Archiv der Kategorie: Fangirl

2016 – Der persönliche Rückblick

Ja, heute ist schon der 01.01. und einen Jahresrücklick schreibt man ja eigentlich noch im alten Jahr … aber:

Tja, und das ist ja schon bezeichnend für das letzte Jahr. So viele Todesfälle von bekannten Personen gab es vermutlich lange nicht mehr in einem Jahr. Oder vielleicht wird man einfach nur älter und kennt einfach mehr der Leute, die es jetzt erwischt hat. Keine Ahnung. Aber ich hatte schon das Gefühl, dass auffällig viele Prominente gestorben sind. Teilweise welche, die mir persönlich nicht so viel bedeutet haben, deren Einfluss aber unverkennbar groß war (wie David Bowie oder George Michael), teilweise welche, bei denen ich es einfach krass fand (wie der noch sehr junge Anton Yelchin, der so tragisch von seinem eigenen Auto überfahren wurde) und teilweise halt auch welche, deren Tod mich sehr traurig gemacht hat. Ich bin immer noch komplett erschüttert und traurig über den Tod von Carrie Fisher. Ich weiß auch gar nicht so richtig, was ich dazu schreiben soll, deswegen lass ichs jetzt, sonst heul ich schon wieder.

Vielleicht haben all die Verstorbenen auch nur lieben der Planeten verlassen, bevor er endgültig vor die Hunde geht. Jedenfalls war 2016 auch das Jahr, in dem mein Glaube an die Menschheit mal so richtig verloren ging. AfD in Deutschland, Rechtsruck in ganz Europa, diverse Anschläge mit jedesmal vollkommen beschissenen Reaktionen darauf, Brexit, und als „Highlight“ dann die US-Wahl. Als bekannt wurde, dass Trump gewonnen hat, waren wir gerade auf Rollenspieltour in der dänischen Einöde, und am liebsten wäre ich gleich für die nächsten 4-8 Jahre dort geblieben. Wie das alles nun weitergehen soll, wie schlimm hier in Deutschland die nächste Bundestagswahl wird und ob ich nächstes Jahr keinen Jahresrücklick mehr schreiben werde, weil irgendein Vollidiot die Erde leider nuklear vernichtet hat … ich hab keine Ahnung. Vor allem hab ich auch keine Ahnung, was man so als Privatperson und kleines Licht überhaupt machen kann, um zu verhindern, dass hier nächstes Jahr auch die Nazis im Bundestag sitzen. Ich hoffe, dass sich da in den nächsten Wochen und Monaten vielleicht noch Ideen finden, die man unterstützen kann.

2016 endet jedenfalls für mich absolut negativ, die letzten Wochen waren eine absolute Katastrophe. Wir mussten unsere alte Katzendame nach zum Glück wirklich nur kurzer Krankheit einschläfern lassen. Dazu dann die Arbeit am Nandurion-Adventskalender, der dieses Jahr gut lief und auch nicht von mir hauptverantwortlich organisiert wurde, der mich aber auch dieses Jahr einfach sehr belastet hat, weil ich nicht aufhören konnte, ständig an irgendwelche noch offenen To-Do-Listen zu denken. Und ich hatte ab Ende November die schlimmste Migräneattacke meines Lebens (lustig, das kann ich fast von jedem Jahr rückblickend behaupten…), mit anderthalb Wochen krank mit Kopfschmerzen ohne Ende, 12 Tagen Cortisontherapie mit maximal 5-6 Stunden Schlaf pro Nacht und dann dem kompletten Zusammenbruch nach Absetzen des Cortisons, mit noch schlimmeren Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Bauchkrämpfen, Gliederschmerzen und Schüttelfrost. Bis auf die Kopfschmerzen verschwand dann alles nach Tagen so langsam, ich war wieder krankgeschrieben, dann kam wegen der nicht enden wollenden Kopfschmerzen noch ein Trip in die Notaufnahme dazu (wo ich die Menschen sehr faszinierte damit, welche Mengen an Schmerzmitteln absolut KEINEN Effekt auf mich hatten). Am Ende ist nun nach drei Wochen Ruhe mit möglichst wenig Stress langsam wieder alles gut, ich hatte jetzt zwischen den Feiertagen immerhin mal drei Tage am Stück ohne Migränetabletten nehmen zu müssen. Morgen gehe ich dann wieder arbeiten, was vermutlich wenig ersprießlich wird, weil vermutlich mindestens meine Kollegin und mein Arschlochchef mich jetzt wieder eine Woche lang passiv-aggressiv daran erinnern, dass ja alles liegen geblieben ist, weil ich nicht da war und ich außerdem damit rechne, spätestens morgen zum Feierabend nach 8,5 Stunden Lärm- und Stressbeschallung wieder im Migräneland angekommen zu sein.

Jo, die Arbeit war auch dieses Jahr wieder ein steter Quell von Freude und Heiterkeit … nicht stattfindende Kommunikation, ewiges Aufschieben von anstehenden Notwendigkeiten (wie das Suchen von neuen Aushilfen, wenn klar ist, dass ab Zeitpunkt X die aktuellen aufhören), generell das ganze Thema Aushilfen (es ist unfassbar, wie viele Leute mit Abitur und teilweise abgeschlossenem Studium es nicht schaffen, die simpelsten Tätigkeiten in einem Büro auszuführen, und ich rede da von Sachen wie „die richtigen Briefmarken auf die richtigen Umschläge kleben“ und ähnlichen Raketenwissenschaften…) war einfach ein absolutes Destaster. Ich habe dieses Jahr 8 Leute eingearbeitet … vermutlich kann man mich inzwischen nachts um drei wecken und ich kann immer noch meine „So-funktioniert-die-Telefonanlage“-Nummer aufsagen. Dass es nicht besser mit der Arbeitsüberlastung wird, wenn man 30 Stunden Azubi-Arbeitszeit durch 20 Stunden Aushilfs-Arbeitszeit ersetzt und dann die Hälfte des Jahres selbige entweder ganz ausfällt oder von komplett unfähigen Leuten ausgführt wird, sollte auch klar sein. Es war jedenfalls mal wieder ein beschissenes Jahr, was den Job angeht, gefühlt wirds auch jedes Jahr schlimmer. Ob ich 2017 nun wirklich mal versuche, was anderes zu machen, wird sich dann zeigen. Das Potenzial, sich noch zu verschlechtern, ist leider durchaus vorhanden. Falls mich überhaupt einer einstellen würde, immerhin bin ich ja 31 und werde natürlich demnächst anfangen, mit meinem imaginären Ehemann viele imaginäre Kinder in die Welt zu setzen … oder so. Wobei ich nach wie vor hoffe, dass das in einem Beruf, in dem man eh keine leitende Position hat und Schwangerschaftsvertretungen üblich und an der Tagesordnung sind, nicht ganz so sehr ins Gewicht fällt. Ach, ich hab keine Ahnung. Es kann jedenfalls sein, dass der Mitbewohner und ich nun doch mal a) gucken, ob wir hier in der Nähe eine etwas größere Wohnung finden oder b) unsere jetzige Wohnung grundlegend renovieren, was in beiden Fällen so viel Stress werden wird, dass ein gleichzeitiger Jobwechsel vermutlich damit endet, dass einfach mein Kopf explodiert.

Was mich zu der nächsten Erkenntnis des Jahres führt, nämlich der, dass mein blödes Migräne-Gehirn wirklich nicht so ganz läuft wie die Hirne von anderen Leuten. Ich hab mich eigentlich immer bemüht, mich nicht von der Kack-Migräne allzusehr ausbremsen zu lassen, allerdings nimmt es halt mehr und mehr zu, dass ich auch ohne die eigentlichen Kopfschmerzen merke, dass ich Dinge einfach nicht so kann wie andere. Natürlich kann jeder Dinge besser oder schlechter oder ist empfindlich für andere Sachen, aber in letzter Zeit fällt mir immer mehr auf, wie … anders mein Kopf sich dann doch verhält. Zum einen ist das halt absolute Lärmempfindlichkeit – wenn jemand in meiner Nähe eine Papiertüte zusammenknüllt, ist das für mich schon so, dass ich mir die Ohren zuhalten will. Zum anderen halt die Unfähigkeit, Sachen auszublenden, wie z. B. ein kleines Lämpchen irgendwo in der Ecke vom DVD-Player … wenn ich das sehen kann, kann ich mich nicht auf den Fernsehbildschirm konzentrieren. Und vor allem, und das ist das Schlimmste, meine absolute Unfähigkeit, nicht wegen kommender Ereignisse und zu planenden Dingen komplett auszuflippen. Im Sinne von „ich liege bis 2 Uhr nachts wach, weil ich darüber nachdenke, was ich für Ereignis X noch organisieren muss und was bei Sache Y wohl schiefgehen kann und wo wir gerade dabei sind, hier ist noch eine Liste von 17 anderen To-Do-Dingen, die noch offen sind“. Das Ganze macht mich übrigens nicht produktiver, denn nachdem ich dann so lange über irgendwelchen Organisationsplänen wachgelegen habe, bin ich am nächsten Tag meistens zu müde, um irgendwas davon umzusetzen. Das … nervt. Insofern werde ich wohl mal schauen müssen, ob mein überdrehtes Panikhirn nicht mit irgendwelchen Sachen mal ein bisschen zu beruhigen ist. (Fun fact nebenher: Viele Leute, die mich im Real Life kennen, behaupten von mir, ich sei ja eher so sehr ruhig und gelassen und sicher, während in meinem Kopf eigentlich permanent ein Eichhörnchen auf Speed wohnt und mir tausend wirre Gedanken ins Hirn brüllt. Ich frage mich ehrlich, wie diese Wahrnehmung von mir nach außen ankommt.)

Hurra, das waren jetzt 5 lange Absätze über Dinge, die kacke waren. Äh, ja. Tja. Was übrigens auch noch kacke war: 2016 war das absolute Jahr der Reisepannen. Da war alles dabei, von eher nervigen Flugverspätungen über „bei Gewitter 2 Stunden auf dem Rollfeld festsitzen“ bis hin zu einem komplett gestrichenen Flug (dessen Kosten wir von Air Berlin – fliegt bloß nicht mit denen, never!  – wohl nie wiedersehen werden) und dem defekten Mietwagen, mit dem wir in Italien mitten auf einer vielbefahrenen Hauptstraße in Siena liegenblieben, um danach in einer siebenstündigen Odysee der Mietwagenfirma ein Ersatzauto aus den Rippen zu leiern.

Irgendwie habe ich diesen Artikel angefangen, um auch nochmal für mich festzuhalten, was an 2016 GUT war, aber nun habe ich doch erstmal ausgiebig gemotzt. Hm. Das Jahr hatte aber trotzdem auch schöne Momente. Ein wirklich toller Urlaub in London, zwei schöne Rollenspielcons, das mehrmalige Wiedersehen von ehemaligen DSA-Mitspielern. Ein trotz Flugpleiten toller Besuch in Stuttgart mit Besuch der Comic-Con und tollem Fiasko-Abend mit schwäbischem Essen bei Nandurion-Kollege Vibart, ein cooles Rollenspielwochenende mit Ebenfalls-Mitnanduriat Cifer. Generell viele gute Rollenspielsitzungen. Eine Wanderung auf den Bergwegen der Cinque Terre, die vor allem deshalb toll war, weil ich sie schlicht vor gar nicht langer Zeit nicht imstande gewesen wäre zu absolvieren. Viele, viele Stunden, die ich im Sommer im Park auf der Wiese gelegen habe, lesend oder Podcast hörend. Spontane Abende im Biergarten. Viele großartige Frühstücke mit leckerem Essen vom Wochenmarkt. Spaziergänge an der Ostseeküste. Unglaublich viele gute Serienfolgen. Steak-and-FEELS-Night mit Anna. Auch ein Pluspunkt: Twitter. So viele lustige Gespräche, Diskussionen (die teilweise hier im Blog weitergeführt wurden), generelles Up-to-date-bleiben bezüglich vieler Leute, die ich mag. Und natürlich die eigentlich durchgehenden Twitter-DM-Gespräche mit Judith. Dass ab und an hier jemand meine Beiträge mag oder kommentiert, freut mich natürlich auch sehr.

Ansonsten, und es ist mir eigentlich sehr unangenehm, darüber zu schreiben, aber: Sport. Im Sinne von: Ich machte welchen. Regelmäßig. Schwimmen und Joggen und Yoga nach YouTube-Videos. Ja gut, viel mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen, aber es ist auf jeden Fall ein Novum für mich, das länger als nen Monat am Stück durchzuhalten, und auch wenn gerade natürlich alles total ins Stocken geraten ist durch die fast 4 Wochen krank sein und die Feiertage, hoffe ich, dass ich auch in diesem Jahr weiter regelmäßig was mache. Vor allem, um vielleicht endlich die Rückenschmerzen und die Migräne einzudämmen.

Nun muss ich noch über Star Wars reden, denn 2016 war vor allem das Jahr, in dem ich zum hoffnungslosen Star Wars-Fangirl wurde. Auch wenn ich die alte Trilogie mochte (die Prequels jetzt eher … nicht so), war ich nie so ein totaler SW-Fan. Das hat sich erst mit Episode 7 geändert, den ich wirklich unglaublich großartig finde – der erste Film seit Return of the King, den ich mehr als einmal im Kino gesehen habe. Dann war praktischerweise ja direkt nach dem Kinostart auf einmal die Clone Wars-Serie auf Netflix verfügbar. Und dann kam Judith und sagte mir „gehe hin und gucke Rebels“ und ich tat es und dann war ich auch endgültig durch den Kaninchenbau in eine weit, weit entfernte Galaxis gefallen. Und das war sogar noch, bevor Tharun-Marcus mich davon überzeugte, die Star-Wars-Kampagne des One Shot Podcasts zu hören. Das Jahr war jedenfalls sehr geprägt von Star Wars, über Romane und Comics lesen, Star Wars-FATE spielen, Clone Wars und Rebels gucken, den Star Wars-YouTube-Kanal verfolgen, auf Rogue One hinfiebern bis hin zur wohl nerdigsten Aktion von allen, nämlich meinem Ezra-Bridger-Cosplay auf der Comic-Con in Berlin. Und: I REGRET NOTHING! Es fühlt sich einfach gut an, einer fiktiven Welt so verfallen zu sein, vor allem jetzt, wo sie mit so viel neuem Material gefüllt wird.

Puh. Okay, ich glaube, jetzt füll ich noch den üblichen Fragebogen aus und dann lass ichs gut sein.

Zugenommen oder abgenommen?
Abgenommen.

Haare länger oder kürzer?
Kürzer. Aber immer noch lang. Demnächst gehts aber mal wieder zum Friseur, wobei auch da kein Kurzhaarschnitt entstehen wird.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Ist wohl gleichgeblieben.

Mehr Kohle oder weniger?

Ich arbeite nach wie vor 80 %, habe aber eine kleine Gehaltserhöhung bekommen. Aber wirklich eine kleine, daher: unwesentlich mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Ich glaube fast, mehr. Der London-Urlaub war schon ziemlich teuer und der Sommerurlaub auch nicht billig. Und dazu kam dann ja noch ein Flug nach Stuttgart, eien Fahrt nach Berlin und so manches andere.

Der hirnrissigste Plan?
„Fahren wir doch mal nach Siena zum Supermarkt und schauen, ob das Auto immer Probleme hat, wieder anzuspringen.“ Wir so im Italienurlaub.

Die gefährlichste Unternehmung?
Da fällt mir nix ein.

Mehr Sport oder weniger?

Mehr.

Die teuerste Anschaffung?

Ich denke und denke, aber mir will nix einfallen, was insgesamt wohl teurer war als die Bestandteile für mein Cosplay-Outfit.

Das leckerste Essen?

Ungefähr alles, was es in Italien so gab, das Steak Dinner bei Hawksmoor in London, und natürlich die jährliche Weihnachtsgans bei meinen Eltern.

Das beeindruckendste Buch?
Ich habe ja leider wieder recht wenig gelesen. Hm. Am beeindruckendsten fand ich vermutlich die Autobiographie von Felicia Day.

Das enttäuschendste Buch?
Der „Ahsoka“-Roman.

Der beste Film?
Puh. Schwer. Da schwanke ich doch sehr zwischen „Captain America – Civil War“ und „Rogue One“.

Liebste Serie?
Star Wars: Rebels und Agents of SHIELD. Nein, ich kann mich nicht zwischen den beiden entscheiden.

Der beste Theaterbesuch?
„Wicked“ im Apollo Victoria in London.

Die beste Musik?
Ich fürchte, ich hab ja 2016 kein einziges Lied gehört, was ich noch nicht kannte. Am meisten gehört vermutlich immer noch das letzte Florence and the Machine-Album.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
… dem Herrn Mitbewohner und ihrer Majestät der Katze.

Die schönste Zeit verbracht mit… ?
… dem Herrn Mitbewohner und ihrer Majestät der Katze.

Vorherrschendes Gefühl 2016?
„The world is coming undone.“

2016 zum ersten Mal getan?
Einen Podcast gehört. Selbst in einem zu Gast gewesen. London besucht. Joggen gewesen. Cosplay gemacht. RPG übers Internet gespielt.

2016 nach langer Zeit wieder getan?
In der Notaufnahme gewesen. Urlaub in einer richtig warmen Gegend gemacht.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Migräne. Die weltpolitische Lage. Abschied vom Katz.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Keine Ahnung.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Tja, keine Ahnung. Ich glaub, der Mitbewohner mag das Star-Wars-Doctor-Who-Crossover-Shirt, was ich ihm zu Weihnachten geschenkt habe.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Geräuschunterdrückende Kopfhörer, das Geburtstagsgeschenk vom Mitbewohner. Die Dinger sind ein absoluter Segen.

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Keine Ahnung.

Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Keine Ahnung.

2016 war mit 1 Wort…?
Schlimm.

Vorsätze für 2017?
Weiter Spocht machen, mein hyperaktives Nervhirn beruhigen (s. o.), Wohnsituation verbessern, Jobsituation verbessern, entweder durch Wechsel oder durch noch-viel-weniger-nen-Scheiß-drum-kümmern, ob in dem Chaosladen irgendwas funktioniert. Weniger übertriebene Perfektionismus-Ansprüche an mich stellen. Runterkommen, ganz allgemein.

So. Das wars.

Ich wünsch euch allen ein wunderbares, fantastisches, erfolgreiches, friedliches und gesundes Jahr 2017!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, blabla, Fangirl

Ahsoka: Not the novel I was looking for

[Ausnahmweise mal ein Eintrag auf Englisch, aus Gründen.]

I usually blog in German, but a lot of the great people I follow on  Twitter because they tweet and blog about Star Wars would not understand it. Because of that I decided to write my thoughts about the Ashoka novel in English. So here is my first English blog entry – please forgive me for making mistakes and not being super-eloquent, I’m not a native speaker 🙂 .

Warning: I talk about all the things that happen in the novel, so there’ll be spoilers.

The Ahsoka novel by E. K. Johnston is the book I was looking forward to since it was announced at SWCE this summer. Ahsoka is one of my favorite characters, not only in Star Wars but of all fictional characters I know. I really liked her in the Clone Wars show, I was superhappy she returned in Rebels and when season 2 of Rebels was nearing its end I basically cried every time she was on screen, because I had a bad feeling about the finale. That panel about the unfinished Clone Wars arcs made me really sad they were never finished, and I really hoped that some of the stuff that happened there would find its way in the novel.

So of course I preordered it and startet reading as soon as it arrived. I must admit I never really read the part of the announcement that said it was going to be a Young Adult novel, I only read that in the review on Wookiegunner (which I skimmed to avoid spoilers while I still waited for my copy to arrive). I was somewhat astonished that the book did not seem very long and the layout was very spacy. But anyhoo, Ahsoka! So I finished it in a week.

I share a lot of Johnamaries opinions in the Wookiegunner review. Yes, Ahsoka sounds like Ahsoka, which made me really glad. I could imagine most of the dialouges in her voice while reading. I also liked how she got her white lightsabers and I think the whole journey she goes on is somewhat meant to be and leads her to becoming the person she is in Rebels. The book was a fast read, there was some good humor and also some drama in it.

But I also see a lot of problems with the novel. It’s not that I don’t liked it at all, but I was hoping it would be great and ended up somewhat disappointed.

First of all, there is the setting. All of the plot takes place on some dull Outer Rim planets and moons with no interesting structure or design. The people Ahsoka meets are mostly human. The planets are either deserted or the reader never gets to know more about them or they do superexciting stuff like … agriculture. I understand that Ahsoka can not flee the Empire to a well-known planet everyone would expect her to, but, holy kriff, was Raada DULL. Especially when you compare it to Gorse and Cynda in A New Dawn, where the story of „The Empire preys on a planet for resources and its people suffer from it“ was done so much more interestingly and set in a much cooler location.

Then there were the characters. I liked Ahsoka, I liked Bail Organa … and then it got lest interesting, because there was hardly a chance to get to know the other characters very well. Kaeden and Miera, the two sisters who Ahsoka befriends on Raana, had the most screentime (booktime?) besides Ahsoka herself, but while I kind of liked how they struggled with each other and the question if Ahsoka could be trusted, there was not so much else going on with them. I missed something interesting or quirky or surprising, altough I really liked Kaedens crush on Ahoksa (I wish there had been a bit more focus on that part). Some other characters like Selda, the Togrutan barkeeper, or Fardi, the rebellious smuggler, seemed interesting, but they appeared to shortly to really find out more about them. And when it comes to the bad guys – I found none of them interesting. The imperial clerk who organized the Raada operation was rather boring, the stormtroopers and their officers had no one who stood out at all and even the Inquisitor who tried to kill Ahsoka in the end was … well, just another Inquisitor. Sadly the book provided no more informations on him and his brothers and sisters that went further than the ones already known from Rebels.  (I’d really like some more information on the Inquisitors, by the way.)

What bothered me most is the way the book focuses on the different parts of the story. There are chapters and chapters where basically nothing happens except Ahsoka trying to live a normal life while still thinking a lot about the Clone Wars and her losses. Which is okay, but the way it came up again and again seemed a bit repetitive to me. The most frustrating part for me was when she finally decides to help people and use her powers to do some good in the Outer Rim – and then this part is summarized in just one page, while there were 5 or 6 chapters about agriculture and doing nothing and finding places to hide food. Argh. The pacing did not work at all for me, the rather boring stuff on Raada got lots of pages while the interesting parts were described in a lot less words. At the end of the book, Ahsoka finally became Fulcrum – and with that ends the story, leaving the stuff I would really wanted to know about unwritten.

I don’t really get why that specific point in Ahsokas history was chosen to be the main focus of the story. It would have been possible to tell what she was doing in her early Fulcrum years and describe what happened before in flashbacks or the interludes. Ah, the interludes. I liked some of them, like the one who gave a glimpse of the Siege of Mandalore storyarc from Clone Wars. But some of them seemed rather random to me. I don’t know why Obi-Wans life on Tattoine needed to be in this book, for example.

The novel was less sad or dark than I exspected – maybe because it is an YA-novel, maybe because there is no scene showing Ahoska directly after Order 66. It is fine with me that she found her way of dealing with it all, because that is one thing that makes her a great character. But all of her thoughts about Anakin and Obi-Wan and losing them never really got to me. There were some parts that were done great like her reaching for her lightsabers that are no longer there, or all about how she gets her new lightsabers, but the book did not manage to get me really close to her. One of the things I find so fascinating about Ahsoka is that she went through so much (fighting in a war while still being a teenager, giving up her place in the Jedi order, surviving Order 66) and still managed to be such a kind person with so much inner peace. I hoped the novel would give some insight about this and how she manages that, but there is just the usual „the Force gives her peace“-explanation – which would be perfectly sufficient for a Jedi, but as we all know, Ahsoka is no Jedi. I also would have liked to learn more about her connection to the Force which seems very special to me. That she could destroy an Inquisitor’s lightsaber by sheer will, take out the crystals and make them light again seems to be something not everyone could do, and the white color of the sabers also seems to be a hint of her being different from other force users. Maybe this all is connected to what might happen to her after the season 2 finale of Rebels – but there is no clue in the novel about it apart from the fact she is able to turn the crystals.

Concerning the purpose of the book to get new readers interested in Star Wars (which I assume is one of the reasons it was published as a YA novel): I don’t know how good the novel works for someone who does not know Clone Wars and/or Rebels. I guess the most of the mentioned names and places are very well known if you ever heard of Star Wars. To be honest I sometimes got annoyed when Anakin or Obi-Wan or R2D2 got mentioned for the umphiest time, because it sometimes felt a bit like name-dropping. In any case, I think it is possible to understand the plot of the novel even when you are new to Star Wars, but it has, of course, more impact when you know the rest of the story. I don’t know if the locations like Raada were chosen to make it easier to understand the story and the world if you don’t know the SW galaxy at all. But even in that case it should have been possible to pick a more interesting planet and explain its features on some of the many pages the novel spent talking about farming and hiking.

So in the end I closed the book with the feeling that this was just not the Ahsoka novel I was hoping for. The stuff that really interests me, like Ahsokas special connection to the force or how exactly she survived Order 66 or what her work as Fulcrum was like, was not there, while the plot that was there never managed to get me really interested. I missed some cool and interesting supporting characters or some new and great locations. There was too little sense of wonder, which normally comes easy in the strange and wondrous place that is the galaxy far, far away.

As a conclusion: The Ahsoka novel did not make me as happy as hoped it would. It felt like a reeeeally long prologue to a story that was not told. At least not yet. I hope the success of the book will mean more Ahsoka content for us, maybe a second novel or a comic or finally that Siege of Mandalore-movie on Netflix or whatever. I am happy the novel is such a big success because I am sure a lot of work went into it and a lot of people enjoyed it even if I did not like it as much as I had hoped.

So see you soon, Snips. And may the force be with us.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Fangirl, Rezension

Mediengedöhns im Juli 2016

Da im August auch wieder die RPG-A-Day-Blogchallenge läuft und ich mit einem Stöckchen beworfen wurde, kommt heute noch schnell das Mediengedöhns für den vergangenen Monat dran.

Bücher

Meine Lesefaulheit wurde jäh unterbrochen, als ein paar Leute auf Twitter beschlossen, Die zerbrochene Puppe von Judith und Christian Vogt zu lesen – ein Buch, das bei mir seit ungefähr 3 Jahren oder so im Regal steht und was ich auch schon längst lesen wollte. Spontan wurde eine Leserunde gegründet, sogar mit entsprechender Seite auf LovelyBooks. Wer will, kann sich da noch meine ganz ausführliche Meinung zu den einzelnen Abschnitten reinziehen, die sind natürlich aber spoilerig.

Etwas kürzer und allgemeiner: Die zerbrochene Puppe ist ein Steampunk-Roman, der in einem alternativen Europa spielt, das sich in einer Eiszeit befindet. Ganz Skandinavien ist von Eis bedeckt, im Rest von Europa liegt die meiste Zeit Schnee. Statt über Wasserwege findet daher der meiste Reise- und Transportverkehr mit Luftschiffen statt. Hauptfigur des Buches ist Nathan von Erlenhofen, ein verarmter adliger Maler, dessen Frau eine revolutionäre Brennstoffzelle entwickelt hat – und dafür ermordet wurde. Zurückgeblieben sind nur einige technische Zeichnungen und eine alte Puppe, die allerdings mit der Stimme der Verstorbenen zu Nathan spricht und ihn dazu anhält, ihren Mord aufzuklären. Daraus entspinnt sich dann ein Abenteuer zwischen fiesen Wissenschaftlern, mechanisch betriebenen Zombie-Kämpfern, friesischen Luftschiffpiraten und konkurrierenden Politikern von Aesta, der Stadt auf dem Eisberg. Sehr spannend finde ich ja das ganze Setting, in dem der Roman spielt – zu dem gibt es inzwischen auch noch eine Kurzgeschichtensammlung und ein Rollenspielbuch nach den FATE-Regeln. Mehr dazu kann man auf der Eis und Dampf-Homepage erfahren.

Aus welchen Gründen auch immer hatte ich vom Buch irgendwie eine etwas verklärtere, romantischere Darstellung von Steampunk erwartet, insofern hat mich überrascht, wie dreckig und böse die Welt von Eis und Dampf ist und wie actionreich es zum Teil im Roman zugeht. Aber als ich mich daran gewöhnt hatte, hat mir das Buch sehr gut gefallen. Nathan, der ewig hadernde Antiheld, der im Verlauf des Buches über sich hinauswächst, wird zwar eher nicht meine liebste Romanfigur aller Zeiten, dafür gibt es aber eine sehr großartige friesische Piratin, die ich ins Herz geschlossen habe. Außerdem kommt Helgoland drin vor, das ist sowieso immer gut. Nach dem Roman hatte ich auf jeden Fall Lust, noch mehr aus der Welt von Eis und Dampf zu lesen und habe deshalb auch grad den Kurzgeschichtenband angefangen – da hänge ich nach 2 Geschichten aber grad irgendwie wieder in der Leseunlust fest. Aber bald geht es hoffentlich weiter.

Für alle, die Steampunk mögen, würde ich auf jeden Fall eine Leseempfehlung für Die zerbrochene Puppe aussprechen. Und wer Steampunk noch nicht kennt und kennenlernen will, findet darin sicher auch einen guten Einstieg.

Filme und Serien

Ich war mal wieder im Kino und habe Star Trek Beyond gesehen. Ich bin ja ein totaler Star Trek-Banause und kenne nur die neuen Filme und First Contact. Die Serien sind immer komplett an mir vorbeigegangen und die Ausschnitte, die ich im Fernsehen ab und an mal gesehen hab, fand ich jetzt auch nicht so schrecklich spannend. (Allerdings werden ja bald alle ST-Serien auf Netflix sein und im Januar kommt eine komplett neue Serie. Insofern werde ich wohl demnächst in irgendwas von den alten Sachen auf jeden Fall mal reinschauen, auch wenn ich des Mitbewohners „Dann gucken wir zusammen ALLE Star Trek-Serien!!!11elf“ noch etwas skeptisch sehe 😉 .) Jedenfalls kann ich also die Reboot-Filme gucken, ohne überhaupt zu wissen, was daran aus Sicht eines Alt-Trekkies alles schlimm und furchtbar ist, das ist doch sehr entspannt. Ich mag die Crew und die Schauspieler, ich mochte die beiden ersten Filme (auch wenn Into Darkness so seine Schwachstellen hatte). Beyond hat mir tatsächlich sehr gut gefallen. Natürlich wieder sehr viel Action und sehr viel Krawumms, leider auch mit teilweise sehr dunklem und verwackelten Bild, dieser Trend des Kinos könnte bitte mal wieder aufhören. 3 D hab ich wie immer mittels 2 D-Brille ausgeblendet, damit ich nicht ins Kino kotze. Aber optisch waren auch ein paar sehr schöne Dinge dabei, wie z. B. die Raumstation und der fremde Planet und so einiges andere. Der Antagonist war so naja und der Twist um ihn, der am Ende enthüllt wird, war halt leider schon sehr früh sehr offensichtlich, was ein bisschen schade war. Halt nur ein bisschen, weil es eigentlich vor allem um die Charaktere der Enterprise ging, und da waren wirklich viele schöne Charaktermomente dabei. Am schönsten fand ich die Interaktionen zwischen Spock und Bones, aber auch die anderen Charaktere hatten ihre Momente. Und mit Jaylah gab es auch noch eine sehr coole neue Nebenfigur, von der ich hoffe, sie nochmal in einem späteren Film wiederzusehen. Auch wenn ich die alten Sachen nicht kenne, hat man gemerkt, dass Beyond viele Anspielungen und Hommage-Momente reingebracht hat (wie das Foto der alten Crew). Auch das Versterben von Leonard Nimoy wird quasi im Film aufgegriffen, was mir auch gut gefallen hat. Sehr schön und sehr traurig fand ich auch das „In loving memory of Leonard Nimoy.“ + „For Anton.“ nach dem Abspann. Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, ob noch weitere Filme mit der Besetzung geplant sind, aber wenn dem so ist, werde ich mir auch den nächsten wieder anschauen.

Serien! Ich dachte, ich könnte hier schon was zur dritten Staffel von The Musketeers schreiben, aber tatsächlich habe ich davon noch 3 Folgen vor mir.

Kommen wir also von Star Trek zu Star Wars: Trotz aller guten Vorsätze, die letzte vorhandene SW-Serie nicht viel zu schnell wegzuschauen, hab ich es doch getan (auch, um Spoilern zu entgehen) und in sehr kurzer Zeit 2 Staffeln Star Wars Rebels geschaut. Und liebe diese Serie jetzt so sehr, dass ich gar nicht so richtig weiß, was ich dazu schreiben soll. Wer sie schon inkl. des Staffel 2 – Finales gesehen hat, liest am besten einfach Judiths Gastartikel bei Wookiegunner. Da steht alles, was man wissen muss. Okay, aber da der Text voller Spoiler ist:

Rebels ist quasi animiertes Star Wars -meets -Firefly. Eine kleine Rebellentruppe tut Rebellendinge, am Anfang nur lokal auf Lothal (dem Planeten, auf dem quasi Staffel 1 komplett spielt) und später in größerem Rahmen. Die Gruppe besteht aus einem geheimen Jedi, der Order 66 überlebt hat, seinem Schüler, einem 15-jährigen Machtbegabten, der saucoolen Twi’lek-Pilotin (wer sich hier eine weniger düstere Version von Agent May aus Agents of SHIELD vorstellt, liegt nicht so schrecklich weit daneben), einer kunstbesessenen Mandalore-Dame mit einer Vorliebe für Explosionen und einem grummeligen Lassat (wer sich hier jetzt eine weniger düstere Version von Jayne Cobb aus Firefly vorstellt – nur halt als lila Katzenalien – liegt auch nicht so schrecklich weit daneben). Dann wäre da natürlich noch Chopper, der völlig überdrehte und leicht mordlustige Astromech. Wo R2D2 eine Art treuer Hund ist, ist Chopper quasi die Astromechversion von Simon’s Cat. Und er ist großartig! Der erste Droide, bei dem ich mich freue, wenn eine Folge sich nur um ihn als Hauptperson dreht.

Rebels ist bei all dem natürlich eine aufm Disneychannel laufende Kinderserie für Zuschauer ab 6 Jahren – es gibt also auch hier keine blutigen Kämpfe und es ist alles schon mehr oder weniger kindgerecht erzählt. Aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch, denn die Geschichten, die erzählt werden, sind einfach total gutes Star Wars. Wo ich schon Clone Wars vor allem dann mochte, wenn es die Gelegenheit nutzt, dem Zuschauer neue spannende Ecken der Galaxis zu zeigen und darauf einzugehen, dass man sich mit der Macht nicht nur prügeln kann, gefällt mir genau das an Rebels auch sehr gut. Dazu kommt, dass diesmal nicht alle 4 Folgen die Charaktere wechseln und auch Ereignisse aus alten Folgen immer wieder aufgegriffen werden. Die erste Staffel ist dabei noch eher leicht und lustig und hat ein paar unglaublich witzige Folgen, allen voran die mit Lando und dem aufblasbaren Space-Schwein. In Staffel 2 bekommt die Rebellion an sich mehr Screentime und es tauchen jede Menge Charaktere aus den Filmen und aus Clone Wars auf. Dabei stehlen sie den eigentlichen Charakteren aber nicht die Show – nicht mal, als im Finale etwas passiert, worauf man als Clone Wars-Fan schon sehr lange gewartet hat. Generell dürfte die zweite Staffel Rebels ziemlich gewinnen, wenn man Clone Wars (oder zumindest ausgewählte Folgen davon) geschaut hat. Also sie ist vermutlich auch sonst toll, aber wenn dann halt so Dinge und Personen wieder auftauchen, die man schon kennt, isses halt nochmal toller.

Die (neuen und alten Charaktere) sind jedenfalls absolut großartig und mir alle in kurzer Zeit ans Herz gewachsen. Es geht auch schon irgendwie darum, wie sich ein Haufen Leute in einer verdammt schweren Zeit zu einer kleinen Space-Familie zusammenfindet und das ist immer wieder schön. Außerdem hat die Serie auch wirklich viele lustige Momente, aber genauso viele sehr epische oder, für eine animierte „Kinderserie“, traurige und düstere. Außerdem hat man im Gegensatz zu Clone Wars auch endlich aufgehört, alles, was mit inneren Konflikten und der Macht zu tun hat, als komischen bunten Manga darzustellen, das ist auch schonmal viel wert.

Das Finale von Staffel 2 war dann … pfuh, ich weiß immer noch nicht, was ich dazu schreiben soll, vor allem ohne Spoiler. Anna hat es als einen der emotional besten Momente Star Wars bezeichnet und dem würde ich zustimmen. Nach dem Schauen war ich erstmal etwas verwirrt – ich hatte nach gewissen Schilderungen *hust*, dass das Finale so schlimm ist, eigentlich damit gerechnet, dass mindestens 3 Hauptcharaktere sterben und die Rebellenbasis gepsprengt wird oder so. Das wars dann doch nicht, aber es ist schon verdammt krass, was da passiert und die Charaktere nachhaltig beeinflusst. Und man kann, wie man an zahllosen Videos und Artikeln sieht, wirklich sehr lange und gründlich an dem ruminterpretieren, was da passiert ist.

Das Wochenende habe ich dann auch zu einem Großteil damit verbracht, mir Interviews und Panels zu Rebels anzuschauen, ungefähr 5 Mal den Trailer zu Staffel 3 zu gucken (den man sehr dringend erst schauen sollte, wenn man Staffel 2 schon kennt), traurige Musikvideos zum Staffelfinale zu schauen und mir mehr Star-Wars-Dinge im Internet zu bestellen. Und jetzt möchte ich bitte sehr schnell sehr viele neue Folgen Rebels!

Achja: Ich hatte total vergessen, dass ich noch gar nix zur 6. Staffel von Clone Wars geschrieben hatte. Die wurde ja noch nachgeschoben, nachdem es schon so aussah, als ob nach Staffel 5 Schluss wäre. Deswegen beinhaltet sie aber auch nur 13 Folgen und zwar die, die schon am weitersten produziert waren. Da gibt es dann einen 4-Teiler um einen Klon, der sich thematisch schon mit Order 66 befasst (sehr großartige Folgen!), einen Dreiteiler über den Bankenclan (featuring ätzende Ani-Padme-Beziehung und Anakin being an asshole again), 2 Jar-Jar-Folgen (die durch ein Team-up mit Mace Windu noch ganz okay-ish sind) und dann einen abschließenden Vierteiler mit Yoda in der Hauptrolle und vielen Bezügen zu Episode 3 und 4 (auch ganz cool, wenn auch zwischendurch wieder zu mangaesk und schwurbelig für meinen Geschmack). Ansonsten gibt es inzwischen ja auch noch jede Menge Infos darüber, was in Staffel 6-8 noch passiert wäre, wenn sie denn gedreht worden wären (kann man sich z. B. hier ansehen) und bei einigen Sachen finde ich es doch sehr bedauerlich, dass es nicht mehr gedreht wurde. Vor allem den Storybogen Siege of Mandalore würde ich sooooo gerne sehen. Aber immerhin kommt irgendwann (ich wüsste ja gerne, wann genau) ein Ahsoka-Roman. Auf den freu ich mich schon sehr.

So, genug zu Star Wars. Gespielt hab ich diesen Monat auch wieder nix. Vielleicht sollte ich einfach doch Fallout 4 erstmal beiseite lassen und mit Knights of the Old Republic anfangen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Fangirl, Mediengedöhns, Serien

Cosplay, Chaos, Käsespätzle – Auf der Comic Con Germany in Stuttgart

2016-06-25 12.35.43Letztes Wochenende fand die erste deutsche Comic Con statt – zum zweiten Mal. Was nicht an einem Zeitparadoxon liegt, sondern daran, dass es gleich 2 Veranstalter gibt, die beide die Idee hatten, eine ComicCon nach Deutschland zu bringen. Letzten Dezember fand die German Comic Con in Dortmund statt, letztes Wochenende die Comic Con Germany in Stuttgart. Und ich war tatsächlich auf beiden Cons, auch wenn ich im Dezember nicht wirklich drüber gebloggt habe.

Nun ist Stuttgart nicht gerade um die Ecke, aber es waren 3 Schauspieler aus meiner liebsten Lieblingsserie Agents of SHIELD angekündigt, auch wenn natürlich diejenige, wegen der ich ursprünglich überhaupt fahren wollte (Ming Na Wen aka Melinda May) wieder abgesagt hat. Aber da hatte ich die Tickets eh schon gekauft. Außerdem wohnt der geschätzte Mitnanduriat Vibart ja in Stuttgart, so dass es sich sehr anbot, die Comic Con mit einem Besuch bei ihm zu verknüpfen. Der Mitbewohner und ich kauften also Tickets und Flüge und machten uns frohgemut am Freitag auf den Weg nach Stuttgart.

Der Plan war: Am Freitag um 20:30 Uhr abfliegen, 21:45 Uhr ankommen, gemütlich zu Vibart fahren, schlafen, Samstagvormittag zur Con fahren. Samstagabends Fiasko spielen mit Vibart und unserem ehemaligen DSA-Mitspieler, der in der Nähe von Stuttgart wohnt. Sonntag wieder zur Con, dann direkt zum Flughafen, 16:20 Uhr abfliegen, 17:35 Uhr ankommen, gegen 18:00 Uhr zu Hause sein. Jaha. Soweit der Plan. Dass Pläne den Erstkontakt mit der Wirklichkeit nicht überleben, ist ja bekannt, aber so viel Chaos und Clusterfuck und beschissene Reisedinge habe ich ernsthaft noch nie erlebt.

Freitag warens in Hamburg gefühlte eine Million Grad und 500 % Luftfeuchtigkeit. Also tolles Wetter, was mir ebenso tolle Migräne bescherte. Schlafen konnte ich auch nicht wirklich, so dass ich schön völlig übermüdet aufbrach, mit meinem und des Mitbewohners Gepäck zum Bus hetzte, ihn am Bahnhof einsammelte und wir dann noch total rechtzeitig am Flughafen eintrafen, um … festzustellen, dass der Flug eine Stunde Verspätung hat. Hurra. Pizza gegessen, aufs Rollfeld gestarrt, mich gefragt, wieso das Wlan an Flughäfen nie so richtig funktioniert, gewartet. 20:30 Uhr sollten wir eigentlich starten, so gegen 22 Uhr waren wir dann mal im Flieger. Der Pilot sagte durch, dass es wegen der Gewitter überall in Deutschland gar nicht so einfach war, überhaupt die Startgenehmigung zu kriegen, aber nun sollte es auf ner abweichenden Route losgehen. Ging es dann auch, Flug war entspannt, ich hörte die Life Day Episode des großartigen Podcasts, wir flogen an dem Gewitter vorbei, was von oben ziemlich spektakulär aussah. Und landeten dann so kurz nach 23 Uhr. Und dann standen wir da. Und standen. Weil es nämlich in Stuttgart immer noch gewitterte wie Hulle und der ganze Flughafen den Betrieb eingestellt hatte. Hurra. Vibart war derweilen schon am Flughafen und wartete auf uns. Insgesamt standen 20 Flugzeuge am Flughafen rum, aus denen die Leute nicht raus durften. Immerhin waren wir ganz vorne dabei, so dass wir dann als eine der ersten Maschinen abgefertigt wurden – so gegen 1:30 Uhr nachts. Es fiel mir ein bisschen schwer, nicht durchzudrehen, ich habe ja ziemliche Raumangst, und dann so ewig eingezwängt in ein stehendes Flugzeug … gah. Immerhin gabs noch viele Getränke und Schokolade. Und wie immer war es hilfreich, über den ganzen Scheiß live zu tweeten. Danke, liebe Timeline. Irgendwann waren wir dann draußen, fuhren noch einmal quer durch Stuttgart und lagen dann so gegen 3 Uhr auch „schon“ im Bett.

2016-06-25 16.20.33

Wäääären wir nicht nur mit Handgepäck geflogen, hätte ich diesen Chipsschüsselhalter natürlich kaufen müssen. Itsy-Bitsy-DarthMaul!

Samstag also, erster Con-Tag … wir begannen ihn erst gegen Mittag, vorher gabs Kaffee und superleckere schwäbische Brötchen (Wecken?) und Käse und Marmelade. So gegen 12 waren wir dann mal da und kamen auch sofort rein, ohne Schlange der Verdammnis wie auf der GCC. Drinnen dann erstmal Verwirrung. Es gab zwar gut sichtbar platzierte Programmhefte und darin auch Lagepläne der Halle(n), aber es fehlte irgendwie arg der rote „You are here“-Punkt. Zumal ich am Anfang dachte, die farbigen Blöcke auf dem Plan bezeichnen verschiedene Hallen, nicht verschiedene Bereiche in der selben Halle. Anyhoo. Das Agents of SHIELD-Panel, das ich hätte sehen wollen, lief leider schon, da es am Sonntag aber noch eins gab, war das nicht so schlimm. Wir stürzten uns also erstmal ins Getümmel. Es war voooooooll. Aber das war ja auch kaum anders zu erwarten gewesen. Trotzdem fand ichs noch erträglich, man kam noch halbwegs durch die Gänge und es war, auch wenn die Klimaanlage an ihre Grenzen kam, auch noch okay-ish von der Temperatur her. Draußen waren halt auch fast 30 Grad und schwülwarmes Wetter. Was ich absolut toll fand: Es gab eine relativ große Wiese mit Sitzgelegenheiten draußen, so dass man sich auch einfach mal raussetzen konnte, wenn es drinnen zu voll und trubelig wurde.

Tja, was haben wir also so gemacht? Cosplays bestaunt und fotografiert, die coolen Lego-Installationen angeschaut, die vielen Verkaufsstände nach tollen Dingen durchsucht … und uns dann erstmal schön verloren. Never split the party! Wobei es vielleicht doch ein bisschen viel verlangt ist, dass alle zusammen aufs Klo gehen, aber genau so haben wir uns verloren, als wir das getrennt voneinander taten. Und dann schlug das vollkommen überlastete Netz der Messehallen zu – wir konnten uns nämlich nicht erreichen. Weder über Anruf noch über SMS noch über WhatsApp, so dermaßen überlastet war das Netz. Nach mehr als 30 Minuten kam dann doch mal ein Anruf durch und wir fanden uns endlich wieder. Danach habe ich mich dann in die Schlange gestellt, um ein Foto mit Brett Dalton (Grant Ward aus Agents of SHIELD) machen zu lassen – wenn der nun schonmal da war und das nur 35 Euro kostete. Man musste ein Weilchen anstehen, es ging aber relativ zügig voran. Das Fotografieren selbst ging dann wieder in Bruchteilen von Sekunden, was ein bisschen schade ist, aber schon verständlich. Und man bekam das Foto sofort mit, da es auf so nem speziellen Drucker ausgedruckt wurde. Das fand ich super, viel besser als Stunden danach nochmal hin zu müssen um das Foto abzuholen.

2016-06-25 17.19.55

Menschenmasse beim Cosplay Contest

Um 17 Uhr sind wir dann zum Cosplay-Contest, der auf der kostenlosen Panel-Bühne im Foyer stattfand. Gefühlt die ganze Con war da, jedenfalls gab es keinen einzigen Sitzplatz mehr, selbst die Treppen waren voll belegt, obwohl man da eigentlich nicht sitzen sollte. Wir haben uns dann halt nen Stehplatz gesucht. Der Wettbewerb war … so naja. Dazu muss ich sagen, dass ich mir den ja auch schon letztes Jahr auf der GCC angesehen hatte und da war das wirklich das Highlight der Con, trotz teilweise Fehlern in der Musik. Hier hatte ich das Gefühl, dass das Niveau der Kostüme etwas niedriger lag, was vermutlich auch an sehr viel mehr Teilnehmern lag. Auf der GCC waren es glaub ich 15, hier so … 25? 30? Keine Ahnung. Die besten und aufwändigsten Kostüme in Stuttgart waren jedenfalls so die, die auf der GCC in Dortmund so im Mittelmaß waren, scheint mir. Dazu kam dann noch, dass die Bühen winzig war und die Zeit pro Teilnehmer sehr kurz. Zwar präsentierten sich auch alle kurz mit passender Musik, jedoch zwar die Zeit wirklich sehr knapp bemessen – ich schätze, es waren so 10-20 Sekunden, maximal. In Dortmund hatte jeder Teilnehmer so ungefähr ne Minute Zeit, die Bühne war groß und es gab sogar nen Laufsteg, das war dann schon besser. Und in Dortmund hatte ja auch Mháire von Orkenspalter TV moderiert, was um Welten besser war als das Moderationsduo in Stuttgart. Ehrlich, die gingen gar nicht. Ich bin eh schon sehr allergisch gegen diese blöden „Looos, ihr müsst noch lauter Juuuubeln-„-Aufrufe, die da gefühlt nach jedem Teilnehmer kamen. Und die Sprüche waren teilweise auch zum Abgewöhnen. Zum Beispiel sowas wie „Und das nächste Cosplay ist von einer Prinzessin, wir Frauen wollen ja alle mal Prinzessin sein“ oder „Wir Frauen kommen ja immer zu spät, hihi“. Oder vom männlichen Moderator das leicht anzüglich „Den Charakter würde ich ja auch gerne mal … spielen“ als Reaktion auf ein Cosplay eines weiblichen Computerspielcharakters. Ich dachte während der Show, dass die beiden einfach nur unsicher sind und deshalb so viel Blödsinn reden, im Programmheft steht allerdings, sie moderieren solche Wettbewerbe schon seit Jahren. Naja. War dann wohl einfach nicht mein Humor. Nachdem alle Teilnehmer sich präsentiert hatten, sind wir dann los, weil wir ja noch verabredet waren. Hinterher hab ich auf Twitter noch gelesen, dass es wohl ne After-Con-Party gab. Die aber erst angekündigt wurde, als quasi schon alle weg waren. Okay, aber wir wären eh gefahren. Zusammen mit gefühlt dem Rest der Con, es war jedenfalls eine ewig lange Schlange vor den Fahrkartenautomaten und die erste Bahn fuhr ohne uns, weil wir schlicht nicht mehr reinkamen. Zum Glück fuhr dann kurz danach die nächste.

Der Abend war dann supernett und definitiv das Highlight des Wochenendes. Vibart bekochte uns mit suuuuperleckeren Käsespätzle und schwäbischem Kartoffelsalat, wir hatten eine großartige Fiasko-Runde (passend zur EM mit dem Endspiel-Playset, was wirklich gut ist und jede Menge Ideen hergibt) und es war total cool, unseren Ex-Mitspieler mal wieder zu sehen. Insgesamt ein großartiger Abend.

2016-06-26 13.43.40

Nicht-die-Con-Schlange … am AirBerlin-Schalter.

Am nächsten Morgen sind wir dann sehr früh hoch, wieder auf zum Flughafen, Gepäck eingeschlossen, rein in die Messe, Tickets für das Agents of SHIELD-Panel gekauft … und während wir grad in die Halle reingingen, rief mich Kari an und fragte, ob mein Flug auch gestrichen wurde. Ich wusste von nix (weil ich mir nicht alle Mails aufs Handy weiterleiten lasse). Hätte sie mich nicht angerufen, hätte ich nicht mal mitbekommen, dass Air Berlin einfach mal alle Flüge von Stuttgart nach Hamburg gestrichen hat am Sonntag. Blöderweise ging genau dann auch das Panel los und ich wollte es mir trotzdem anschauen, auch wenn ich total abgelenkt war durch diese Flug-Scheiße. Aber es war trotzdem sehr cool. Brett Dalton und Marc Dacascos (den meisten vermutlich bekannt als der Martial-Arts-Indiander aus Pakt der Wölfe) hatten sichtlich Spaß, waren superlustig drauf und sehr unterhaltsam. Die 10 Euro wars auf jeden Fall wert, wir haben sehr viel gelacht und es war auf jeden Fall nett, mal 2 Schauspieler einer Lieblingsserie live zu erleben. Dass die Panels in ner eigenen Halle waren und was kosteten … hmja. Ich sag mal so: Da ich nur das eine Panel sehen wollte, war es nicht schlimm, bei mehreren würde es vermutlich sehr ins Geld gehen.

Danach zurück in die Halle, Vibart eingesammelt, auf zum Air Berlin-Schalter am Flughafen – gut zu erkennen an der meterlangen Schlange. In der wir dann zur Abwechslung mal wieder warteten. So ungefähr eine Stunde lang. In der wir uns dann schonmal einen anderen Flug sicherten, vorsichtshalber. Mir wärs ja noch egal gewesen, noch nen Tag zu bleiben, auch wenn ich schon auch heimwollte, aber der Mitbewohner musste Montag wieder früh im Büro sein und hatte auch wenig Lust auf Mietwagen, Zug oder anderes. Während wir in der Schlange warteten, boten schon wieder unheimlich viele Leute auf Twitter Rat oder konkrete Hilfe an oder teilten einfach mein ungläubiges Staunen über so viel Bekacktheit. Danke! Das hilft echt immer. Was auch gut half, war am Schalter einfach die Klappe halten zu können, während der Herr Mitbewohner volle Kanne den Anwalt raushängen ließ. War auch nötig. Am Schalter saß nämlich eine Mitarbeiterin des Flughafens, die gar nix mit Air Berlin zu tun hatte und von denen nur die Anweisung hatte, den Leuten Bahngutscheine in die Hand zu drücken. Statt halt Ersatzflug, wie es bei solch kurzfristigen Ausfällen wohl eigentlich sein sollte. Und natürlich ohne Erklärung, was das konkret heißt und worauf man verzichtet, wenn man da unterschreibt (Gutschein natürlich nur gegen Unterschrift). Das war echt so krass, nicht ein Wort der Erklärung, einfach nur „Geben Sie mir mal die Flugnummer … Name … okay, hier ist ein Bahngutschein, unterschreiben Sie hier, nächster bitte“. Das wäre, wenns nach der gegangen wäre, das gesamte Gespräch gewesen. Wobei die Mitarbeiterin natürlich auch nur das machen konnte, was Air Berlin ihr gesagt hat – irgendwelche Mitarbeiter von Air Berlin direkt waren am Flughafen nämlich gar nicht mehr anwesend. Traumhaft, jedenfalls. Also eine Stunde dumm rumgestanden, nur um den Nachweis zu haben, dass Air Berlin uns keinen Ersatzflug angeboten hat. Dann den anderen Flug bestätigt und gleich eingecheckt, damit dann wirklich nix mehr schief geht. Was – für – ein – Chaos.

Danach waren wir mit Vibart noch was essen, ehe er sich nach Hause verabschiedete. Vielen, vielen Dank noch mal für die Gastfreundschaft und das tolle Essen und die schöne Zeit – und sorry für das stundenlange Warten am Flughafen unseretwegen.

Danach noch eine Runde über die Con – dass man, wenn man diese verlässt, nen Stempel abholen muss, um wieder rein zu dürfen, hatten wir auch mal so gar nicht mitbekommen. Aber wir durften trotzdem noch mal rein, nachdem der Orga-Mensch überprüft hatte, wann wir vorher rein und raus waren. Es leerte sich drinnen dann auch rapide, was immerhin nochmal Gelegenheit gab, an einigen Ständen noch mal in Ruhe zu stöbern. Nachdem ich mich am Tag vorher nicht so ganz durchringen konnte, 20 Euro für eine BB8-Tasse auszugeben, war ich dann frustriert genug, um sie mir doch noch zu kaufen (nachdem wir endlich den Stand wiedergefunden hatten).  Zusammen mit meinem neuen Darth Vader-Shirt waren die Einkäufe also sehr Star-Wars-lastig 🙂 . Irgendwann konnte ich aber auch wirklich nicht mehr laufen, so dass wir noch eine Weile auf der Wiese draußen gesessen und Cosplayer beobachtet haben. Dann noch ein kurzes Treffen mit den übrigen Air Berlin-Geschädigten, die sich inzwischen einen Mietwagen organisiert hatten. Und dann wars auch schon Zeit, das Gepäck abzuholen und durch die Security-Kontrolle zu gehen. Statt am Gate zu sitzen konnten wir dann immerhin in so nem Café-Dings noch die erste Halbzeit des Deutschland-Spiels schauen, ehe wir zum Boarding mussten. Der Heimflug mit EuroWings war dann auch pünktlich und sehr entspannt – jetzt müssen wir nur noch das Geld dafür wiederkriegen.

Insgesamt war es schon ein cooles Wochenende, aber doch ziemlich überschattet von dem ganzen Chaos und bei mir auch noch Migräne und zu wenig Schlaf. Insofern ist meine Beurteilung der Con vielleicht auch etwas getrübt. Insgesamt fand ich sie sehr gut organisiert – es gab viele Helfer, genügend Programmhefte mit den wichtigsten Infos, auch die Messemitarbeiter wussten übers Wichtigste Bescheid und man musste nirgendwo unangemessen lange warten. Die Panels in der Extra-Halle waren zwar noch mal ein zusätzlicher Kostenfaktor, aber irgendwie ist so ein gesonderter Raum doch etwas cooler als wenn allzuviel Chaos und Getöse drumrum ist, so wie es bei der GCC in Dortmund war. Kritikpunkte: Kein verfügbares Wlan und unglaublich überlastetes, nicht funktionsfähiges Handynetz – das führte zu unnötigen Suchaktionen der Mitbesucher. Auch der Cosplay-Wettbewerb war, siehe oben, verbesserungswürdig. Ansonsten sehe ich ehrlich gesagt keinen so riesigen Unterschied zwischen den beiden Cons – gerade so als reiner Besucherin, die einfach nur gucken, ein bisschen shoppen und vielleicht ein paar Schauspieler sehen will, waren beide Veranstaltungen sich doch recht ähnlich, wobei ich der GCC noch zugute halten will, dass die Veranstalter hoffentlich dazu gelernt haben und es nächstes Mal nicht wieder 90 Minuten Schlangestehen vorm Eingang geben wird.

Auf welche der German Comic Cons Germany ich wiede fahre, werde ich wohl a) von den Stargästen, b) der Erreichbartkeit und c) dem Rahmenprogramm (aka Bekannte und Freunde dort treffen und mit denen danach noch was machen) abhängig machen. Und generell dachte ich bei beiden Veranstaltungen, dass ein Tag auch gereicht hätte, also nächstes Mal werd ich vielleicht einfach nur einen Tag hinfahren.

Zum Schluss noch ein paar Fotos:

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Fangirl, Graaaah!, Lena does Stuff

Captain America: Civil War (mit und ohne Spoiler)

So, der Film kriegt jetzt seinen eigenen Blogeintrag, statt im Mediengedöhns abgehandelt zu werden. Mein Kopf ist schon wieder zu voll mit Gedanken dazu.

Nachdem ich also eigentlich erst nach dem 3. Mai ins Kino gehen und vorher noch die 19. Folge Agents of Shield abwarten wollte, die vermutlich wieder ein Lead-in beinhaltet, war ich dann letztendlich doch viel zu neugierig und musste gestern schon ins Kino gehen. Natürlich auch, um nicht noch verspoilert zu werden.

Ich versuch mich dann erstmal an einem spoilerfreien Eindruck:

Civil War ist in der Tat eher Avengers 2.5 als Cap3, das ist einerseits ganz cool und andererseits ein bisschen schade, weil Steve Rogers in seinem eigenen Film doch ein bisschen zu kurz kommt. Civil War greift sowohl Handlungsstränge aus The Winter Soldier als auch aus Age of  Ultron wieder auf und läuft, wie man sich schon denken kann, auf den Konflikt zwischen Captain America und Iron Man hinaus – wobei zum Glück die Promobilder mit „Team Cap“ und „Team Stark“ doch recht übertrieben waren und es jetzt nicht darum geht, dass sich die beiden Teams da jetzt 2 Stunden lang die Köpfe einhauen. Wobei es natürlich wieder jede Menge Actionsequenzen gibt, die auch gut in Szene gesetzt und durchaus unterhaltsam sind. Es gibt aber gerade in der ersten Hälfte auch doch erstaunlich viele ruhigere Momente, auch zu Charakteren, für die ich es gar nicht so erwartet hätte (z. B. mehrere Szenen mit Vision und Scarlet Witch). Und auch nach dem finalen Konflikt nimmt der Film sich Zeit für ein wenig Ausklang. Klar, noch mehr charakterzentrierte Szenen wären auch schön gewesen, ich find das toller als Kämpfe, aber es ist und bleibt nun mal eine Comicverfilmung und dafür war die Anzahl der ruhigeren Momente schon okay.

Die ganze Geschichte mit „Die Avengers sollen von der Regierung kontrolliert werden“ hätte für mich auch ruhig noch etwas mehr thematisiert werden, als es letztendlich der Fall war, das ging ein wenig unter. Und so ein kleiner Schlusspunkt für Steve, der seine Geschichte abrundet, wäre auch nett gewesen. Sonst habe ich aber wirklich nicht viel zu meckern. Die neuen Charaktere wurden gut eingeführt – wobei ich Black Panther absolut groaßartig finde und von ihm jetzt sehr gerne mehr sehen will, Spiderman war so … okay. Ist irgendwie schon immer der Superheld, mit dem ich am wenigsten anfangen kann (das mag aber auch an diesen vielen schlächten Filmen liegen), dafür war die Umsetzung hier aber ganz niedlich. Der übliche Marvel-Humor war natürlich auch wieder vorhanden, hat für mich aber die ernsteren Szenen und Sequenzen nicht kaputt gemacht.

Und jetzt:

THERE WIL BE SPOILERS!!

Ich hatte vorher ja extra nochmal die ersten 2 Cap-Filme angeschaut, was sich auch als ganz gute Entscheidung herausgestellt hat. Einerseits führt einem das noch mal vor Augen, wie stark das Band zwischen Steve und Bucky ist und wieso Steve alles dafür tun würde, um Bucky zu retten. Andererseits ist es auch gut, sich nochmal ins Gedächtnis zu rufen, dass a) Steve seit Winter Soldier mehr oder weniger sicher weiß, dass Hydra Tonys Eltern umbringen ließ und b) dass nach dem Fall von Shield Steves Misstrauen gegen Behörden und Regierungen jeglicher Art noch gestiegen ist.

Wie oben schon geschrieben, hatte ich auch eigentlich erwartet, dass der Film noch mehr auf die ganze Problematik eingeht, dass die Weltregierungen die Avengers kontrollieren wollen. Das kam irgendwie vor, dann wurde einmal drüber geredet, dann explodierte das Gebäude, in dem die Konferenz stattfand und fürderhin wurden alle, die so tendenziell dagegen waren, verfolgt. Aber halt auch nicht von einem irgendwie länderübergreifenden Gremium, sondern nur vom amerikanischen Secretary of State. Das fand ich ein wenig schade – man hätte da mMn gern auch noch abweichende Meinungen anderer Länder einbringen können oder allgemein mehr Szenen zu dem Thema. Keine Ahnung, ob im nächsten Avengers-Teil nochmal was dazu kommt.

Gut fand ich, dass der große Team vs. Team-Kampf nur einmal stattfand und das auch eher in der Mitte des Films, so dass sich das Finale dann auf Steve, Tony und Bucky konzentrierte. Der Kampf auf dem Flughafen war auch wesentlich weniger ernst und wirkte auch nicht so, als ob sich da jetzt Todfeinde gegenüber stehen. Auch durch Spidermans überdrehte Sprüche, den Riesen-Antman und dergleichen war das zwar ein actionreiches Highlight, aber halt nicht so superdramatisch. Man kann sich zumindest noch vorstellen, dass das Team wieder zusammenfindet, sofern Cap und Stark sich zusammenraufen. Sehr gut fand ich auch, dass War Machines Verletzung nicht durch jemanden von der „Gegenseite“ ausgelöst wurde, sondern durch The Vision – der sich dann auch gleich damit auseinandersetzen muss, dass er (zum vermutlich ersten Mal) einen Fehler gemacht hat.

Überhaupt, The Vision wie auch Scarlet Witch waren erstaunlich präsent im Film und ihre Verbindung zueinander (über Lokis Zepter bzw. den Stein) fand ich auch ziemlich interessant. Wobei Scarlet Witch für mich bislang leider der am wenigsten greifbare Charakter ist und ich gerne noch mehr von ihr sehen würde (zumal, wie Anna mir gestern auch nochmal erklärt hat, ihr Hintergrund in den Comics sehr interessant ist, aber aufgrund der Mutanten-X-Men-Studiobla-Geschichte nicht verwendet werden kann). Aber ein Scarlet Witch-Film dürfte wohl leider so ähnlich wahrscheinlich sein wie ein Black Widow-Film. Leider. Die anderen Charaktere tauchen teilweise nur sehr kurz auf, sind da aber gut in Szene gesetzt. Ant-Mans soziale Awkwardness, Hawkeye als Familienvater (und vermutlich auch leichten Vatergefühlen für Wanda), War Machine als treuer Soldat … das passt schon alles gut so und kommt auch in der kurzen Zeit, die der Film pro Charakter hat, rüber. Wobei man sich halt schon fragen kann, wieso genau Spiderman z. B. da jetzt in den Kampf rennt, nur weil Tony ihn nett fragt (oder vice versa mit Antman und Cap).

Die beiden neuen im Team: Black Panther fand ich, wie gesagt, sehr großartig. Toller Schauspieler, der Charakter wird hinreichend eingeführt und der Konflikt zwischen Krieger und König verspricht im Black Panther-Film auch noch interessant zu werden (und in dem möchte ich bitte mehr von seiner großartigen Leibwächterin sehen!). Sehr gut fand ich auch seine letzte Szene mit Zemo, in der sich zeigt, dass er schon während des Films eine gewisse Wandlung durchgemacht hat. Und außerdem ist sein Vibranium-Vollanzug halt schon cool. Bei Spiderman bin ich nicht ganz so begeistert, wobei ich mit dem halt auch noch nie was anfangen konnte. Seit dem ersten und ziemlich miesen Film mit Tobey Maguire hab ich Spiderman immer ignoriert. Dass er jetzt so jung und teeniemäßig dargestellt wird, find ich nicht schlecht, zumal ich da in dem Spiderman-Film so ne Art Mentor-Schüler-Beziehung zu Tony Stark kommen sehe, was ganz witzig werden kann. Den total überdrehten Spidey im Kampf mit seinem ganzen Gelaber hätte ich jetzt nicht gebraucht, aber naja. Ich glaub, die Filmemacher wollten mit seiner recht langen Rekrutierungsszene schon auch irgendwo Publikum für den kommenden Film werben – hat auch funktioniert, ich bin zumindest nicht abgeneigt, mir den anzuschauen.

Kommen wir zum heimlichen Star(k) des Films: Tony. Irgendwie wurde der Charakter Tony Stark in dem Film für mich so greifbar und interessant wie in 3 Filmen Iron Man und 2 x Avengers nicht. Man sieht endlich mal mehr als nur den arroganten Playboy, und man merkt, dass die Ereignisse aus Age of Ultron ihre Spuren hinterlassen haben. Tony wirkt müde und zerschlagen und ernsthaft darum bemüht, die Welt auch abseits seines Iron-Man-Daseins zu verbessern. Da passt es dann auch, dass er sich die Vorwürfe einer Mutter, deren Sohn in Sokovia umgekommen ist, so sehr zu Herzen nimmt, obwohl man natürlich an sich auch argumentieren könnte, dass er und die Avengers schon mehrfach die Welt gerettet haben. Auch die Geschichte um seine Eltern und deren Ermordung durch Bucky fand ich sehr gut dargestellt und sehr emotional – gerade das „I don’t care. He killed my mom“ und das „You don’t deserve that shield. My father made that shield!“ fand ich wirklich sehr stark gespielt und geschrieben. (Wenn man vorher übrigens noch The Winter Soldier frisch gesehen hat, ahnt man schon bei der Anfangsszene mit dem Auto, dass hier die Ermordung der Starks gezeigt wird, da in Winter Soldier ein Zeitungausschnitt zum angeblichen Unfalltod zu sehen ist.) Die finale Konfrontation zwischen Tony und Steve war dann auch sehr verbittert und sehr emotional – zumal Steve ja erst im letzten Moment innehält und den Schild doch in den Anzug rammt, statt Tony damit zu töten.

Dann war da irgendwie auch noch ein Bösewicht, aber irgendwie war der diesmal halt gar nicht so wichtig. Zemo wird gut gespielt von Daniel Brühl, sogar mit einigen deutschen Sätzen (übrigens: Das Deutsch im Film war zwar manchmal etwas holprig, aber an allen Stellen als solches zu erkennen und meistens sogar korrekt. Dass ich das noch erleben darf!). Ich fand es gut, dass diesmal nicht ein noch mächtigerer Gegner aufgefahren wird, sondern einfach ein Mensch, der sich rächen will – und erkennt, dass seine beste Chance darin liegt, die Avengers gegeneinander aufzubringen. Sein Plan ist auch ziemlich geschickt und als er am Ende fragt, ob man denn wirklich glaube, er sei gescheitert … das war schon gut. Mal sehen, ob er noch mal wieder vorkommt.

Womit ich halt nicht ganz so glücklich war, waren Steve und Bucky. Wie gesagt, es gab nicht so schrecklich viel Screentime für Steve, was halt in einem Captain America-Film schon etwas schräg war. Und aus der Problematik, dass Bucky von Hydra so gründlich gehirngewaschen ist und Steve teilweise gar nicht wiedererkennt, hätte man auch noch mehr rausholen können. Irgendwie geht es schon recht schnell, bis er wieder normal drauf und zusammen mit Steve und Sam unterwegs ist. Achja: Und wo ist eigentlich das rote Buch geblieben, das Zemo benutzt hat, um Bucky wieder „einzunorden“? Das war auf einmal irgendwie weg. Ich mag ja Steve Rogers als Charakter nach wie vor gerne, und dass er für Bucky so ungefähr alles tun würde, kommt auch gut rüber und ist verständlich. Mir fehlt halt irgendwie so ein bisschen die „Closure“ für die ganze Captain-America-Reihe und seinen Charakter. Klar, er kommt in Avengers ja wieder vor, aber das tat Iron Man ja auch und Iron Man 3 bildete trotzdem einen Abschluss von Tonys Geschichte. Immerhin, am Ende hat Steve es geschafft, Bucky zumindest so ein wenig zu retten, aber nach Abschluss fühlte sich das für mich nicht an.

Der für mich traurigste und emotionalste Moment des Films war übrigens der Tod von Peggy Carter. Da bin ich, als Steve die SMS bekam, spontan in Tränen ausgebrochen. Peggy ist mir einfach in Cap 1, ihren Gastauftritten in den anderen Filmen und natürlich 2 Staffeln Agent Carter total ans Herz gewachsen und für mich eine der besten und großartigsten Charaktere des MCU. Da ist es auch traurig, wenn sie nach einem langen, erfolgreichen, erfüllten Leben mit über 90 im Schlaf stirbt. Wie schön, dass der Film Zeit hatte, ihre Beerdigung zu zeigen, auch wenn das natürlich dazu diente, Sharon Carter aka Agent 13 in die Story zu bringen. Ich weiß übrigens immer noch nicht, was ich von dem Kuss zwischen Steve und Sharon halten soll. Er kam so aus dem Nichts, wirkte irgendwie ein bisschen unbeholfen … und gleichzeitig fand ich es sehr rührend, weil es für mich irgendwie so rüberkam, dass Steve Sharon zwar mag, aber der Kuss schon eher Peggy gilt – und sie das auch weiß. Mal sehen, ob es zwischen den beiden noch irgendwie weitergeht. Im Übrigen ist es natürlich auch sehr geschickt vom Film, Steve und Tony gerade in dieser Situation ihrer moralischen Instanzen in Form von Peggy und Pepper zu berauben, so dass auch von dieser Seite keine Deeskalation möglich ist.

Insgesamt hat Civil War mir sehr gut gefallen. Er bringt viel aus den vorherigen Filmen mit rein und baut auf ihnen auf (z. B. die Steve-Bucky-Geschichte oder auch die Freundschaft zwischen Steve und Natasha – vermutlich wäre sie ohne die Ereignisse aus Winter Soldier weniger auf seiner Seite gewesen. Ja, sie ist auf den Fotos im Team Stark. Nein, das ist im Film nicht immer so.). Gleichzeitig befasst er sich – im Rahmen einer Comicverfilmung natürlich – doch recht gut mit der Frage, wie viel Verwantwortung Superhelden übernehmen müssen und ob sie kontrolliert werden sollten. Man hätte das noch weiter thematisieren können und vielleicht auch sollen, aber ich fand es schon in Ordnung so. Der Konflikt zwischen Steve und Tony ist weniger plakativ als es im Vorfeld rüberkam und eskaliert erst am Ende, da aber auf sehr nachvollziehbare Weise. Trotzdem wird am Ende noch eine kleine Brücke zwischen den beiden geschlagen, so dass eine weitere Zusammenarbeit der Avengers möglich scheint.

Im Verhältnis zu den anderen Filmen fällt es mir relativ schwer, Civil War einzuordnen. Er ist auf der Ebene der Team-Filme auf jeden Fall besser als Age of Ultron. Von den Captain America-Filmen gefallen mir die ersten beiden aber wohl doch einen Ticken besser, weil Cap1 so schön pulpig ist (und Peggy Carter hat) und The Winter Soldier einen ähnlichen Tiefgang hat, diesen aber auf weniger Charaktere verteilen muss (und es war halt großartig, wie die Story gleichzeitig im Film und in Agents of Shield erzählt wurde). Ich werd mir Civil War aber auf jeden Fall noch ein paar Mal auf DVD anschauen – und freue mich schon auf die 2 Avengers-Filme von den selben Regisseuren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fangirl, Mediengedöhns, Rezension

Gedanken zu „The Force Awakens“ (mit und ohne Spoiler)

Ich muss jetzt doch mal zu Star Wars bloggen. Eigentlich wollte ich meinen Eindruck von The Force Awakens nur im nächsten (längst überfälligen) Mediengedöhns-Artikel schildern, aber nun war ich schon zweimal im Kino und hab so viel Kram dazu im Kopf, dass ein eigener Eintrag wohl doch besser ist.

So, für alle, die den Film noch sehen wollen, erstmal spoilerfrei:

Mir hat The Force Awakens sehr gut gefallen (so gut, dass ich zum ersten Mal seit … ich weiß es nicht mehr, vermute aber: dem letzten Herr-der-Ringe-Teil, ein zweites Mal im Kino war). Er fühlt sich für mich einerseits typisch nach Star Wars an, ist andererseits aber auch natürlich – und zum Glück – sehr viel „moderner“ als die alte Trilogie. Optisch merkt man, wie viel mit Modellen und Kulissen statt CGI gearbeitet wurde, es wirkt alles sehr echt und gleichzeitig optisch total schick, ohne sich in Scenery Porn total zu verlieren. Das Zusammenspiel von alten und neuen Charakteren funktioniert für mich gut – und überhaupt, die Charaktere sind für mich einer der großen Pluspunkte am Film. Von dem gealterten Han Solo nebst Chewie über das neue dynamische Trio Rey (Liebe!!), Finn und Poe bis hin zum neuen Bösewicht … da konnte mich so gut wie alles begeistern. (Ja, auch Kylo Ren, aber das muss ich unten im Spoilerteil ausführen 😉 .)  Die Story ist zugegebenermaßen jetzt nicht unbedingt … neu, aber ich kann die Vorwürfe, der Film sei eine 1:1-Kopie von A New Hope, nicht nachvollziehen. Zumal man ja bei ANH nun nicht über das Schicksal 30 Jahre bekannter Charaktere spekulieren und mitfiebern konnte, die waren ja damals alle neu. Klar, viele Elemente sind bekannt, aber insgesamt ist der Plot für mich anders genug, wenn auch (in Teilen) einigermaßen vorhersehbar. Aber für mich passt das, denn es mussten erstmal die neuen Charaktere etabliert werden und in Episode 8 wirds hoffentlich dann auch plotmäßig noch etwas innovativer.

Die Musik – mir fällt Filmmusik ja selten wirklich beim Gucken auf, diesmal aber schon – ist jedenfalls wieder perfekt, die alten und neuen Themen passen gut zusammen, der Film hat für mich außerdem eine passende Mischung aus Humor und Spannung/Drama, zumal es auch glücklicherweise keinen Jar Jar Binks-Verschnitt gibt (tatsächlich ist das glaube ich der Stwar Wars-Film mit am wenigsten „lustiger Sidekick“-Screentime). Was der Film auch gut macht, ist, dass er einige Fragen zu den alten und neuen Charakteren beantwortet, aber noch viel mehr neue Fragen aufwirft und sich sehr viele Möglichkeiten offen lässt, diese in den folgenden Teilen zu beantworten. Insgesamt bin ich also sehr glücklich mit The Force Awakens und supergespannt auf den nächsten Teil.

So, das war der spoilefreie Ersteindruck, nun wird gespoilert, also flieht, ihr Narren, die ihr noch nicht im Kino wart 😉

So zur Einordnung – ich war jetzt eigentlich kein riesiger Star Wars-Nerd und habe die alten Filme zwar alle gesehen, aber nicht Dutzende Male (und Episode 1-3 inzwischen auch großteils aus meinem Hirn verbannt). Vorm ersten Kinogang zu TFA haben der Mitbewohner und ich Episode 4-6 nochmal angeschaut, insofern war ich da wieder auf dem Laufenden (und umso weniger kann ich „Der Film ist A New Hope in neu“ nachvollziehen). Die ganzen Dinge aus dem Extended Universe und die Serien kenne ich jedenfalls (noch) nicht. Als ich gelesen habe, dass Disney Star Wars gekauft hat und nen neuen Film macht, hab ich erstmal gedacht „na, was soll das denn werden“, dann kamen irgendwann die ersten Bilder und dann der erste Tailer (der mit „Chewie, we’re home“) und ich war dann doch ganz positiv überrascht und freute mich irgendwann auch auf den Film. Am Ende sogar so sehr, dass ich mich ärgerte, nicht gleich am Starttag, sondern erst 4 Tage später Karten zu haben. Aber zum Glück war meine Ecke des Internets sehr brav und spoilerte nix, so dass ich tatsächlich ohne eine Ahnung von der Handlung zu haben, ins Kino gehen konnte. Außerdem waren da die Trailer ja auch wirklich gut gemacht, die vermittelten imho total gut die Stimmung des Filmes, ohne zu viel zu verraten (z. B. wurde da immer nur Finn mit dem Lichtschwert gezeigt und nie Rey).

Unheimlich positiv finde ich die neuen Charaktere. Rey ist einfach nur ganz große Liebe, ein toller Charakter, großartig gespielt von Daisy Ridley, ganz klar die Heldin des Films, ohne dabei aufdringlich zu wirken (wer jetzt rumheult, sie könne ja zu schnell zuviel, darf sich nochmal an 6-Jahre-alter-Anakin-gewinnt-das Rennen erinnern, ne?) – und zum Glück auf in keiner einzigen Szene mit „aus Versehen“ zerrissenem Bauchfrei-Outfit oder dergleichen Mist. Finn mag ich auch sehr gerne, zumal ich es sehr gut finde, dass mit ihm auch mal die Storm Trooper etwas genauer thematisiert werden – ich hoffe, es kommt noch ein bisschen was zu seinem Hintergrund. Bisher find ich ihn sehr sympathisch, zumal er auch irgendwie sehr bodenständig rüberkommt. Poe Dameron ist erstmal der klassische wagehalsige Pilot, zu dem man noch nicht so viel weiß, aber ich hoffe auf mehr Screentime für ihn im nächsten Film. BB8 ist als Droiden-Sidekick total knuffig, ohne dabei zu nerven – sehr schön. Und wie großartig, dass der Film ohne weiße, männliche Helden-Hauptfigur auskommt.

Dann wäre da noch Kylo Ren, der es vermutlich geschafft hat, in kürzester Zeit zu den umstrittensten Figuren des Star Wars-Universums aufzusteigen. Ich find ihn ja ziemlich gut und vermute, das ganze Gehate der Figur gegenüber kommt vor allem daher, dass viele einen durch und durch finsteren Gesellen bzw. einen Darth Vader 2.0 erwartet haben. Hatte ich nach den Trailern auch, aber ich finde die jetzige Lösung eigentlich besser. Kylo Ren als Darth Vader-„Fan“, der unbedingt so böse sein will wie sein Großvater, vom First Order nicht so richtig ernst genommen wird und am Ende den schrecklichen Mord an seinem eigenen Vater begeht, um endlich alles Gute in sich auszulöschen … ich finde das besser und vor allem interessanter als einen von vornherein überlegenen, superbösen Charakter. Zumal jetzt nach TFA eigentlich alle möglichen Charakterentwicklungen noch offen sind – Kylo könnte tatsächlich noch richtig böse werden oder sich eben doch noch zur Guten Seite bekehren lassen. Bei den fiesemiesen Charakteren bleiben ja dann noch Snoke (wer auch immer das eigentlich ist) und der First-Order-Kommandant, dessen Name mir grad nicht einfällt. Außerdem mag ich Adam Driver als Schauspieler sehr gerne.

Bei den alten Charakteren bin ich auch sehr zufrieden. Harrison Ford hat sichtlich Freude daran, noch einmal Han Solo zu spielen und gibt einen wunderbaren, gealterten, grummeligen Han ab. Carrie Fisher fand ich auch trotz der geringen Screentime absolut großartig, sie spielt Leia nach wie vor total … intensiv und auch ohne große Worte sehr eindrücklich. Ihre ohne eine Silbe Text gespielte Reaktion auf Hans Tod ist wirklich herzzerreißend. Und von ihr und Luke werden wir hoffentlich ja noch mehr im nächsten Teil sehen.

Wie gesagt, die Handlung … jaaaah, Todesstern Starkiller, drohender Angriff auf die Rebellenbasis, die wichtige Info ist im Droiden versteckt … es gibt durchaus Elemente aus ANH, aber das finde ich gar nicht schlimm. Ich glaube, mit der Wahl der Hauptfiguren hat sich Disney schon weit genug aus dem Fenster gelehnt, innovativer Plot ist dann (hoffentlich) nächstes Mal dran.

Und das Ende ist schon einfach episch … wie Rey die Treppen nach oben läuft und das Rey-Thema sich langsam mit dem The Force-Thema vermischt (und dumme Menschen im Nebensitz debattieren müssen, wo der Drehort ist – Skellig Islands in Irland, btw) und sie und Luke sich dann gegenüberstehen und sie ihm das Lichtschwert entgegenhält … aaaah, da will ich auf jeden Fall sofort den nächsten Film sehen!

So, und weil der Eintrag schon lang genug ist, jetzt noch ein paar lose Gedanken, die mir im Kopf rumgehen:

  • Die Frage nach Reys Herkunft finde ich natürlich sehr spannend … ich bin gespannt, ob die Lösung relativ langweilig ist, und sie einfach Lukes Tochter mit wem auch immer ist (womit dann aber wenigstens coolerweise wieder ein Skywalker unterwegs wäre) oder ob sie eine andere Herkunft hat. Und natürlich wieso sie auf Jakku abgesetzt wurde, ob sie schonmal im Jedi-Training war und nur ihre Erinnerungen gelöscht wurden und wieso die Macht so stark bei ihr ist.
  • Ich bin mir 1000 % sicher, dass Han wusste, wer sie ist. Er schaut so bedröppelt, als sie sich über das viele Grün auf dem Planeten bei Maz freut, als ob es ihm leid täte, dass sie auf Jakku gelandet ist. Dann wäre da noch das bewusste Wegblenden nach Maz‘ Frage „Who’s the girl?“ und den Job hätte er ihr vermutlich auch nicht einfach so angeboten.
  • Eigentlich bin ich mir recht sicher, dass Rey nicht auch mit Han verwandt ist (und somit nicht Kylos Schwester oder dergleichen), weil ich denke, dass Leia ihr das spätestens nach Hans Tod erzählt hätte. Andererseits wird auch dieses Gespräch wieder bewusst ausgelassen, man sieht Leia und Rey sich nach der Zerstörung des Starkillers umarmen (und dabei läuft dann auch das Han-und-Leia-Theme) und dann den Abschied von Finn und der Resistance, ohne dass man weiß, ob es noch ein Gespräch zwischen Leia und Rey gab.
  • Apropos Leia: Ich finde es großartig, dass sie weiterhin den Namen Leia Organa verwendet und somit ihre Adoptiveltern in Ehren hält und sich nicht Skywalker oder Solo nennt. Und dass sie wieder General bei den Rebellen ist, finde ich auch super, zumal Carrie Fisher im jetzigen Alter auch sehr viel Würde ausstrahlt. Und nee, ich sag jetzt mal nix zu den Flachpfeifen, die sich darüber echauffieren, dass eine Frau im Alter von 59 nicht mehr wie 25 aussieht.
  • Ebenfalls gefällt mir sehr, sehr gut, dass es für Han und Leia kein endgültiges Happy End gab … dass sie sich über ihren dem Bösen anheim gefallenen Sohn auseinandergelebt haben, sich am Ende doch wieder halb versöhnen und er dann stirbt, weil er doch noch versuchen will, Ben wieder nach Hause zu holen (vermutlich eher für Leia als aus eigener Überzeugung … und er hätte auch ungesehen verschwinden können stattdessen) … das ist alles so traurig und für mich mit der stärkste Teil des Filmes. Wenn Leia spürt, dass Han tot ist und Chewbacca anfängt, wie ein Wilder loszutoben, musste ich auch bei beiden Kinobesuchen heulen.
  • Ich bin sehr gespannt, wie Maz an das Lichtschwert von Anakin/Luke gekommen ist.
  • Der Film arbeitet sehr geschickt damit, viele Sachen gar nicht zu thematisieren. Das Abblenden nach „Who is the girl?“, das Nichtzeigen eines evtl. Gesprächs von Leia und Rey (das aber dennoch stattgefunden haben kann), etc. – theoretisch könnte Rey längst wissen, wo sie herkommt, nur der Zuschauer noch nicht. Ich finde das ganz gut, weil es das frustrierenden Gefühl von „OMG, wieso REDEN die Charaktere nicht miteinander“ vermeidet und trotzdem noch viel zum Spekulieren offen bleibt.
  • Ich frage mich, ob noch mal thematisiert wird, wieso ausgerechnet Finn of all Stormtroopers nicht mehr wollte und bei seinem ersten Einsatz durchgedreht ist. Der Herr Mitbewohner meint ja, vielleicht hat der ältere Jedi-Anhänger, der Poe den Datenträger gegeben hat, noch vor seinem Tod irgendwas gemacht, um Finn zu beeinflussen.
  • Es gibt einige sehr nette Details, die mir beim 2. Mal gucken aufgefallen sind. Zum Beispiel sieht man nach dem Absturz eines Tie Fighthers bei der Flucht von Jakku gleich die Scavengers hinstürzen und nach den besten Teilen suchen. Auch erst beim 2. Mal gesehen: Nachdem Han sich ja beschwert hat, dass es auf der Starkiller Base so kalt ist, hat Chewie ihm während der Suche nach Rey irgendwoher noch eine Jacke besorgt. Wie fürsorglich. Schnüff.
  • Es gibt weibliche Storm Trooper! Also noch mehr außer Captain Phasma, die bitte auch gerne noch mehr vorkommen darf nach ihrer epischen Flucht aus dem Müllschacht.
  • Ich bin sehr gespannt, wieso nun Kylo böse geworden ist. Und wer die anderen „Knights of Ren“ sind, die erwähnt werden. Und ob Kylos Böse-werden jetzt damit zu tun hat, dass Rey auf Jakku „geparkt“ wurde … eigentlich sind die beiden vom Alter her nicht weit genug auseinander, dass sie noch so jung gewesen sein kann wie in der Rückblende, während er schon alt und stark genug war, Lukes Schüler aktiv zu bedrohen.
  • Ob wohl der alte Jedi-Tempel, den Luke sucht, noch vorkommt?
  • Und wer zur Hölle ist Snoke? Hoffentlich nicht der olle Palpantine, den man irgendwie wieder zusammengekratzt hat. Das fände ich langweilig.
  • Ich fände es ja so schön, wenn Rey als weibliche Heldin der Filme ohne Lovestory auskommt … aber ich weiß nicht, ob Disney mir den Gefallen tut. Mein Lieblingsszenario wäre im Moment wirklich Liebesgeschichte zwischen Finn und Poe, aber ich fürchte, dass Finn doch eher an Rey interessiert ist.
  • Wie ich gestern auf Twitter gelernt habe, ist der Shipping-Name für Finn+Poe übrigens Storm Pilot 😀 .
  • Und zum Schluss: Wie wird Episode 8 wohl heißen?

Okay, ihr seht, ich hab wirklich viel STAR WARS im Kopf gerade. Wie passend, dass auf Netflix grade 6 Staffeln The Clone Wars aufgetaucht sind, dann kann ich ein bisschen weiter im Universum herumsuchten 😉 .

7 Kommentare

Eingeordnet unter Fangirl, Rezension, Uncategorized

Lesung: George Martin in Hamburg

Ich wurde gebeten zu bloggen – und wenn das schon mal vorkommt, kann ich das natürlich nicht abschlagen 😉 .

Gestern also war George R. R. Martin in Hamburg. Ja, DER George Martin, der Autor der Buchreihe „A Song of Ice and Fire“, auf dem die inzwischen wohl auch jedem Nicht-Nerd bekannte Serie „Game of Thrones“ basiert. Dass er überhaupt nach Deutschland kommt, ist schon einigermaßen sensationell, dann auch noch nach Hamburg ins CCH (Congress-Centrum Hamburg), also grad mal eine Bahnfahrt von 20 Minuten entfernt … da gab es nun wahrlich keinen Grund, nicht hinzugehen. Zumal die Karten auch nicht teuer waren (30 Euro für die teuerste Kategorie, was im Vergleich zu anderen Möglichkeiten, GRRM zu sehen, vermutlich spottbillig ist) und der Termin auch passte. Gut, ich musste am Sonntag das Haus verlassen, das ist eigentlich nie gut, aber für so ein Event macht man das dann schon mal *g*.

Um 18.30 schlugen also der Mitbewohner und ich am Bahnhof Dammtor auf, marschierten zum CCH rüber und trafen dann, während wir uns noch fragten, wie viele der Besucher wir wohl thereotisch kennen müssten, erstmal auf Mike Krzywik-Groß, mit dem wir uns noch kurz nett unterhalten haben, ehe es dann losging. Vermutlich waren auch noch 20 andere Leute da, die ich zumindest irgendwoher aus diesem großen Internet gekannt hätte, aber es ergab sich nicht, noch jemanden zu treffen.

Dann hieß es erstmal ne Weile Schlange stehen, wir zeigten die Tickets vor, erhielten dafür ein Armbändchen (was ich für eine 2-stündige Veranstaltung ohne Pause seltsam fand, es hatte aber noch einen tieferen Sinn, dazu später mehr) und konnten dann rein. Vor dem Saal gab es einen Verkaufsstand mit diversen Büchern, vor allem natürlich „Das Lied von Eis und Feuer“ im Original und auf deutsch und in verschiedenen Varianten. Außerdem ist wohl der „The World of Ice and Fire“-Band inzwischen übersetzt worden und unter dem Titel „Westeros: Die Welt von Eis und Feuer“ erhältlich. Das Buch fehlt mir ja noch und hätten sie das auf englisch da gehabt, hätt ich es vielleicht mitgenommen, aber sie hatten leider nur die Übersetzung da. Also wurde kein Geld ausgegeben. Viel spannender als der Verkaufsstand war aber der Iron Throne. Ja, sie hatten coolerweise tatsächlich einen hübschen Plastik-Iron-Throne aufgestellt, auf den man sich raufsetzen und ein Foto machen konnte. Sehr cool. Und sympathischerweise auch ohne irgendwelche zusätzlichen Kosten oder „Fotos nur vom Fotografen und gegen Geld“-Scheiß.

Kurz vor 19 Uhr hatten wir dann unsere Plätze erreicht, die auch ziemlich gut waren. Reihe 26, genau in der Mitte – das war jetzt nicht ganz dicht an der Bühne, aber halt auch nicht sonstwo. Und es gab ohnehin eine große Leindwand, auf die alles übertragen wurden, so dass man vermutlich auch von der letzten Reihe aus gut gesehen hat. Der Saal war auch so gut wie voll, es sollen irgendwas zwischen 2000 und 3000 Leuten dagewesen sein. Bevor es losging, gab es noch ein bisschen Action, als sich rausstellte, dass Sibel Kekilli auch da war und dann erstmal diverse Leute nach vorn stürmten, um ein Foto mit ihr zu machen. (Ich wäre von meinem Sitz aus ja eh nicht so schnell rausgekommen, insofern wars ganz gut, dass es nun gerade die einzige GoT-Schauspielerin war, bei der ich nicht traurig drum war, die Gelegenheit nicht zu kriegen.)

Und dann gings los!

Geführt wurde das Gespräch von Denis Scheck, der GRRM bereits einmal interviewt hatte. Der ist ja Literaturkritiker und ein Zusammentreffen von Autoren und Literaturkritikern muss nicht immer gut laufen (wenn ich da so an eine gewisse Lesung im Literaturhaus denke…), allerdings scheint er wirklich ein Fan von GRRM und generell von Fantasy und SciFi zu sein und war ausgesprochen gut vorbereitet und informiert. Ab und zu hatte er etwas Fremdschämpotenzial, z. B., als er GRRM fragte, ob er denn statt Fantasy nicht auch hätte über „erektile Dysfunktion und Mehrwerststeuer“ schreiben können, denn das seien ja die Themen der Mainstreamliteratur (Zefuq?). Und bei der Übersetzung der Antworten hat er öfter mal noch Dinge hinzugefügt oder hineininterpretiert, die so gar nicht gesagt wurden. Denn jaaaah, es musste natürlich wieder mal jede Antwort anschließend übersetzt werden. Und wieder war es meiner Ansicht nach komplett überflüssig, denn wenn bei jedem Witz von GRRM der ganze Saal lacht und bei der Übersetzung keiner mehr, dann hatten es wohl alle schon verstanden. So zumindest kam es bei mir an. Der Mitbewohner meinte nachher, sein Sitznachbar hätte zu seinem Begleiter öfter gesagt, dass er dem Gespräch nicht ganz folgen könne, insofern war es vielleicht doch nicht ganz falsch. Mich persönlich nervt es immer, dass dafür so viel Zeit verschwendet wird, in der man auch noch bestimmt 3-4 weitere Fragen hätte stellen können. Aber sei es drum. Die Übersetzung hat Herr Scheck dann bis auf die obigen Kritikpunkte super gemacht, das waren quasi druckreife Sätze, die er da aus dem Stegreif formulierte. Das war wirklich bemerkenswert.

Das Gespräch an sich war dann wirklich gut. Okay, ich fand es etwas seltsam, dass es wirklich gar keine inhaltlichen Fragen zu den Büchern gab. Dass nicht über die kommenden Bände spekuliert oder GRRM mit wilden Fantheorien bombardiert wurde, war ja super, und über die Serie redet er ja grundsätzlich nicht. Aber ich hätte tatsächlich erwartet, dass zumindest ein Teil des Gesprächs sich schon um ASoIaF oder z. B. den neuen Westeros-Band dreht. War aber gar nicht so. Andererseits – solche Fragen wurden in anderen Interviews natürlich schon 1000 Mal gestellt. Und hier gab es wirklich mal einige neue Fragen, die ich so noch nicht gehört hatte. Auch das Überleiten zu verschiedenen Themen war gut gemacht, das Gespräch wirkte sehr natürlich und es kam – bis auf die Stelle mit den angeblichen Themen der Mainstream-Literatur – auch nie zu irgendwelchen Peinlichkeiten.

Ich werde jetzt nicht das ganze Gespräch wiedergeben, einfach mal ein paar Highlights, an die ich mich noch erinnern kann:

  • Schön fand ich, wie GRRM meinte, dass die Nerds und Fantasyliebhaber, SciFi-Freaks usw., die in seiner Jugend noch totale Außenseiter waren, inzwischen so sehr akzeptiert würden und längst im Mainstream angekommen wären. „And now we rule the world“, sagte er wörtlich, und bei der Allgegenwärtigkeit von Game of Thrones in den Medien und der Popkultur bin ich geneigt, ihm recht zu geben.
  • Großartig war die Geschichte über GRRMs Vater, der aus dem 2. Weltkrieg mit 10.000 Dollar und einem großen Saphir zurückkehrte – keine Kriegsbeute, sondern alles beim Würfeln gewonnen. Von dem Geld hat der Vater dann so lange gelebt, bis alles ausgegeben war, erst danach suchte er sich einen Job und lernte da GRRMs Mutter kennen. Die meinte dann immer scherzhaft, sie hätte ihn ja gerne mal gekannt, als er noch viel Geld hatte. Aber immerhin – den Saphir ließ er dann für sie in den Hochzeitsring einfassen. Aaaw. 🙂
  • Auf die Frage, wie das Leben sich denn verändert hat, seit er so viel Geld mit den Büchern verdient hat, antwortete er zunächst ganz trocken „Well, I have more money.“, erzählte dann aber auch, dass er an sich gar nicht so anders lebe als in den Achtzigern. Er wohnt sogar noch im selben Haus, hat allerdings noch ein zweites als Büro dazugekauft. Danach wurde er dann etwas nachdenklich und erzählte, dass er es ja eigentlich schön findet, dass er so bekannt und beliebt ist, aber obwohl fast alle Fans supernett sind, er doch manchmal sehr genervt davon ist, dass er nicht mal in Ruhe irgendwo essen gehen kann, ohne Autogramme geben zu müssen oder Selfies zu machen. (Kann ich auch sehr gut nachvollziehen.)
  • Wieso er denn so fasziniert von Drachen sei, fragte Herr Scheck dann. Darauf antwortete er schlicht: „Dragons are cool!“. Und dass er als Kind immer mit Dinosaurierfiguren gespielt hätte, und die schon cool gefunden hätte, aber Drachen wären ja quasi Dinosaurier, die noch fliegen und Feuer spucken können, „which increases the coolness factor.“
  • Besonders schön fand ich, wie er darüber sprach, dass Literatur bzw. Kunst allgemein durchaus die Welt verändern kann, und zwar nicht durch irgendwelche oberlehrerhaften Bevormundungen, sondern einfach dadurch, dass Dinge ganz natürlich eingebaut und thematisiert werden. Als Beispiel führte er Serien wie „Will & Grace“ an, die dazu geführt haben, dass die Akzeptanz von homosexuellen Paaren viel größer geworden ist und letztlich auch dazu führte, dass auch homosexuellen Paaren die Ehe ermöglicht wurde/wird. Außerdem sagte er, er habe in seiner Jugend immer SciFi-Literatur gelesen, in der von den Menschen nie als „die Afrikaner, die Deutschen, die Amerikaner“ gesprochen wurde, sondern immer von „Earthlings“ und dass das bei ihm den Wunsch hervorgerufen hätte, dass Differenzen zwischen den Nationen wirklich einmal beigelegt werden könnten.
  • In diesem Zusammenhang sagte er auch, dass er manchmal das Gefühl hatte, in der falschen Zukunft gelandet zu sein. Er hätte sich die Zukunft gewünscht, in der es keinen Terrorismus, keine Erderwärmung und dergleichen gibt, dafür aber Kolonien auf dem Mars, Jetpacks und fliegende Autos. Er hätte sich auch in den 50-ern nie vorstellen können, dass jemals das Raumfahrtprogramm so stark eingestellt wird und man nicht mehr versucht, immer neue Entdeckungen im Weltall zu machen.
  • Angesprochen auf den Ausspruch „You can keep your heaven, when I die I wanna go to Middle-Earth“, den er in der Vergangenheit getätigt hat, sagte er, dass er in der Tat zwar katholisch aufgewachsen sei, mit dem Konzept eines Gottes aber nie viel anfangen konnte, auch wenn das Leben dann manchmal leichter wäre. „The universe is a wonderful and amazing place, but I believe it is all we have.“
  • Und falls ihr noch nicht wusstet, was GRRM in seiner Jugend so tat: Auf dem College konnte er im Gegensatz zu seinen Kommilitonen nicht im Sommer nach Europa fliegen, sondern musste arbeiten. Sein Sommerjob bestand darin, in einem Vergnügungspark ein Fahrgeschäft namens „Tubs of fun“ zu bedienen.

Es gab noch mehr interessante Dinge, die er gesagt hat, aber ich krieg es nicht mehr alles zusammen. Insgesamt fand ich die Fragen wirklich gut gewählt, weil sie eben nicht lauter Dinge wiederkäuten, die er schon 87 Mal gefragt worden war. Und die Antworten waren auch sehr interessant und teilweise witzig. Im Großen und Ganzen wirkte GRRM auf mich sehr sympathisch, und sehr viele Dinge, die er gesagt hat, würde ich so unterschreiben.

Dann wurde natürlich noch gelesen! War schon fast etwas seltsam, dass nach 90 Minuten komplett nicht auf ASoIaF bezogenere Fragen dann doch daraus gelesen wurde, aber ich will mich nicht beschweren. Und es gab sogar ein Kapitel aus „The Winds of Winter“, dem noch nicht fertigen 6. Band. Ob das jetzt schon jemals woanders gelesen wurde oder gar im Internet steht, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich suche nicht aktiv nach irgendwelchen Vorab-Kapiteln, weil ich lieber das Buch am Stück lesen will, wenn es denn fertig wird.

So, Achtung, ich spoiler jetzt hier mal ein wenig aus Buch 5 und nein, Buch 5 meint nicht Staffel 5 der Serie 😉 .

Es war ein Arianne-Kapitel. Lustigerweise war das für Leute, die nur die Serie kennen, vermutlich maximalst verwirrend. Arianne wer? Quentyn wer? Jon Connington wer? Aegon?? GRRM meinte auch, er entschuldige sich bei allen, die das Kapitel nicht so recht verstehen würden, denn es drehe sich um lauter Leute, die es nicht in die Serie geschafft hätten. (Inwieweit das jetzt ein Statement war, ausgerechnet dieses Kapitel zu lesen, vermag ich nicht zu erraten. Mich hat es jedenfalls gefreut.)

Das Kapitel an sich war dann gar nicht sooooo superspannend, es geht halt darum, dass Arianne Martell von ihrem Vater Doran beauftragt wird, nach Griffin’s Roost zu reisen und dort Jon Connigton und Aegon zu treffen. Sie soll rausfinden, ob Aegon wirklich existiert und gegebenenfalls dann halt den Truppen der Martells befehlen, zusammen mit Connigtons Söldnern in den Krieg zu ziehen. Wobei sie das eigentlich nur machen soll, wenn sie wenigstens einen Drachen dabei haben. Und natürlich will sie herausfinden, ob Quentyn erfolgreich war und Dany geheiratet hat (ahahaha…) und wieso man nichts von ihm hört. Ansonsten erfährt man noch ein paar Dinge darüber, wie es in Dorne nach dem missglückten Putschversuch mit Myrcella weiterging. Das Kapitel war interessant und gewohnt gut geschrieben, wirkte aber wie eins vom Anfang des Buches. Könnte gut das allererste Arianne-Kapitel aus Buch 6 sein. Also gab es logischerweise noch keine entscheidenden Wendungen und sowas.

Nach der Lesung gab es noch 5 Minuten Geplänkel und Verabschiedung, reichlich Applaus und dann war die Veranstaltung nach 2 Stunden auch schon wieder vorbei. Achja: Wie zu erwarten war, gab es keine Autogrammstunde. War auch logisch, bei 3000 Besuchern hätte der arme Mann ja bis nachts um 4 signieren müssen. Stattdessen kamen nun wieder die Armbänder ins Spiel – diese wurden per Zufallsprinzip verteilt und wer ein graues Armband hatte, hatte einen signierten Westeros-Band gewonnen. Leider war mein Armband grün. Man hätte nun noch am Stand versuchen können, ob es noch ein signiertes Exemplar zu kaufen gibt, weil es mehr signierte Exemplare als Bändchen gab, aber das wäre bestimmt arschteuer gewesen und dann ausgerechnet in einem Buch, was ich in der Form gar nicht haben wollte. Deswegen hab ich es auch gar nicht erst versucht.

Aber an die Schlange für den Iron Throne haben wir uns dann doch noch gestellt und Bilder gemacht. Musste natürlich fix gehen, da hinter uns noch 100 andere Leute drankommen wollten, deswegen ist das Bild so semi-schön und wird daher auch nicht hier veröffentlicht 😉 .

Beim Rausgehen hätten wir beinahe fast noch die Möglichkeit gehabt, für das NDR-Radio was zur Veranstaltung zu sagen, aber noch ehe ich registriert hatte, was der Mensch eigentlich wollte, hatte der Herr Mitbewohner ihn schon mit „Nein!“ abgewiesen und war vorbeigestürmt. Well.

Danach gab es am Gänsemarkt noch eine Pizza beim Ponti, wo ich mich darüber amüsierte, dass die vier Mädels am Nebentisch auch bei der Lesung waren und über Buchdinge rätselten (die im Buch aufgeklärt werden und die ich ihnen hätte erklären können, aber erstens stürmt man ja nicht unbedingt an fremder Menschen Tische und zweitens wurden sie mir dann nicht unbedingt sympathischer, als sie meinten, GRRM hätte ja mal weniger labern und dafür noch ne Stunde signieren können).

Und das wars dann. Insgesamt ne gelungene Sache, hat mich sehr gefreut, George Martin mal live erleben zu können. Klar war das jetzt in einem sehr großen Rahmen und nicht so cool wie Neil Gaiman im Literaturhaus, wo man sich nachher noch ein Autogramm holen konnte. Aber hey:  Innerhalb von nicht mal einem Jahr hatte ich die Möglichkeit, zwei meiner absoluten Lieblingsautoren live zu sehen und lesen zu hören. A girl considers herself lucky.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Fangirl, Mediengedöhns