Mediengedöhns im August 2018

Nach all dem Rollenspiel- und Tagebuchblogkrams jetzt mal wieder ein Mediengedöhns.

Gelesen

Ich lese immer noch Roma Nova, aber da ich im Moment nur in der Bahn oder der Mittagspause dazu komme, habe ich noch 100 Seiten vor mir. Deswegen später mehr dazu.

Ansonsten einige empfehlenswerte Artikel gelesen:

Kelly Marie Trans bewegendes Statement zu ihrem Rückzug aus den sozialen Medien und dem Umgang mit ihrer Herkunft (englisch).

Einsamkeit als Antrieb für Extremismus. Sehr interessanter Artikel (englisch).

Herzkrankheiten bei Frauen und warum man bei weiblichen Ärzten bessere Chancen auf die richtige Diagnose hat. Krasse Zahlen.

Sehr gutes Interview mit Claudia Roth.

Lesenswerte Reportage über Sigmund Jähn, den ersten (Ost)deutschen im All.

Gesehen

Tatsächlich krass viele Filme gesehen im August. Drei Stück! Sonst guck ich ja mehr so Serien.

Und zwar einmal war das das spontane Jumanji-Doublefeature, das zustandekam, weil wir Besuch hatten und nen Film gucken wollten und dann zufällig der neue Jumanji-Film auf Amazon Prime im Angebot war. Und da ich den alten nie gesehen hatte und es den auch online gab, haben wir dann gleich beide geschaut.

Jumanji von 1995 kannte ich natürlich so grob von der Thematik her, ohne ihn je gesehen zu haben. Allerdings dachte ich immer, dass das so läuft wie bei dem neuen Film und die Hauptfiguren in die Jumanji-Welt gesaugt werden. Ich war dann ganz überrascht, dass stattdessen die Jumanji-Viecher und -Pflanzen in die Realität kommen. Fand ich aber ziemlich gut gemacht, sogar die Special Effects sind auch nach 23 Jahren noch einigermaßen erträglich. Ansonsten fand ich den Film wirklich nett und unterhaltsam, teilweise etwas viel Slapstick-Humor, der aber auch durchaus gute Gags dabei hat. Robin Williams in der Hauptrolle natürlich toll, auch wenn es immer traurig ist, Schauspieler zu sehen, die schon gestorben sind. Und für einen doch recht alten Film auch immerhin mit genauso viel weiblichen wie männlichen Hauptfiguren, besonders, dass mit Sarah auch eine nicht mehr ganz junge (für Hollywoodmaßstäbe, die Schauspielerin war Mitte 30….) Frau dabei ist, fand ich gut (auch wenn sie jetzt keine sonderlich tolle oder originelle Figur ist). Am Ende natürlich alles sehr superhappy, gut ausgegangen, wild time travel appears und so. Aber konnte man immer noch gut gucken. Wobei mir auffiel, wie viel Zeit sich der Film gerade am Anfang nimmt. Die ersten 20 Minuten – das würde man heute vermutlich in der Hälfte der Zeit als Montage machen. Wenn überhaupt.

Und danach dann gleich Teil 2, Jumanji – Welcome to the Jungle. Hatte mich bei Ankündigung nicht so interessiert, aber der Trailer war dann ja doch ziemlich cool und naja, Karen Gillan und Jack Black gehen immer für mich. Der Film hat mir dann sogar noch besser gefallen, denn er war nicht nur echt unterhaltsam, sondern natürlich auch insgesamt moderner und mit cooleren Locations und so. Und dass die Charaktere diesmal in ein Videospiel gesaugt und dementsprechend auch von den Figuren dieses Spiels verkörpert werden, ist schon echt gut. Vor allem Jack Black, der ein 16-jähriges Mädchen spielt, das sich entsetzt im beleibten Körper eines mittelalten Wissenschaftlers wiederfindet, ist wirklich großartig. Ja okay, ein paar weniger Peniswitze hätten es sein können, aber naja. Aber auch sonst nimmt der Film so klassische Video-Tropes wirklich herrlich auf die Schippe, ob es nun abstruse Fähigkeiten und Schwächen, NPCs mit einem beschränkten Repertoire an Sätzen oder Cut-Scenes sind. Die eigentliche Story schreitet schnell voran, ist nicht super-überraschend, hat aber ein paar nette Wendungen und Charaktermomente drin. Und das Ende war dann schon wirklich sehr süß und herzerweichend. Zwischendurch haben wir auch wirklich viel gelacht. Also durchaus eine Empfehlung von mir.

Und dann war ich ja noch im Kino zu BlackKklansman. Und boah, was ein Film. Basierend auf der wahren Geschichte und dem Buch von Ron Stallworth erzählt er die Geschichte eines schwarzen Polizisten, der sich telefonisch in die Ränge des Ku Klux Klan einschleicht und dann zu den Treffen aus offensichtlichen Gründen einen weißen Kollegen schicken muss. Ich habe im Nachhinein ein paar Artikel dazu gelesen und die ganzen irren Dinge, die in dem Film passieren, sind offensichtlich auch wirklich so gelaufen – hätte man sich auch nicht irrer ausdenken können. Der Film ist jedenfalls meiner Meinung nach wirklich extrem gut gemacht. Neben dem KKK thematisiert er auch die Black Power-Bewegung, ohne diese als komplett gut und unproblematisch hinzustellen. Und bei den KKK-Mitgliedern ist das alles auch schon sehr gelungen, wie die als die Monster dargestellt werden, die sie sind, ohne total ins Übertriebene abzugleiten.

Tatsächlich ist Blackkklansman zwischendurch auch einfach immer wieder einfach nur spannend und auch saulustig, wenn z. B. Ron sich am Telefon vom KKK-Oberchef erklären lässt, dass dieser ja sofort hören würde, wenn er mit einem Schwarzen telefoniert und Ron und seine zuhörenden Kollegen sich vor Lachen kaum noch halten können. Und zwischendurch kommen dann auch immer wieder total bedrückende und schreckliche Szenen, wenn z. B. die KKK-Mitglieder Birth of a Nation schauen und johlend den Hitlergruß machen, während Ron vom Fenster aus schockiert beobachtet, was passiert. Die Schauspieler sind auch alle durch die Bank super, John David Washington kannte ich vorher noch gar nicht, er spielt die Hauptrolle aber sehr gut. Und Adam Driver geht sowieso immer.

Und dann kommt das Ende des Films und … ich will jetzt nix spoilern, aber ich sag mal so: Der Film tut einem nicht den Gefallen, auch nur für einen Moment zu denken, dass er nur ein Stück Historie zeigt, die nichts mit der Gegenwart zu tun hat. Das geht am Anfang mit einem Fernsehclip los, der auch von den Sarrazins und Gaulands dieser Zeit stammen könnte und zieht sich dann bis zum Ende durch. Nach den letzten Minuten des Films war der Kinosaal still. Totenstill. Das habe ich in der Form noch nie erlebt. Ganz große Empfehlung jedenfalls, geht ins Kino, solange er noch läuft.

Passt thematisch auch zur ersten Serienstaffel, die ich diesen Monat gesehen habe, nämlich Orange is the new Black, Staffel 6. Die hatte am Ende nämlich auch einen absolut passend platzierten aktuell relevanten Moment drin, der mich sehr getroffen hat. Ansonsten war die Staffel auch wieder gut. Ein paar schöne neue Charaktere und interessante Pairings bei den alten. Und halt jetzt mal eine Staffel lang alles im Hochsicherheitstrakt. Da war schon viel Interessantes bei, die Serie ist weiterhin wunderbar divers und vielschichtig und biete eine gute Abwechslung zwischen Drama und Komik. Klar, manche Charaktere und Stories fand ich besser als andere, aber insgsamt ist die Serie einfach weiterhin echt gut.

Auch auf Netflix auf Twitter-Empfehlung geschaut: Die erste Staffel von One Day at a Time. Eigentlich eine typische Sitcom, die aber wirklich großartig diverse Charaktere und wirklich viele sehr ans Herz gehende Momente hat. Die Folgen haben 30 Minuten Länge, das irritiert mich immer total, weil ich bei Serien eigentlich nur 40 oder 20 kenne. Aber immerhin hat man damit etwas länger was von den Staffeln, die leider immer nur 13 Folgen umfassen. Es geht jedenfalls um eine alleinerziehende Mutter mit Army-Vergangenheit und kubanischem Migrationshintergrund, die mit ihrer Mutter und ihren beiden Kindern zusammenlebt und sich so durchs Leben schlägt. Die Serie spricht viele aktuelle Themen an, ist ziemlich lustig und oft auch traurig und perfekt, wenn man was Gucken möchte, was jetzt nicht totale Konzentration erfordert, aber trotzdem gut ist. Staffel 2 gibt es auch auf Netflix, Staffel 3 ist wohl gerade in Produktion, nachdem die Serie zum Glück verlängert wurde.

Und zum Schluss noch: Nanette. Das ist eine Aufzeichnung eines Live-Auftritts der gleichnamigen Show von Hannah Gadsby, einer australischen Komikerin. Die in diesem Programm unter anderem erzählt, wieso sie jetzt aufhört, Comedy zu machen. Und wieso sie jahrelang vor allem Witze über sich selbst gemacht hat. Und welche Geschichten wirklich hinter ihren Nummern stecken. Fängt lustig an, wird auch zwischendurch immer wieder mal lustig, klatscht dem Zuschauer aber so viele krasse Sachen und so wichtige Statements um die Ohren, dass man am Ende da sitzt und denkt „scheiße, darüber muss ich jetzt lange nachdenken“. Ganz ganz dringende Empfehlung. Nehmt euch die 69 Minuten Zeit.

Gespielt

Da ich im August so viel gebloggt habe, habe ich über die meisten Spiele ja schon berichtet. Als da waren:

  • Die FFG Star Wars Force and Destiny Einsteigerbox – ich finde die immer noch super, auch wenn man das Abenteuer mit SL-Erfahrung etwas anpassen kann und sollte. Und ich würde so gerne mal eine Kampagne spielen mit den Archetypen aus der Box. Die sind großartig.
  • One Last Job – spaßiges Ding für einen One-Shot, leider von der Regelmechanik her nicht so richtig gelungen. Würde ich das nächste Mal entweder leicht abändern oder aber Vorgaben machen, damit nicht wieder ein unüberwindbarer Gefahrenpool entsteht.
  • Kagematsu: War ein spannendes Experiment, über das ich demnächst im Podcast mehr erzähle.
  • The Sprawl: Tolle Runde, die meine Vorurteile gegen das Spiel widerlegen konnte, da es run-basiert war und trotzdem viel Spaß gemacht hat. Gerne wieder.
  • Monster of the Week: Eine Online-Runde, deren 2. Abend lange unter dem Terminfindungsfluch stand. Aber inzwischen konnten wir sie zu Ende spielen. Schönes PbtA-System, würde ich gerne nochmal spielen.

Geschrieben

Diesen Artikel hier auf Tor-Online zum Thema Liebe im Superheldengenere

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Mediengedöhns, Serien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s