Schlagwort-Archive: Alltag

#12von12 im Juli 2017

Nachdem ich letzten Monat zwar bei Twitter bei 12 von 12 mitgemacht hatte, es aber nur auf 7 Bilder schaffte, ehe ich migränig ins Bett sank, weshalb ich es dann nicht verbloggt habe, gibt es heute mal wieder eine Ausgabe davon. Reminder: 12 von 12 heißt, am 12. des Monats 12 Bilder aus dem Alltag zu posten. Die übrigen Blogartikel dazu findet ihr hier.

Gestern war ein ganz normaler Arbeitstag, also ging es um halb 8 auf ins Büro. Durch den Regen. Reeeeegen. Viel davon.

Was für ein Scheißwetter. Ich hoffe, es kommen bald wieder ein paar sonnigere Tage.

Im Büro gab es erstmal Frühstück:

Im Hintergrund sieht man schon Arbeit rumliegen ;). Aber da mein einer Chef gerade im Urlaub ist, hielt es sich gestern auch in Grenzen.

Auf der Suche nach weiteren Fotomotiven durchs Büro gestreift und hey, immerhin freuen sich die Topfpflanzen über eine Dusche von oben:

Dann weiter Arbeit, Arbeit … beim Fotografieren meiner Tastatur fällt mir auf, dass sie nicht mehr gar so schön aussieht. Aber egal, ich guck ja eh nicht drauf. Es ist aber immer lustig, wenn einer meiner Chefs an meinem Rechner was schreiben will und dann an den nicht mehr sichtbaren Buchstaben verzweifelt *g*. Und ja, man hatte mir mal irgendwann ne andere Tastatur hingestellt, die hatte aber keine Handgelenk-Auflage und ich habe deshalb lieber die alte behalten. Solange sie noch funktioniert…

13 Uhr, Mittagspause. Es regnet immer noch in Strömen.

Aber: Es ist Mittwoch! Und Mittwoch ist Wochenmarkt. Und da treffe ich mich immer mit dem Herrn Mitbewohner und wir gehen ein Fischbrötchen essen. Da ist ein Stand, der die frisch macht und sie sind wirklich verdammt lecker. Beweis:

Und wenn es so sehr regnet wie gestern, ist der Markt leer und man schafft es neben dem Fischbrötchen auch noch Gemüse und Obst einzukaufen. (Sonst sind die Schlangen teilweise so lang, dass ich das in meinen 30 Minuten Pause nicht schaffe.)

Dann zu Ende gearbeitet, nach Hause gefahren. Erstmal in der ganzen Wohnung den Staubsaugerroboter gesucht. Das Ding ist seltsam. Entweder fährt es zu seiner Ladestation zurück, ehe der Akku leer geht, oder es verkriecht sich unter einen Schrank, gerne noch, um da mit den letzten Akkuprozenten liebevoll ein Kabel zu umschlingen, von dem man es dann mühsam befreien muss. Wirrer kleiner Droide. Gestern fand ich ihn unterm Bücherregal.

Ein bisschen Yoga gemacht:

2 Gedanken dazu: Ersten freue ich mich immer noch, dass ich die Matte jetzt einfach auslegen kann, ohne vorher nen Tisch zur Seite schieben zu müssen. Yay, mehr Platz! Zweitens: Mir fiel beim Hochladen der Fotos gerade auf, dass auch in den letzten beiden #12von12-Blogartikeln die Yogamatte auftaucht. Man könnte also wohl sagen, ich mache regelmäßig Yoga. Faszinierend. (Auch wenn ich mit dem aktuellen Programm, was eigentlich im Mai anfing, immer noch nicht durch bin. Aber nun ja.)

Dann mal in die Küche, was kochen … die Arbeitsplatte steht allerdings ein wenig voll:

So sieht das halt aus, wenn man ganz viel Getränke fürs Rollenspiel kauft und der Besuch dann einen ganzen Kasten Fritzkola mitbringt. Und 12 Donuts. Solche Gastspieler lobt man sich doch ;).

Abendessen. Mein aktuelles Lieblingsgetränk, vor allem, wenn es warm ist: Wasser mit Minze, Zitronenmelisse und Zitrone. Direkt ausm Kühlschrank.

Mein Essen bestand aus Lauch mit Frischkäse und Pfifferlingen mit Schinken und Schalotten. Und Erdbeeren.  Und Kirschen. Wenigstens kulinarisch war Sommer.

Zum Essen hab ich eine Folge Supergirl geschaut, dann hab ich mich noch ein bisschen in die Badewanne gelegt. Und dabei Netflix auf dem Laptop geschaut. Muhahaha.

Und dann wars 22 Uhr und ich bin ins Bett gegangen, habe da noch ein bisschen weitergeschaut und bin eingeschlafen.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 12 von 12

#12von12 im April 2017

Gestern war wieder 12 von 12 – 12 Fotos aus dem Alltag, fotografiert am 12. des Monats, den Rest gibts hier.

Kein sehr spannender Tag gestern – Aufstehen, Arbeiten, Mittagspause im Regen und ohne Fischbrötchenstand, Ersatzsalat, Arbeiten, im Stau stehen, Yoga, Spargel mit Kartoffeln essen, eine Folge Elementary gucken und dann den Rest des Abends in der Wohnung rumräumen und Kisten auspacken und Bücher ins Regal räumen und hoffen, dass selbiges nicht zusammenklappt und endlich den Teppich hinlegen und dann noch schnell dies und schnell das und zack, war es wieder 22.30 Uhr.

Und so sah das in Bildern aus:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

WMDEDGT – April 2017

Ich probiere mal was Neues aus und mach mit bei WMDEDGT. Das steht für „Was machst du eigentlich den ganzen Tag?“ und wird immer am 5. des Monats vom Blog Kl. Brüllen ausgerichtet, ähnlich wie am 12. des Monats die 12 von 12-Bilder. Sinn des Ganzen ist also, darüber zu bloggen, was man den ganzen Tag mach und das dann in dem anderen Blog zu verlinken. Wohoo.

Heute ist Mittwoch, so weit, so unspektakulär, allerdings habe ich zufällig heute Geburtstag. Insofern folgt also kein ganz typischer Mittwoch. In der Woche Geburtstag zu haben ist ja eh bescheuert, man quält sich früh aus dem Bett, verbringt den Tag mit blöder Arbeit und musste noch für nen Haufen Leute, die man so mittelgut leiden kann, Kuchen backen. Hrghn. Allerdings find ich meinen Geburtstag nun auch wieder nicht so spannend, dass ich dafür nen Urlaubstag verbrauchen will.

03:00 Uhr – Ich bin kurz wachgeworden, merke, dass ich Migräne habe, nehme eine Tablette mit Wasser und 2 Traubenzucker, antworte kurz auf eine Twitter-DM und gehe wieder ins Bett.

06.35 Uhr – Mein Wecker klingelt. Er wiederholt das noch ein paarmal, dann raffe ich mich auf und gehe ins Bad. Als ich gegen 7 wieder rauskomme, wartet im Wohnzimmer schon der beste Mitbewohner von allen auf mich, und zwar mit Blumen (besorgt im Auftrag meiner Eltern :)), Kuchen und einem Geschenk. So viel Freude am Morgen! Ich packe die Hälfte vom Kuchen zu den gestern gebackenen Brownies, wir quatschen noch kurz und dann muss ich zur Arbeit.

08:01 Uhr – Fast pünktlich stolper ich ins Büro. Die Kollegin gratuliert, von ihr und den Aushilfen bekomme ich den traditionellen Amazon-Gutschein *g*. Ich schneide den Kuchen und die Brownies und verteile sie auf Teller.

Dann ärgere ich mich über meinen bescheuerten Chef, der (natürlich schriftlich) die Tatsache bemängelt, dass Konto X  noch nicht kontiert ist. Für das ich seit gestern Mittag die Auszüge habe. Ja, is klar …

Ich trinke einen Kaffee mit Milch und Wasser mit nem Schluck Saft und frühstücke dazu Brownies und Kuchen. Ausnahmsweise, eigentlich esse ich erst mittags was. Jedenfalls ist beides sehr lecker. Ich schwatze ein bisschen mit der Kollegin und lese ein bisschen im Internet, ehe ich mich aufraffen kann, mit der Arbeit anzufangen.

09:25 Uhr – Zeit für nen zweiten Kaffee. Ich bin saumüde und mir graust bei dem Gedanken, dass ich heute um 20 Uhr noch zum Essen verabredet bin, ziemlich. Leider war um 19 Uhr kein Tisch mehr frei im gewünschten Restaurant. Ob ich es nachher noch schaffe, mich kurz hinzulegen?

10:10 Uhr – Chef A trudelt ein und gratuliert, lobt kurz darauf das Backwerk. Wir regen uns alle ein bisschen über einen Sachbearbeiter einer großen Kfz-Versicherung auf, der uns mitteilt, er könne ja nicht regulieren, er hätte die Polizeiakte nicht … die wir ihm vor 2 Wochen per Mail geschickt haben. Sowas passiert auch immer nur in so Fällen, wo der Mandant total rumdrängelt. Der in diesem Fall ruft ungelogen jeden Tag 1-2 Mal hier an und fragt, ob das Geld nun endlich da ist. Davon arbeitet, surprise, surprise, die Versicherung aber auch nicht schneller…

10:15 – Chefin C kommt an und überreicht mir den ebenfalls traditionellen Büchergutschein vom Büro – und einen Pott Zitronenthymian für den neuen Balkon. Yay! Der riecht auch schon unglaublich gut und wird erstmal auf dem Schreibtisch deponiert.

10:30 Uhr – Chef B und D fliegen auch ein, mehr Gratulationen, kurzes philosophisches Gespräch übers Älterwerden und die immer schneller verfliegende Zeit. Ich preise mit den Worten „damit wir nicht nur alt, sondern auch dick werden“ meine Brownies an.

Es folgt ein relativ normaler Arbeitsvormittag. Einige Anrufe entgegennehmen, mehrere Diktate tippen (thematisch: Umgangsrecht, 4 Word-Seiten langer Vermerk wegen einem komplizierten Vorgang um die Verzollung von Soft-Air-Waffen – bei dem ich tatsächlich noch ein paar neue Begriffe lerne -, 4 Seiten Schreiben ans Gericht in einer Unfallsache), freudig überraschter Mandantin ein Stück Schokokuchen anbieten, mich mit den üblichen Nebenaufgaben herumschlagen (Akte verschwunden, Datei mit einem nicht druckbaren PDF erhalten, Termine vergeben) und all sowas.

13:00 Uhr – Mittagspause. Der Plan ist, mich mit dem besten Mitbewohner von allen zu treffen und auf dem Wochenmarkt ein Fischbrötchen essen zu gehen. Erst warte ich im arschkalten Wind ein bisschen, weil der Mitbewohner mit dem Bus im Stau feststeckt, dann ist der Fischstand nicht da. Ich bin kurz froh, dass ich meine Idee verworfen habe, statt Kuchen zu backen alle Kollegen und Chefs auf ein Fischbrötchen einzuladen – das wäre gründlich schiefgegangen (natürlich habe ich letzte Woche gefragt, ob der Stand heute da ist, da muss irgendwie kurzfristig was wegen Krankheit ausgefallen sein oder so). Nun habe ich leider nur 30 Minuten Pause, die jetzt halb um sind, deswegen holen wir uns schnell beim Bäcker ein (nicht sehr leckeres) Brötchen und ich eile zurück ins Büro. So ein Mist passiert an meinem Geburtstag gerne mal, ebenso wie das Wetter nie gut ist, ich bin das also schon gewohnt. Immerhin  wartet im Büro ein absurd riesiges Paket, das meine Eltern mir überraschend geschickt haben 🙂 . Drin sind ein Werkzeugkasten, der nun mal unser zusammengewürfeltes Resteensemble an Werkzeugen ablösen darf, und zweimal neue Bettwäsche. Yay! Ich esse noch mehr Kuchen zum Nachtisch und trinke noch nen Kaffee … und dann zurück an die Arbeit.

13:30 Uhr – Das Schreiben vom Vormittag bekommt noch ne 5. Seite, ich lache ein bisschen über eine missglückte Formulierung, nach der die Unfallaufnahme durch das Polizeiauto erfolgte statt durch die Beamten (und ändere sie dann). Es folgt eine Rechnung in der selben Akte, dann werden ein paar Anlagen kopiert. Chef A ist zum Gerichtstermin verschwunden, das Telefon ist erfreulich still und ich wurstel so vor mich hin. Chef A kommt wieder und will das Schreiben erstmal als Entwurf haben, nachdem er noch an einem Satz, den ich komisch fand, solange rumverbessert hat, bis er – für mich – gar keinen Sinn mehr ergab. Aber ich bin ja nur die doofe Sekretärin :p . Es folgt eine Abrechnung, zwischendurch lese ich ein bisschen durch meine üblichen Blogs und bedanke mit per WhatsApp bei meinen Eltern für die Geschenke.

15:40 Uhr –  Ich muss kopieren, aber der Kopierer ist belegt, deswegen gehe ich in die Küche und mache den Abwasch. Früher hatten wir ja Azubis für sowas, aber … nun ja, es hat seine Gründe, dass wir nicht mehr ausbilden. Und die Aushilfe ist heute nicht da. Erfreut stelle ich fest, dass bis auf ein paar Krümel die Brownies und der Kuchen verschwunden sind. Kurz denke ich, dass ich ja noch ein Stück für die Aushilfe hätte aufheben können, die morgen kommt, aber dann fällt mir ein, dass sie keine Nüsse essen darf und beides Gebäck welche enthielt. Nächstes Mal back ich vielleicht doch mal was anderes, falls die Aushilfe nächstes Jahr noch hier ist. Der Abwasch ist schnell erledigt, dann leere ich noch den Mülleimer, suche neue Müllbeutel, muss die Kollegin fragen, muss den Tritt holen, weil sie ganz oben im Schrank sind, aber dann ist die Küche erstmal wieder okay. Der drängelnde Mandant, den ich vorhin erwähnt habe, ruft zweimal an, ist heute aber wenigstens einsichtig, sofern ichs aus Chefs Seite des Gesprächs erschließen kann. Ein Mieter von obendrüber holt ein hier deponiertes Paket ab. Der Feierabend rückt näher und ich erinnere mich mal wieder daran, dass wir früher, als die Welt noch schwarz-weiß war, am Geburtstag manchmal ne Stunde eher nach Hause geschickt wurde. Aber wo kommen wir denn da hin, nicht wahr?

16:30 – Feierabend. Ich fahre nach Hause, nehme diesmal eine andere Strecke als gestern, weil ich gestern auf dem kürzesten Weg 30 Minuten im Stau stand. Diesmal stehe ich erfolgreich auch nur 3 Minuten an einer roten Ampel mit Spurverengung und bin halbwegs fix zu Hause. Auf dem Weg denke ich ein wenig drüber nach, dass mir noch keine Gratulationen über die Social Media-Kanäle reingeflattert sind und über die Mechanik, dass erstmal einer wissen muss, dass man Geburtstag hat, dann aber oft eine ganze Lawine an Glückwünschen ausgelöst wird. Außerdem denke ich drüber nach, ob ich nachher einfach poste, dass ich heute 32 werde oder ob das doof und needy und fishing for Glückwünsche-mäßig rüberkommt, obwohl mir mein Geburtstag so wichtig nun gar nicht ist. Dann ärgere ich mich, dass ich über so einen Käse nachdenke, und schwupps, während all dieses Gegrübels bin ich auch schon zu Hause.

17:10 Uhr – Ich habe allen gesagt, dass ich erst halb 6 zu Hause bin, damit ich noch Yoga machen kann und nicht ständig das Telefon währenddessen klingelt. Welch elaborierter Plan dies wäre, hielte sich jemand daran. So mache ich die Tür zu, ignoriere das permanente Klingeln, stelle das Handy auf lautlos und yoga-e 30 Minuten vor mich hin.

17:40 Uhr – Nehme vier Anrufe entgegen und lasse mich beglückwünschen und freue mich, dass so viele Leute dran gedacht haben, sich zu melden. Schnacke ein bisschen mit den Gratulanten und laufe dabei durch die Wohnung und erzähle über den Fortschritt an derselben.

18:20 Uhr – Versuche, meine Eltern anzurufen um mich fürs Geschenk zu bedanken, aber die sind nicht zu Hause. Hänge auf Twitter rum, dusche, fluche, weil ich nix zum Anziehen hab bzw. alles in einem Umzugskarton ist, was vielleicht in Betracht käme. Ziehe dann halt irgendwas an. Mache irgendwas mit den Haaren, da sieht bei mir eh alles kacke aus, was ich versuche, weil ich der weltunbegabteste Mensch im Frisurenmachen bin. Werfe wichtige Dinge vom Rucksack in die Handtasche.

19:20 Uhr – Auf zum Abendessen!

20:00 Uhr – Fancy Abendessen im Tschebull, mein aktuelles Lieblingsrestaurant für besondere Anlässe. Die Bedienung, die wir diesmal hatten, war zwar irgendwie etwas wirr und nicht so freundlich wie die anderen Servicemenschen da, aber das Essen war wieder fantastisch. Ich twittere doch noch ein Geburtstagsbild, erhalte sehr nette Glückwünsche, wir essen einen Berg leckeren Kram und ich freue mich wie immer über die tollen nichtalkoholischen Getränkemöglichkeiten.

22:30 Uhr – Es geht nach Hause. Es nieselt und kalter Wind fegt durch die Straßen, während auf dem Hinweg noch die Sonne schien. Aprilwetter halt.

23:00 Uhr – Als letzte Geburtstagshandlung noch die neue Folge Agents of SHIELD geschaut. Die war auch quasi ein perfektes Geburtstagsgeschenk, eine der besten Folgen, die die Serie bisher hatte.

Und nun wird es dringend Zeit fürs Bett.

Jo, das wars mit dem 5. des Monats und dem WMDEDGT – mal sehen, ob ich nächsten Monat wieder mitmache 🙂 .

2 Kommentare

Eingeordnet unter blabla, Fangirl

#12von12 im Februar 2017

Zum Glück erinnern auf Twitter ja immer Leute an den 12. des Monats, sonst hätte ichs gestern bestimmt wieder vergessen. Sehr ereignisreich ist so ein Sonntag bei mir auch eh nicht, zumal ich gestern abend noch zum Essen eingeladen war, da ein Freund von mir seinen Geburtstag beim Zyprioten nachgefeiert hat. Daher werden die Fotos am Ende etwas sehr essenslastig…

Die übrigen 12 von 12 findet ihr übrigens hier.

c4dcgo5wcaacb7q

Das war so gegen 12 Uhr mittags, da lag ich schon 3 Stunden lang völlig übermüdet (da erst halb 3 eingeschlafen) mit Migräne im Bett und versuchte wieder einzuschlafen, während die neuen Scheißnachbarn in der Wohnung unter mir sich erst anschrieen, dann mit einem Hammer irgendwelche Handwerksscheiße machten und sich dann wieder anbrüllten. Fun times. Nach drei Stunden Hin- und Herwälzen und zwei Folgen How I Met Your Mother auf Netflix habe ich es dann aufgegeben.

c4djkv3wyaatfjx

Also grummelig den Mitbewohner zum Kaffeemachen genötigt. Immerhin aus der HeinzCon-Tasse.

c4dm48pwyaandzn

Frühstück. Kaffee, Saft und eine Banane, da abends ja noch das große Essen anstand. Dazu gab es die erste Folge von Legion, die ich ganz interessant fand.

c4d-go5wcaagebz

Spaziergang durch die Hood. Das „Hammer Eck“ ist so eine Eckkneipe, die da bestimmt schon seit 1970 steht und deren Existenz ich irgendwie sehr cool finde, auch wenn ich vermutlich nie reingehen wollen würde.

c4eclzswqaewp1p

Das da ist das Haus, in dem der Mitbewohner und ich eventuell womöglich vielleicht, wenn alles klappt, nix mehr schiefgeht, der Vertrag keine Dinge beinhaltet, die gar nicht gehen und uns kein Klavier auf den Kopf fällt, einziehen werden. Mehr dazu, wenn obige Dinge nicht eintreten. Nachdem wir schon eine andere Wohnung zugesagt bekommen hatten, bei der wir dann den Vertrag am Ende doch nicht unterschrieben haben, freu ich mich jetzt weder noch erzähl ich groß davon, bis wirklich alles geklappt hat.

c4eot41w8aawla0

Kurz vor der Rückkehr nach Hause noch fotografiert: Stolpersteine. Kann man ja in den aktuellen Zeiten eigentlich gar nicht oft genug zeigen, solche Fotos.

c4et8ojweaal4hk

Noch schnell 20 Minuten Yoga, ehe es losging zum Essen. Ja, ich hab da irre viel Platz *hust*. Gut, dass man meistens wirklich nur so die Breite der Matte braucht.

c4eidmwwiaidtsm

Und dann gings los. Wir waren Mezze essen, das ist so quasi „einmal alles für jeden“, also erst ein Gang mit warmen und kalten Vorspeisen, dann einer mit Fisch, dann einer mit Fleisch und dann Nachtisch, und halt jeweils mit diversen Sachen, so dass man alles probieren kann.

c4eoax6waaasywa

Vorspeisen: Brot, Tsatsiki, Fischrogencreme, gebratene Pilze, Auberginen in Tomatensauce und gefülltes Weinblatt. Dazu kam dann später noch Halloumi und gebackener Feta (sabber!), allerdings habe ich ungefähr 2 Minuten nach diesem Foto erstmal mein Colaglas umgeworfen und den Tisch geflutet. Seufz.

c4eu_jawqaavovj

Ein Teil des Fischgangs – frittierte Sardinen. Oder, wie wir sie genannt haben, weil man sie einfach wie Pommes so wegfuttern kann: Pommesfische 😉 .

c4e-9cewaaa8civ

Das war dann nach dem Fleischgang, der auch sehr gut war. Ich war zwar eigentlich nach den Vorspeisen schon satt, aber es war soooo lecker…

c4fg-nawaaetzcm

Und das sind jetzt keine Kartoffeln, sondern so frittierte Teigbällchen mit Honig und Vanille-Eis. Wir haben davon nochmal nen Teller nachbestellt … und dann sind wir alle wirklich nur noch nach Hause gerollt. Ich bin immer noch satt.

Jo, und das war mein Sonntag. Jetzt ist wieder bekackter Montag und Arbeitswoche angesagt. Gnarf.

Achso, wer in und bei Hamburg wohnt und das auch mal essen will: Da waren wir. Man muss aber, soweit ich weiß, eine Mindestanzahl an Personen sein, damit man Mezze bestellen kann (und halt vorbestellen).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 12 von 12

#12von12 im November 2016

Gestern war wieder 12 von 12: Blogger und Twitterer posten am 12. des Monats 12 Fotos aus ihrem Alltag. Da gestern Samstag war, gab es endlich mal was anderes zu fotografieren als Büroartikel.

Los ging der Tag mit einem Blick aus dem Fenster:

2016-11-12-11-44-00Ja, es hat tatsächlich schon wieder ein bisschen geschneit. Und saukalt ist es auch draußen.

2016-11-12-11-47-34Erstmal ein Kaffee. Gestern hatte ich die Hydra- und der Mitbewohner die Shield-Tasse 😉 .

2016-11-12-12-11-04Das ist noch ein Rest Süßigkeiten aus Dänemark: Schokozeuchs mit Marzipan gefüllt. Sehr lecker, aber auch sehr süß.

2016-11-12-12-42-35Und damit man die Schokolade nicht so trocken runterwürgen muss, habe ich noch ein Stück Pizza vom Vorabend gefrühstückt.

2016-11-12-15-20-43Das ist ein Ausschnitt aus einer der Myranor-Karten, die ich nochmal konsultieren musste wegen Flussbenennungschaos in Alamar. Jetzt ist nun hoffentlich alles korrekt.

2016-11-12-16-33-57Dann mal raus aus der Wohnung und ein Stück spazieren gewesen. Wie man sieht, lag noch Schnee auf der Wiese vorm Haus.

2016-11-12-16-55-09Das ist wieder im Hammer Park. Diese Statue mag ich ja total gerne und die steht da immer so malerisch herum. Diesmal in einem Blättermeer, im Frühling steht sie in haufenweise Krokussen.

2016-11-12-20-00-46Dann ging es doch nochmal aus dem Haus: Der Mitbewohner und ich waren essen, um uns nach einer Woche Einsiedelei in Dänemark wieder langsam in die normale Welt einzufinden.

2016-11-12-20-25-21Wir waren – fancy, fancy – im Tschebull, wo wir erstmal mit einem Martini loslegten, dann gemischte Vorspeisen bestellten und dann hatte ich als Hauptspeise das hier:

2016-11-12-21-07-55Das war Schweinerücken mit Birnen-Brie-Tarte und Graupen. Total lecker alles. Also wirklich toll. Nom nom.

2016-11-12-21-50-02Das hier ist auch so eine der großartigsten Dinge am Tschebull: Man kann einfach von allen vorhandenen Nachtischen so Miniportionen bestellen, damit man alles probieren kann. Und alle sechs verschiedenen Sachen waren auch suuuuuperlecker.

2016-11-13-00-00-42Das ist gerade noch das Chaos auf meinem Zimmerboden, weil ich noch die restlichen Sachen vom Urlaub wegräumen muss. Aber dazu hatte ich gestern nach all dem Essen keine Lust mehr.

Ja, und das war es auch schon. Ein schöner, entspannter Samstag mit gutem Essen und noch etwas Erholung, ehe es wieder ins Büro geht am Dienstag.

Die übrigen 12 von 12 – Beiträge findet ihr wie immer hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 12 von 12, blabla

#12von12 im Oktober 2016

Gestern war wieder der 12. Tag des Monats und ich habe wieder meinen Alltag in 12 Bildern festgehalten. Letzten Monat wäre das ja spannender gewesen, da haben wir nämlich die tolle Wanderung in den Cinque Terre gemacht, aber da gabs leider nicht genug Wlan für regelmäßiges Bilder twittern. Deswegen nun wieder superspannende Fotos aus meinem superspannenden Alltag…

Morgens um vielzufrüh: Erstmal ein Foto von dem Eulen-Teelicht-Dingens, das meine Eltern mir geschenkt haben.

cuizdx8wyaa34yv

Hach. Ist sie nicht toll?

Dann auf zur Arbeit, durchs trübe und graue und kalte Hamburg. Ich glaub, ich hab noch nie so sehr innerlich gekotzt, dass der Winter kommt wie dieses Jahr. Könnte aber auch dran liegen, dass es keinen einzigen Tag schönen goldenen Herbst gab, sondern man vom Sommer gleich in 11 Grad-Regen-kalt-igitt-Wetter geworfen wurde.

cui-jlpxyaeojfw

An der Ampel kommen pro Grünphase so ungefähr 4 Autos über die Linksabbiegerspur – genuuuug Zeit für ein schnelles Foto.

Dann im Büro erstmal ein Frühstück.

cui-9hnwgaa5tqv

Ich habe seit fast 2 Wochen eine irgendwie seltsame Erkältung … oder auch nicht. Über das lange Wochenende vom 03.10. war ich so ganz klassisch matschig mit dickem Kopf, lag das ganze Wochenende auf dem Sofa, begann wie üblich damit, Gelomyrtol einzuwerfen, Hühnersuppe zu essen und was man halt so tut. Nur kam halt nie der Punkt, wo man täglich 20 Taschentücher vollrotzt, sondern … nix. Nur dass ich mich halt seit 2 Wochen fühle wie vom LKW überrollt und meistens jeden Tag nach der Arbeit erstmal für 1-2 Stunden ins Bett falle, ehe ich es schaffe, die anspruchsvolle Tätigkeit des Auf-dem-Sofa-Sitzens zu verrichten…

Ja. Jedenfalls deswegen kein Kaffee, sondern Ingwertee, ACC und Gelomyrtol. Und Kiwi. Is ja auch gesund.

cujhay7wcaa3o3

Das gabs dann am Vormittag. Lecker Erkältungstee.

cuj-jclxeaa9qaw

Mal wieder aus der Reihe „Büromaterial, topaktuell“: Das Prozessregister für die nächsten 3 Jahre. Selbstverständlich rein analog.

cuki_4cwgaavveb

Nach dem Mittagessen musste dann dorch noch ein Kaffee sein.

Immerhin, gestern war der erste Tag seit 2 Wochen, an dem ich nicht nach der Arbeit sofort ins Bett gefallen bin. Aber Jogginghose anziehen muss natürlich trotzdem sein.

cuk81haweaa4hrk

Dann hab ich auch nicht mehr sehr viel gemacht. Einmal kurz das Lichtschwert fotografiert und mich aufs Wochenende (ComicCon!) gefreut:

culnnp3weaitpi7Mittagessen für den nächsten Tag gemacht:

culovqrwgaay48t

Essen bestellt. Leider habe ich letzte Woche einen verdammt guten, mir bis dahin unbekannten neuen Pizzalieferdienst entdeckt und seitdem schon 3 x da bestellt…

culvenixeaaxjgt

Pizza Quadro Stagioni. Sehr geil. Wird aber auch Zeit, dass mal ein guter neuer Lieferdienst dazukommt, es ist nämlich verdammt viel Schwund. Mundfein, die früher die weltgeilste Aioli hatten, haben sie durch irgendeinen billigen, nur nach Mayo schmeckenden Shit ersetzt, Joeys heißt ja jetzt Dominos, hat eine beschissene Homepage und außerdem die supertollen Burger komplett abgeschafft (was zwar ein totales Luxusproblem ist, aber ich bin trotzdem echt stinksauer darüber) und der gute Lieferdienst, der vor 11 Jahren die hungrigen Mägen bei meinem Einzug in die Wohnung verköstigt hat, hat anscheinend komplett geschlossen. Insofern: Gut, dass man dann auch noch wieder was Neues entdeckt.

Nachtisch gabs auch:

culaav-xeaarotq

Leider viel zu lecker – die Tafel war in 2 Tagen leer…

Dann habe ich noch eine Folge Mr. Robot geschaut, ein bisschen auf Twitter rumgehangen und dann rief auch das Bett. Samt Katze.

cul3uoqxyaaoi_b

Und das wars auch mit dem 12. Oktober.

Die weiteren 12 von 12-Beiträge findet ihr hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 12 von 12, blabla

Und sonst so?

Puh, verdammt lange her, dass ich mal was gebloggt habe, was nicht nur Rollenspiel- und Mediengedöhns war. Insofern mal ein kurzes Update aus meinem wie immer superspannenden Leben:

  • Gerade zähle ich die letzten Stündchen bis zum Urlaub, denn nächste Woche habe ich frei. Hurra! Der erste Urlaub seit Weihnachten, hat ja lange genug gedauert. Trotzdem krieche ich ihm weniger auf dem Zahnfleisch entgegen als sonst immer, was mich doch ein wenig irritiert. Vielleicht wirkt mein Bemühen, mich nicht mehr über alles im Büro so aufzuregen, ja doch irgendwie. Ich freue mich aber trotzdem sehr auf eine freie Woche mit hoffentlich gutem Wetter, schon einigen geplanten Dingen und ansonsten viel Schlafen, Fallout spielen und faul sein.
  • Nach dem Urlaub ist dieses Mal vor dem Urlaub, denn ich werde danach ganz 1,5 Wochen arbeiten und dann schon wieder unterwegs sein. Über Himmelfahrt geht es nämlich nach London! Da war ich noch nie und ich bin schon sehr gespannt drauf. Die Vorbereitungen waren bis jetzt aber sehr nervig. Hotel und Flug waren sogar noch relativ schnell gefunden, aber dann noch ein möglichst gescheites Ticket für den Nahverkehr zu finden, einen Weg von Gatwick nach London rein, Musicalkarten, für die ich nicht gefühlt mein fiktives Erstgeborenes verkaufen muss … das war relativ ätzend. Zumal ich eigentlich eine ganz gute Geschichte gefunden hatte, nämlich das 2for1-Angebot der British Railway (2 Bahnkarten kaufen und dafür für bestimmte Touri-Dinge 2 Karten zum Preis von einer) und nach freudigem Kauf feststellte, dass das nur gilt, wenn man die Dinger dort vor Ort kauft und nicht für die aus dem Online-Shop. Komplette Verarsche. Oder auch so Dinge wie „man sollte Bahnkarten für die Züge nach/aus Gatwick am besten vorher buchen“. Auf die Homepage der Bahngesellschaft, fröhlich die Buchung angefangen und dann am Ende „joah das Ticket können Sie dann mit der Buchungsnummer am Bahnhof ausm Automaten ziehen.“ Ja meine Fresse, wenn ich mir das nicht ausdrucken kann und da zu nem Automaten rennen muss, kann ich das verkackte Ticket auch gleich da kaufen und weiß dann wenigstens, für welchen Zug genau, statt so ein teureres Tagesticket zu nehmen. Argh. Jetzt haben wir zum Glück alle Vorbereitungen soweit abgeschlossen (oder festgestellt, dass man sie nicht von zu Hause aus abschließen kann…) und nun kann ich mir noch 3 Wochen drauf freuen und hoffentlich die Reise dann mit weniger Genervtheit antreten.
  • Die Arbeit ist nach Monaten und Monaten mit zu wenig Personal jetzt grade seit 2 Wochen mal halbwegs entspannt, weil wir jetzt 2 Aushilfen haben und somit planmäßig auch an jedem Tag jemand für ein paar Stunden da ist, der den anfallenden Kleinkram erledigt und das Telefon mit besetzt. Und oh Wunder, letzte Woche war dann mal für ein paar Stunden auch das Diktatregal leer. Ich bin gespannt, ob das jetzt mal endlich wieder halbwegs normal läuft hier  – und ob sich die werten Chefs rechtzeitig dran erinnern, dass Aushilfe 1 im August aufhört und Ersatz suchen…
  • es wird endlich Frühling, was mich vermutlich noch nie so gefreut hat wie dieses Jahr, nachdem ich letztes Jahr ja erst entdeckt habe, dass dieses draußen sein mit der Natur und den Bäumen und so ohne Computer und so doch auch ganz nett ist. Der Hammer Park ist im Frühling geradezu abartig schön, überall blüht es, überall sind Vögel und nach den wilden Balzkämpfen der Erpel im Ententeich sieht man jetzt diverse Entenpärchen einträchtig herumwatscheln und – schwimmen, so dass ich hoffe, es gibt bald Küken zu bewundern.
  • Gerade bin ich mal wieder ein einer Phase, in der ich nach der Arbeit am liebsten so wenig Action wie möglich haben mag. Bisschen am PC spielen, bisschen Serien gucken, bisschen Sport machen, bisschen Kochen. Reicht mir völlig. Kreative Energie und wilde Pläne sind irgendwie nicht vorhanden, was total blöd ist, aber nicht erzwungen werden kann. Vielleicht wird es ja nach dem Urlaub wieder besser.
  • Im März hatte ich dann ja die bisher schlimmste Erkältung meines Lebens, anscheinend von der HeinzCon importiert. Anderthalb Wochen war ich krank geschrieben und habe bis auf die letzten 2 Tage auch komplett flachgelegen. 5 Tage lang konnte ich gar nicht sprechen und hatte die schlimmsten Halsschmerzen ever. Garstig war das. Und anscheinend sehr verbreitet um die Zeit. Inzwischen ist alles wieder gut, wobei ich bei langem Reden immer noch schnell heiser werde.
  • Apropos HeinzCon: Die war wieder sehr toll und ein erstes Wochenendhighlight des Jahres. Mehr dazu steht auch hier.
  • Am Wochenende sehe ich so als Urlaubsauftakt mal wieder meine Familie, wir treffen uns in Leipzig. Wird vermutlich wie immer irgendwas zwischen nett und anstrengend – mal sehen, ob meine Nichte diesmal nicht mehr jedes Mal anfängt zu schreien, wenn ich ihr zu nahe komme :p .
  • Diese Sache mit dem freien Freitag ist nach wie vor das Beste, was mir arbeitstechnisch je passiert ist.
  • Dinge, die ich gerne hätte: Eine Kamera. Bunte Haarspitzen (aber Schiss, das selber nicht hinzukriegen…). Und eine Cosplay-Idee für die ComicCon im Juni.

Ja, das wars auch schon. Bisher ein halbwegs ruhiges Jahr für mich, was ich auch ganz gut finde. Mal sehen, wie es weitergeht.

2 Kommentare

Eingeordnet unter blabla