Archiv der Kategorie: blabla

#12von12 im Mai 2019

Am 12. des Monats werden 12 Fotos aus dem Alltag gepostet. Die restlichen Bilder gibt es hier.

Der Sonntag begann um 10:30, denn am Samstag war ich, wie meistens, erst sehr spät im Bett. Irgendwie bin ich auch zum Glück noch ziemlich im Urlaubsmodus hängen geblieben, was zwar unter der Woche nervt, wenn der Wecker mich völlig aus dem Tiefschlaf reißt, aber am Wochenende doch sehr praktisch ist.

Dann erstmal Kaffee:

Im Bild: Frisch gemahlener Kaffee, irgendwie 4 verschiedene Sorten auf einmal – der Rest der alten Packung, ein bisschen aus der neuen, plus aromatisierte Kaffeebohnen mit Vanille und mit Karamell. Ich bin jetzt langsam echt verwöhnt, was Kaffee angeht. Die Plörre im Büro schmeckt seitdem … naja, plörrig eben.

Dann ein Blick aufs Sofa, wo noch ein Haufen DSA-Bücher herumlag. Wir haben Samstag eine neue Gruppe angefangen und bis Freitagabend um 20 Uhr hatte ich noch nicht mal angefangen mit meinem Charakter. Was bei DSA ja durchaus mal was länger dauern kann. Damit habe ich dann auch den Abend verbracht am Freitag, die Runde am Samstag hat aber Spaß gemacht.

Dann Kaffee und Wasser mit Saft trinken und in der Küche rumsitzen und das Handy leer lesen:

Kurz auf die Terrasse geschaut und mich über die schönen Stiefmütterchen gefreut, die da gerade blühen.

Danach hoch an den Computer, ich hatte leider noch einiges zu tun. Erst übte ich mich im Multitasking und las gleichzeitig einen Text Korrektur, während ich eine Podcastfolge testhörte. Und dann machte ich mich an den Rest eines Transkripts. Und vermisste schmerzlich mein Fußpedal aus dem Büro, ohne war das doch etwas mühsam.

Dann gab es so um 13 Uhr rum mal Frühstück:

Rührei mit Schinken, Feta und Tomaten, dazu ein paar Weintrauben.

Danach noch ein bisschen weitergearbeitet, dann erstmal eine Runde in den Park. Das Wetter war super und alles blühte und wir sahen unter anderem eine Hummel, die sich leckerer Rhododendron reinzog:

Auch schön: Endlich wieder Grün an den Bäumen.

Zu Hause dann – diesmal ohne Foto – Yoga gemacht, dann zu Ende den Talk abgetippt, dann meine Mutter angerufen (Muttertagswünsche hatte ich ihr schon morgens geschickt). Dann angefangen zu kochen. Ich liiiiebe ja die Spargel- und Rharbarberzeit.

Am Freitag hatten wir schon Rharbarbersalat, gestern wurde der Rest dann zu einem Crumble verarbeitet:

Während alles köchelte, gabs noch ne kurze Einlage am Klavier:

My Immortal. Immer noch sackschwer. :p Also, zu singen, die Klavierbegleitung übernahm ja der Herr Mitbewohner.

Zum Abendessen gabs dann ganz klassisch Spargel und Kartoffeln mit Hollandaise, und dazu Gulasch, den ich schon am Freitag gemacht hatte. Und hinterher dann besagten Crumble mit Vanille-Eis.

Dazu dann Seriengucken (jeweils eine Folge Modern Family, Legend of Korra, Agents of Shield, Cloak and Dagger, American Gods) und dann noch schnell Wäsche aufhängen, Schmerzkalender für meinen heutigen Arztbesuch ausfüllen und all sowas, und dann war es auch Mitternacht und dringend Zeit fürs Bett.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 12 von 12, blabla

Und sonst so….?

Puh, ich hab wirklich ewig schon nicht mehr „einfach so“ gebloggt, immer nur Medienkrams und Fotos und Fragebögen. Liegt aber auch daran, dass ich einfach so wenig Zeit habe im Moment. Also irgendwie hat man ja immer zu wenig Zeit, aber oh boy, im Moment falle ich so von einer Deadline zur nächsten. Neben Lektoratsdingen und Übersetzungsdingen (mehr dazu mal, wenn die Sachen dann auch erscheinen) habe ich viel an Roll Inclusive herumgewerkelt: Essays gelesen und kommentiert, meine Nano-Games testgespielt (danke an die 3W6-Community fürs bereitwillige Ausprobieren!) und fertiggestellt und das Toolkit zu Ende gebaut. Dass das Crowdfunding so gut lief und über das Vierfache der Zielsumme eingebracht hat, hat mich natürlich extrem gefreut. Ich hoffe, dass das Buch ein guter Startschuss ist, um auch hierzulande die Community voranzubringen. Auf der HeinzCon durfte ich dann sogar mit im Panel sitzen und kurz etwas über meine Spiele und das Toolkit erzählen und an der sehr schönen Diskussionsrunde teilnehmen. Überhaupt war die HeinzCon wieder großartig – dank akribischer Vorausplanung haben wir es tatsächlich geschafft, fünf Spielrunden und alle weiteren wichtigen Programmpunkte unterzubringen. Nur der Strandspaziergang musste entfallen, weil es eigentlich permanent geregnet hat oder so stürmisch war, dass ich zwischendurch fürchtete, gleich vom Deich geweht zu werden.

Apropos Roll Inclusive: Da ist noch was gleichzeitig ärgerliches und trotzdem schönes passiert: Mein Nano-Game Vor der Schlacht sollte als Flyer-Vorab-Version in einer verkürzten Variante in den Paketen zum Gratisrollenspieltag liegen. Aber die Pakete gingen auf dem Weg von Feder und Schwert zu Pegasus verloren, was natürlich echt doof war. Aber: Die Rollenspiel-Community ist manchmal eben einfach toll, und so wurde das Spiel kurzerhand auf der Seite des GRT hochgeladen – und steht so über den einen Tag hinaus zur Verfügung. Wenn ihr Interesse habt: KLICKT HIER. Tollerweise wurde das Spiel auch zumindest einmal am GRT gespielt, außerdem erreichte mich auch ein weiterer Bericht von einer Runde, die noch einen Flyer von der HeinzCon hatte und damit gespielt hat. Hach! Freut mich sehr, dass meine wilde Idee anscheinend nicht nur in meinem Kopf funktioniert hat 😉 .

Den Podcast gibt es natürlich auch noch. Ich editiere gerade Folge 9, die hoffentlich am Wochenende erscheint. Es ist jedes Mal wieder eine langwierige Arbeit und ich werde gefühlt auch nicht schneller dabei bzw. weniger leicht abzulenken. Seufz. Aber Spaß macht es ja trotzdem – ich hätte nur ganz gerne mal wieder einen Abend lang nichts zu tun.

Apropos Podcast, apropos Community: Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Vögte – und auf vielen Levels auch den Genderswapped Podcast –  auf Patreon unterstützen. Da gibt es einmal im Monat exklusiven Content, im April zum Beispiel eine Kurzgeschichte und ein lustiges Kartenspiel in der Welt der 13 Gezeichneten. Außerdem erhält man Zugang zu einem Slack-Chat, der bisher wirklich ein sehr netter Ort ist, um über Rollenspiel und anderes zu plauschen.

Der April wird jedenfalls nicht weniger trubelig – ich muss meine Kurzgeschichte für die Aeronautica-Anthologie überarbeiten, noch eine Übersetzung für Roll Inclusive machen, einen Essay schreiben und darüber hinaus habe ich noch diverse andere Ideen für Projekte. Achja, und eine URL erworben hab ich neulich auch, und vielleicht zieht dieses Blog bald auf eine eigene Homepage um – wenn ich jemals dazu komme, die aufzusetzen. Ächz. Es ist gerade alles ein bisschen viel. Trotzdem freue ich mich auf den April, denn ich habe nach Ostern Urlaub, der schon komplett zugeplant ist, mit Osterfeuer und Filmabend und Vögte besuchen und Elternbesuch und Kino und Rollenspiel! Und vorher wird noch Geburtstag gefeiert und Der Sprawl gespielt und zum Essen gehen bin ich auch zweimal verabredet und … puh. Viel los gerade. Aber immerhin viel Schönes.

Und wo wir bei schön sind: An der Außenalster war ich neulich auch mal wieder.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Lena does Stuff, Projekte

Jahresrückblick 2018

Wegen „es ist schon der 02.01. und ich habe gerade null Bock darauf, nochmal lang und breit das vergangene Jahr durchzukauen“ gibt es jetzt nur diesen Fragebogen. So.

Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?
Hm. 6. Viel Gutes, viel Schlechtes, leichte Tendenz zum Guten.

Zugenommen oder abgenommen?
Insgesamt vermutlich plus minus Null.

Haare länger oder kürzer?
Kürzer. Viel kürzer! Ich habe im Sommer einen Friseurtermin erwogen, wegen zu teuer verworfen und dann selbst spontan zur Küchenschere gegriffen. Wurde dann kürzer als ich dachte, gefällt mir aber. Dank welliger Haare isses ja wurscht, dass die Kanten unten nicht ganz gerade sind.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ist wohl gleichgeblieben.

Mehr Kohle oder weniger?
Weniger. Aber mehr Gehalt.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Hm, insgesamt vielleicht ein biiiiisschen sparsamer gelebt und geurlaubt. Aber halt eine unfassbar große Ausgabe.

Der hirnrissigste Plan?
Okay, vermutlich war es eine dumme Idee, ein Wochenende vorm Umzug nach Wien auf die Con zu fahren. Mein Kopf gab mir dies deutlich zu verstehen. Aber ich bereue es irgendwie trotzdem nicht.

Die gefährlichste Unternehmung?
Den Topf mit Öl aufm Herd heißwerden zu lassen und in der Zeit „nur mal schnell einen Umzugskarton zu packen“. Immerhin war ich schlau genug, nicht noch Wasser drauf zu schütten.

Mehr Sport oder weniger?

Im Sommer war ich ganz gut dabei, da war es sicherlich mehr als das Jahr davor. Die letzten Wochen jetzt eher sehr wenig.

Die teuerste Anschaffung?
Ahahahaha.

Das leckerste Essen?

Im Tschebull war ich dieses Jahr einmal, das war wieder sehr gut. In Chemnitz im Max Louis war ich mit meiner Familie und das war auch hervorragend.

Das beeindruckendste Buch?
Han Kang – Human Acts.

Das enttäuschendste Buch?
Claudia Gray – A Thousand Pieces of You. War nicht schlecht, aber ich hatte mir mehr erhofft.

Der beste Film?
Puh. Da schwanke ich sehr zwischen Gundermann, BlacKKKlansman, Into the Spiderverse und Black Panther.

Liebste Serie?
So allgemein immer noch Star Wars Rebels und Agents of SHIELD, von den dieses Jahr neu angefangenen Serien vermutlich Avatar.

Der beste Theaterbesuch?
Ich war mal wieder gar nicht im Theater.

Die beste Musik?
Der Soundtrack von Marvels Cloak and Dagger ist schon ziemlich gut. Vor allem Leave the light on von den Overcoats

Die meiste Zeit verbracht mit…?
… arbeiten und schlafen. Wie es halt so ist.

Die schönste Zeit verbracht mit… ?
… dem Herrn Mitbewohner, der DSA-Runde, der City of Mist-Runde, den Vögten, im Kino, auf der 3W6-Con, im Urlaub auf Korfu.

Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Im Frühjahr 2 Erkältungen, eine davon ziemlich fies. Wegen Migräne war ich, soweit ich das sehen kann, nur 4 oder 5 Mal krankgeschrieben und auch jeweils nur für 1-2 Tage.

Vorherrschendes Gefühl 2018?
Tja, wie schrieb ich neulich auf Twitter – crying, eating cheese, getting shit done.

2018 zum ersten Mal getan?
Einen Podcast gestartet. Ein Actual Play aufgenommen und geschnitten. Ein Mini-Spiel designt. Etwas bei einer Ausschreibung eingereicht. Komplett um die Außenalster spaziert. VG-Wort-Anmeldung gemacht. Halloween gefeiert (mit kürbislastigem Essen und 2 gruseligen Rollenspielrunden). In Wien gewesen. Auf eine Demo gegangen.

2018 nach langer Zeit wieder getan?
Strandurlaub gemacht. Mehrere Rollenspielrunden geleitet. Einen Monat lang jeden Tag lang gebloggt. Weihnachtskekse gebacken. Im Freibad gewesen.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Migräne. Die weltpolitische Lage. Schon wieder umziehen (auch wenns gut so war).

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Keine Ahnung.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Ich habe ein Whisky-Tasting verschenkt und war dann auch mit und das war schon sehr schön.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Puh. Ich finde das immer sehr schwer, sich da zu entscheiden, außerdem habe ich viele tolle Dinge bekommen.

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
„Es sollte mal einen Rollenspielpodcast von Frauen geben.“

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Vermutlich irgendwas in die Richtung von „ja, dann machen wir das jetzt halt“. Bezogen auf … verschiedene Dinge.

2018 war mit 1 Wort…?
Umwälzend.

Vorsätze für 2019?
Mehr Sport, mehr Schlafen, mehr Lesen. Weiter coole Rollenspieldinge tun. Weniger rumpaniken. Mehr schreiben. Noch netter sein.

So. Das wars.

Ich wünsch euch allen ein wunderbares, fantastisches, erfolgreiches, friedliches und gesundes Jahr 2019!

2 Kommentare

Eingeordnet unter blabla

Besinnen Sie sich jetzt!

Adventszeit. Besinnlich sitzt man in der geschmückten Wohnung, schreibt Weihnachtskarten, isst selbstgebackene Kekse, trinkt Kakao und wartet auf die Weihnachtstage. Freut sich auf den Moment, an dem man die Geschenke einpacken und dann dabei zuschauen kann, wie sie von den Beschenkten freudig ausgepackt werden. Kerzen brennen. Feuer prasselt. Leise Weihnachtslieder laufen im Hintergrund und draußen fällt der erste Schnee und

JA, SO LÄUFT DAS BEI EUCH AUCH NICHT, RICHTIG???

Argh. Diese Winter-Advents-Dezemberzeit, sie macht mich jedes Jahr mehr fertig. Und das liegt weder daran, dass meine Familie irgendwie anstrengend wäre, noch dass ich mich im totalen Weihnachtsgeschenkekonsumtaumel verlieren würde noch daran, dass ich mich durch volle Innenstädte oder über Weihnachtsmärkte bewege. Genau genommen liegt das einfach daran, dass Weihnachten nicht im Juli stattfindet.

Es ist nämlich so, dass ich ab Mitte November einfach nicht mehr mag. Vielleicht ist es die Scheißwinterzeit, bei der es immer dunkel ist, wenn man frei hat, vielleicht ist es die Kälte, vielleicht reicht meine Energie einfach nur für 45 Wochen im Jahr, ich kann es auch nicht sagen. Jedenfalls stellt sich zuverlässig zum 15.11. bei mir der Wunsch ein, in meiner Freizeit ausschließlich im Bett zu liegen, alte Serienfolgen auf Netflix zu gucken, sehr viel zu essen und ansonsten gar nix zu tun. Schon gar nix, was mit Planung, Terminen, anderen Menschen und so zu tun hat. Das beißt sich leider arg mit der Realität, denn wenn man sich „noch dieses Jahr“ treffen will, dann wirds Anfang Dezember natürlich Zeit. Achja, Weihnachtsfeiern waren da ja auch noch, und da bin ich noch in der glücklichen Lage, dass es nur eine sehr entspannte vom Büro gibt und nicht noch 700 andere von irgendwelchen Vereinen, wo ich Mitglied bin. Oder gar irgendwelche Weihnachtsbasarbastelverkaufsonstwasaktionen, die Leuten dräuen, die Kinder haben.

Ich habe also vielleicht 5-6 Termine in dieser Zeit, und alle davon stressen mich unendlich. Wenn ich mich dann aufgerafft hab, zum Treffen aufzuschlagen, den Besuch reinzulassen oder mich im Online-Hangout einzufinden, ist sogar alles gut. Aber vorher! Die Aussicht darauf, nicht BettNetflixSchokolade als Abendgestaltung zu haben, macht mich fertig.

Eigentlich hätte ich auch ganz gerne die Wohnung dekoriert. Allein, die Deko ist in irgendeinem Karton, der Karton ist im Keller, und im Keller läuft man gegen eine Wand aus 50 Umzugskartons, durch die man sich erstmal graben müsste. Und überhaupt müsste man dazu erstmal die Wohnung verlassen. Uäh.

Kekse backen! Kekse backen war auch sowas. In jeder anderen Zeit des Jahres würde ich freudig Rezepte raussuchen, eine schicke Liste mit Zutaten schreiben, einen organisierten Großeinkauf machen und mich dann, zack, ein paar Stunden in die Küche stellen, und Kekse produzieren. Im Dezember sieht das so aus:

Schritt 1: Der Mitbewohner findet, wir könnten mal Kekse backen, wenn seine Familie uns besuchen kommt. Ich halte das grundsätzlich für gut.

Schritt 2: Mir fällt ein, dass Freitag ist, Samstag ist Rollenspiel, Sonntag kommt die Familie, HEUTE müsste man also mal einkaufen. Leider habe ich gar keine Energie für gar nichts. Ich google hektisch „schnelle Plätzchenrezepte“ und finde alle davon doof.

Schritt 3: Da ich eh einkaufen muss, am selben Abend ist nämlich auch Besuch angekündigt, dem ich Gulasch versprochen habe, gehe ich beim Supermarkt vorbei. Ich kaufe einen BERG ZUTATEN, von denen ich denke, dass sie womöglich in Weihnachtskeksen gut kämen.

Schritt 4: 50 Meter vor der Wohnungstür fällt mir ein, dass ich die Butter vergessen habe und wir keine mehr haben. Hasse und verfluche mich selbst.

Schritt 5: Kaufe 3 Stück Butter für 2,50 das Stück beim türkischen Kiosk nebenan, der vermutlich genau für solche Deppen für mich welche vorrätig hat.

Schritt 6: Werfe den Zutatenberg in die Küche. Mache erstmal Gulasch, putze die Wohnung, stelle fest, dass der Tag damit dann auch um ist.

Schritt 7: Bekomme vom Schleppen des Zutatenberges erst Rückenschmerzen und dann Migräne des Todes.

Schritt 8: Kann vor Schmerzen kaum mit dem Freitagsbesuch reden, gehe frühzeitig ins Bett. Wache Samstag mit genausoviel Migräne auf. Rollenspiel wird zu uns in die Wohnung verlegt, damit ich nicht fahren muss. Der beste Mitbewohner von allen backt derweil zumindest ein paar Kekse. Die Zutaten hat er wegen Absprache-Fail selber gekauft.

Schritt 9: Die Kekse misslingen ein wenig wegen Rezept-nicht-richtig-gelesen, sind aber lecker. Der Teig für die anderen Kekse muss bis zum nächsten Tag warten.

Schritt 10: Ich habe keine Erinnerung an den Rollenspielabend, den ich mit Schmerzen of doom auf dem Sessel verbringe, bis ich um 22 Uhr kapituliere und ins Bett gehe. Übrig bleibt ein Haufen Süßkram und Chips vom Rollenspiel.

Schritt 11: Der Besuch der Mitbewohnerfamilie muss abgesagt werden, weil ich – Überraschung – auch am Sonntag noch komplett flach liege. Stattdessen fährt er zur Familie hin und kommt mit noch mehr Süßkram nach Hause. Vorher werden die misslungenen Kekse nochmal neu gebacken, womit wir jetzt 2 Teller voll davon haben.

Schritt 12: Der noch schnell fertig gemachte Keksteig Nr. 2 verbrennt im Ofen, während wir völlig kaputt die EINE Serienfolge schauen, zu der wir am ganzen Wochenende gekommen sind.

Schritt 13: Es ist Montag. Zu Hause liegen Süßwaren, mit denen man eine Kleinfamilie bis Weihnachten versorgen könnte. Ich stehe im Rewe und kaufe für 15 Euro Käse, um all das Süß zu kompensieren.

Ja.

So war das.

Ansonsten kaufe ich ja schon am liebsten alles im Internetz, damit ich nicht in diese fürchterliche Welt da draußen muss. Trotzdem stand ich neulich in der Buchhandlung und wog Bücher in der Hand, denn meine Schwester hatte mich mit Geschenk-Aussuchen für Omma betraut. „Bitte 2 Taschenbücher, aber sie müssen wenig wiegen, damit sie ihr beim Lesen nicht immer aus der Hand fallen“. Inhalt hingegen egal. Ich wog also Bücher ab und versuchte trotzdem noch welche zu finden, die nicht völlig bekloppt klangen.

Dann ging ich übern Weihnachtsmarkt und aß für SECHS EURO FUFFZIG einen Crepe.

Da war mir dann ganz besinnlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Graaaah!

#RPGaDay2018 und Tagebuchbloggen, Tag 12

Frage 12: Wildestes Charakterkonzept?

Puh. Schwierig. Ich versuche schon, meinen SC immer noch was mitzugeben, dass sie besonders macht, wie wild das letztendlich ausfällt, müsste man wohl im Kontext sämtlicher existierender Charakterkonzepte einordnen. Relativ ausgefallen finde ich immer noch meinen Charakter aus einer lange eingeschlafenen Handwerker-Themengruppe – einen kleinwüchsigen Uhrmacher mit einer übernatürlichen (aber nicht magischen) Begabung für Feinmechanik, trotz seiner zerbrechlichen Gestalt immer ganz vorne dabei, wenn man jemandem zu Hilfe eilen konnte und mit dem Weltbild, ein kleines Rädchen in einer riesigen Weltenuhr zu sein, das vom Schicksal schon immer an den richtigen Ort gelenkt wird. Er ist außerdem der anstrengendste Charakter, den ich je gespielt hab, denn er redet ununterbrochen und schnell und hoch. 😉

Tagebuchblogcontent

Leider kurz vor 09:00 Uhr sehr müde aufgewacht. Yoga, Kaffee, gebloggt. Rumgeräumt. Dann Frühstück, dann los zum Rollenspiel.

Gestern wieder kein DSA, stattdessen trafen sich der Mitbewohner und ich mit einem Spieler meiner DSA-Runde und einem Spieler meiner City of Mist-Runde, um The Sprawl zu spielen. Das hatte ich ja letztes Jahr schonmal gespielt und fand das da so semi-gut, weil ich halt so Runs, bei denen man am Ende überhaupt nicht weiß, was man da eigentlich weswegen gemacht hat, doof finde. Das Welt- und Charakterebauen fand ich da aber auch schon gut, und nach der begeisterten Besprechung des Spiels beim 3W6-Podcast wollte ich ihm doch nochmal ne Chance geben. Wir haben dann also erstmal unseren Sprawl erschaffen, eine Riesenmetropole auf dem Pluto, die längst jeden Kontakt zu anderen Planeten verloren hat und in der Dinge längst angefangen haben, auseinander zu fallen, was aber von allen wichtigen Leuten ignoriert wird. Stattdessen werden alle, die am System was zu meckern haben, in Normalisierungszentren gehirngewaschen. Als Orte etabliert hatten wir EDEN, das Zentrum der Stadt, einen riesigen Hochhauskomplex, der das Luxus-Vergnügungsviertel für die Angehörigen der Konzernbosse darstellt und zu dem man bei tadellosem Verhalten und fleißigem Drohnenarbeiterdasein in der Lotterie für eine Nacht oder eine Woche  Zutritt gewinnen kann; den inneren Ring, in dem die vier Megakonzerne in ihren Gebäudekomplexen durch Hochgewschwindigkeitsbahnen verbunden sind; den äußeren Ring, in dem die Ärmeren und weiter draußen und unten die Ausgestoßenen leben; und den Blind Spot, den ehemaligen Raumhafen, jetzt Schwarzmarkt und Zentrum der kriminellen Aktivität.

Als Charaktere hatten wir den Killer (El Loco, einen stark mit Cyberware aufgemotzten Typen, der für seine Bande, die Diablos, Auftragsmorde durchführt und dabei glaubt, das Werk Gottes zu tun), die Fahrerin (Dash, eine ehemalige Teilnehmerin an Motorradrennen, die irgendwann keine Lust mehr auf den abgekarteten Ausgang der Rennen hatte und in den Untergrund ging) und die Infiltratorin (Smoke, eine Verkleidungskünstlerin, die in einer konzerntreuen Familie aufwuchs, aber aus ihrem vorbestimmten Leben floh, als sie mitbekam, wie ein Familienmitglied nach Aufdeckung unliebsamer Tatsachen „normalisiert“ wurde). Na-tür-lich habe ich wieder den Heimlichkeitscharakter gespielt, irgendwie komme ich da nicht von weg im Moment. Schlimm. Aber war in dem Fall wirklich ziemlich spaßig. Achja, unsere Konzere waren: Red Cross (Medizin, Cyberware, Gesundheit und Nahrung), Navi (Transportsystem, Überwachung, etc.), STS – Spare Time Solutions (Medien, Werbung, Datenverarbeitung, Unterhaltung) und Gravity Dynamics (künstliche Graviation, Wartung der Schutzkuppel, Gebäude, Stromversorgung).

Die Mission lief dann auch ziemlich gut, die Legwork- und die Actionphase hatten beide zum Glück eine ganz gute Mischung aus gelungenen und misslungenen Proben, es wurden noch die Kontakte etabliert und benutzt und insgesamt lief das alles sehr flüssig, stimmungsvoll und mit genug Charakterspiel ab, um meine Meinung, dass runbasiertes Spielen auf keinen Fall was für mich ist, dann doch zu revidieren. Am Ende haben wir sogar die Konzerne samt Countern notiert, weil doch alle Lust hatten, das vielleicht irgendwann mal weiterzuspielen. Yay! War insgesamt eine sehr schöne Runde.

Bis Mitternacht gespielt, dann noch eine halbe Stunde übers Spiel diskutiert, dann heimgefahren, kurz nach 1 da, kurz vor 2 dann auch endlich im Bett.

Umzugserledigungen: Ca. zwei Drittel meines Kleiderschranks durchgesehen und in behalten – Müll – Altkleidersammlung sortiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Rollenspiel, Tagebuchbloggen

#RPGaDay2018 und Tagebuchbloggen, Tag 11

Frage 11: Wildester Charaktername?

Bei meinem ersten One-Shot Hollow Earth Expedition wurde ich ermutigt, dass die Charaktere ruhig dumme übertriebene Namen haben dürfen. Im Bestreben, dem nachzukommen, hieß mein SC dann Annabelle Ruth McGuffin Pomeroy.

Tagebuchblogcontent

Gestern erwachte ich perplex und sehr glücklich um halb 10. HALB ZEHN! Was für eine Wohltat nach 4 Wochen in Folge, in denen ich an meinem freien Tag um 07.30 wach war. Tatsächlich war gestern auch entweder die Baustelle vorm Fenster gar nicht besetzt (vielleicht Notfallarbeiten anderswo wegen des Unwetters von Donnerstag?) oder es wurde nur in den Kellern gearbeitet, jedenfalls standen die Bagger still. Ich las in Ruhe meine Twittertimeline durch und beschloss dann, endlich mal wieder tagsüber schwimmen zu gehen. Das Schwimmbad war dann auch erfreulich leer. Auf dem Rückweg kurz am Wochenmarkt angehalten und Fisch und Gemüse fürs Sonntagessen besorgt. Daheim dann noch Yoga gemacht, danach musste ich gleich nochmal duschen. Dann endlich Essen (Wassermelone mit Feta und Basilikum, gerade mein hitzebedingtes Lieblingsessen, auch wenns gestern ja gar nicht warm war, aber es waren noch Reste da; Nektarine und Ananas mit Skyr und Honig) und Kaffee, dazu zwei Folgen One Day At A Time, dann gebloggt, nochmal kurz ins Bett gelegt, weil schon wieder schläfrig, aber nicht eingeschlafen. Bisschen im Internet rumgelesen, dann mit Buch auf die Couch gelegt.

Abends kam dann ein Freund vorbei mit dem vagen Plan „Pizza und Film gucken“. Nach ein bisschen rumüberlegen sahen wir dann, dass es gestern den neuen Jumanji-Film für 99 Cent auf Amazon Prime zum Ausleihen gab. Und da ich den alten Jumanji-Film auch noch nie gesehen hatte, gab es ein spontanes Double Feature. Und Pizza. Bzw. Nudeln für mich. War sehr nett und die beiden Filme haben mir auch gefallen. Dann war es halb 1 und ich konnte kaum noch die Augen offenhalten. Ins Bett gefallen.

Umzugserledigungen: Schon wieder keine. Verdammt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Rollenspiel, Tagebuchbloggen

#RPGaDay2018 und Tagebuchbloggen, Tag 10

Huihui, quasi schon ein Drittel des Monats durchgehalten. Hurra.

Frage 10: Wie hat Rollenspiel dich verändert?

Nun ja, darauf könnte ich jetzt natürlich wieder erzählen, wie viele Leute ich nur durchs Rollenspiel kennengelernt habe und dass mein Leben heute wohl sehr aussehen würde, wenn ich nicht vor mittlerweile 15 Jahren mit RPG angefangen hätte. Aber das habe ich ja bestimmt schon tausendmal hier irgendwo geschrieben.

Von daher: Ich denke, Rollenspiel hat mir durchaus geholfen, gewisse Stärken und Schwächen an mir zu erkennen und auch außerhalb des Spiels auszubauen. Zum Beispiel hat das Runden- und Rollenspieltouren organisieren doch geholfen zu erkennen, dass ich ziemlich gut im Organisieren bin. Und dass ich, das ist jetzt ein seltsames Eigenlob, ziemlich gut lügen kann, hab ich auch beim Rollenspiel gemerkt. Ist im Job übrigens auch ziemlich nützlich, wenn mal wieder einer von meinen Chefs nicht mit Mandant X reden möchte. Oder in anderen Situationen.

Es sei dann noch kurz angemerkt, dass ich denke, dass man ziemlich lange Rollenspiel machen kann und nicht allzuviel Neues hinzulernt – vor allem, wenn man immer das selbe System mit immer den selben Leuten spielt. Ich empfinde Rollenspiel erst so richtig als bereichernd und gedankenanregend, seit ich mich mit verschiedenen Spielstilen und Metathemen wie Repräsentation und Diversität sowie verschiedensten, auch eher nischigen Systemen befasse. Das muss man nicht, man kann auch einfach spielen und nicht groß drüber nachdenken und das ist auch völlig legitim. Aber die Frage, wieso verschiedene Leute eigentlich verschiedene Dinge am RPG interessant finden und wie man Rollenspiele auch benutzen kann, um zum Nachdenken anzuregen und sich gezielt in bestimmte Personengruppen hineinzuversetzen – das sind schon wirklich spanennde Aspekte des Hobbies, die ich heute nicht mehr missen möchte. Zumal auch das normale Stammsystem mit der Stammgruppe bereichert wird, wenn man mal über den Tellerrand schaut.

Tagebuchblogcontent

Gestern dann erst um 07:00 aufgestanden, da ich donnerstags ja später anfange. Wieder Yoga am offenen Fenster, leider untermalt von erst der Frühstückspause der Bauarbeiter und dann dem vorm Fenster wütenden Bagger. Aber hey, das war einfach nur das zusätzliche Schwierigkeitslevel bei einem Video, das eh schon „Practice Serenity“ heißt. 😉

Dann los ins Büro, es war erstaunlich kühl und angenehm dafür, dass es abends eigentlich gewittern sollte. Im Büro dann erstmal Kaffee gemacht und die Tatsache, dass ich etwas weniger müde war als den Rest der Woche, dazu genutzt, ein paar aufgeschobene eher schwierige Vorgänge zu erledigen. Mittags wollte ich eigentlich zum Asiaten, der war aber megavoll mit mindestens 10 Leuten vor mir in der Schlange. Stattdessen war ich dann beim Falafelladen gegenüber, das war auch wieder sehr lecker, allerdings wurde der Plan, nebenher zu lesen, nix, da es superlaut war. Deshalb dann schnell von dort geflohen und nochmal in einen Coffeeshop, wo ich dann einem Stück Schokoladenkuchen nicht wiederstehen konnte. Dazu nen Cappuccino, dann zurück ins Büro. Einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss fertig gemacht, der so das Äquivalent zu „einmal mit der Schrotflinte ins Gebüsch schießen“ ist. Mal sehen, was aus dem so wird.

Feierabend um kurz nach 18 Uhr, nochmal schnell zu Rewe. Dann zum Bahnhof, durch die fast schon flüssige Luft. „Freudige“ Überraschung: Citytunnel dicht, nächste Bahn über die andere Strecke in 13 Minuten. Orrrr. Genervt wieder hoch zum Busbahnhof, in den völlig überfüllten Bus gequetscht und eine andere Route heimgefahren. Auf dem Weg von der Bahn nach Hause kam dann endlich das angekündigte Gewitter. Schnell die Kopfhörer und das Handy in den Rucksack gestopft, dann aber sehr erfreut durch den Regenguss nach Hause gelaufen. Der Mitbewohner hatte schon die ersten Interessenten durch die Wohnung geführt, die zweiten kamen dann um 20 Uhr. Inzwischen weiß ich aber schon, dass beide die Wohnung nicht wollten. Also gehen die Besichtigungen weiter, seufz.

Dann noch eine Folge OitnB, Abendessen fiel aus wegen zu viel zum Mittag gehabt, dann gegen 23 Uhr völlig erschöpft ins Bett.

Umzugserledigungen: Die Interessenten rumgeführt, sonst leider nix.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Rollenspiel, Tagebuchbloggen