Schlagwort-Archive: #RPGaDay2016

#RPGaday2016: Tag 23 bis 31

RPGaDAy2016

Ich hab ja eigentlich weder Zeit noch Nerv, aber ich will die Aktion auch irgendwie nicht so in der Mitte abbrechen.

Dann also noch schnell die restlichen Fragen:

23. Teile eine Geschichte, bei der du echt Pech hattest.

Da fällt mir als erstes wieder eine Klettern-Story ein: Die Helden klettern an einem Seil einen lotrechten Schacht hoch. Trotz eines recht hohen Wertes verkackt mein Charakter natürlich die Probe, rutscht ab, kann sich mit einer Körperkraft-Probe noch eben festhalten, darf eine zweite Kletternprobe würfeln – und patzt. Abwärts gings in den dunklen Schacht. Dort unten wohnte eine Riesenspinne, die fand, dass meine Heldin wie lecker Essen für ihren Spinnennachwuchs aussah. Der Krieger der Gruppe, der heldenhaft mit Fackel in den Schacht kletterte, fand meinen SC also komplett in Spinnenweben eingesponnen und von kleinen Babyspinnen schon leicht angeknabbert … und ich durfte mir danach „Angst vor Spinnen“ als neuen Nachteil aufschreiben *g*.

24. Welches Spiel verschenkst du am ehesten an andere?

Ich glaube, ich hab erst einmal ein Rollenspielbuch verschenkt und das war Fiasko. Ansonsten haben wir natürlich auch gerne mal dem SL unserer Runde irgendwelche Abenteuer und sonstigen Bände zum Geburtstag geschenkt, aber da er inzwischen so ziemlich alles im Regal stehen hat, was bis zum Ende von DSA4.1 erschienen ist, hat sich das inzwischen auch eher erledigt.

25. Was macht einen guten Charakter aus?

Ein Mindestmaß an Hintergrund, einige deutliche Schwächen (die ich auch wichtiger finde als Stärken – zumal sich das im Laufe der Zeit ja meist eh noch entwickelt), eine gute Mischung aus sofort sicht- und spürbaren Besonderheiten und erst nach und nach zu entdeckenden Geheimnissen, Hintergrundinformationen und dergleichen.

26. Welche Hobbies passen gut zum Rollenspiel?

Am besten solche, die nicht zu viel Zeitaufwand und regelmäßige Termine erfordern, weil dann die Rollenspieltermine drunter leiden :p .

Ansonsten können auch Hobbies, die eigentlich voll passend klingen, wie Hobbyhistoriker oder Sportfechter, gerne dazu führen, dass das Rollenspiel durch viele „Also eigentlich ist das ja voll inkorrekt, weil….“s unterbrochen wird. Insofern weiß ich nicht, welches Hobby da nun total toll zum Rollenspiel passt, wobei man mit Lesen und Filme/Serien schauen natürlich nix falsch macht, des Inputs wegen. Achso, und Freude an sowas zu haben wie Musik zusammenschneiden oder Soundfiles erstellen ist natürlich sehr praktisch. Ach halt, ein Hobby fällt mir natürlich noch ein: Zeichnen können! Was würde ich drum geben, in der Lage zu sein, meine Charaktere zeichnen zu können.

27. Ungewöhnlichster Ort/Umstand, an dem du je gespielt hast?

Ähhh. Ich glaub, ich hab bisher immer nur so ganz langweilig halt in irgendwelchen Wohn- und Esszimmern oder auf Cons gespielt.

28. Bei welchem Buch/Film/Serie warst du am meisten überrascht, dass ein Freund es/ihn/sie nicht kannte?

Keine Ahnung. Ich kenn selber so vieles nicht.

29. Wenn du an einem beliebigen Ort auf der Erde spielen könntest, wo wäre das?

Am besten in einem fetten schottischen Schloss, in einem mittelalterlichen (aber warmen!!!) Saal mit Kerzenleuchtern und massivem Holztisch. Und Live-Barden. Und leckerem Essen, das am Tisch serviert wird. Ja, das wär schön.

30. Beschreibe den idealen Rollenspielraum, wenn unendlich Budget zur Verfügung stände.

Äääääh. Mal abgesehen vom schottischen Schloss … auf jeden Fall mit einem supergeilen bequemen Sessel/Sofa/Stuhl für jeden nach Wahl, dazu ein großer Tisch, eine gescheite Soundanlage für Musik, evtl. noch ein Bildschirm fürs Einblenden von Bildern oder Handouts, farbiges Licht zum Einstellen … hm. Okay, viel mehr fällt mir da gar nicht ein und 90 % davon hat unser Spielraum eh schon … ich bin wohl anspruchslos.

31. Der beste Tipp, der dir jemals für dein Lieblingssystem gegeben wurde?

Vertraue niemals einem automatisch rechnenden Datenbogen. (Irgendwann mal in Anfangszeiten gehabt, dann drauf hingewiesen worden, dass die öfter Mist bauen, das überprüft, teilweise pro Held mehrere 100 verschwundene AP gefunden. Seitdem nur noch mit Stift und Taschenrechner und per Hand.)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter DSA, Rollenspiel

#RPGaDay2016: Tag 11 bis 22

RPGaDAy2016

Pfuh, da hänge ich ja etwas hinterher mit dem RPG-Fragebogen. Also dann, mal aufholen:

Frage 11: Welcher Spieler hat deine Art zu spielen am meisten beeinflusst?

Irgendwie kommt es mir vor, als hätte ich so ne Frage schon mal beantwortet … egal. Einen bestimmten Spieler könnte ich da nicht nennen, es sind mehr so bestimmte Aspekte des Spiels, die ich bei anderen Spielern gut fand/finde und versuche auch selbst ins Spiel einzubringen. Das kann die konsequente Art sein, den eigenen Charakter auszuspielen oder ein gutes Timing für humvorvolle Szenen oder die Art und Weise, ein Problem anzugehen. Ansonsten hat natürlich der Spieler am meisten Einfluss gehabt, der mich damals zu meiner ersten Runde mitnahm 😉 .

Frage 12: Welches System wird deine Gruppe vermutlich als nächstes spielen und warum?

Ich wüsste grad nicht, dass wir in nächster Zeit was anderes als DSA4.1 spielen würden, weil wir einfach noch soooo viele Abenteuer und Kampagnen vor uns haben. Falls wir nebenher mal in einer zweiten Gruppe was anderes ausprobieren, würde das wohl Shadowrun (5) sein, weil meine Runde im März da den Schnellstarter gespielt hat und sehr begeistert davon war. Eigentlich war da auch angedacht, dass wir mal spielen, aber unser DSA-SL kann nicht noch ne zweite Runde meistern und der Spieler, der sich dazu bereiterklärt hat, hat noch keine weitere Action entfaltet. Insofern weiß ich nicht, ob das jemals was wird.

Ansonsten haben wir ja neulich wieder mal Hollow Earth Expedition gespielt und das war auch sehr spaßig. Das könnte ich mir auch gut vorstellen, wenn wieder mal ein DSA-Termin ausfällt.

Frage 13: Was macht eine erfolgreiche Kampagne aus?

Neben den richtigen Spielern und dem richtigen SL: Wiederkehrende Elemente (Orte, Personen, Dinge), größere Zusammenhänge, Möglichkeit zur Charakterentwicklung.

Frage 14: Dein Dream-Team aus Spielern, mit denen du zusammen gespielt hast?

Pfffuuh. Das kommt sehr drauf an. Erstens spiele ich ja eigentlich nur mit Leuten, mit denen ich auch gerne spiele und zweitens kommts auch auf die Art von Abenteuer an. Es gibt natürlich Leute, mit denen irgendwie der Kontakt verloren gegangen ist, mit denen ich gerne mal wieder spielen würde, aber auch da würde ich nicht meine aktuelle Runde mit ersetzen wollen.

Frage 15: Was ist deine beste Inspirationsquelle fürs Rollenspiel?

Ach, das kann alles Mögliche sein. Da ich ja eher nicht leite, sinds bei mir meistens Charaktere irgendeiner Art, die mich zu neuen SC-Ideen inspirieren, ob die nun aus Büchern oder Filmen oder Serien oder Computerspielen stammen, ist auch fast schon egal. Manchmal krieg ich Charakterideen auch durchaus durch gut gespielte NSC. Ansonsten natürlich auch das Spielmaterial an sich. Wenn man ein System spielt, was in der (mehr oder weniger abgeänderten) Realität spielt, kann man auch sehr gut stundenlang bei Wikipedia versumpfen zu Recherchezwecken.

Frage 16: Welche historische Person hättest du gerne in deiner Runde, und welches System würdest du mit ihr spielen?

Keine Ahnung. Den meisten historischen Personen müsste man das Konzept vermutlich erstmal ausführlich erklären und sie würden es vermutlich sehr seltsam finden … und dann müsste es natürlich auch jemand sein, der mit Fantasie und Worten gut umgehen kann. Vielleicht eine Runde MERS oder The One Ring, geleitet von Tolkien persönlich?

Frage 17: Welcher fiktive Charakter würde am besten in deine Runde passen?

Irgendein nerdiger natürlich. Howard aus TBBT (der wäre auch ein Gewinn, weil er so großartig Stimmen imitieren kann 😉 ). Charlie aus Supernatural. Abed aus Community. Die wissen auch alle schon, was Rollenspiel ist. Hurra.

Frage 18: Von welcher Innovation könnten Rollenspielgruppen am meisten profitieren?

Hm. Das … kommt darauf an? Generell können Rollenspieler allerorten vermutlich sehr davon profitieren, dass man inzwischen auch ganz gut zusammen spielen kann, wenn man nicht am selben Ort wohnt, also über Teamspeak, Google Hangout und die diversen technischen Ergänzungen dazu. Mit dem übergreifenden Anpreisen von regeltechnischen Innovationen halte ich mich eher zurück, weil einfach nicht jede Gruppe die selben Interessen und Vorlieben hat. Generell schadet es aber natürlich nie, mal über den Tellerrand zu gucken und was Neues auszuprobieren. Zum Beispiel hat unsere Runde vor einer Weile die Medianprobe beim Wurf mit nur einem Würfel eingeführt (man würfelt dabei mit 3 Würfeln und nimmt das Ergebnis in der Mitte) und da wir das gut fanden, sind wir dann dabei geblieben.

Frage 19: Was ist die beste Art, ein neues System zu lernen?

Optimal finde ich, es mit jemandem zu spielen, der es schon kennt und dann nach ner kurzen Einführung gleich loszulegen. Das geht natürlich aber nur, wenn man denn jemanden kennt, der das System schon gespielt hat. Ansonsten bin ich aber auch dafür, möglichst schnell loszuspielen, auch wenn man vielleicht hinterher merkt, dass man eine Regel nicht richtig verwendet hat oder dergleichen.

Frage 20: Anspruchsvollstes System, was du gelernt hast, das den Aufwand wert war?

Vermutlich DSA4.1, denn alles andere, was ich bisher gespielt habe, war weniger aufwändig.

Frage 21: Was ist die lustigste Regelfehlinterpretation, die in deiner Runde je vorkam?

Ich kann mich spontan an keine erinnern.

Frage 22: Welche eigentlich zufälligen Ereignisse passieren in eurer Gruppe immer wieder?

Aus irgendeinem Grund wird – vor allem in der Thorwalerrunde – beim Kampf mit Trefferzonen in 95 % der Fälle das linke Bein getroffen. Und ich habe eine heldenübergreifende Unfähigkeit fürs Klettern, da geht bei mir vollkommen unabhängig vom Kletternwert des SC ständig war grandios daneben. Außerdem schaffen wir es fast jedes Jahr, bei 35 Grad Temperatur ein Abenteuer in der Eiswüste oder ähnlich kalten Klimazonen zu spielen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rollenspiel

#RPGaDay 2016: Frage 4 bis 10

RPGaDAy2016

Nach einem schönen und anstrengenden Wochenende mit Besuch und viel Rollenspiel komme ich jetzt  mal dazu, die nächsten Frage zu beantworten.

Frage 4: Das beeindruckendste, was ein Charakter eines anderen Spielers getan hat?

Das war dann wohl der praiosgefällige Krieger, der sich mit einem stilechten „Lauft, ich halte es auf!“ einem wirklich üblen Monstrum in den Weg stellte. Vor dem die Gruppe eigentlich weglaufen sollte. Aber weil er dann so heroisch war, ist der andere Krieger ihm dann doch zur Hilfe geeilt und mit vereinten Kräften und echt viel Würfelglück wurde das Viech dann tatsächlich besiegt. Aber das konnte der Spieler ja vorher nicht wissen und insofern war es sehr beeindruckend dass sich der Krieger quasi seinem eigenen Tod gestellt hat.

Frage 5: Welche Geschichte erzählt deine Gruppe über deinen Charakter?

Pfhhhhrt. Meinen Charakter? Ja, welchen denn von den ungefähr 10, die ich regelmäßig spiele?

Mein Antimagier hatte ungefähr 5 Jahre lang den Spitznamen „Corvinus der Nutzlose“, weil … naja, Antimagie halt. Inzwischen kann er so einiges und hat nach dem Oron-Aranien-Krieg, wo er wirklich einiges gerissen hat, jetzt den versöhnlichen Namen „Corvinus der nicht mehr ganz so Nutzlose“ erhalten.

Über meine Agentin erzählt die Gruppe meist die leicht verstörenden Dinge, die sie getan hat. Sie ist mal nach nem Kampf mit dem Kopf eines erschlagenen Feindes in der Hand über eine Waldlichtung getanzt, weil ihr Kriegstrauma voll durchschlug. Das wird ihr wohl ewig nachhängen.

Über meine Schreiberin in der Lamea-Kampagne: Vermutlich die Geschichte, wie sie sich beim ersten Einsatz ihrer neuen tollen Dolche selbige in den Arm rammte und aufgrund der Tolligkeit der Waffe gleich mal kampfunfähig zu Boden ging. Oder wie sie beim Einbruch die Kletternprobe verpatzte, schreiend über die Mauer fiel und den heimlichen Abgang ruinierte.

Bei meiner Thorwaler Skaldin wäre es vermutlich eine der 17 Geschichten, wie sie fast gestorben ist, weil sie unter Missachtung aller Vorsicht unbedingt sich freiwillig von einem Geist besetzen/mit Blutmagie das Artefakt wieder aufladen/im Schneesturm bei Minusgraden draußen sitzen und auf eine Vision warten/ähnlich schlaue Dinge tun musste. Die Runjas wollten es.

So, das ware jetzt 4 Beispiele der am meisten gespielten SC aus den letzten Jahren, das muss reichen. Ansonsten gilt: „Woah, der NSC ist so geistig kaputt, das könnte ein SC von Lena sein.“ (Übertreibungen. Alles Übertreibungen.)

Frage 6: Was ist das Tollste, das eine Spielgruppe für ihre Community getan hat?

Ich verstehe die Frage nicht so richtig, ehrlich gesagt. Meint vermutlich sowas wie die Organisation von Cons oder Rollenspielvereinen oder keine Ahnung? Da kenne ich allerdings keinen persönlich, der sowas macht – und auch da bezweifle ich, dass die ganze Spielrunde der jeweiligen Organisatioren beteiligt ist.

Frage 7: Welcher Aspekt des Rollenspiels hat die größten Auswirkungen auf dich?

Das Charakterspielen mit allem, was damit zu tun hat. Ihr wisst schon. Das Drama. Die FEELs.

Frage 8: Hardcover, Softcover, Digital? Was bevorzugst du?

Digital mag ich nicht wirklich. Ich kanns schlicht nicht lesen, ohne Augenschmerzen und Kopfweh zu bekommen, weder am PC noch auf dem Ebook-Reader. Ich hab mir sogar ein paar Sachen, die ich spannend fand, mal als PDF zugelegt – führt aber nur dazu, dass es dann ungelesen auf meinem Rechner rumliegt, weil es mir zu anstrengend ist, es auf dem Bildschirm zu lesen.

Bei Hardcover oder Softcover bin ich relativ leidenschaftslos – tendenziell sieht Hardcover besser aus, hält länger und man kanns besser ins Regal stellen. Aber Softcover wäre nun auch kein Grund, das Produkt nicht zu kaufen.

Frage 9: Was gehört für dich, vom Spiel selber abgesehen, zu einer perfekten Spielsitzung?

Bequeme Sitzgelegenheiten (und damit meine ich Sofas und Sesssel. Leute, die Rollenspiel am Esstisch und auf Stühlen machen, kann ich echt nicht verstehen), großer Tisch, ein bisschen Fresskram, lecker Pizza/Gyros/Indisch/Thaifood in der Essenspause, Zeit vor dem Spiel noch etwas zu labern. Sitzungslänge: So lang, dass man auch wirklich reinkommt, also gerne ab 6 Stunden aufwärts. Katzen auf dem Spielsofa sind auch immer gut, auch wenn sie manchmal für Ablenkung beim Spiel sorgen 😉 . Achja: Ausgeschlafen sein und kein Kopfweh haben ist auch wichtig.

Frage 10: Was war die überraschendste Wendung, die du ingame je erlebt hast?

Pfuuuuuh. Da war in 13 Jahren so einiges bei. Sehr nett war z. B. im Auftakt der Lamea-Kampagne die Enthüllung des tatsächlichen Starthafens und der Schiffe. In der Königsmacher gibt es gleich mehrere sehr überraschende Sachen, die mir einfallen, aber die kann ich ja nicht schreiben, ohne total zu spoilern. Ich mag jedenfalls überraschende Wendungen sehr gerne und hasse deshalb ja auch Spoiler wie die Pest.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Rollenspiel

#RPGaDay 2016 – Frage 1 bis 3

RPGaDAy2016Es ist August, es ist wieder RPGaDay-Monat! Das heißt: 31 Fragen zum Thema Rollenspiel, eine für jeden Tag des Monats. Allerdings werde ich wieder alle paar Tage einen Post dazu machen und mehrere Fragen beantworten. Also denn:

Frage 1: Echte Würfel, Würfel-App oder am besten gar keine Würfel?

Ich mag Würfel, auch wenn ich im Gegensatz zu vielen anderen Spielern keinen Drang habe, mir besonders viele oder besonders schöne zu kaufen. Ich habe so eine offizielle DSA-Würfelbox plus einen Haufen Verlagswürfel, also solche, die man gelegentlich zu Einkäufen als Goodie oder als Inhalt einer Con-Tüte bekommt. Das reicht mir auch. Falls ich mal was spiele, was andere Würfel als W20 und W6 braucht, muss ich mir meistens welche ausleihen. Würfel-Apps finde ich nützlich, wenn man online spielt (bei Google Hangout gibbets dafür so ein Plug-in, bei dem dann auch alle Beteiligten sehen können, was man gewürfelt hat, das ist ganz cool), sich am Spieltisch hinsetzen und mit ner Handy-App würfeln finde ich allerdings eher grenzwertig dämlich.

Spielen komplett ohne Würfel – tja, gute Frage. Geht bestimmt. Klappt bei Fiasko ja auch, wobei es da auch keinen SL gibt. Generell denke ich, wenn man denn mit einem SL spielt und nicht alle – wie bei Fiasko – gleichberechtigt an der Story rumbasteln – , sollte es schon irgendeine Art von Mechanismus geben, der bei Entscheidungen zu Rate gezogen wird. Ich kann mir auch durchaus vorstellen, dass das mit Karten oder Pokerchips oder sonstwas aus geht, aber ich habe es noch nicht ausprobiert. Lediglich so Systeme, wo dann das Können des Charakters von dem des Spielers abhängt (wie bei diesem System, wo man statt Würfeln nen Jenga-Spielzug machen muss) find ich eher doof. Sicherlich mal lustig für nen Abend, aber nichts für ernsthaftes Spiel.

Frage 2: Beste Spielsitzung seit August 2015?

Pfuh. Bei DSA hatten wir diesen einen sehr coolen Abend, an dem wir nach ungefähr 5 oder 6 Abenden der Planung, Nachforschung und hitzigen Diskussionen endlich die entscheidende Aktion gegen einen doch sehr übermächtigen Gegner führten und ihn erst – sehr heldenuntypisch – vor ein Gericht zerrten und dann – sehr heldentypisch – noch in einem wüsten Kampf besiegten. Und mit „wüst“ meine ich sowas wie „zwischendurch riss mal kurz ein Dimensionsportal auf und ein lustiges Echsenwesen aus einer anderen Zeit schaute vorbei“. Der komplette Gegenentwurf dazu war dann der Abend, wo in unserer Seefahrtskampagne einer der Helden für das ganze Schiff kochte und aus Versehen statt Gewürzen ein aphrodisierendes Rauschmittel in die Suppe kippte. Da ist stundenlang mal gar nix passiert außer das Ausspielen der Suppenfolgen und das war auch sehr grandios.

Quasi außer Konkurrenz: Der eine Abend mit dem Star Wars – Am Rande des Imperiums – Einsteigerset. Weil das sehr cool ist, weil es nach 5 Tagen DSA sehr schöne Abwechslung bot und weil Star Wars.

Frage 3: Charaktermoment, auf den du am meisten stolz bist?

Hum-hom. Da gibt es bei so vielen Charakteren und so vielen Abenteuern natürlich mehrere, aber zuerst fällt mir da meine Agentin aus der Königsmacherkampagne ein. Die hat nämlich aus reinem Interesse und wegen dem komischen Gefühl, etwas könnte an einer Sache nicht stimmen, so lange rumgefragt und rumrecherchiert, bis sie irgendwann quasi aus Versehen einen der größten Überraschungsmomente der Kampagne im Alleingang aufgedeckt hatte. Das war SO COOL! Darauf bin ich immer noch sehr stolz. Aber weil es schon so der Mega-Spoiler ist, schreib ich nicht, was genau es denn war.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Rollenspiel