Schlagwort-Archive: Mr. Robot

Mediengedöhns: Der Rest 2017

Äh, ja. Es ist eine Weile her. Deswegen gibt es jetzt mal wieder einen Rundumschlag, damit ich im Januar nicht mit ganz vielen Altlasten weiterbloggen muss 😉

Bücher

Relativ viel gelesen hab ich im September im Schottlandurlaub. Normalerweise ist das im Urlaub bei mir ja immer so, dass ich 5 Bücher einpacke, im Urlaub dann 5 weitere kaufe und keins davon lese. Diesmal habe ich … 5 Bücher eingepackt, 4 neue gekauft, aber wenigstens 3 von den 9 dann auch gelesen. Tatsächlich drei sehr unterschiedliche Bücher, die ich aber alle sehr gut fand.

Urlaubskauf Nummer 1 war The Vegetarian von Han Kang. Das Cover war so auffällig hübsch und dann fiel mir ein, dass ich in mindestens zwei Blogs schonmal was dazu gelesen hatte. Außerdem hat es nen Haufen Preise gewonnen und drittens kann ich mich nicht erinnern, schon mal ein Buch von einer südkoreanischen Autorin gelesen zu haben. Also hab ichs mitgenommen und dann auch gleich durchgelesen. The Vegetarian erzählt oberflächlich gesehen die Geschichte einer Frau, die von jetzt auf gleich zur Veganerin wird (wieso der Titel und die englische und deutsche Übersetzung stattdessen Vegetarierin sagen, hab ich nicht kapiert) und dann nach und nach das Essen vollkommen einstellt. Erzählt wird das alles in drei Abschnitten, aus der Sicht ihres Ehemannes, ihres Schwagers und ihrer älteren Schwester. Nur ganz kurz kommt die Protagonistin selbst zu Wort, wobei man sich vermutlich darüber streiten kann, ob sie überhaupt die Protagonistin ist und nicht vielmehr die Projektionsfläche für die drei anderen Figuren. Es ist jedenfalls ein ziemlich verstörendes Buch, sehr verrückt, sehr traurig, teilweise sehr krasse Themen, wunderschön geschrieben. Einige sprachliche Bilder hängen immer noch in meinem Hirn. Wenn man sich mit der Kultur in Südkorea auskennt, kann man sicherlich noch mehr Spannendes entdecken, das kann ich jetzt nicht beurteilen. Insgesamt jedenfalls eine Empfehlung.

Danach zurück zu Star Wars und den eingepackten Büchern: Guardians of the Whills ist ein Young Adult-Roman, der die Vorgeschichte von Baze Malbus und Chirrut Imwe aus Rogue One erzählt. Wobei, und das ist auch so mein größter Kritikpunkt daran, nicht wirklich etwas darüber erzählt wird, woher die sich eigentlich kennen und was sie die ganze Zeit in Jedha so getrieben haben. Vielmehr spielt der Roman eher so einige Monate bis Wochen vor Rogue One und damit bereits im vom Imperium besetzten Jedha. Es gibt ein paar ganz netten Nebenfiguren, wobei der Fokus schon sehr stark auf Baze und Chirrut liegt, aber das gefiel mir eigentlich ganz gut. Die Kapitel werden abwechselnd aus Sicht der beiden erzählt und gerade die Schilderung von Chirruts Blindheit, seiner (schwach vorhandenen) Machtsensitivität und seiner Art sich zu orientieren haben mir sehr gut gefallen. Dazu kommen noch ein paar sehr schöne Zeichnungen und, was das Buch nochmal schöner gemacht hat, zwischen jedem Kapitel kurze Texte aus verschiedenen Glaubensströmungen. Neben dem Jedi- und dem Sithcode kommen da auch die Guardians of the Whills, weitere Glaubensgemeinschaften, aber auch Poeten etc. zu Wort. Man sollte da jetzt keine allzu philosophischen Abhandlungen oder die megatolle Lyrik erwarten, aber es war cool, nochmal ein paar Einblicke in andere Machtgemeinschaften zu bekommen. Insgesamt ist Guardians of the Whills durchaus empfehlenswert, wenn auch meiner Meinung nach kein Must-Read.

Das dritte Urlaubs-Buch, größtenteils im Flugzeug gelesen: Der erste Frühling von Klaus Kordon. Das ist der dritte Band der sogenannten Trilogie der Wendepunkte, die anhand einer Familie aus einem armen Berliner Stadtviertel drei umschlagende Ereignisse der deutschen Geschichte schildern: Die Ausrufung der Republik und das Ende des zweiten Weltkriegs (in: Die Roten Matrosen), die Machtergreifung der Nazis (in: Mit dem Rücken zur Wand) und jetzt im dritten Band die letzten Monate des zweiten Weltkriegs und die Besetzung durch die Siegermächte. Die Bücher sind jeweils aus der Sicht von so 12-13-Jährigen geschrieben und, soweit ich weiß, auch als Jugendromane angelegt, wobei die behandelten Themen natürlich schon ganz schön krass sind. Gleichzeitig sehen die Protagonisten aber auch noch nicht durch alles durch, so dass immer noch so ein gewisser Filter drüberliegt. Jedenfalls sind alle drei Bände sehr zu empfehlen, weil sie nicht nur historisch interessant sind, sondern auch absolute Page-turner. Ich hatte Der erste Frühling gerade aufgeschlagen und schwupps, war ich auf Seite 120. Besonders gut find ich immer, wie das alltägliche Leben der Menschen eingefangen wird in diesen Ausnahmesituationen. Also das knapp werdende Essen, die Nächte im Luftschutzkeller, etc. – das ist alles sehr eindrucksvoll. Achja, dieses Buch über die letzten Tage im Dritten Reich zu lesen, machte die Wahlergebnisse am Sonntag drauf übrigens nicht erfreulicher.

Dann habe ich mich aufs nächste Star Wars-Buch gestürzt, nämlich Inferno Squad. Was eigentlich die Vorgeschichte zum Storyteil von Battlefront II ist, aber man kann es auch so sehr gut lesen. Das Buch beschreibt, wie das Inferno Squad nach der Zerstörung des ersten Todessterns gegründet wird und hat zur Abwechslung halt mal 4 imperiale Offiziere als Hauptcharaktere. Dabei schafft es aber den Balanceakt, die Charaktere sowohl als treu ergebene Imperiale darzustellen und sie trotzdem sympathisch zu machen. Ansonsten dreht sich der Großteil des Buches darum, wie das Inferno Squad eine Rebellensplittergruppe infiltriert und dabei natürlich feststellt, dass die Rebellen auch nicht automatisch schlechte Menschen (und Aliens) sind und in Loyalitätskonflikte gerät und all sowas. Das ist eine Thematik, mit der man mich immer kriegt, und von daher ist es auch nicht verwunderlich, dass das Buch mir extrem gut gefallen hat. Sicherlich kein Must-Read des neuen Romankanons, aber schon sehr cool und mit sehr viel moralischen Grauzonen.

Mehr Star Wars: Lost Stars ist ein Young Adult-Roman von Claudia Gray, von der ich dieses Jahr auch schon Bloodline gelesen habe. Lost Star erzählt die Geschichte von Ciena Ree und Thane Kyrell, die sich als Kinder auf dem Outer Rim-Planeten Jelucan kennenlernen und gemeinsam auf das Ziel hinarbeiten, an eine der Imperialen Akademien aufgenommen zu werden. Die Handlung spielt quasi parallel zu der gesamten OT (und etwas darüber hinaus) und erzählt einfach eine andere Geschichte, die zur selben Zeit stattfindet. Mich hat das Buch total mitgerissen, Ciena und Thane sind mir schnellstens ans Herz gewachsen und ihre Geschichte ist sehr schön und sehr tragisch. Das relativ offene Ende hat mich ein wenig überrascht. Irgendwie hoffe ich fast, dass man anderswo nochmal erfährt, was letztendlich aus den beiden geworden ist. Jedenfalls ein weiteres sehr gutes Buch aus dem neuen Star Wars-Kanon, das man sicherlich auch jedem ans Herz legen kann, der noch nicht so tief in Star Wars drinsteckt.

Filme und Serien

Im Rahmen des Großen StarWars Marathons 2017 ™ habe ich zum ersten Mal seit … ich sie damals einmal im Kino und danach nie wieder sah, die Star Wars-Prequels gesehen. Und meeeeine Güte, ich habe das nicht in meinem Kopf ins Schlechte gesteigert, die sind wirklich einfach … nicht gut. Tatsächlich fand ich The Phantom Menace noch mit am besten. Jar-Jar Binks ist zwar ein wirklich übertriebener Comic Relief-Charakter, aber er nervte mich sehr viel weniger als gedacht und ich musste ein paarmal wirklich über ihn lachen. Der Film hat ein seltsames Pacing, räumt dem Podrennen vieeeeel zu viel Zeit ein, ist aber sonst eigentlich ganz solide. Der Endkampf im Palast von Padme mit den drei parallelen Handlugssträngen, Darth Maul vs. Obi-Wan und QuiGon und der Duel of the Fates-Musik ist auch nach wie vor ziemlich gut. Und Baby-Anakin nervt sehr viel weniger als seine spätere Inkarnation als creepy Emo-Teenager. Attack of the Clones fand ich dann auch entsprechend sehr mühsam zu gucken. Wenn man die furchtbare Padme-Anakin-Liebesgeschichte rausschneiden und sich einfach nur Obi-Wan, Private Investigator, anschauen würde, wäre es noch einigermaßen spaßig. Aber leider muss zwischendurch immer zu so wunderbaren Digen wie dem Sand-Dialog geschnitten werden. Uaaah. Nee, der Film funktioniert irgendwie überhaupt nicht, auch wenn er einzelne Highlights hat. Revenge of the Sith ist dann einfach noch blöder, weil noch mehr Fokus auf Anakin. Und noch mehr schlechte Liebesdialoge. Und dann noch diese bescheuerte Szene, in der Anakin zur Dunklen Seite überläuft. Und der Kampf auf der Lava. Und …. argh! Nee. Echt jetzt, das ist einfach so großer Murks. Der Film hat so gut wie gar keine Szene, die ich gut finde – höchstens Palpatines Monolog über Darth Plagueis ist noch ganz schick. Und alle dreieinhalb Emotionen, die ich während des Schauens hatte, kamen nur daher, dass all die Jedi, die sterben, mir durch die Clone Wars-Serie so ans Herz gewachsen sind. Also zusammengefasst – es darf gerne jeder die Prequels auch ganz toll finden, aber beim nächsten Star Wars-Marathon fliegen die glaube ich raus.

(Danach habe ich natürlich noch Rogue One und die OT geschaut und dann TFA und The Last Jedi im Kino als Double Feature. Aber über TLJ habe ich ja schon einen eigenen Artikel geschrieben.)

Okay, kommen wir mal zu Serien.

Die dritte Staffel Grace and Frankie ging schon sehr viel eher online als ich sie gucken konnte, aber wir haben die 13 Folgen dann wieder sehr schnell durchgeschaut. Die Serie ist weiter so toll wie sie auch schon in den ersten Staffeln war. Sehr liebenswerte Charaktere, die richtige Mischung aus ernst und lustig, wunderbares Timing, großartige Schauspieler. Ich freu mich auf Staffel 4.

Die 2. Staffel von Jane the Virgin hat mir ähnlich viel Spaß gemacht. Die Serie verarscht ihr eigenes Telenovela-Dasein in der Staffel noch mehr als in der ersten, scheut sich nicht vor allen möglichen absurden Stilmitteln, Musikeinlagen und sonst was, ist dabei trotzdem irgendwo spannend und witzig und einfach vergnügliche Unterhaltung, wenn man mal beim Gucken nicht nachdenken will. Ich glaube, Staffel 3 kommt bald auf Netflix raus, die wird dann auch geschaut.

Dann lief ja auch wieder Mr. Robot. Für mich immer noch eine absolut bemerkenswerte und einzigartige Serie, allein schon in Hinblick auf Kamera- und Tonarbeit. Diese war auch in dieser Staffel wieder absolut herausragend. Die Story der dritten Staffel hatte keine so totalen Twists drin wie in Staffel 1 und 2, wirkte aber auch etwas kohärenter erzählt als in Staffel 2. Von daher hat sie mir auch wieder gut gefallen. Die schauspielerischen Leistungen sind ohnehin großartig und ab und zu kommt einfach mal so ne Szene mit einem Monolog über den Zustand der Welt, der einfach so WAHR und so deprimierend ist … ach, ach. Jedenfalls nach wie vor eine sehr gute Serie. Bin gespannt, ob und wie lange die Geschichte noch weitergeht.

Während ich zu Star Trek Discovery erst nach Abschluss der Staffel was schreiben werde, gab es ja noch Nicht-das-Star-Trek, also The Orville. Die Serie ist eigentlich sehr viel näher dran an klassischem TNG-Star Trek als die neue Serie, nur halt mit einer großen Portion mehr Humor. Der Trailer tut der Serie keinen Gefallen, weil er nach reinem Slapstick aussieht, so dass ich eigentlich, obwohl ich ja ein großer Fan von Adrienne Palicki bin, nicht reinschauen wollte. Zum Glück wurde ich auf Twitter davon überzeugt, der Serie eine Chance zu geben, sie hat mir dann nämlich doch ziemlich gut gefallen. Ja, es ist ziemlich viel Humor drin, manchmal etwas zu viel und nicht immer 100 Prozent mein Geschmack – aber das ist nicht der Hauptaspekt von The Orville. Eigentlich erzählt sie eine sehr klassische Geschichte von einem Raumschiff mit dem üblichen Raumschiff-Team und dem Fall der Woche auf fremden Planeten und Welten. Es sind Sachen drin, die vermutlich auch bei Star Trek  hätten passieren können, es sind Sachen drin, die bei Star Trek garantiert nicht passiert wären, und vor allem kommen in mehreren Folgen Themen vor, die topaktuell und durchaus politisch sind, was mir sehr gut gefallen hat. Die Crew wächst einem recht schnell ans Herz, die klassische Erzählweise wirkt fast schon wie eine angenehme Abwechslung, weil sie gar nicht mehr in so vielen Serien vorkommt. Insgesamt für mich eine große Überraschung, ich bin froh, dass es eine 2. Staffel geben wird.

Und dann war da noch Designated Survivor, das der Mitbewohner und ich spontan in Dänemark angefangen haben und dann doch recht schnell die 1. Staffel durchgeschaut. Die Serie beruht auf dem tatsächlich existierenden Konzept, dass bei Anlässen, bei denen alle wichtigen Politiker der USA auf einem Haufen sind, ein Mitglied des Kabinetts der Sache fernbleibt, falls es einen Anschlag gibt. In dem Fall wird dieses Mitglied dann automatisch Präsident. Natürlich ist es das, was als erste Szene der Serie passiert und so findet sich dann ein aufrichtiger, netter Architekt, der in der Regierung einen Posten als Stadtplaner hatte, auf einmal in der Rolle des US-Präsidenten wieder, der mit der größten Krise des Staates konfrontiert ist, die es je gab. Der zweite Plot dreht sich dann um eine FBI-Agentin und die Aufklärung des Anschlages. Die Serie ist ziemlich spannend, jede Folge hört quasi mit nem Cliffhanger auf, und man will eigentlich immer wissen, wie es weiter geht. Der Plot um den Anschlag und die dahinterstehende Verschwörung ist teilweise schon an der Grenze zu hanebüchen, aber gerade der Handlungsstrang um den eigentlich auf den ersten Blick ungeeigneten neuen Präsidenten und die diversen Probleme mit anderen Staatschefs, unbesetzten Posten, nicht mehr arbeitsfähigen Gerichten und durchdrehenden Bundesstaaten hat mir ziemlich gut gefallen. Sicherlich keine total fundierte und realistische Serie, aber spaßig zu gucken.

Außerdem schaue ich natürlich noch einen ganzen Haufen andere Serien, aber ich schreibe ja immer erst was, wenn die Staffel zu Ende ist.

Gespielt

Am PC nix. In der heimischen DSA-Runde weiter Königsmacher, wo wir irgendwie geschafft haben, aus lauter Übervorsicht den Mittelteil des Abenteuers vor dem Anfang zu spielen und fünf Abende wirklich quasi nix außer Recherche passiert ist. Damit dann nach sorgfältiger Vorbereitung eines Treffens … die Person, die wir treffen wollten, in einer Skriptsequenz stirbt. Das klingt jetzt blöder als es tatsächlich war, aber ich habe doch ziemlich gehadert mit dem aktuellen Abenteuer – unser SL aber auch. Danach ging es aber wieder bergauf und jetzt sind wir alle ganz gespannt, wie es weitergeht. Außerdem durfte ich auf der Dänemarktour ein Abenteuer aus einem bald noch erscheinenden Band unter Leitung des Mitbewohners spielen, das war auch toll. Mehr dazu bestimmt bald mal, wenn das Buch draußen ist.

Außerdem gabs im November noch eine Runde City of Mist über Skype mit netten Leuten von Twitter. Das System gefällt mir sehr gut und ich würde es gerne mal länger spielen. Die Archetypen sind sehr cool, die Regeln passen gut zum Setting und so dieser ganze Urban Fantasy-Noir-Kram ist überhaupt cool.

Achja, und dann habe ich in Dänemark nach 3 Jahren mal wieder einen Abend geleitet, nämlich ein wild aus Ideen anderer Leute zusammengeklautes Hollow Earth Expedition-Abenteuer, das aber ziemlich gut lief, mir sogar beim Leiten einigermaßen Spaß machte und glaub ich bei den Spielern auch ganz gut ankam.

Uuuund das war es nun auch wieder. Das nächste Mediengedöhns folgt hoffentlich wieder im monatlichen Abstand. 🙂

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, Fangirl, Mediengedöhns, Star Wars

Mediengedöhns im Oktober 2016

Der Oktober ist vorbei, es folgt der obligatorische Medienrückblick.

Bücher

Da war zum einen der Ahsoka-Roman, der mich leider so enttäuscht hat, dass er einen eigenen Eintrag bekommen hat. Nee, das war leider gar nix. Da freut man sich monatelang auf den Roman zu einem seiner liebsten Star Wars-Charaktere und dann ist das so ein langweiliger Käse. Blöd.

Wesentlich besser war der zweite Comicband zu Kanan, nämlich Kanan: First Blood. Der beinhaltet Teil 7-12 der Comics und ist damit leider auch erstmal der letzte Band zu unser aller Lieblings-SpaceCowboyJedi. Warum man dann im letzten von 12 Teilen nochmal eben den Zeichner austauscht, erschließt sich mir ja weniger, aber es hatte vermutlich einen Grund. Leider ist der Zeichenstil dann im letzten Teil nicht ganz so schön wie in den anderen. Nachdem Kanan 1 mehr oder weniger beschreibt, wie Kanan nach Order 66 überlebte, geht es in First Blood darum, wie er überhaupt zum Padawan von Depa Billaba wurde und wie ihr erster gemeinsamer Einsatz in den Klonkriegen verlief. Dazu gibt es dann aber auch noch eine Rahmenhandlung, die meiner Meinung nach sehr geschickt aufgebaut ist und immer wieder mit Kanans Erinnerungen interagiert.

Depa Billaba hat in diesem Teil sehr viel mehr Screentime als in Band 1. Und das ist eine gute Sache, denn sie ist schon eine sehr coole Socke. Ich mag es sehr, wie sie trotz ihrer schlimmen Erfahrungen und alten Verletzungen eine gute Meisterin für Ka…leb ist und wie das wiederum Parallelen zu Kanan und Ezra aufweist und überhaupt. Es gibt auch wieder sehr schöne und traurige Momente mit den Klonen und diesmal auch ein bisschen mehr Handlung mit der Ghost-Crew. Das Ende bildet dann einen tollen Bogen zum ersten Band und ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Schade, dass ich jetzt keinen neuen Band mehr lesen kann … aber es gibt ja zum Glück noch mehr Star Wars- Comics.

Filme und Serien

Kein Film im Oktober. Und bei den Serien gibt es diesmal auch nur drei Rezensionen, weil ich ja immer erst nach Ende der Staffel was schreibe. Ich schaue aber gerade natürlich noch mehr Sachen, die aktuell laufen. Im Moment nämlich Rebels, Agents of Shield, Legends of Tomorrow, Westworld und Supernatural. Dazu dann also irgendwann in Zukunft mehr.

Komplett gesehen habe ich die erste Staffel von Luke Cage. Mit der hatte ich am Anfang so meine Probleme, denn die ersten Folgen erschienen mir irgendwie gleichzeitig recht zäh und zu überdramatisch. Aber zum Glück habe ich durchgehalten, denn so ab Folge 4 oder 5 wurde die Staffel dann doch richtig gut. Luke Cage spielt in Harlem, und die Serie nutzt dieses Setting auch komplett aus und bringt sehr viele Eigenheiten und Besonderheiten des Stadtteils und vor allem seiner afroamerikanischen Bewohner mit rein. Vermutlich lag da am Anfang auch mein Problem, denn als weiße Mitteleuropäerin hat man ja erstmal ziemlich viel wenig Ahnung davon, wie spektakulär es eigentlich ist, dass der schwarze, kugelsichere Superheld im Hoodie mit Kapuze herumläuft. Man lernt jedenfalls eine ganze Menge über Harlem und seine Gemeinschaft, wenn man die Serie schaut. Tatsächlich finde ich es ja sehr gut, wie jede der Marvel-Netflix-Serien immer noch so ein ganz eigenes Thema haben, das über das übliche Superheldenkrams hinausgeht. Ob das jetzt Missbrauch und Gaslighting bei Jessica Jones ist, Gentrifizierung und die Frage von Selbstjustiz in Daredevil oder halt bei Luke Cage jetzt Harlem und seine Geschichte als afroamerikanischer Stadtteil.

Okay, aber zurück zur Serie an sich: Die Story war mir so in der Mitte der Staffel dann etwas zu durcheinander, was die verschiedenen Bösewichte und deren teilweise recht abrupten Wechsel anging. Letztendlich hat sich das im Finale aber ziemlich ausgezahlt, denn das hat mir dann wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es wohl das am wenigstens positive Ende aller bisherigen Staffel war. Luke Cage ist zwar so vom Grundprinzip her etwas weniger spannend als Jessica Jones oder Daredevil, aber während die beiden ja eher alleine mit ein paar Verbündeten herumeiern, geht es bei Luke Cage tatsächlich vor allem um die Frage, was ein Mensch mit übernatürlichen Kräften für die ihn umgebende Gesellschaft tun kann und wie er von dieser wahrgenommen wird. Schönstes Beispiel dafür ist der relativ am Ende der Serie auftauchende Song Bulletproof Love, der mir sehr gefällt. Ah, überhaupt, die Musik. Luke Cage ist eine sehr musikalische Serie, die alle möglichen Arten von Musik im Programm hat. Hip-Hop fällt einem natürlich als erstes ein, aber auch Soul und Jazz und Swing (würde ich jetzt laienhaft sagen) werden gespielt, da ja praktischerweise einer der Hauptschauplätze ein Nachtclub ist. Auch in den Actionszenen weicht man davon nicht ab. Optisch hat die Serie mit ihrem oft sehr gelblichen Licht was sehr eigenes. Dann sind da natürlich noch die weiteren Charaktere neben Luke. Manche von den Antagonisten fand ich ein bisschen überzeichnet, aber gerade so Charaktere wie Misty Knight (allein der Name!), Mariah Dillard oder natürlich Claire Temple, die auch hier wieder eine größere Rolle spielt, sind großartig gelungen. Insgesamt war ich nach anfänglicher Skepsis jedenfalls sehr angetan von Luke Cage und freue mich schon auf eine potenzielle nächste Staffel und natürlich die Defenders-Serie.

Unterbrochen wurde Luke Cage von einem relativ hektischen Schauen der 2. Staffel Mr. Robot. Wenn man nämlich im Mr. Robot-Cosplay zur ComicCon fährt, sollte man womöglich auf dem aktuellen Stand der Serie sein, damit man nicht aus Versehen gespoilert wird. Wir haben es zwar nicht ganz geschafft, die Staffel vorher zu beenden, aber bis auf eine Fast-Verspoilerung durch den Hotelrezeptionisten ging alles gut 😉 . Also, Mr. Robot. Schon die erste Staffel fand ich ja ganz herausragend und absolut ungewöhnlich in jeglicher Hinsicht. Staffel 2 setzt der Verworrenheit in der Erzählung noch einiges drauf, selbst mir war das zwischendurch schon fast zu viel – aber letztendlich hat es sich wieder auf jeden Fall gelohnt. Mr. Robot hat schon in der ersten Staffel einiges anders gemacht als andere Serien und das bleibt auch in der zweiten so. Allerdings nimmt die Isoliert- und Verlorenheit der einzelnen Charaktere noch um einiges zu – wo in Staffel 1 noch irgendwo ein Team vorhanden war, gibt es jetzt fast nur noch Einzelkämpfer auf scheinbar verlorenem Posten. Ob das Darlene ist, die versucht, FSociety weiter voranzubringen, Elliot, der seinen Kampf mit seinem sehr persönlichen Dämon aufnimmt oder Angela, die versucht, die Dinge von innen heraus zu verändern. Um sie alle herum hat die Welt sich verändert, keiner weiß so richtig, wie er damit umgehen soll, weder die Wirtschaftsbosse noch die Politiker noch die Leute, die die Veränderung verursacht haben. Und das finde ich einen durchaus guten und stimmigen Ansatz, der die Serie doch sehr anders macht als die meisten.

Auch die zweite Staffel ist wieder sehr eigen, was die Kameraarbeit angeht, auch hier kleben die Personen oft irgendwo unten am Bildrand oder werden aus großer Entfernung gezeigt. Auch die Musik ist wieder großartig – besonderes Highlight war die Szene, in der Angela in einer Karaoke-Bar „Everybody wants to rule the world“ singt – sowieso ein Lied, das ich sehr mag, und in die Serie passt es perfekt. Insgesamt ist Mr. Robot sicher eine Serie, auf die man sich einlassen muss, in der zweiten Staffel noch mehr als in der ersten. Aber es lohnt sich.

Spiele

Am PC habe ich wieder gar nichts gespielt.

Aber, und das kann man ja auch mal berichten, wir haben es mal wieder geschafft, einen Nicht-DSA-Rollenspielabend zusammenzukriegen und diesmal konnten wir eine Runde Star Wars – Edge of the Empire spielen. Das hat mich sehr gefreut, weil ich ja so gerne diesen Podcast höre und das System, seit ich weiß, wie cool es sein kann, unheimlich gerne noch mal ausprobieren wollte. Es war dann auch eine sehr coole Runde, mit einem mon-calamarischen Ingenieur, einem Rebellensoldaten und einem tattoinschen Schmuggler. Und wir konnten danach nie mehr zurück nach Tattooine. Also alles wie immer :p .

Der Spielabend in Tweets:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Mediengedöhns, Serien

Mediengedöhns im November und Dezember 2015

Das Mediengedöhns droht schon wieder sich zu großen Haufen aufzustapeln, also schreib ich jetzt mal schnell was, ehe ich wieder Beiträge epischer Länge verfassen muss, um alles unterzubringen.

An der Bücherfront sieht es wieder mau aus. Ich bin im aktuellen Buch zwar ein wenig vorangekommen, aber auch wirklich nur wenig. Dabei finde ich es sogar gut, aber irgendwie erscheint Lesen mir im Moment immer so anstrengend und Fernsehen weniger. Hm. Vielleicht sollte ich diese „mit Buch ins Bett“-Sache noch mal hartnäckig ausprobieren, statt zum Einschlafen immer alte Sitcom-Folgen auf Netflix zu schauen.

Filme und Serien

Bei den Filmen gab es einmal Star Wars: The Force Awakens, aber dem habe ich neulich ja schon einen eigenen langen Artikel gewidmet. Die Kurzform: Toller Film, ich = großes Fangirl.

Kurz vorher war ich auch schon im Kino, nämlich zu Spectre, dem aktuellen Bond-Film. Fand ihn auch an sich ganz gut und unterhaltsam, allerdings von allen Daniel Craig-Bonds den schlechtesten. Die Szenen hätte man teilweise auch in komplett anderer Reihnefolge zusammenpappen können, Christoph Walz als Bösewicht war irgendwie unmotiviert und hat mich nicht überzeugt und der Versuch, die Geschehnisse der drei vorigen Filme irgendwie alle in die Machenschaften von Spectre reinzuinterpretieren, war etwas sehr bemüht. Überhaupt, Sprectre … fand ich so als mächtige oberböse Geheimgesellschaft irgendwie etwas unüberzeugend. Und ich musste sehr drüber lachen, dass sie einen Oktopus als Symboltier haben – Hail Hydra, Mr. Bond! (Inzwischen hab ich gelernt, dass Spectre in den Bond-Romanen etwa zur gleichen Zeit erfunden wurde wie HYDRA in den Marvel-Comics … insofern ist der Oktopus wohl einfach ein sehr beliebtes Symboltier für böse Geheimgesellschaften.) Ansonsten wars aber schon okay, es gab wieder ein paar optisch tolle Locations, spannend wars auch, das Ende fand ich in der Form ganz nett. Mal sehen, wer nun der nächste Bond wird.

Was Serien angeht, habe ich natürlich mehr geschaut, als ich hier jetzt belabere, aber ich schreib meine Meinung ja immer erst nach Ende der Staffel und das meiste läuft noch.

Eine der absoluten Serienüberraschungen des Jahres war für mich Mr. Robot. Eine Networkserie, noch dazu im Sommer ausgestrahlt – ich hatte also nicht so schrecklich viel erwartet, trotz einiger guter Rezensionen. Tatsächlich war ich dann aber sehr, sehr angetan. Es geht in der Serie um Hacker, größtenteils, um den Kampf gegen die große, böse Firma, die der Einfachheit halber meist schlicht als „EvilCorp“ bezeichnet wird. Wobei die eigentliche Geschichte, so gut sie auch ist, noch gar nicht mal den größten Reiz der Serie ausmacht. Dieser liegt viel mehr in der Art und Weise, wie erzählt wird, der Kameraführung, der Musikuntermalung … und vor allem der Hauptfigur und deren Art, als Erzähler zu fungieren. Rami Malek spielt (sehr gut) den sehr eigenwilligen Elliot Alderson, der diverse psychische Probleme hat, Drogen nimmt, als Sicherheits-IT-Typ für eine Firma arbeitet, die EvilCorps Daten beschützt, und irgendwie an die Hackergesellschaft FSociety gerät, die EvilCorp zu Fall bringen will. Gleich als erstes spricht Elliot die Zuschauer direkt an, bezeichnet sie als seine Einbildung, der er aber seine Geschichte erzählen will. Insgesamt ist man sehr nah dran an der Hauptfigur. Wenn Elliot in Gesprächen z. B. in seine eigenen Gedanken abdriftet, statt dem Gegenüber zuzuhören, hört man auch als Zuschauer nur noch seine Gedanken und nicht mehr die Stimme des anderen.

Es ist schwer, über die Serie zu reden, ohn zu viel zu verraten, aber ich wurde mehrfach doch sehr überrascht, es war vieles erstmal anders als es zunächst schien und ich habe die Folgen gespannt und begeistert verfolgt. Auch das Ende der Staffel und die Art und Weise, was dort ausgelassen und was stattdessen erzählt wird (kryptisch, ich weiß, aber wers gesehen hat, weiß hoffentlich, was ich meine), fand ich sehr gut. Ich bin sehr gespannt, wie es in Staffel 2 weitergeht und hoffe, die Serie bleibt so gut.

Weniger überraschend war Jessica Jones – denn ehrlich, eine Marvel-Netflix-Serie mit Krysten Ritter und David Tennant kann ja eigentlich so schlecht nicht sein, oder? War sie dann auch nicht. Mit Kilgrave – einem Bösewicht, der Leute durch reines Ansprechen komplett kontrollieren kann, in den Comics heißt er übrigens Purple Man – haben sich die Serienmacher einen sehr fiesen Bösewicht ausgesucht, der von David Tennant auch grandios verköpert wird. Jessica Jones selbst war eines seiner Opfer, konnte ihm aber entkommen und lebt jetzt, mehr schlecht als recht und zutiefst traumatisiert, als Privatdetektivin in Hell’s Kitchen, wobei ihr ihre Superkräfte (sie ist vor allem übermenschlich stark und kann auch aus dem Stand 5 Meter in die Höhe springen und sowas) dabei zugute kommen. Doch irgendwann wird sie durch Kilgraves neuestes Opfer wieder in seine Machenschaften gezogen und beschließt schließlich, ihm endgültig das Handwerk zu legen.

Jessica Jones lässt teilweise komplett vergessen, dass es sich hier um eine Comicverfilmung handelt … oder vielmehr, die Serie zeigt, dass Comicverfilmung nicht immer bunt, schräg, laut und actiongeladen bedeuten muss. Die Art und Weise, wie Jessica und Kilgraves andere Opfer noch Jahre später durch ihre Erlebnisse traumatisiert sind, fühlt sich für mich sehr echt an. Jessica selbst ist alles andere als eine strahlende Heldin und bezeichnet es selbst als ihre größte Schwäche, dass ihr eben nicht alles egal ist und sie trotzdem versucht, wieder gut zu machen, was sie unter Kilgraves Einfluss angestellt hat. Krysten Ritter spielt die Figur sehr glaubwürdig und gut, und auch der Rest des Casts hat mich sehr überzeugt. David Tennant ist ein durch und durch verabscheuenswerter Kilgrave und es macht Spaß, ihm bei seiner Darstellung zuzuschauen. Aber auch die anderen Figuren sind großartig, ob es nun die von Carrie-Ann Moss verkörperte skrupellose Anwältin, Mit-Defender in spe Luke Cage oder Trish, Jessicas einzige Freundin, ist. Die Serie lässt sich Zeit, ihre Geschichte zu erzählen, zwischendurch wurde mir die Geschichte kurz ein wenig zu abstrus, aber das fing sich dann schnell wieder und die letzten Folgen waren dann ausgesprochen spannend. Mal sehen, ob es bei der einen Staffel bleibt oder ob Netflix wie bei Daredevil doch noch eine drauflegt. Zumindest in der Defenders-Serie wirds ja ein Wiedersehen mit Jessica geben – ich freu mich drauf.

Dann war da noch London Spy – eine britische Serie über Spionage mit Ben Wishaw in der Hauptrolle. Das musste ich mir natürlich ansehen. Leider war die Serie dann eher nicht so toll. Trotz toller Schauspieler, Musik, Dialoge und Optik … die Story war sehr dünn, teilweise total überzogen, ein Spannungsbogen existierte weder innerhalb der Staffel noch innerhalb der einzelnen Folgen. Und London Spy war auch ein irreführender Titel, denn es ging zwar auch um Spionage und Geheimnisse, aber es kam nicht die Spannung oder die Stimmung einer gut gemachten Spionageserie auf. Schade. Denn eigentlich hätte ichs gerne gut gefunden. Danny und Alex kriegen trotzdem einen Platz in der Galerie toller fiktiver Pärchen.

Spiele

Fallout 4 erschien im November und seitdem habe ich auch schon ungefähr 60 Stunden damit verbracht, das zu spielen. Ja ja, 60 Stunden in über 2 Monaten ist nicht viel, wenn man das mit andern Spielern vergleicht – aber sei es drum. Tatsächlich habe ich gar nicht so viel Erfahrung mit Fallout, ich habe zwar New Vegas eine Weile gespielt, aber bin nie sooo weit gekommen, weil mir einmal die Festplatte mitsamt der Speicherstände abrauschte und ich danach zu unmotiviert war, nochmal anzufangen. Nun also Fallout 4, in Boston und Umgebung, natürlich ebenfalls nach dem Atomkrieg. Was den/die Protagonistin überrascht, war er/sie doch bei Ausbruch der ersten Atomschläge in einen Bunker geflüchtet und dort 200 Jahre lang in Kryostase eingefroren. Aufwachen tut man zwischendrin nur einmal, nämlich um mit anzusehen, wie das eigene Baby entführt und der Ehemann/die Ehefrau ermordet wird. Und dann, erwacht, aus dem Bunker entkommen und in der neuen Welt einigermaßen eingefunden, sucht man natürlich sein Kind. Also, jedenfalls dann, wenn man nicht zu sehr damit beschäftigt ist, Mais anzubauen, Kabel zu verlegen und Betten zu bauen.

Die aktuelle Entwicklung auf dem Spielemarkt (im AAA-Titel-Bereich) scheint ja zu sein, dass sich die großen Gegensätze „Freie Welt zum Entdecken“ und „mitreißende Story und detailliert ausgearbeitete Companions“ (besser bekannt als der Bethesda-Bioware-Unterschied) langsam einander anzunähern versuchen. Das hat Dragon Age: Inquisition versucht, indem es neben der eigentlichen Hauptquest viele große Gebiete zum Entdecken bot (für mich mit eher mäßigem Erfolg, weil dort einfach nicht besonders Spannendes passierte) und das versucht nun auch Fallout 4. Erstmalig ist der eigene Protagonist vertont, es gibt keine 50 verschiedenen Companions (gabs glaub ich bei FO eh nicht, sondern eher bei Skyrim), sondern mehr so … 15 (schätze ich, ich habe noch längst nicht alle gefunden), die dafür aber alle ihre Eigenheiten und ihre Geschichte (und teilweise eigene Quests) haben, sogar das „Companion reagiert mit Abneigung/Zuneigung auf Entscheidungen und Taten des SC“ wurde übernommen. Gleichzeitig ist nach wie vor die große, offene Welt da, man kann überall hingehen, sehr viele Raider, Supermutanten und Ghule abknallen, verlassene Gebäude erforschen, in radioaktiven Seen schwimmen, jeglichen Schrott einsammeln … für mich ist hier die Annährung besser geglückt. Ich bin ein großer Fan davon, dass der Protagonist gesprochen ist und finde auch, im Gegensatz zu vielen anderen, die Möglichkeiten der Dialoge nicht zu wenig. (Es gibt übrigens einen Mod, mit dem man die verkürzten Dialogoptionen durch „ich werde genau DAS sagen“ ersetzen kann, wenn man das möchte.) Die Companions gefallen mir bisher alle recht gut, manche (Nick, Piper, Deacon) sind große Liebe, andere finde ich eher ein wenig langweilig (Preston) oder nervig (Strong). Aber man kann ja auswählen, wen man mitnimmt und wen nicht.

Die Main Quest ist bei mir noch nicht so weit gediehen, aber insgesamt gefällt mir so der grundsätzliche Weltaufbau. Boston und Umgebung sind genauso hinüber wie der Rest der Welt, es haben sich in der Stadt verschiedene kleine Enklaven etabliert, in denen Leute sich gegen die feindliche Umgebung zusammengeschlossen haben. Und feindlich ist da so einiges, neben diversen mutierten Riesenviechern gibt es Ghule, Raider, Supermutanten und viel Schönes mehr. Es gibt verschiedene größere Organisationen mit verschiedenen Zielen, denen man sich anschließen kann oder halt auch nicht. Das große Thema des Spiels (bisher) sind die Synths: Künstlich erschaffene Wesen, die Menschen mal nur vage, mal zum Verwechseln ähnlich sehen und die vom mysteriösen „Institut“ erschaffen wurden und zumindest angeblich auch dafür eingesetzt wurden/werden, Menschen durch eine künstliche Kopie zu ersetzen. Das Spiel geht auch auf so Fragen ein wie „haben diese künstlichen Wesen die selben Rechte wie ein Mensch? Und wenn ja, gilt das nur für die komplett menschenähnlichen oder auch für die, die nur eine Art Roboter sind? Wo zieht man da die Grenze?“, was ich durchaus gut und interessant finde. Ich schätze, diese Frage wird sich auch noch weiter durch das Spiel ziehen, aber noch bin ich ja nicht so weit. Ansonsten zieht sich so die typische Fallout-Stimmung durch das Spiel, von echt fiesen Sachen bis hin zum durchgeknallten Humor.

Zur Spielmechanik: Der eigene SC hat Attribute – Stärke, Geschwindigkeit, Charisma und so weiter, dazu darf man pro erreichtem Level ein Perk wählen. Die Perks bieten eine sehr umfangreiche Auswahl, von Eigenschaften erhöhen, mehr Schaden mit bestimmten Waffen machen, besser Waffen/Rüstungen verbessern können, mehr Geld/Munition finden, besser schleichen, Boni erhalten wenn man bei Nacht/bei Tag/allein unterwegs ist … bis hin zu so abstrusen Dingen wie „ab und zu taucht in Kämpfen ein mysteriöser Dude auf, erschießt deine Gegner und verschwindet wieder“. Es gibt also genug Auswahl. Einzelne Fähigkeiten steigert man nicht mehr, die Perks sind aber abhängig von den Eigenschaften und/oder dem Level. Find ich auch alles okay, ich muss jetzt nicht unbedingt Punkte auf irgendwelche Talente verteilen.

Im Spiel selbst kann man sehr viel basteln. Man kann Waffen und Rüstungen umbauen und verbessern, mit den gefundenen Pflanzen, Tieren und sonstigem Zeugs verschiedenes Essen, Getränke, Klebstoff, Drogen, Heilmitteln, Granaten und sonstwas bauen, an der Powerrüstung rumschrauben – und vor allem ganze Siedlungen errichten. Das ist, soweit ich weiß, ganz neu bei Fallout, und macht schon sehr viel Spaß. Man hat am Anfang ein Dörfchen, mit dem man anfängt und in dem man die konkreten Aufgaben kennenlernt (Betten bauen, Essen anbauen, für Wasser sorgen, Verteidigungsanlagen einbauen etc.), danach kann man sehr viele weitere Siedlungen gründen, Siedler rekrutieren, usw. In einem umfangreichen Workshop-Menü kann man dann auch Häuser neu- oder umbauen, Möbel bauen und umstellen, Bilder an die Wand hängen, usw. Dazu braucht man natürlich Material – deshalb kann man im Workshopmodus auch alle möglichen Sachen (alte Möbel, Bäume, Autos, teilweise ganze Hausruinen) verschrotten. Und ansonsten findet man auf Quests auch immer allen möglichen Schrott, den man einsammeln kann, und der dann ins Junk-Inventar aufgenommen und wieder zum Bauen benutzt wird. Das führt dann teilweise zu so Gedanken wie „Gna, okay, Waffen, Rüstungen, Drogen, ganz nett … oh, GEIL! Klebeband! Und 2 kaputte Kameras! Und Kupfer! Jetzt kann ich endlich ein paar mehr Stromleitungen verlegen!!“, aber es ist auf jeden Fall cool und macht Spaß. Und man bekommt auch XP durchs Bauen und Waffen modden und so, ich bin tatsächlich schon mal ein ganzes Level nur durch „Dinge bauen“ aufgestiegen … . Ach ja, und wenn einem sonst noch nach Veränderung ist, kann man sich für ein bisschen Ingame-Geld auch neue Frisuren zulegen oder zum Schönheitschirurgen gehen, um nochmal in den Charaktergenerator zu kommen und nachträglich am Äußeren rumzuändern. Ich benutze das, um den Werdegang meines Charakters darzustellen und ihr z. B. im Laufe der Zeit mehr Narben, gebräuntere Haut, etc. zu verpassen.

Was ich am Spiel zu meckern habe, ist ja, dass es einem NICHTS erklärt. Es gibt kein Tutorial, von dem ich wüsste, es gibt bei neuen Dingen, die man tun kann, keinen aufploppenden Infokasten (oder man kann das irgendwo einstellen und ich habe nicht gefunden, wo, weil einem das Spiel auch das nicht sagt). Gerade so Dinge wie „damit Pflanzen Nahrung abwerfen, muss man einen der Siedler anklicken und ihm die Pflanzen zuweisen“ hätte ich niemals rausgefunden, wenn mir nicht Spieler mit mehr Erfahrung nen Tipp gegeben hätten. Gerade dieser ganze Workshopbereich ist relativ komplex und ich habe bis heute nicht alles verstanden, was so geht. Genauso wenig hilfreich sind die Karten, die man sich anzeigen lassen kann. Die große Weltkarte ist okay, aber die „local map“ sieht meistens aus wie ein Haufen wirrer Striche, die ein Zweijähriger auf Papier gekrakelt hat und bietet null Hilfe und Orientierung. Ansonsten sind die ganzen Quests um die Siedlungen („Oh, Siedlung X hat schon wieder ein Problem mit Ghulen und in Y ist schon WIEDER jemand gekidnappt worden…“) ein wenig repetitiv, aber man kann sie auch einfach links liegen lassen – solange noch ein Quest dieser Art offen ist, kommt eigentlich kein neues dazu.

So, und nach dem ganzen Gelaber noch ein paar Bilder! Hurra!

Mein Charakter, Sam, frisch bei der Generierung:

Sam1

Ein wenig später nach den ersten Abenteuern …

Sam2

Und mit aktuellem Aussehen (mit längeren Haaren, Narbe und gebräunterer Haut):

Sam3

Home, sweet home: Es hat einfach was, wenn man in die Siedlung kommt und sieht, dass einige Häuser schon wieder Strom und Beleuchtung haben.

Sanctuary

Apropos bauen: Mein eigenes Häuschen … ja, es trotzt irgendwie jeglicher Statik, aber egal.

Haus

Das Wohnzimmer:

Wohnzimmer

Leider sinken alle Deko-Gegenstände, wie die Blumenvase, immer im Laufe der Zeit durch den Tisch, durch den Boden, durchs Erdgeschoss und irgendwann vermutlich in den Erdkern, wo irgendwann eine riesige Blumenvasen- und Dekokürbis-Explosion stattfinden wird.

Auch ganz wichtig: Die Bar auf dem Dach!

Bar

Und sonst noch so … diese lustigen Gesellen, die den einzigen Zweck haben, einen zu Tode zu erschrecken, wenn man in irgendwelche dunklen Räume schleicht, traten hier besonders zahlreich auf:

ScreenShot103

Und lustige Glitches … hurra, die Fernhändlerin ist da, aber …was macht ihr Lasttier auf dem Dach?

Brahmin1

Und, einige Stunden später … was macht es im Schlafzimmer??

Brahmin2

(Dummes Viech.)

In jedem Fall: Sehr cooles Spiel, ich wünschte ich hätte mehr Zeit dafür.

(Sagte sie, sie fasst sich kurz? Ja, ja. Wir wussten alle, dass das eh nix wird…)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Computerspiele, Mediengedöhns, Serien