Schlagwort-Archive: Rezepte

Mal wieder Essensdinge

Länger nichts mehr zum Thema Essen und Rezepte gebloggt. Aber am Freitag hatte ich Besuch und habe mal wieder etwas aufwändiger gekocht. Ein Freund von mir hatte Geburtstag gehabt und ich hatte ihm ein Essen geschenkt. Auf seinen Wunsch hin, dass es ein vegetarisches Menü werden sollte, habe ich mich dann tief in die Welt der Foodblogs gestürzt und, wie immer, dreimal so viele coole Rezepte gefunden als ich überhaupt in einem Essen umsetzen konnte.

Erstmal gab es eine Menge Schnibbelarbeit, da konnte ich so richtig unser Weihnachtsgeschenk einweihen – ein Frankfurter Brett. Das ist so ein Luxus-Schneidebrett mit Auffangbehältern und Halterung und rutschfester Unterlage. Hätte ich mir niemalsnicht gekauft, aber so als Geschenk war das schon sehr cool, wenn man gerne kocht. So sieht das dann aus:

Und ja, man steht durch die Behälter etwas weiter weg von der Arbeitsplatte. Ich finde es aber tatsächlich nicht sooo störend – man sollte sich aber vorher überlegen, was man aus der Schublade braucht, an die man dann nicht mehr ran kommt 😉 . Die Halterungen sind aber auch umlaufend angebracht, wenn man also eine Arbeitsplatte hat, die seitlich irgendwo endet, dann kann man die Behälter auch seitlich anbringen. Unsere geht halt einmal von Wand zu Wand.

(Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass ich hier keine Werbung für dieses Brett mache, nech.)

Als Vorspeise gab es dann verschiedene vegetarische Kleinigkeiten, die fast alle vom Blog Gourmetguerilla stammen: Nämlich Süßkartoffel-Falafel mit Avodaco-Hummus, geschmorten  Chicoree und Kräuterscones.

Dazu habe ich noch einen Linsen-Joghurt-Dip und Auberginen mit Feta-Tomaten-Füllung gemacht.

Das Rezpet ist sehr simpel:

Aubergine längs in schmale Streifen schneiden, salzen, ziehen lassen, Salz abwaschen. Schwupps Öl dazu, durchmischen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen. Pfeffer drauf. Bei 180 Grad Umluft backen, bis sie weich sind, dann nochmal kurz die Grillfunktion dazu anwerfen. Dann abkühlen lassen.

In jede der Auberginenscheiben dann ein Stück Feta und ein Stück getrocknete Tomate einrollen. Auflaufform mit Öl auspinseln, Auberginenröllchen rein, bisschen Parmesan drauf und dann im Ofen nochmal kurz warm werden und den Käse schmelzen lassen.

War gut.

Die Kräuterscones waren leider nicht sooo toll geworden, die sind irgendwie nicht aufgegangen, obwohl ich das Rezept genau befolgt habe. Waren auch etwas trocken. Werde ich wohl nicht nochmal machen.

Die geschmorten Chicoree waren sehr spannend, ist eigentlich so ein Gemüse, was ich nur als „das bittere im Obstsalat“ kenne und das fand ich durchaus interessant und lecker mit dem Ziegenkäse.

Die Falafel mit dem Hummus waren jedenfalls der totale Knaller. Ging beides sehr einfach zu machen und war wirklich sehr sehr gut. Da fragte ich mich mal wieder, wieso ich nicht schon öfter Hummus und Falafel selber gemacht habe. Ist außerdem vegan und, wie ich denke, glutenfrei.

Als Hauptgang gab es dann vegetarisches Stifado – vielleicht nicht das optisch allertollste Gericht, aber die beiden Besucher sind große Griechenland-Fans und da bot sich das doch irgendwie an. Das war auch wirklich sehr lecker und ist auch durchaus ein Gericht, was man mal schnell unter der Woche für den nächsten Tag vorkochen kann.

Und zum Nachtisch gab es dann einfach Brownies nach dem besten mir bekannten Rezept. Mit Vanille-Eis und selbstgemachter Karamellsauce (mit extra viel Salz). Nom.

Es war dann insgesamt ein sehr schöner Abend, das Essen kam gut an, ich konnte sogar kopfschmerzfrei ein halbes Glas Weißwein und einen Martini trinken und von den Resten haben wir dann noch das halbe Wochenende gegessen. Also eine gute Aktion – und ich werde demnächst noch sehr viele andere vegetarische Rezepte ausprobieren müssen.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lena does Stuff

Das große Kochen

Letzten Freitag habe ich mal wieder gekocht. Also, GEKOOOOCHT. Nicht das normale Produzieren von Nahrung nach nem Arbeitstag, sondern richtig aufwändiges Kochen. Ich hatte nämlich einer Freundin zum Geburtstag ein Essen geschenkt – sozusagen eine Win-Win-Situation, weil sie sich drüber gefreut hat und ich Gelegenheit hatte, mal wieder ganz viel Kram zu kochen.

Tatsächlich liegt in der Mischung aus Kochen und Organisation, die so ein mehrgängiges Menü erfordert, eine Herausforderung, die mir unglaublich Spaß macht. Ich kann stundenlang mit Freude darüber nachdenken, was genau es geben soll, in welcher Reihenfolge und mit welchen Komponenten – leider kann ich darüber sogar etwas ZU gut nachdenken und liege dann gerne mal nachts stundenlang wach, weil ich darüber nachdenke, ob jetzt Erdbeeren oder Himbeeren besser ins Dessert passen.

Da ich am Freitag ja eh frei habe, hatte ich also auch den ganzen Tag Zeit. Ich wollte allerdings schon am Donnerstag anfangen, das wurde dann aber nichts, da das Wohnung putzen a) länger dauerte als ich dachte und b) mir dabei unser mehrere Kilo schwerer Riesenkochtopf auf den Kopf fiel und ich danach nicht mehr so ganz in der Lage war, irgendwas zu tun, wobei man denken muss (ist aber sonst nix weiter passiert, zum Glück).

Daher wurde dann alles auf den Freitag vertagt und mit Vorbereitungen, Einkaufen usw. war ich dann auch von 10-18 Uhr beschäftigt. Als die Gäste dann eintrafen, war alles soweit fertig, dass ich dann nur noch ein bisschen in der Küche rumwursteln musste und auch Zeit hatte, mich zu unterhalten.

Und da einer meiner Gäste so nett war, mit seiner sehr guten Handykamera ein paar Bilder zu machen, gibts jetzt auch Fotos. Hurra!

Selbstgebackenes Ciabatte mit Oliven und getrockneten Tomaten, grob nach diesem Rezept.

Selbstgebackenes Ciabatte mit Oliven und getrockneten Tomaten, grob nach diesem Rezept.

Fetamousse (Rezept aus meinem Lieblingskochbuch "Kochen mit Käse") mit Ruccolasalat und Tomaten

Fetamousse (Rezept aus meinem Lieblingskochbuch „Kochen mit Käse“) mit Ruccolasalat und Tomaten

Kräuterschaumsuppe mit gebratenem Rotbarschfilet.

Kräuterschaumsuppe mit gebratenem Rotbarschfilet.

Lammragout mit karamellisierten Möhren und Lauch-Tomaten-Quiche

Lammragout mit karamellisierten Möhren und Lauch-Tomaten-Quiche

Cheesecake-Mousse mit Erdbeeren, Erdbeersoße und selbstgemachter Karamellsoße (nach diesem Rezept - sehr zu empfehlen übrigens)

Cheesecake-Mousse mit Erdbeeren, Erdbeersoße und selbstgemachter Karamellsoße (nach diesem Rezept – sehr zu empfehlen übrigens)

War ein sehr schöner Abend, es ist zum Glück alles gelungen, den Gästen hats geschmeckt und ich konnte mal wieder meine Kochwut ausleben und ein paar neue Sachen ausprobieren – gerade die selbstgemachte Karamellsauce war der Hammer (und ich habe noch ein halbes Glas davon im Kühlschrank stehen…), aber auch so ein Rotbarsch wird wohl demnächst wieder den Weg in meine Pfanne finden. Außerdem kann ich heute Abend noch die Reste von dem sehr leckeren Lammragout essen 🙂 .

Und, was mich immer wieder fasziniert: Wenn ich superaufwändig koche, bin ich unglaublich organisiert und die Küche ist am Ende des Kochens genauso sauber wie vorher. Aber wehe, ich koche Nudeln mit Soße, dann lasse ich alles stehen und liegen und hinterlasse ein totales Chaos. Komische Sache.

So, das war also mein dieswöchiger Freitag. Und nun entschuldigt mich, da ist noch ein Rest Cheesecake-Mousse im Kühlschrank…

9 Kommentare

Eingeordnet unter blabla, Lena does Stuff