Archiv der Kategorie: Interview

Da draußen im Internet: Ein paar Links am 03.09.2016

Mal wieder Zeit für ein paar Linkempfehlungen – das ist auch das Letzte, was ich noch blogge, ehe ich in den Urlaub verschwinde.

Fangen wir mit Eigenwerbung an, dann haben wir das gleich hinter uns: Zu dem DSA-Abenteuer, das ich letztes Jahr zu einem Drittel geschrieben habe, gibt es inzwischen spielfertige Archetypen, um das Spielen in der doch relativ abgelegenen Ecke Myranors zu erleichtern: KLICK! Zusammen mit dem Bonusmaterial, das schon bei Erscheinen veröffentlicht wurde, und der ebenfalls neuen Farbkarte eines wichtigen Schauplatzes, braucht man jetzt also eigentlich nur noch das Abenteuer, um je nach Gruppe bestimmt 4-17 Abende spielen zu können. Inzwischen gibts das übrigens auch als PDF für 9 Euro.

Außerdem hat Nandurionkollege krassling Lust gehabt, uns drei  Autoren zu interviewen – skurrilerweise gibt es also inzwischen ein Interview mit mir im Internet. Muddi, ich bin berühmt! Wers lesen will, klicke HIER.

Okay, genug der Eigenwerbung, ich komme zur Werbung für andere: Leander Taubner, den ich hier neulich schonmal mit seiner großartigen Twitter-Rollenspiel-Quest verlinkt hatte, hat sein eigenes Rollenspiel MAGUN auf Kickstarter gestellt. Finanziert ist es tatsächlich schon, es wird also auf jeden Fall was werden, aber das Crowdfunding läuft noch eine Weile und es wird bestimmt auch noch ein paar coole Bonusziele geben. Guckt doch mal rein! Übrigens gibt es parallel dazu eine zweite Twitter-Rollenspiel-Aktion, diesmal in der Welt des Rollenspiels, die ihr unter #MagunQuest findet.

Und das wars auch eigentlich schon. Ich bin dann mal weg – sofern das Urlaubswlan es zulässt, kann man auf Twitter aber bestimmt demnächst ein paar Urlaubsfotos sehen. Und einen Blogeintrag zum Urlaub gibt es dann demnächst bestimmt auch.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSA, Interview, Projekte, Rollenspiel

Drachenväter: Kurzinterview mit Konrad Lischka

Drachenväter, das Buch von Tom Hillenbrand und Konrad Lischka über die Geschichte des Rollenspiels, ist am Montag erschienen. Da mir netterweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, gibt es hier morgen eine Rezension des Buches – heute habe ich, sozusagen als Vorgeschmack, Konrad Lischka per Twitter fünf Fragen zum Buch und zum Thema Rollenspiel gestellt.

Curima: Warst oder bist du selbst aktiver Rollenspieler? Wenn ja, was spiel(test) du für ein System?

Konrad Lischka: Ja, während der Schule D&D, während des Studiums Vampire, dann Pause. By the way: In D’orf suchen wir (3, Mitte 30) Mitspieler für StarWars – Am Rande des Imperiums (grundsätzliche Meisterbereitschaft wäre toll)!

Curima: Kannst du dich noch an den Moment erinnern, in dem du und Tom beschlossen habt, das Drachenväter-Projekt anzugehen?

Konrad Lischka: Das muss 2009 gewesen sein, nach dem Tod von Dave Arneson. Wir sprachen über den Nachruf und unsere Spielerfahrungen und uns war klar: Rollenspiele verdienen ein Buch über das kulturelle Phänomen. Wie wir das finanzieren, haben wir erst viel später überlegt.

Curima: Was war oder ist dein Lieblings-Rollenspiel-Charakter?

Konrad Lischka: Darnok, ein Magier mit flexibler Moral und und großer Sammelleidenschaft.

Curima: Mit welcher lebenden oder toten Rollenspiel-Größe würdest du gerne mal ein Bier trinken gehen?

Konrad Lischka: Dave Arneson (kenne ihn nur aus Erinnerungen anderer), Jordan Weisman (kenne ihn nur im Messestress).

Curima: Ihr habt bei der Recherche ja einiges an Rollenspiel-Viechern entdeckt, nehme ich an. Was ist dein Lieblingsmonster und warum?

Konrad Lischka: Ochre Jelly und die anderen Schleimwesen der „clean-up crew“ aus OD&D, die eine völlig logische Erklärung lieferten, warum in Dungeons so wenig Überreste der unzähligen Abenteurer liegen, die vor einem erfolglos da unterwegs waren.

Vielen Dank an Konrad für das spontane Interview!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Interview, Rollenspiel