Archiv der Kategorie: Serien

Mediengedöhns im Januar 2017

Es ist schon wieder Februar, was bedeutet: Time to do the Mediengedöhns. Wobei ich die Kategorie „Spiele“ jetzt einfach mal erweitere und ein bisschen berichte, was das Pen-and-Paper so macht. Wenn ich schon im Moment keine PC-Spiele spiele – aber vielleicht kommt das ja wieder dazu.

Bücher

Über Die Verlorene Puppe habe ich ja schon einen eigenen Blogeintrag verfasst. Super Buch, gehet hin und leset es.

Tatsächlich habe ich dann gleich noch ZWEI weitere Romane gelesen, was den Januar lesetechnisch schonmal sehr viel besser macht als das gesamte letzte Jahr. Vielleicht geht es ja so weiter? Mal sehen. Jedenfalls – vollkommen überraschenderweise habe ich mal wieder Star Wars-Lektüre in Angriff genommen, diesmal nämlich Aftermath und Aftermath – Life Debt, beide von Chuck Wendig. Der dritte Band, Aftermath – Empire’s End, erscheint zum Glück schon Ende des Monats. Irgendwie fällt es mir schwer, über die Romane was zu schreiben, ohne mich gleich wieder total darüber aufzuregen, wie sie von großen Teilen der Rezensenten zerrissen werden. Denn Aftermath, muss man wissen, spielt zwischen Episode 6 und 7, nimmt damit also quasi den Platz ein, den im alten Expanded Universe die berühmte Thrawn-Trilogie von Timothy Zahn hatte (die ich auch nochmal lesen muss) – was für viele anscheinend Grund ist, einfach anzunehmen, dass da jetzt so ne Art Copy&Paste-Version der alten Trilogie kommt. Oder was weiß ich. Überraschung, so isses nicht. (Dafür kommt ja noch ein neuer Thrawn-Roman von  Zahn selber.) Ansonsten arbeitet sich der irgendwie seltsame Teil des Fandoms daran ab, dass Wendig im Präsens schreibt (muss man natürlich nicht mögen – ich hatte mich nach nem halben Kapitel dran gewöhnt), dass sein Stil ja unlesbar sei und überhaupt hat das Buch ja Star Wars kaputtgemacht mit der Tatsache, dass nicht alle Helden weiß, männlich und hetero sind. Jawoll. So, aber genug von diesem Bullshit und zurück zu den Büchern, die sind nämlich meiner Meinung nach richtig gut.

Aftermath spielt nach Episode 6 und befasst sich mit der Frage: „Imperator tot, Todesstern 2 kaputt – und nu?“ Aus der Rebellenallianz wird die Neue Republik, die vor der Frage steht, wie sie jetzt aus dem Kampf gegen das Imperium in eine friedliche neue Regierung finden, während sich an vielen Stellen noch imperiale Truppen dagegen wehren. Gleichzeitig gibt es noch jede Menge hochrangige Imperiale, von denen sich einige zusammenfinden, um zu diskutieren, ob man das Imperium nicht doch noch irgendwie retten und die Neue Republik bekämpfen kann. Band 1 spielt auf Akiva, einem eher unbedeutenden Planeten, auf dem sich besagte imperiale Krisenkonferenz zusammenfindet. Auftritt Wedge Antilles, der zufällig in der Gegend auf Erkundungsflug ist und dummerweise mitten in die anreisende imperiale Flotte gerät. Er wird, das ist jetzt kein großer Spoiler, gefangengenommen und die Rebellen versuchen ihn natürlich zu retten. Und rauszufinden, was das Rest-Imperium eigentlich vorhat. Darum dreht sich mehr oder weniger Teil 1, während Teil 2 sich dann noch mehr auf die Politik der Neuen Republik konzentriert und auch noch stärkeren Fokus auf die bekannten Charaktere wie Han und Leia hat. Außerdem gibt es in Band 2 auch durchaus starke Hinweise auf die frühen Anfänge des First Order und, wie sagte es Frau Vogt so schön, „a Snoke theory that does not suck“ 😉 . Und außerdem hat es vielleicht wirklich einen Grund, dass alle immer zurück nach Jakku wollen.

Für mich sind die beiden Aftermath-Romane bisher die besten Star Wars-Romane, die ich gelesen habe. Das liegt zum einen an der ganzen Thematik, die eben NACH der heroischen Schlacht zwischen Gut und Böse ansetzt. Chuck Wendig schafft es, sehr glaubwürdig darzustellen, wie die Galaxis eben nicht sofort ein toller und friedlicher Ort ist, nur weil der Imperator getötet und der Todesstern vernichtet wird. Die Rebellen/Neue Republik sind zwar im Großen und Ganzen schon die eher gute Partei, aber auch die greift eben auf Militär und Gewalt zurück, um sich durchzusetzen, und ist sich selbst nicht einig, was der beste Weg für die Zukunft ist. Gleichzeitig gibt es mit Rae Sloane (dem Leser womöglich schon bekannt aus dem A New Dawn-Roman) auf der imperialen Seite eine Figur, die alles andere als unsympathisch ist und bei der man tatsächlich nachvollziehen kann, wieso sie das Imperium für richtig und notwendig ansieht.

Ein ebenfalls meiner Meinung nach sehr gelungener Kunstgriff sind die Zwischenspiele, in denen alle paar Kapitel einfach mal ein weiterer Aspekt des ganzen Umbruchs geschildert wird. Ob das ein Familienstreit ist, bei dem ein Bruder für die Rebellen und der andere für das Imperium ist, ein Kamerateam, das an den verschiedenen Schauplätzen des Kriegs unterwegs ist, eine Bande von Kindern mitten im Bürgerkrieg von Coruscant oder eine Piratencrew auf einem eroberten Supersternenzerstörer – diese Kapitel bereichern das ganze Bild ungemein, streuen nebenher noch weitere Hinweise (man erfährt z. B., dass es eine Gruppe von Sith-Anhängern gibt, die versuchen, Darth Vaders Lichtschwert an sich zu bringen, auch Boba Fetts Rüstung taucht an mehreren Stellen auf) und waren mir ein großes Vergnügen beim Lesen.

Dann wären da noch die Charaktere, die ich insgesamt absolut gelungen finde. Es gibt da so viel, was in anderen Star Wars-Publikationen einfach selten bis nie vorkommt. Einen schwulen Hauptcharakter. Eine Mutter-Kind-Beziehung, die weder absolut harmonisch ist noch nach 50 Seiten mit dem tragischen Tod des Elternteils endet. Das generelle Vorkommen von überhaupt einer Sex/Romantik/Liebe-Thematik, die bei Star Wars ja sonst gerne mal außen vor bleibt oder uns so gruselige Dinge wie Anakin und Padme beschert. Aber auch sonst sind die Charaktere einfach großartig. Eine weibliche, nicht superjunge Pilotin. Eine badass Zabrak-Bountyhunter-Frau. Ein ehemaliger Imperialer mit dezentem Alkoholproblem. Ein trotziger, technisch hochbegabter Teenager. Und ein bis zum Anschlag aufgemotzter B1-Droide, der einfach nur großartig ist. Aber auch die schon vorher vorhandenen Charaktere wie Wedge, Ackbar, Leia oder Han sind meiner Meinung nach sehr gut getroffen.

Außerdem ist das Buch einfach unheimlich … star-wars-ig. Da gibts einfach tausend kleine Details, von sehr passenden Flüchen und Beleidigungen über gefühlte 100 erwähnte Alkoholsorten und Nahrungsmittel bis hin zu einem Haufen Aliens, Technologien und sonstigen Sachen, die einfach dafür sorgen, dass sich das alles durchgehend nach Star Wars anfühlt. Insgesamt also sehr, sehr große Empfehlung – ich warte jetzt gespannt auf Band 3. Where everybody will go to Jakku, I suppose.

Filme und Serien

Ich war im Januar zweimal im Kino – zum einen für eine zweite Runde Rogue One. Ich fand den Film beim zweiten Schauen tatsächlich nochmal besser als beim ersten Mal (auch, weil er in 2D war und ich mich nicht mit dunklem, verschwommenen Bild herumärgern musste). Auch wenn ich froh war, dass Leia nur so ganz kurz in diesem Film ist, sonst hätte ich schon wieder heulen müssen wegen Carrie Fisher.

Der zweite Film war dann tatsächlich mal was ganz anderes, nämlich La La Land. Ich steh ja durchaus auch auf bunte, kitschige Musikfilme. Und genau das ist La La Land auch, zum Glück sogar ohne ein total zuckertriefendes Superhappy-End. Die Musik ist nicht gar so präsent, wie man sich das aus dem Trailer vielleicht gedacht hätte, aber die ungefähr 6 oder 7 Stücke sind sehr gut und un-fass-bar ohrwurmig, ich hab seit dem Kinobesuch immer eins davon im Kopf. Gut, schöner wärs noch gewesen, könnte Emma Stone singen oder hätte man wen für die Rolle gecastet, der singen kann, statt halt Emma Stone, weil sie Emma Stone ist *seufz*. Sie spielt die Rolle auch sehr gut, aber den Soundtrack zum Film, den ich erwogen hatte zu kaufen, würde ich mir dann doch nicht anhören, weil sie an den meisten Stellen doch eher piepst als singt. Schade. Ansonsten sind mir vermutlich 90 % der Hommagen und Anspielungen an andere Filme auch gar nicht aufgefallen, aber insgesamt hat sich der Kinobesuch auf jeden Fall gelohnt.

Serien schaue ich eigentlich sehr viele, aber da ich ja immer erst nach Ende der Staffel etwas schreibe, gibt es da gerade nicht so viel, wo selbige schon durch sind.

Beendet im Januar habe ich die 6. Staffel von Skins – diese ließ mich mit etwas gemischten Gefühlen zurück. Eine der wichtigsten Figuren, Frankie, hat irgendwie zwischen Staffel 5 und 6 eine komplette Umarbeitung erfahren, die ich sehr inkonsistent und seltsam fand. Zwar ist sie sehr gut gespielt, aber ihr Charakter in Staffel 5 und in Staffel 6 könnten auch zwei verschiedene Personen sein. Sehr seltsam. Das bin ich von der sonst immer sehr gut geschriebenen Serie gar nicht gewohnt. Der Rest der Staffel war aber schon toll, und das Ende der Generation 3 war für mich mit das beste, weil rundeste. Die Serie ist jedenfalls trotz der etwas seltsamen Charakterentwicklung immer noch sehr empfehlenswert.

Re-watched aus welchen Gründen auch immer: Die erste Staffel von Dr. House. Die einzige Serie, wo ich mich wirklich erstmal 5 Folgen lang an die Originalstimme des Hauptdarstellers gewöhnen musste. Ansonsten ist die Serie immer noch sehr gut, auch wenn sie schon 14 Jahre auf dem Buckel hat. Okay, die Entscheidung, sie immer zum Essen zu gucken, hab ich manchmal ein bisschen bereut, weil eklige Medizin-Aufnahmen, aber egal.

Spiele

Beim DSA immer noch die Uli-Lindner-Reihe mit Vergessenes Wissen zu (nach dem Quasi-Prequel Zwischen den Fronten). Mein Magier macht nach wie vor sehr viel Spaß und kann in einem Magie-Abenteuer natürlich auch recht viel anstellen. Die Magierkriege sind eine sehr interessante Epoche, der man nachforschen kann, es gibt total skurrile NSC und auch den ein oder anderen Running Gag. Noch jemand nen Keks?

Vorletztes Wochenende haben wir außerdem mal wieder eine Runde Am Rande des Imperiums eingeschoben. Ich muss immer darüber lachen, wie sehr Mitspieler T. seinen Schmuggler als Trystan-Valentine-Verschnitt spielt, ohne den Charakter überhaupt zu kennen. Und unser SL hatte mit einer von Droiden betriebenen Bar auf einer alten Droidenkontroll-Raumstation auch eine sehr coole Idee für ein Setting. Roger-Roger!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, DSA, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im November und Dezember 2016

Das Jahr geht zu Ende und bevor 2017 beginnt, versuche ich gerade noch ein paar Altlasten abzuarbeiten. Wie eben das Mediengedöhns. Eigentlich wollte ich zu Rogue One ja einen eigenen Eintrag schreiben, aber keine Zeit, keine Energie. Die letzten Wochen waren zu ätzend. Deswegen jetzt einfach einen langen Eintrag für alles.

Bücher

Als letztes Buch des Jahres (in dem ich somit kümmerliche 5 Bücher und 2 Comics gelesen habe), habe ich passend zu Rogue One den Auftaktroman Catalyst gelesen. In dem geht es vor allem um die Vorgeschichte von Galen Erso und Orson Krennic, aber auch um erste Anfänge der Rebellion gegen das Imperium. Und natürlich um den Bau des Todessterns. Im Prinzip dreht sich alles darum, wie Galen Erso als genialer Wissenschaftler zwischen seinem alten Freund Krennic und dem Imperium auf der einen Seite und seiner Frau Lyra auf der anderen Seite steht. Der eine will, dass er fürs Imperium Kyberkristalle als Energielieferant erforscht, die andere will möglichst nix mit dem Imperium zu tun haben und argwöhnt (zu Recht) andere Motive als die Energieversorgung von Planeten hinter der Forschung. Der Roman ist durchaus solide, gerade Orson Krennic wurde durch ihn nochmal sehr viel deutlicher beleuchtet als der Film das geschafft hat und war mir zu gewissen Teilen sogar ein wenig sympathisch. Mit Galen und Lyra Erso habe ich da schon eher meine Probleme, denn der supergeniale Wissenschaftler, der in Ruhe vor sich hinarbeitet, während seine Frau quasi die einzige ist, die seine Notizen versteht und abtippt (!) und seinen Verstand begreift, während sie so ein wenig Expeditionen macht und das Kind hütet … argh, das wäre doch auch irgendwie anders gegangen. Wenn schon Lyra nicht diejenige ist, die die Kristalle erforscht – wieso kann sie dann nicht wenigstens gleichberechtigte Kollegin und ebenfalls Wissenschaftlerin sein? Wieso muss ein genialer Wissenschaftler gleichzeitig so abgehoben sein, dass er seine eigene Tochter nur so am Rande mitbekommt und sich erst am Ende des Romans mal drauf besinnt, dass er ihr ja auch mal ein Märchen erzählen kann? Das war schon irgendwie schade, es hätte dem Buch ganz gut getan, wenn es da weniger klischeehaft gewesen wäre. Nichtdestotrotz macht die Kenntis des Romans den Film noch etwas interessanter und führt z. B. auch vor Augen, wieso Lyra zu Beginn des Filmes die Waffe gegen Orson erhebt – aus dem Buch wird schon deutlich, dass sie ihn nach all den Jahren wirklich erbittert hasst. Auch die imperialen Intrigen zwischen Krennic, Tarkin und Mas Amedda fand ich interessant. Insgesamt schon ein lesenswertes Buch, aber kein totales Muss.

Filme und Serien

Bleiben wir bei Star Wars – natürlich habe ich Rogue One so schnell wie möglich gesehen. Ich hatte sogar Karten für den Donnerstag, als er in die Kinos kam, aber wieso soll man einen lang erwarteten  Film schauen, wenn man stattdessen auch mit Migräne im Bett liegen kann? Immerhin ist es mir dann gelungen, bis zum Sonntag danach unverspoilert zu bleiben. Tja, es ist irgendwie schwierig, über den Film zu schreiben, ohne zu spoilern. Ich fand – wer ihn kennt, wird wissen was ich meine – gut, wie konsequent er durchgezogen war, was ich tatsächlich bei einem Disney-Film für nicht möglich gehalten hatte. Man hat zum Teil schon gemerkt, dass im Drehbuch nochmal rumgeändert wurde (weil z. B. die Hälfte der Szenen ausm Trailer gar nicht im Film war), gerade der Anfang des Films wirkte auf mich etwas holprig und sprunghaft und in den ersten 20 Minuten fand ich auch die Musik eher störend als passend. Aber so ab dem Jedha-Teil hat Rogue One mir dann wirklich gut gefallen und den Scarif-Part fand ich dann wirklich richtig gut, auch was Stimmung und Musik angeht. Ich hätte mich gefreut, noch ein bisschen mehr über die Charaktere zu erfahren und hätte dafür jetzt z. B. die Vader-Szene auf Mustafar nicht gebraucht. Den mittels CGI eingebauten Tarkin fand ich super, und Krennic ohne Tarkin wäre auch echt blöd gewesen nach den Jahrzehnten an Konkurrenz im Roman. Nee, doch, ich bin sehr zufrieden mit dem Film, muss ihn nochmal sehen, diesmal hoffentlich die Rebels-Referenzen bemerken und mich drüber freuen, dass schon zwei Jahre in Folge ein toller Star Wars-Film in die Kinos gekommen ist. Achso: Kurz nach Rogue One nochmal A New Hope gucken macht übrigens extrem Spaß. Kann ich nur empfehlen.

Als weiteren Film habe ich im November noch Dr. Strange gesehen. Der war für mich solide Marvel-Durchschnittskost, etwa so auf dem Niveau von Ironman oder Antman – besser als Thor, nicht so gut wie die Captain America-Filme. Positiv fand ich die Darstellung der Magie, die sehr coole und innovative Problemlösung im Finale (hat mich sehr an Doctor Who erinnert) und den obercoolen Mantel. Blöd fand ich das Love Interest, das so in der Form auch aus dem Jahr 1975 hätte stammen können und definitiv weniger Charakter hatte als der Mantel. Gnah. Aber insgesamt schon ein ganz netter Film.

Hah, und da fällt mir noch ein, dass ich natürlich auch noch Scrooged / Die Geister, die ich rief aus dem Jahr 1988 gesehen habe. Nämlich, um in einem Podcast darüber zu reden. Ich war im Adventskalender des Spätfilm-Podcasts zu Gast und durfte mit Paula und Daniel darüber reden, wie der Film mir denn nun gefallen hat. Trotz der Tatsache, dass ich nicht mehr so richtig sagen konnte, welche Filme ich denn hier in meinem eigenen Blog so besprochen hatte, habe ich hoffentlich nicht allzu viel Müll geredet. Die Folge könnt ihr euch HIER anhören.

Kommen wir zu den Serien:

Schon länger rumgelegen hatte die 2. Staffel von Dark Matter, die ich dann im November mal geschaut habe. Und wie auch schon in Staffel 1 konnte ich kaum aufhören zu gucken, weil die Serie einfach verdammt spannend ist – auch wenn sie diesmal darauf verzichtet hat, wirklich JEDE Folge mit einem Cliffhanger zu beenden. Die Crew der Raza schlägt sich wieder durch die Galaxis, es gibt viel Action und Kämpfe und zwielichtige Industriebosse, die Protagonisten hängen auf ihre hartgesottene und zynische Weise trotzdem ganz wunderbar aneinander, die großartige Androidin bekommt ihren eigenen Nebenplot und die Staffel endet dann leider mit einem Mega-Cliffhanger – zum Glück ist Staffel 3 schon bestellt. Achja: Ich achte ja eigentlich nie auf sowas, aber meine Fresse, haben die alle GEILE KLAMOTTEN in der Serie. Ernsthaft, ich möchte alles, was die da anhaben, in meinen Kleiderschrank hängen. Wer auch immer da die Kostüme macht – Daumen hoch. Na, und dass der Captain des Schiffes eine großartige, schöne, halb-asiatische und einfach saucoole Frau ist, ist auch ein Grund für mich, die Serie zu lieben. (Tatsächlich beinhaltet die aktuelle sechsköpfige Crew der Raza am Ende von Staffel 2 genau einen weißen Kerl. Auch dafür Daumen hoch.)

Auch schon länger ausgestrahlt, aber noch nicht geschaut war die dritte und letzte Staffel von The Musketeers. Staffel 2 fand ich ja nicht so toll, weil sie irgendwie zu sehr auf Politik-Drama gemacht hat, ohne das wirklich ernsthaft durchzuziehen (und ich Rochefort auch vollkommen gaga und viel zu irre fand). Staffel 3 fand ich aber wieder ganz großartig. Es gibt nen Zeitsprung von drei Jahren, Frankreich und Spanien liegen im Krieg, die vier Musketiere haben sich etwas auseinandergelebt (finden sich dann aber natürlich fix wieder zusammen) und Paris zeigt erste Revolutions-Vibes. Dass der Krieg mit noch epischeren Bärten und schickeren Rüstungen einhergeht, ist natürlich auch sehr in Ordnung 😉 . Jedenfalls gibt es diesmal einen übergreifenden Plot, der wirklich funktioniert, ein paar sehr coole Szenen, funktionierende Antagonisten und – weil es ja leider die letzte Staffel war – ein wirklich sehr schönes Happy End für all die tapferen Musketiere. Ich bin schon ein wenig traurig, dass die Serie nun nicht weitergeht, aber mit dem Ende kann ich jedenfalls sehr gut leben.

Kommen wir zu DER neuen Serie der Herbstsaision: Westworld! Die neue HBO-Serie, basierend auf dem Roman von Michael Crichton (der auch schon mal verfilmt wurde), hat mich von der ersten Minute an total geflasht. Die Story, die Schauspieler, die Dialoge, die unfassbar großartige Kulisse, die Kampfsequenzen, die Musik (absolut genial von Ramin Djawadi umgesetzt) … Hammer. Definitiv eine Serie, die man mehrfach schauen kann, weil das zweite Gucken bestimmt nach Kenntnis der weiteren Entwicklungen nochmal ein ganz anderes Erlebnis ist. Wenn man dieses Jahr nur eine neue Serie schaut, dann sollte es Westworld sein. Punkt.

Auch endlich mal weitergeschaut: Skins (die UK-Version). Die längere Pause machte nix, da die Story ja immer nach zwei Staffeln abgeschlossen ist und dann eine komplett neue Besetzung mit eigener Geschichte kommt. Generation 3 gefällt mir bis jetzt jedenfalls auch recht gut. Die Serie schafft es immer wieder, jede Figur so gut zu beleuchten, dass auch die bescheuertsten im Hormonrausch getroffenen Entscheidungen irgendwie nachvollziehbar sind und jeder Charakter greifbar wird. Teilweise kann man zwar kaum hingucken, wenn wieder eine/r totalen Bullshit baut, aber Skins ist immer sehr unterhaltsam, teilweise sehr lustig, teilweise auch echt dramatisch und traurig, manchmal sehr britisch-skurril. Wer das noch nicht gesehen hat: Die Serie ist komplett auf Netflix. Kann man wirklich gut gucken. In Staffel 1-4 spielen auch gefühlte drölfzig inzwischen sehr bekannte Schauspieler mit, die durch die Serie zu größeren Projekten (wie Game of Thrones oder X-Men) kamen.

Sonst noch so gesehen: Die ersten drei Staffeln von That 70s Show, die ich zwar schon so halbwegs aus „immer mal im Fernsehen gesehen“ kenne, die aber wirklich sehr lustig und echt abgefahren ist und perfekte Unterhaltung, um nebenher zu essen oder zu kochen. Pünktlich zur wochenlangen Migräneattacke war dann wenigstens auch endlich Friends bei Netflix gelandet, so dass ich die Serie in den letzten Wochen nochmal komplett gesehen habe. Geht immer noch sehr gut und ist immer noch sehr lustig. Außerdem hab ich in den letzten Tagen noch mal ein paar alte Folgen von Dr. House geschaut, auch wenn ich immer noch mit der Originalstimme von Hugh Laurie kämpfe. Das hab ich sonst nie, aber Klaus-Dieter Klebsch hat einfach einen so guten Job als Synchronsprecher gemacht (und seine Stimme passt so perfekt zu Gregory House), dass die Umstellung echt hart ist. Dafür kann man sich im Original aber über Chases coolen australischen Dialekt freuen *g*. Und weil ja Weihnachten war: Love, actually hab ich natürlich auch nochmal geschaut am 24.12. Und dabei Schokolade gegessen und geheult und mich sehr weihnachtlich gefühlt.

Gespielt

DSA natürlich, zwei Abende Am Rande des Imperiums in Dänemark, dort auch ein bisschen X-Wing, Mensch-ärgere-dich-nicht mit meiner Familie. Am PC weiterhin nix. Aber vielleicht komm ich im neuen Jahr ja mal wieder dazu.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im Oktober 2016

Der Oktober ist vorbei, es folgt der obligatorische Medienrückblick.

Bücher

Da war zum einen der Ahsoka-Roman, der mich leider so enttäuscht hat, dass er einen eigenen Eintrag bekommen hat. Nee, das war leider gar nix. Da freut man sich monatelang auf den Roman zu einem seiner liebsten Star Wars-Charaktere und dann ist das so ein langweiliger Käse. Blöd.

Wesentlich besser war der zweite Comicband zu Kanan, nämlich Kanan: First Blood. Der beinhaltet Teil 7-12 der Comics und ist damit leider auch erstmal der letzte Band zu unser aller Lieblings-SpaceCowboyJedi. Warum man dann im letzten von 12 Teilen nochmal eben den Zeichner austauscht, erschließt sich mir ja weniger, aber es hatte vermutlich einen Grund. Leider ist der Zeichenstil dann im letzten Teil nicht ganz so schön wie in den anderen. Nachdem Kanan 1 mehr oder weniger beschreibt, wie Kanan nach Order 66 überlebte, geht es in First Blood darum, wie er überhaupt zum Padawan von Depa Billaba wurde und wie ihr erster gemeinsamer Einsatz in den Klonkriegen verlief. Dazu gibt es dann aber auch noch eine Rahmenhandlung, die meiner Meinung nach sehr geschickt aufgebaut ist und immer wieder mit Kanans Erinnerungen interagiert.

Depa Billaba hat in diesem Teil sehr viel mehr Screentime als in Band 1. Und das ist eine gute Sache, denn sie ist schon eine sehr coole Socke. Ich mag es sehr, wie sie trotz ihrer schlimmen Erfahrungen und alten Verletzungen eine gute Meisterin für Ka…leb ist und wie das wiederum Parallelen zu Kanan und Ezra aufweist und überhaupt. Es gibt auch wieder sehr schöne und traurige Momente mit den Klonen und diesmal auch ein bisschen mehr Handlung mit der Ghost-Crew. Das Ende bildet dann einen tollen Bogen zum ersten Band und ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Schade, dass ich jetzt keinen neuen Band mehr lesen kann … aber es gibt ja zum Glück noch mehr Star Wars- Comics.

Filme und Serien

Kein Film im Oktober. Und bei den Serien gibt es diesmal auch nur drei Rezensionen, weil ich ja immer erst nach Ende der Staffel was schreibe. Ich schaue aber gerade natürlich noch mehr Sachen, die aktuell laufen. Im Moment nämlich Rebels, Agents of Shield, Legends of Tomorrow, Westworld und Supernatural. Dazu dann also irgendwann in Zukunft mehr.

Komplett gesehen habe ich die erste Staffel von Luke Cage. Mit der hatte ich am Anfang so meine Probleme, denn die ersten Folgen erschienen mir irgendwie gleichzeitig recht zäh und zu überdramatisch. Aber zum Glück habe ich durchgehalten, denn so ab Folge 4 oder 5 wurde die Staffel dann doch richtig gut. Luke Cage spielt in Harlem, und die Serie nutzt dieses Setting auch komplett aus und bringt sehr viele Eigenheiten und Besonderheiten des Stadtteils und vor allem seiner afroamerikanischen Bewohner mit rein. Vermutlich lag da am Anfang auch mein Problem, denn als weiße Mitteleuropäerin hat man ja erstmal ziemlich viel wenig Ahnung davon, wie spektakulär es eigentlich ist, dass der schwarze, kugelsichere Superheld im Hoodie mit Kapuze herumläuft. Man lernt jedenfalls eine ganze Menge über Harlem und seine Gemeinschaft, wenn man die Serie schaut. Tatsächlich finde ich es ja sehr gut, wie jede der Marvel-Netflix-Serien immer noch so ein ganz eigenes Thema haben, das über das übliche Superheldenkrams hinausgeht. Ob das jetzt Missbrauch und Gaslighting bei Jessica Jones ist, Gentrifizierung und die Frage von Selbstjustiz in Daredevil oder halt bei Luke Cage jetzt Harlem und seine Geschichte als afroamerikanischer Stadtteil.

Okay, aber zurück zur Serie an sich: Die Story war mir so in der Mitte der Staffel dann etwas zu durcheinander, was die verschiedenen Bösewichte und deren teilweise recht abrupten Wechsel anging. Letztendlich hat sich das im Finale aber ziemlich ausgezahlt, denn das hat mir dann wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es wohl das am wenigstens positive Ende aller bisherigen Staffel war. Luke Cage ist zwar so vom Grundprinzip her etwas weniger spannend als Jessica Jones oder Daredevil, aber während die beiden ja eher alleine mit ein paar Verbündeten herumeiern, geht es bei Luke Cage tatsächlich vor allem um die Frage, was ein Mensch mit übernatürlichen Kräften für die ihn umgebende Gesellschaft tun kann und wie er von dieser wahrgenommen wird. Schönstes Beispiel dafür ist der relativ am Ende der Serie auftauchende Song Bulletproof Love, der mir sehr gefällt. Ah, überhaupt, die Musik. Luke Cage ist eine sehr musikalische Serie, die alle möglichen Arten von Musik im Programm hat. Hip-Hop fällt einem natürlich als erstes ein, aber auch Soul und Jazz und Swing (würde ich jetzt laienhaft sagen) werden gespielt, da ja praktischerweise einer der Hauptschauplätze ein Nachtclub ist. Auch in den Actionszenen weicht man davon nicht ab. Optisch hat die Serie mit ihrem oft sehr gelblichen Licht was sehr eigenes. Dann sind da natürlich noch die weiteren Charaktere neben Luke. Manche von den Antagonisten fand ich ein bisschen überzeichnet, aber gerade so Charaktere wie Misty Knight (allein der Name!), Mariah Dillard oder natürlich Claire Temple, die auch hier wieder eine größere Rolle spielt, sind großartig gelungen. Insgesamt war ich nach anfänglicher Skepsis jedenfalls sehr angetan von Luke Cage und freue mich schon auf eine potenzielle nächste Staffel und natürlich die Defenders-Serie.

Unterbrochen wurde Luke Cage von einem relativ hektischen Schauen der 2. Staffel Mr. Robot. Wenn man nämlich im Mr. Robot-Cosplay zur ComicCon fährt, sollte man womöglich auf dem aktuellen Stand der Serie sein, damit man nicht aus Versehen gespoilert wird. Wir haben es zwar nicht ganz geschafft, die Staffel vorher zu beenden, aber bis auf eine Fast-Verspoilerung durch den Hotelrezeptionisten ging alles gut 😉 . Also, Mr. Robot. Schon die erste Staffel fand ich ja ganz herausragend und absolut ungewöhnlich in jeglicher Hinsicht. Staffel 2 setzt der Verworrenheit in der Erzählung noch einiges drauf, selbst mir war das zwischendurch schon fast zu viel – aber letztendlich hat es sich wieder auf jeden Fall gelohnt. Mr. Robot hat schon in der ersten Staffel einiges anders gemacht als andere Serien und das bleibt auch in der zweiten so. Allerdings nimmt die Isoliert- und Verlorenheit der einzelnen Charaktere noch um einiges zu – wo in Staffel 1 noch irgendwo ein Team vorhanden war, gibt es jetzt fast nur noch Einzelkämpfer auf scheinbar verlorenem Posten. Ob das Darlene ist, die versucht, FSociety weiter voranzubringen, Elliot, der seinen Kampf mit seinem sehr persönlichen Dämon aufnimmt oder Angela, die versucht, die Dinge von innen heraus zu verändern. Um sie alle herum hat die Welt sich verändert, keiner weiß so richtig, wie er damit umgehen soll, weder die Wirtschaftsbosse noch die Politiker noch die Leute, die die Veränderung verursacht haben. Und das finde ich einen durchaus guten und stimmigen Ansatz, der die Serie doch sehr anders macht als die meisten.

Auch die zweite Staffel ist wieder sehr eigen, was die Kameraarbeit angeht, auch hier kleben die Personen oft irgendwo unten am Bildrand oder werden aus großer Entfernung gezeigt. Auch die Musik ist wieder großartig – besonderes Highlight war die Szene, in der Angela in einer Karaoke-Bar „Everybody wants to rule the world“ singt – sowieso ein Lied, das ich sehr mag, und in die Serie passt es perfekt. Insgesamt ist Mr. Robot sicher eine Serie, auf die man sich einlassen muss, in der zweiten Staffel noch mehr als in der ersten. Aber es lohnt sich.

Spiele

Am PC habe ich wieder gar nichts gespielt.

Aber, und das kann man ja auch mal berichten, wir haben es mal wieder geschafft, einen Nicht-DSA-Rollenspielabend zusammenzukriegen und diesmal konnten wir eine Runde Star Wars – Edge of the Empire spielen. Das hat mich sehr gefreut, weil ich ja so gerne diesen Podcast höre und das System, seit ich weiß, wie cool es sein kann, unheimlich gerne noch mal ausprobieren wollte. Es war dann auch eine sehr coole Runde, mit einem mon-calamarischen Ingenieur, einem Rebellensoldaten und einem tattoinschen Schmuggler. Und wir konnten danach nie mehr zurück nach Tattooine. Also alles wie immer :p .

Der Spielabend in Tweets:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im August und September 2016

Wegen des Urlaubs kam ich nicht für einen Eintrag für August, daher gibt es heute mal  wieder zwei Monate am Stück.

Bücher

Nach der Zerbrochenen Puppe habe ich auch die in der selben Welt spielende Kurzgeschichtensammlung Eis und Dampf angefangen, allerdings bin ich noch so mitten dabei. Und dabei kommt nächsten Monat schon die Fortsetzung zur Puppe. Vielleicht schaff ichs ja noch vorher – leider bin ich ja immer so unmotiviert, Dinge auf dem Ebook-Reader zu lesen und habe deshalb länger nicht weitergelesen. Bis auf eine Ausnahme haben mir die Geschichten bisher aber gut gefallen. Wenns euch interessiert – mehr gibts in der Lovelybooks-Leserunde zum Buch.

Es folgt unvermeidlicher Star Wars-Content:

Nachdem ich Star Wars Rebels ja quasi durchgesuchtet habe, dann voller Spannung auf die nächste Staffel warten musste und mehr Star Wars-Input wollte, habe ich mir dann erstmal den ersten Sammelband des Kanan-Comics gekauft. Begleitend zu Rebels gibt es eine Comicreihe zu Space-Jedi-Cowboy Kanan Jarrus, und davon gibt es jetzt schon 2 Sammelbände. Kanan – The Last Padawan ist der erste davon, beinhaltet die Comics 1-6 und ist das zweite Comicbuch, das ich in meinem Leben überhaupt gelesen habe. Inhaltlich geht es darum, wie aus dem jungen Jedi-Padawan Caleb Dume denn nun Jedi-Space-Cowboy Kanan Jarrus wurde. Wie man sich denken kann, keine sehr erfreuliche Geschichte, die wirklich schön und sehr traurig und mit wunderschönen Bildern versehen erzählt wird. Ich kenne mich ja gar nicht aus mit Comics, war aber total begeistert von dem Zeichenstil. Band 2 liegt auch bereits zu Hause.

In quasi chronologischer Reihenfolge folgte dann A New Dawn, der Roman, in dem Hera und Kanan sich kennenlernen. Grund genug, den Roman zu lesen – er ist aber auch sonst sehr gut. Vom exotischen Schauplatz über einen fiesen Antagonisten und tolle Nebencharaktere fand ich eigentlich alle Elemente des Romans ziemlich großartig. Sprachlich war er auch gelungen, mit einigen, aber nicht zu vielen humorigen Stellen. Insofern: Empfehlung, nicht nur für Rebels-Fans. Achja: Und wenn Kanan und Hera nach diesem Roman nicht sowas von #SpaceMarried sind, dann weiß ich aber auch nicht!

Filme und Serien

Irgendwie gibts an der Serienfront grade echt viel zu schauen, ich fühle mich fast ein wenig gestresst. Die Zeiten, wo es im Sommer nix zu schauen gab, sind definitiv vorbei.

Recht lange beschäftigt haben mich die abschließenden beiden Staffeln von Person of Interest (also Season 4 und 5), die ich am Stück geschaut habe. Ich fand die Serie ja von Anfang an ziemlich gut, wobei sie im Laufe der Zeit trotzdem noch ein ganzes Stück besser wurde. Umso bedauerlicher, dass der Sender sie nicht nur abgesetzt hat, sondern als finale Staffel auch nur eine halbe mit 13 Folgen genehmigte. Das hat man dann der letzten Staffle leider auch ziemlich angemerkt, und dass anscheinend seitens des Senders auf dem Grundsatz „1 Fall mit Nummer pro Folge“ beharrt wurde, hat es auch nicht unbedingt besser gemacht. Allerdings denke ich, die Macher der Serie haben rausgeholt, was rauszuholen war, und ich war mit dem Abschluss der Serie eigentlich sehr zufrieden. Wie sich der Plot am Ende auflöst, fand ich jetzt nicht ganz so super und originell, aber die letzte Folge konzentrierte sich komplett auf die Charaktere, und das hat mich dann wieder mit dem Ganzen versöhnt und sehr zufrieden zurückgelassen. Generell fand ich die Serie in ihrer Gesamtheit sehr gut und empfehlenswert. Ich mochte die Hauptcharaktere, auch wenn sie natürlich in gewisser Weise überzeichnet sind. Außerdem gibt es jede Menge großartiger und recht diverser Nebencharaktere, die teilweise sehr aktuellen Themen erschienen mir immer gut recherchiert und die Mischung aus Drama und auch mal komischen Momenten stimmte. Also, gehet hin und schaut das.

Auch ebenfalls sehr empfehlenswert ist Stranger Things, eine Netflixproduktion mit bisher nur 8 Folgen (eine 2. Staffel ist aber bestellt). Eine wunderschöne, teilweise gruselige, teilweise sehr rührende Serie um ein geheimnisvolles Mädchen, 4 DnD-spielende Freunde und eine Kleinstadt in den Achtzigern. Die Serie hat mich von der Stimmung her total an Donnie Darko erinnert, was natürlich nur positiv ist, weil das einer meiner Lieblingsfilme ist. Teilweise fängt die Serie etwas klischeehaft an, allerdings werden etliche der Klischees später auch gekonnt durchbrochen. Insgesamt habe ich an der Staffel wirklich nix zu meckern. Nur das permanente Lichtflackern, vor allem im Finale, war mir zu krass, da musste ich teilweise wegschauen, um keine Kopfschmerzen zu kriegen – aber das liegt eher an mir als an der Serie. ich bin gespannt, ob Staffel 2 da mithalten kann, freue mich aber auch, dass es noch mehr von der Serie geben wird.

Noch eine Netflixproduktion: The Get Down! Leider eine kaum beachtete Serie, was ich sehr schade finde. The Get Down spielt im New York, bzw. der Bronx der Siebziger, und war die meines Wissens nach bisher teuerste Serie, die Netflix produziert hat. Und wenn man sie gesehen hat, ahnt man auch warum, denn neben diversen spektakulären Massenszenen in verschiedenen Clubs, eindrucksvollen Aufnahmen New Yorks (teilweise mit brennenden Häuserblocks) fährt auch jede Folge eine Ubahn durch New York, auf die der Folgentitel aufgesprayt ist. In der Serie geht es jedenfalls um das New York der 1970-er und besondere dessen Musikszene mit Schwerpunkt auf Hiphop. Und irgendwo auch um Politik. Und Graffiti. Und Liebe. Und Drogen. Und so. Am Anfang dachte ich, das Ganze würde eher so in die düster-realistische Richtung gehen, aber tatsächlich ist die Serie einfach ein buntes Großstadtmärchen mit fantastischer Musik und großartigen Darstellern. Ich hoffe, sie findet noch mehr Zuschauer und Fans.

Und nochmal Netflix: Inzwischen habe ich auch endlich mal Zeit gehabt, die 4. Staffel Orange is the new Black zu schauen. Die Serie wird irgendwie mit jeder Staffel finsterer und fieser, was aber nicht dran liegt, dass man aus der gelungenen Mischung von Drama und Comedy ausbrechen würde, sondern daran, dass die Themen ernster und erschreckend aktuell werden. Das Thema von privatisierten Gefängnissen begleitet die Serie schon seit der letzten Staffel, in der vierten kommt noch das der leider wieder sehr aktuell präsenten Gewalt gegen People of Color hinzu, ebenso wie das der allgemeinen Kriminalität und „Bandenbildung“ in Gefängnissen. Nachdem Staffel 2 und 3 ein für mich sehr positives, emotionales Finale hatten, konnte ich das Finale der 4. Staffel kaum ertragen. Auch deshalb nicht, weil man inzwischen ja weiß, dass es in privatisierten US-Gefängnissen eben genau so, wenn nicht noch schlimmer zugeht. (Ich empfehle da nochmal dringend den sehr langen, aber sehr lesenswerten Artikel aus der Mother Jones.) Orange is the New Black bleibt für mich auch in der vierten Staffel eine fantastische Serie – dass sie sich traut, sich auch dieser politischen Themen anzunehmen, macht sie umso empfehlenswerter.

Ansonsten war ich mal wieder krank und habe, weil ich Lust auf nen dummen Film hatte, Step up geschaut. War dann auch der erwartete ganz nette Tanzfilm ohne jegliche Überraschung im Plot, aber ganz nett anzusehen. Außerdem hab ich wegen bin krank/bin müde/brauch Unterhaltung zum essen oder kochen auch schon 2 Staffeln Gilmore Girls gesehen. Bei der Serie schwanke ich immer so zwischen „doch ganz süß“ und „irgendwie ziemlich dumm“, wobei ich bei mehreren Folgen am Stück dann doch eher bei „dumm“ lande, aber man kann es halt so ganz gut nebenher gucken (und über einen sehr jungen Jared Padalecki lachen). Achja: Der Titelsong nervt nach 3 x Hören richtig.

Spiele

Weiterhin nix am PC gespielt, irgendwie ist da gerade die Luft raus bei mir. Dafür aber: X-Wing. Das ist das Star Wars-Tabletop, was der Herr Mitbewohner von der DSA-Runde zum Geburtstag bekam und was wir seitdem immerhin schon anderthalb Mal gespielt haben (beim 2. Mal hatten wir irgendwie beide so eine Kombination, die nicht totzukriegen war, deswegen mussten wir dann irgendwann die Partie abbrechen, weil das Essen fertig war). Ich bin ja eigentlich echt gar kein Tabletop-Fan, aber X-Wing begeistert halt schonmal mit seinen extrem großartigen Raumschiff-Miniaturen, die auch einfach toll anzuschauen sind. Und auch wenn ich bei einer Runde Zuschauen auf der HeinzCon überhaupt nicht kapiert hab, wie das Spiel funktioniert, war es dann doch im ersten Test und wenn man erstmal alle Sonderregeln weglässt, recht einfach. Größtes Problem  war irgendwie, sich nicht total zu verschätzen und ständig in die anderen Raumschiffe oder Asteroiden reinzufliegen. Die Regeln an sich sind aber zumindest in der Grundform schnell kapiert. Bewegung planen, bewegen, schießen, ausweichen – das wars schon, wenn mans ganz einfach herunterbricht. Und es macht schon ziemlich Spaß und man kann noch gut dabei einen SW-Soundtrack hören. Da werden auf jeden Fall noch einige Partien folgen – und vermutlich noch ne Ecke Geld drin versenkt werden, denn die Schiffe und das Zubehör sind schon ziemlich teuer. Dafür kann man sich die Modelle dann wenigstens noch schick ins Regal stellen.

cspn5d0wiaa9ttd

Pew-pew!

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im Juli 2016

Da im August auch wieder die RPG-A-Day-Blogchallenge läuft und ich mit einem Stöckchen beworfen wurde, kommt heute noch schnell das Mediengedöhns für den vergangenen Monat dran.

Bücher

Meine Lesefaulheit wurde jäh unterbrochen, als ein paar Leute auf Twitter beschlossen, Die zerbrochene Puppe von Judith und Christian Vogt zu lesen – ein Buch, das bei mir seit ungefähr 3 Jahren oder so im Regal steht und was ich auch schon längst lesen wollte. Spontan wurde eine Leserunde gegründet, sogar mit entsprechender Seite auf LovelyBooks. Wer will, kann sich da noch meine ganz ausführliche Meinung zu den einzelnen Abschnitten reinziehen, die sind natürlich aber spoilerig.

Etwas kürzer und allgemeiner: Die zerbrochene Puppe ist ein Steampunk-Roman, der in einem alternativen Europa spielt, das sich in einer Eiszeit befindet. Ganz Skandinavien ist von Eis bedeckt, im Rest von Europa liegt die meiste Zeit Schnee. Statt über Wasserwege findet daher der meiste Reise- und Transportverkehr mit Luftschiffen statt. Hauptfigur des Buches ist Nathan von Erlenhofen, ein verarmter adliger Maler, dessen Frau eine revolutionäre Brennstoffzelle entwickelt hat – und dafür ermordet wurde. Zurückgeblieben sind nur einige technische Zeichnungen und eine alte Puppe, die allerdings mit der Stimme der Verstorbenen zu Nathan spricht und ihn dazu anhält, ihren Mord aufzuklären. Daraus entspinnt sich dann ein Abenteuer zwischen fiesen Wissenschaftlern, mechanisch betriebenen Zombie-Kämpfern, friesischen Luftschiffpiraten und konkurrierenden Politikern von Aesta, der Stadt auf dem Eisberg. Sehr spannend finde ich ja das ganze Setting, in dem der Roman spielt – zu dem gibt es inzwischen auch noch eine Kurzgeschichtensammlung und ein Rollenspielbuch nach den FATE-Regeln. Mehr dazu kann man auf der Eis und Dampf-Homepage erfahren.

Aus welchen Gründen auch immer hatte ich vom Buch irgendwie eine etwas verklärtere, romantischere Darstellung von Steampunk erwartet, insofern hat mich überrascht, wie dreckig und böse die Welt von Eis und Dampf ist und wie actionreich es zum Teil im Roman zugeht. Aber als ich mich daran gewöhnt hatte, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Nathan, der ewig hadernde Antiheld, der im Verlauf des Buches über sich hinauswächst, wird zwar eher nicht meine liebste Romanfigur aller Zeiten, dafür gibt es aber eine sehr großartige friesische Piratin, die ich ins Herz geschlossen habe. Außerdem kommt Helgoland drin vor, das ist sowieso immer gut. Nach dem Roman hatte ich auf jeden Fall Lust, noch mehr aus der Welt von Eis und Dampf zu lesen und habe deshalb auch grad den Kurzgeschichtenband angefangen – da hänge ich nach 2 Geschichten aber grad irgendwie wieder in der Leseunlust fest. Aber bald geht es hoffentlich weiter.

Für alle, die Steampunk mögen, würde ich auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Die zerbrochene Puppe aussprechen. Und wer Steampunk noch nicht kennt und kennenlernen will, findet darin sicher auch einen guten Einstieg.

Filme und Serien

Ich war mal wieder im Kino und habe Star Trek Beyond gesehen. Ich bin ja ein totaler Star Trek-Banause und kenne nur die neuen Filme und First Contact. Die Serien sind immer komplett an mir vorbeigegangen und die Ausschnitte, die ich im Fernsehen ab und an mal gesehen hab, fand ich jetzt auch nicht so schrecklich spannend. (Allerdings werden ja bald alle ST-Serien auf Netflix sein und im Januar kommt eine komplett neue Serie. Insofern werde ich wohl demnächst in irgendwas von den alten Sachen auf jeden Fall mal reinschauen, auch wenn ich des Mitbewohners „Dann gucken wir zusammen ALLE Star Trek-Serien!!!11elf“ noch etwas skeptisch sehe 😉 .) Jedenfalls kann ich also die Reboot-Filme gucken, ohne überhaupt zu wissen, was daran aus Sicht eines Alt-Trekkies alles schlimm und furchtbar ist, das ist doch sehr entspannt. Ich mag die Crew und die Schauspieler, ich mochte die beiden ersten Filme (auch wenn Into Darkness so seine Schwachstellen hatte). Beyond hat mir tatsächlich sehr gut gefallen. Natürlich wieder sehr viel Action und sehr viel Krawumms, leider auch mit teilweise sehr dunklem und verwackelten Bild, dieser Trend des Kinos könnte bitte mal wieder aufhören. 3 D hab ich wie immer mittels 2 D-Brille ausgeblendet, damit ich nicht ins Kino kotze. Aber optisch waren auch ein paar sehr schöne Dinge dabei, wie z. B. die Raumstation und der fremde Planet und so einiges andere. Der Antagonist war so naja und der Twist um ihn, der am Ende enthüllt wird, war halt leider schon sehr früh sehr offensichtlich, was ein bisschen schade war. Halt nur ein bisschen, weil es eigentlich vor allem um die Charaktere der Enterprise ging, und da waren wirklich viele schöne Charaktermomente dabei. Am schönsten fand ich die Interaktionen zwischen Spock und Bones, aber auch die anderen Charaktere hatten ihre Momente. Und mit Jaylah gab es auch noch eine sehr coole neue Nebenfigur, von der ich hoffe, sie nochmal in einem späteren Film wiederzusehen. Auch wenn ich die alten Sachen nicht kenne, hat man gemerkt, dass Beyond viele Anspielungen und Hommage-Momente reingebracht hat (wie das Foto der alten Crew). Auch das Versterben von Leonard Nimoy wird quasi im Film aufgegriffen, was mir auch gut gefallen hat. Sehr schön und sehr traurig fand ich auch das „In loving memory of Leonard Nimoy.“ + „For Anton.“ nach dem Abspann. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, ob noch weitere Filme mit der Besetzung geplant sind, aber wenn dem so ist, werde ich mir auch den nächsten wieder anschauen.

Serien! Ich dachte, ich könnte hier schon was zur dritten Staffel von The Musketeers schreiben, aber tatsächlich habe ich davon noch 3 Folgen vor mir.

Kommen wir also von Star Trek zu Star Wars: Trotz aller guten Vorsätze, die letzte vorhandene SW-Serie nicht viel zu schnell wegzuschauen, hab ich es doch getan (auch, um Spoilern zu entgehen) und in sehr kurzer Zeit 2 Staffeln Star Wars Rebels geschaut. Und liebe diese Serie jetzt so sehr, dass ich gar nicht so richtig weiß, was ich dazu schreiben soll. Wer sie schon inkl. des Staffel 2 – Finales gesehen hat, liest am besten einfach Judiths Gastartikel bei Wookiegunner. Da steht alles, was man wissen muss. Okay, aber da der Text voller Spoiler ist:

Rebels ist quasi animiertes Star Wars -meets -Firefly. Eine kleine Rebellentruppe tut Rebellendinge, am Anfang nur lokal auf Lothal (dem Planeten, auf dem quasi Staffel 1 komplett spielt) und später in größerem Rahmen. Die Gruppe besteht aus einem geheimen Jedi, der Order 66 überlebt hat, seinem Schüler, einem 15-jährigen Machtbegabten, der saucoolen Twi’lek-Pilotin (wer sich hier eine weniger düstere Version von Agent May aus Agents of SHIELD vorstellt, liegt nicht so schrecklich weit daneben), einer kunstbesessenen Mandalore-Dame mit einer Vorliebe für Explosionen und einem grummeligen Lassat (wer sich hier jetzt eine weniger düstere Version von Jayne Cobb aus Firefly vorstellt – nur halt als lila Katzenalien – liegt auch nicht so schrecklich weit daneben). Dann wäre da natürlich noch Chopper, der völlig überdrehte und leicht mordlustige Astromech. Wo R2D2 eine Art treuer Hund ist, ist Chopper quasi die Astromechversion von Simon’s Cat. Und er ist großartig! Der erste Droide, bei dem ich mich freue, wenn eine Folge sich nur um ihn als Hauptperson dreht.

Rebels ist bei all dem natürlich eine aufm Disneychannel laufende Kinderserie für Zuschauer ab 6 Jahren – es gibt also auch hier keine blutigen Kämpfe und es ist alles schon mehr oder weniger kindgerecht erzählt. Aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch, denn die Geschichten, die erzählt werden, sind einfach total gutes Star Wars. Wo ich schon Clone Wars vor allem dann mochte, wenn es die Gelegenheit nutzt, dem Zuschauer neue spannende Ecken der Galaxis zu zeigen und darauf einzugehen, dass man sich mit der Macht nicht nur prügeln kann, gefällt mir genau das an Rebels auch sehr gut. Dazu kommt, dass diesmal nicht alle 4 Folgen die Charaktere wechseln und auch Ereignisse aus alten Folgen immer wieder aufgegriffen werden. Die erste Staffel ist dabei noch eher leicht und lustig und hat ein paar unglaublich witzige Folgen, allen voran die mit Lando und dem aufblasbaren Space-Schwein. In Staffel 2 bekommt die Rebellion an sich mehr Screentime und es tauchen jede Menge Charaktere aus den Filmen und aus Clone Wars auf. Dabei stehlen sie den eigentlichen Charakteren aber nicht die Show – nicht mal, als im Finale etwas passiert, worauf man als Clone Wars-Fan schon sehr lange gewartet hat. Generell dürfte die zweite Staffel Rebels ziemlich gewinnen, wenn man Clone Wars (oder zumindest ausgewählte Folgen davon) geschaut hat. Also sie ist vermutlich auch sonst toll, aber wenn dann halt so Dinge und Personen wieder auftauchen, die man schon kennt, isses halt nochmal toller.

Die (neuen und alten Charaktere) sind jedenfalls absolut großartig und mir alle in kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Es geht auch schon irgendwie darum, wie sich ein Haufen Leute in einer verdammt schweren Zeit zu einer kleinen Space-Familie zusammenfindet und das ist immer wieder schön. Außerdem hat die Serie auch wirklich viele lustige Momente, aber genauso viele sehr epische oder, für eine animierte „Kinderserie“, traurige und düstere. Außerdem hat man im Gegensatz zu Clone Wars auch endlich aufgehört, alles, was mit inneren Konflikten und der Macht zu tun hat, als komischen bunten Manga darzustellen, das ist auch schonmal viel wert.

Das Finale von Staffel 2 war dann … pfuh, ich weiß immer noch nicht, was ich dazu schreiben soll, vor allem ohne Spoiler. Anna hat es als einen der emotional besten Momente Star Wars bezeichnet und dem würde ich zustimmen. Nach dem Schauen war ich erstmal etwas verwirrt – ich hatte nach gewissen Schilderungen *hust*, dass das Finale so schlimm ist, eigentlich damit gerechnet, dass mindestens 3 Hauptcharaktere sterben und die Rebellenbasis gepsprengt wird oder so. Das wars dann doch nicht, aber es ist schon verdammt krass, was da passiert und die Charaktere nachhaltig beeinflusst. Und man kann, wie man an zahllosen Videos und Artikeln sieht, wirklich sehr lange und gründlich an dem ruminterpretieren, was da passiert ist.

Das Wochenende habe ich dann auch zu einem Großteil damit verbracht, mir Interviews und Panels zu Rebels anzuschauen, ungefähr 5 Mal den Trailer zu Staffel 3 zu gucken (den man sehr dringend erst schauen sollte, wenn man Staffel 2 schon kennt), traurige Musikvideos zum Staffelfinale zu schauen und mir mehr Star-Wars-Dinge im Internet zu bestellen. Und jetzt möchte ich bitte sehr schnell sehr viele neue Folgen Rebels!

Achja: Ich hatte total vergessen, dass ich noch gar nix zur 6. Staffel von Clone Wars geschrieben hatte. Die wurde ja noch nachgeschoben, nachdem es schon so aussah, als ob nach Staffel 5 Schluss wäre. Deswegen beinhaltet sie aber auch nur 13 Folgen und zwar die, die schon am weitersten produziert waren. Da gibt es dann einen 4-Teiler um einen Klon, der sich thematisch schon mit Order 66 befasst (sehr großartige Folgen!), einen Dreiteiler über den Bankenclan (featuring ätzende Ani-Padme-Beziehung und Anakin being an asshole again), 2 Jar-Jar-Folgen (die durch ein Team-up mit Mace Windu noch ganz okay-ish sind) und dann einen abschließenden Vierteiler mit Yoda in der Hauptrolle und vielen Bezügen zu Episode 3 und 4 (auch ganz cool, wenn auch zwischendurch wieder zu mangaesk und schwurbelig für meinen Geschmack). Ansonsten gibt es inzwischen ja auch noch jede Menge Infos darüber, was in Staffel 6-8 noch passiert wäre, wenn sie denn gedreht worden wären (kann man sich z. B. hier ansehen) und bei einigen Sachen finde ich es doch sehr bedauerlich, dass es nicht mehr gedreht wurde. Vor allem den Storybogen Siege of Mandalore würde ich sooooo gerne sehen. Aber immerhin kommt irgendwann (ich wüsste ja gerne, wann genau) ein Ahsoka-Roman. Auf den freu ich mich schon sehr.

So, genug zu Star Wars. Gespielt hab ich diesen Monat auch wieder nix. Vielleicht sollte ich einfach doch Fallout 4 erstmal beiseite lassen und mit Knights of the Old Republic anfangen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Fangirl, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im Juni 2016

Ehe es schon wieder auf einen Doppelmonatmedienrückblick hinausläuft, schreib ich doch noch schnell mal den Juni 😉 .

Bücher

Tatsächlich schon wieder ein Buch geschafft, an dem ich seit Monaten rumgelesen hab. Diesmal: Staked (Iron Druid Chronicles 8) von Kevin Hearne. Also Teil 8 von „Druiden gegen den Rest der Welt“. Pfuh, irgendwie würde ich gerne mehr dazu schreiben, aber ich hab es über so lange Zeit verteilt gelesen, dass ich jetzt nicht mehr so richtig vor Augen habe, welche Szenen ich gut oder schlecht fand. Das Buch war wieder sehr kurzweilig, ich fands aber dafür, dass es der vorletzte Band ist, irgendwie ein bisschen zu leichtherzig und lustig und random, da hatte ich mir doch schon irgendwie mehr erhofft. Auch dass die drei Hauptfiguren sich eigentlich bis kurz vorm Ende aufgeteilt über die ganze Welt verstreuen, fand ich nicht so richtig gut. Auf Band 9 und wie das Ganze dann letztendlich ausgeht bin ich aber trotzdem gespannt.

Filme und Serien

Filme gabs keine im Juni.

An Serien war da einmal die 4. Staffel Orphan Black, die mir ziemlich gut gefallen hat. Nach dem „es gibt immer noch eine mächtigere Organisation, die wirklich dahintersteckt“-Geschwurbel der 3. Staffel besinnt sich Staffel 4 wieder mehr auf die Ursprünge und wird wieder persönlicher. Auch die Neolutionists aus Staffel 1 sowie die Geschichte um Beth haben wieder ein Comeback und insgesamt fand ich die Handlung wieder greifbarer und weniger abgehoben. Auch dass Felix endlich mal ne eigene Storyline bekommen hat, hat mir gut gefallen. Das Ende wurde dann zwar wieder etwas abgefahren, aber da bereits jetzt bekannt ist, dass die 5. Staffel die letzte sein wird, hoffe ich doch sehr, dass es dann nochmal eine gute Story und Auflösung geben wird. Ansonsten muss man glaub ich nicht mehr erwähnen, wie großartig Tatiana Maslany all ihre Rollen spielt – aber auch die anderen Schauspieler sind wirklich gut.

Zur 7. Staffel Modern Family gibts so viel gar nicht zu sagen. Nur: Wieso laufen davon nicht viel mehr Folgen? Wieso ist die Staffel immer so schnell vorbei? Und wie machen die Schreiber es, auch nach 7 Staffeln noch so großartige Ideen zu haben und so witzige und rührende Momente zu schreiben? Keine Ahnung. Ich liebe die Serie schon sehr. Und sitze jetzt wieder im Comedy-Loch, weil es kaum Comedy-Serien gibt, die ich mag und nicht schon gesehen habe.

Dann lief natürlich wieder Game of Thrones! Die 5. Staffel fand ich ja mal eher so naja, daher hatte ich mich auf Staffel 6 auch gar nicht so sehr vorgefreut. Ein paar Sachen haben mich, gerade in den ersten Folgen, auch etwas gestört (Dorne!!), zum Ende hin wurde die Staffel aber sehr viel besser. Zwar auch mit einigen Schwächen, z. B. dem Arya-Plot, der im Nachhinein ziemlich wie eine schlecht geschrieben Rollenspielhintergrundgeschichte mit dem Titel „Wieso mein Held Blindkampf kann und ein Supermeuchler ist“ wirkte – leider, denn eigentlich mag ich Arya ja sehr. Dafür wurde Sansa endlich mal so, wie es die Entwicklungen in den Büchern auch andeuten und wie es die Serie in Staffel 5 erstmal nicht gemacht, sondern noch ne Schippe Scheiße auf Sansa raufgeschüttet hat. Bei Dany hätte man es mit den „ich und meine Drachen sind so episch“-Szenen von mir aus gern etwas dezenter halten können, aber das war schon okay. Richtig schlecht fand ich ja mal wieder diese übertriebene Zombie-Action mit den White Walkern, die leider gar nicht mehr gruselig oder unheimlich sind, sondern nur noch … viele. Das und die Konfrontation mit Bran & Co haben mir gar nicht gefallen. Generell merkt man, dass die Show sich aufs Ende zu bewegt, das Tempo war doch recht hoch in dieser Staffel. Die letzten zwei Folgen fand ich dann absolut grandios, sowohl die Battle of the Bastards-Schlacht als auch die abschließende Folge. Allein die erste Sequenz in Kings Landing mit der absolut fantastischen Musik war sehr großes Kino. Einziger kleiner Schwachpunkt war für mich die irgendwie so nebenher mit abgearbeitete Enthüllung von Jons Herkunft. Trotzdem echt gute Staffel, ich bin gespannt, wie es dann weitergeht, wie viele Folgen es noch werden und wann endlich Buch 6 erscheint.

Nachdem ich keine Lust hatte, „live“ zu schauen, hab ich mal die 11. Staffel Supernatural nachgeholt. Joah. Kann man immer noch gut gucken, auch wenn die Serie so metaplotmäßig ihr Pulver in der 5. Staffel schon echt verschossen hat und seitdem irgendwie ein ziemliches Rumgeeier um noch größer, noch böser, noch mächtiger stattfindet. In Staffel 11 sind wir jetzt bei SPOILER Gotts Familienproblemen angekommen, noch übertriebener wirds dann wohl nicht mehr :p. Der obligatorische Cliffhanger wirkte dann auch eher so, als ob es nächste Staffel wieder etwas bodenständiger werden könnte. Die Grundidee in Staffel 11 fand ich trotz Übertriebenheit noch gar nicht mal schlecht, aber die Umsetzung haperte für mich dann doch ziemlich, weil sie doch irgendwie zu lustig und zu profan wirkte an vielen Stellen. Ein paar coole Ideen war trotzdem dabei, auch einzelne Stand-alone-Folgen fand ich teilweise sehr gelungen (z. B. „Baby“  und „Safe House“). So das große Drama-Feeling kam jetzt nie bei mir auf, aber ich werd mir bestimmt auch die nächste Staffel anschauen. Und nach einem Supernatural-Staffelfinale hört ihr im Auto auch immer Wayward Son in Endlosschleife, oder?

Sehr, sehr traurig bin ich über das Serienende von Penny Dreadful. Nach der Ausstrahlung des Finales von Staffel 3 wurde verkündet, dass es das jetzt war mit der Serie. Blöderweise hatte ich da die letzten 3 Folgen noch nicht gesehen, so dass ich dann doch mit etwas anderen Erwartungen ans Finale ging. Penny Dreadful ist eine meiner absoluten Lieblingsserien der letzten Jahre, die ich in allen Aspekten – Handlung, Dialoge, Optik, Musik, Schauspieler – großartig fand. Sehr traurig, dass sie nun vorbei ist. Die dritte Staffel sollte laut einem Interview mit dem Showrunner bereits als letzte Staffel konzipiert gewesen sein, allein, ich mag es nicht so ganz glauben. Es wurde dann doch ein paar Figuren eingeführt, deren Geschichte nicht so ganz erzählt wurde oder die aufgrund der mangelnden Beleuchtung eher flach blieben (wie Catriona – zwar saucool als weiblicher Van Helsing-Verschnitt, aber die Charakterisierung beschränkte sich auch auf genau das). Auch bei Dr. Jekyll hätte ich gerne noch mehr gesehen, auch wenn natürlich nicht alle Geschichten der Figuren bis zum Ende ihrer literarischen Vorlage erzählt werden müssen. Und immerhin, die Charaktere, die von Anfang an dabei waren, haben alle in gewisser Weise einen Schlusspunkt in ihrer Geschichte erreicht und auch ihre Hintergrundgeschichten wurden erzählt. Das Ende selbst fand ich … okay. Es krankte für mich sehr daran, dass die letzten zwei Folgen so gut wie keine Screentime mehr für Vanessa enthielten und auch die Finalbegegnung von ihr und Ethan doch sehr kurz gehalten war. Auch der Big Big Evil Guy war im Finale dann doch nicht so schrecklich beeindruckend. Andererseits waren die Finales in Penny Dreadful immer schon etwas antiklimatisch und ohne große Action-Endkampf-Szenen, und so fand ich dann die entscheidende Szene bei Kerzenlicht doch sehr schön als Ende der Geschichte – ebenso wie den Epilog mit dem Gedicht. Insgesamt hätten die 2 Finalfolgen für mich noch etwas besser aufgebaut sein können und man hätte manche Plots vielleicht schon vorher zu Ende erzählen und sich dann auf die entscheidenden Figuren konzentrieren können. Aber trotzdem insgesamt ein schöner Abschluss einer sehr großartigen und herausragenden Serie, die ich sehr vermissen und bestimmt irgendwann noch mal re-watchen werde.

Spiele

Nix, nada, niente. Meine Fallout4-Müdigkeit hielt irgendwie weiter an und was anderes mochte ich auch noch nicht anfangen. Macht aber nix.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Computerspiele, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im Mai 2016

Bücher

Ich habe ein Buch beendet! Hallelujah! Und zwar witzigerweise keins von den schon ewig angefangenen, sondern die Autobiographie von Felicia Day: You’re never weird on the internet (almost). Der Buchtitel ist natürlich schon mal großartig. Ich habe das Buch in London gekauft und am Flughafen bzw. im Flugzeug auch schon fast vollständig durchgelesen, den Rest dann kurz danach im Park.

Das Buch liest sich aber auch superschnell weg. Man kann Felicia auch quasi im Kopf reden hören, es fängt ihren Tonfall und ihre Art zu sprechen nämlich sehr gut ein. Nun ist Felicia Day ja noch nicht so schrecklich alt – trotzdem ist die Schilderung ihres bisherigen Lebens absolut lesenswert. Von ihrer schrägen Kindheit (sie wurde zu Hause unterrichtet) über ihre ersten Kontakte mit Online-Communties, ihr Studium und ihre ersten Gehversuche in Hollywood bis hin zum Erfolg mit The Guild und Geek& Sundry. Dabei ist das Buch sehr ehrlich, eine ganze Ecke mehr, als ich das erwartet hätte. Felicia schreibt sehr offen darüber, wie sie 2 Jahre lang komplett in World of Warcraft versackt ist, wie schwer ihr das Schreiben manchmal fällt und wie sie sich mit Geek&Sundry so sehr übernommen hat, dass sie schwere gesundheitliche Probleme bekam. Insofern ist der Zeitpunkt des Buches auch irgendwo nachvollziehbar gewählt, denn als sie es geschrieben hat, hat sie sich erstmal eine Auszeit genommen um zu schauen, wie es jetzt weitergehen soll.

Das Buch liest sich absolut witzig und ist mit vielen lustigen Anekdoten und Fotos gespickt. Trotzdem hätte ich am Ende gerne die arme Felicia erstmal gründlich geknuddelt und ihr nen Kaffee ausgegeben. Es wird deutlich, dass man nicht von ungefähr und nicht ohne einen Preis dafür zu zahlen so bekannt und erfolgreich wird. Umso besser find ich es aber, dass diese Aspekte nicht verschwiegen werden und am Ende trotzdem das Gefühl überwiegt, etwas Tolles erreicht zu haben. Große Empfehlung für alle, die Felicia Day mögen – wer das noch nicht tut, wird es vermutlich nach der Lektüre des Buches aber auch.

Filme und Serien

In einem Monat war ich 2 Mal im Kino – unglaublich. Denn nach Civil War wollte ich dann doch auch X-Men Apocalypse sehen. Vorher hatte ich ein paar schlechte und ein paar mittelbegeisterte Kritiken gelesen. Tatsächlich kann ich die meisten Kritikpunkte auch nachvollziehen, trotzdem war ich irgendwie doch erstaunlich angetan und fühlte mich gut unterhalten. Obwohl der Plot eher doof war, der Spannungsbogen kaum vorhanden, die Charaktermotivatin so naja und der Bösewicht total platt und eine komplette Verschwendung von Oscar Isaac. Keine Ahnung, irgendwie bin ich mit null Erwartung ins Kino gegangen und fand den Film dann doch sehr okay. Sehr X-Men-ig, im Guten wie im Schlechten. Highlights waren für mich der Vorspann, die Quicksilverszene und Jean Grey, die von Sophie Turner echt gut gespielt wird. Der nächste Film dürfte trotzdem gern mal etwas von Schema F abweichen.

An Serien gabs zum einen Clone Wars Staffel 4 und 5 – irgendwie gucken sich die Staffeln immer schneller weg. Was daran liegen dürfte, dass die Qualität auch zugenommen hat und oft 3 oder 4 Folgen einen Storybogen bilden, so dass man dann doch motiviert ist, mehrere Folgen am Stück zu schauen. Ansonsten gilt immer noch, was ich schonmal dazu schrieb: Die Serie macht erstaunlich viel Spaß, trotz ihrer widrigen entwicklungshemmenden Verankertheit zwischen Episode 2 und 3. Ein paar der Folgen in Staffel 4 und 5 fand ich absolut genial, vor allem alles, was mit Dathomir zu tun hat. Oder mit Ahsoka. Hach, Ahsoka. So ein großartiger Charakter. Was mich etwas sehr annervt, ist ja, dass es in Staffel 5 drei absolut großartige Mandalore-Folgen gibt, die dann einfach so im luftleeren Raum enden und in der Serie auch (ich hab schon nachgeschaut) nicht wieder aufgegriffen werden. Gah. Generell merkt man halt, dass alles etwas zerstückelt ist und dass Staffel 5 auch die letzte hätte sein sollen. Die letzte Folge der Staffel hätte als (sehr bitteres) Serienfinale auch funktioniert, aber nun gibts ja doch noch Staffel 6 mit 13 Folgen (die durchaus bisher auch trotzdem wieder gut sind). Und dann kommt Rebels!

Kommen wir zu meiner immer noch liebsten aller Lieblingsserien: Agents of Shield! Nach der in meinen Augen grandiosen Staffel 2 war ich natürlich voller Erwartungen für Staffel 3, und diese wurden auch absolut erfüllt. Wieder war die Staffel so gestaltet, dass das Midseason-Finale genauso dramatisch ist wie das Staffelfinale anderer Serien. Es ist allerdings unheimlich schwer, über die Staffel zu schreiben, ohne zu spoilern … hm. Highlights waren für mich die Rückblicksfolge in Blau, die traurigste Zuprost-Szene aller Zeiten, dramatische Wissenschaftsliebeserklärungen, das Kreuzchen-wechsel-dich, dieser eine typische Whedon-Tod und natürlich die vielen Star Wars-Anspielungen. Kritikpunkte: So kurz vorm Finale wirkten einige Folgen doch etwas sehr gehetzt, was sich zum Glück im eigentlichen Finale dann wieder gegeben hat. Und: Wenn 2 meiner Lieblingscharaktere für ein anderes Serienprojekt rausgeschrieben werden, was dann doch nicht gedreht wird, ist das ein kleines bisschen scheiße. Ich hoffe ja immer noch, man schreibt sie einfach wieder zurück. Agents of Shield ist trotzdem noch meine allerliebste Lieblingsserie, ich hibbel jetzt schon auf Staffel 4 hin. Und es ist alles noch viel toller, wenn man die FEELS mit jemandem teilen kann 🙂 .

Nach Marvel kommt DC: Nach der Beschreibung „es ist wie Doctor Who meets Guardians of the Galaxy“ hab ich mir dann doch mal die 1. Staffel von Legends of Tomorrow angesehen. Spoiler: Es ist nicht wie Doctor Who – selbst die schlimmsten moffatschen Zeitverschwurbelungsdinge sind noch ein Ausmaß an Logik gegen diesen Plot. Ich glaube, ich hab noch keine Zeitreisen-Serie gesehen, die so derartig inkonsequent und wirr mit dem Zeitreisen umging. Achja, und der Bösewicht war auch … ätzend. Langweilig, irgendwie total übertrieben gespielt, schnarch. Und gleichzeitig, das ist jetzt das Skurrile, habe ich doch alle 16 Folgen geschaut, weil mir die Charaktere irgendwie sehr schnell sehr ans Herz gewachsen sind. Die fand ich irgendwie alle toll und interessant und die im Internet viel gescholtene Love Story fand ich ja auch echt süß (und traurig). Also tendenziell würde ich Staffel 2 auch gucken, aber ein biiiisschen mehr sinnvoller Plot und Stimmigkeit wäre dann schon toll. Immerhin kann ich jetzt die Marvel-oder-DC-Frage noch entschiedener mit „Marvel!“ beantworten, denn an eine der MCU-Serien kam Legends of Tomorrow bei Weitem nicht ran.

Dann war da noch die 9. Staffel The Big Bang Theroy … joah. Ich weiß manchmal auch nicht, wieso ich das noch gucke, es ist aber halt gut geeignet, um es zum Essen zu schauen, weil die Folgen nicht so lang sind und es auch nix macht, wenn man zwischendurch mal nicht hinschaut. Die Entwicklung der letzten Staffeln (mehr Beziehungsbla, weniger cooler Nerdkram) schreitet weiter fort, manche Folgen sind trotzdem noch witzig, manche aber einfach nur langweilig oder irgendwie fremdschäm-peinlich. Naja. Wieder so eine Serie, die ihren Zenit längst überschritten hat.

Absolute Empfehlung hingegen für Black Mirror – das ist jetzt komplett auf Netflix und ich habe die erste Staffel inzwischen gesehen. Die zweite noch nicht, ich spare mir das auch noch ein wenig auf, weil es insgesamt ja nur 7 Folgen von der Serie gibt. Außerdem kann man das eh nicht am Stück gucken, weil man … also, ich zumindest … danach erstmal ein bisschen rumdenken und das Gesehene verarbeiten muss. Black Mirror beschäftigt sich, grob gesagt, mit der Schattenseite moderner Medienkultur – wobei die drei Folgen, die ich bisher gesehen habe, das großteils noch ein wenig weiterspinnen. So gibt es in der 3. Folge, „The entire history of you“, z. B. einen Chip, den jeder Mensch implantiert hat und der quasi permanent alles filmt und abspeichert, was derjenige sieht und hört. Das kann man dann jederzeit zurückspulen und sich nochmal ansehen und ranzoomen und in Zeitlupe und so weiter. Das fand ich schon eine sehr creepy Idee. Auch die anderen Folgen sind ähnlich beunruhigend, weil sie halt meist was auf die Spitze treiben, was an sich so als Phänomen schon in unserer Realität vorhanden ist. Sehr gute Serie jedenfalls. Also guckt das mal alle!

Spiele

Ich spiele so rein theoretisch immer noch Fallout 4, praktisch hab ich den ganzen Monat vielleicht 10 Stunden gespielt. Irgendwie bin ich grad zwar an einem recht spannenden Punkt in der Story angekommen, gleichzeitig ist aber alles schon ein bisschen sehr groß und sehr zerfasert und ich will zwar immer mit der Mainquest oder den Companionquests weitermachen, renne dann doch 2 Stunden durch irgendwelche beliebigen Gebäude oder baue an einer Siedlung rum und hab dann wenig Lust mehr. Meh. Aber eigentlich will ich halt schon weiterspielen und nicht mittendrin was anderes anfangen. Das nächste Spiel, was ich danach anfange, wird aber auf jeden Fall etwas storyorientierter.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Computerspiele, Mediengedöhns, Serien