#RPGaDay2018 und Tagebuchbloggen, Tag 6

Mooooontag. Mal schnell bloggen, ehe auch für heute wieder angekündigten 30 Grad erreicht werden…

Frage 6: Wie können die Spieler die Welt echt erscheinen lassen?

Da gibt es viele Möglichkeiten, und das Thema Player Empowerment ist ja eh eines, was mich relativ viel beschäftigt. Ich mag es sehr, auch in eher klassischen Systemen, in denen die Spielleiterin eigentlich umfassende Erzählrechte hat, den Spielern was davon abzugeben. Gerade kleine Details wie „wer sitzt hier noch in der Kneipe“ oder „was gibt es an diesem Marktstand zu kaufen“ kann man ja auch als Spieler gut einbringen. Das macht die Welt auf jeden Fall lebendiger und greifbarer (und zeigt nebenbei womöglich sogar der Spielleitung noch gut auf, welche Art von NSC die Spieler gerade spannend fänden). Aber auch wenn man nun gar nicht vom Spielen des eigenen SC wegmöchte, kann man zumindest diesen ja lebendig beschreiben – Aussehen, Kleidung, und so weiter. Auch das macht das Erlebnis am Spieltisch „echter“.

Das nächste ist natürlich, das Setting und die spezielle Location ins Ausspielen des Charakters einfließen zu lassen. Darauf zu achten, dass die Cyberpunk-Hackerin sehr anders redet als die Kriegerin im Fäntelalter-Setting macht viel aus, genauso wie das Einbringen oder Ausdenken von bestimmten Gebräuchen, Vorurteilen, Gegenständen oder dergleichen. Es hilft natürlich auch, sich einigermaßen mit dem eigenen Charakter vertraut zu machen und ein bisschen darüber nachzudenken, wo er oder sie herkommt und wie er oder sie auf bestimmte Dinge wohl reagieren würde.

Ebenso gehört dazu der respektvolle Umgang mit den Eigenheiten des Settings und des Genres. Man kann in Aventurien eben nicht mal schnell Feuerwaffen und die Eisenbahn erfinden, man bewegt sich bei Shadowrun nunmal in einer von Konzernen regierten und volltechnisierten Welt. Wenn man sich darauf einlässt, ein Horrorrollenspiel zu spielen, sollte man eben nicht die ganze Zeit Gags reißen und sich über alles lustig machen und so weiter.

Tagebuchbloggontent

Gestern war irgendwie ein ziemlich unentspannter Sonntag. Erstmal wachte ich ja um 9 auf, was angesichts der Tatsache, dass ich bis mindestens 2 wach lag, wenig erbaulich war. Ja ja, es gibt Leute, für die reichen 7 h Schlaf, ich gehöre nicht dazu. Ich wälzte mich noch bis halb 11 schlaflos hin und her, eigentlich gab es keine Gründe, nicht wieder einzuschlafen – es war nicht zu warm, es war verhältnismäßig ruhig … aber es ging nicht. Also aus dem Bett gequält und erstmal Yoga gemacht. Dann mit Kaffee an den Schreibtisch, den gestrigen Blogeintrag geschrieben, unterbrochen von ziemlich viel im Internet lesen, brummelig in die Kaffeetasse gucken und so. Aber ich wollte ja doch das tägliche Bloggen durchhalten und außerdem über die gespielten Systeme berichten.

Dann kurz das Wohnzimmer aufgeräumt, da lagen immer noch die ganzen Sachen von der Freitagsrunde. Mit mehr Kaffee zurück an den Schreibtisch, ich wollte endlich diese Podcastfolge in die Welt werfen. Also erstmal zu Ende geschnitten, dann mit der Frage befasst, ob Audacity wohl irgendwie diese blöden Vogelgeräusche und das Klicken rausfiltern kann. Gegoogelt. Ergebnis: Vogelgeräusche sind so nah an der menschlichen Stimme, dass der Equalizer vermutlich auch diese Teile mit ausblenden würde. Die Klick-Entfernung funktioniert wohl nur in wenigen Fällen und man muss es manuell bei jedem Klick machen. Ahahaha no. Dann hab ich es noch mit der Reparieren-Funktion versucht, die, vollkommen egal, wie klein der von mir markierte Bereich war, sagte, der markierte Bereich wäre zu groß. Ich hatte dann ehrlich gesagt die Schnauze voll, zumal ich dann nun auch seit zwei Wochen fast täglich damit beschäftigt war. Also die Datei einfach nur noch durch Auphonic gejagt, den Jingle reingebaut und dann an zwei Stellen hochgeladen, die Infos eingefügt, nach Judiths Anleitung das Podlove-Dingens ausgefüllt und so weiter. Und dann endlich auf Veröffentlichen geklickt, das auf Twitter verkündet und uff. Danach musste ich dann erstmal ne Runde um den Block gehen. Wobei mir dann auffiel, oh, es ist 16:30, irgendwie hatte ich heute 2 Kaffee und 3 Gläser Wasser, man …. könnte mal was essen. Bald.

Zurück nach Hause, indisches Essen beim Lieferdienst bestellt (diese Woche war ein bisschen schlimm, was das angeht…), dann mal wieder erfolglos meine Eltern versucht zu erreichen. Die ersten Reaktionen auf den Podcast gesichtet. Dann rief mein Vater doch noch zurück. Mich etwas geärgert, da ich ihm Dienstag schon gesagt hatte, dass es bezüglich einer Sache des großen „unsere gesamte Familie zieht im Herbst um und lustige Haustauschaktionen meiner Eltern und meiner Schwester und so“-Komplexes noch eine Rückfrage gibt, um die er sich kümmern wollte. Was er dann weder hatte noch anscheinend am Dienstag verstanden, was das Problem war. Weswegen ich das jetzt selber machen soll, was ja kein Ding ist, aber das hätte er mir auch gleich sagen können, dann hätte ich es längst erledigt. Hrmpf. Dann kurz mit meiner Mutter gesprochen, dann kam aber das Essen.

Gegessen, dazu erst Brooklyn 99, danach eine Folge Avatar und zwei Folgen Orange is the new Black. Zwischendurch immer wieder Twitter auf, gucken was das Podcast-Baby macht. Viele nette Reaktionen, aber leider auch viele Meldungen, der Feed hätte noch nicht dies oder die Podcast-App nicht das und wieso das denn nicht auf iTunes….? (Leider muss man für letzeres eine Apple-ID haben, Judith hat eine beantragt, aber sie ist immer noch nicht da. Irgendwann kommt das also auch eh noch.) Ich kann die Nachfragen auch total verstehen, leider bin ich ja der absolute Technikspaten und habe einfach keine Ahnung, wieso irgendwas womöglich nicht funktioniert, deswegen gibts ja nen Feed und nen zweiten Feed und ne Downloadmöglichkeit … *seufz*. Dann die Nachricht, es sei ein Glitch in der Folge und es würde sich quasi ein Teil wiederholen. Boah, ey. Ich bin erstmal ausgeflippt und hab gründlich rumgeflucht, zumal ich mir nicht erklären konnte, wie das überhaupt passiert sein konnte. Ich hatte nämlich nix umgeschnitten, sondern immer nur Dinge rausgeworfen. Dann als um 22 Uhr doch noch an den PC, um den Fehler auszubessern. Nur – ich fand ihn nicht. In Audacity nicht, in der Mp3 nicht … und dann kam ich irgendwann auf die Idee, nachzugucken, ob es beim Upload passiert sein könnte und so war es dann auch. Datei neu hochgeladen. Und dann war ich fertig, mit dem Tag, mit dem Podcast, und so generell mit der Welt.

Ins Bett, wegen total verspanntem Nacken lange nicht einschlafen können.

Umzugserledigungen: Ein paar vertrocknete Pflanzen vom Balkon entsorgt, den Großteil des Altpapiers aus dem Keller weggebracht.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rollenspiel, Tagebuchbloggen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s