Schlagwort-Archive: Fotos

Mehr Meer

Am Ostermontag waren der Herr Mitbewohner und ich mal wieder an der Ostsee – das Wetter war zwar nicht so toll, aber am Meer ist es ja immer schön. Man sollte allerdings nicht auf der Hälfte der Rückwegs sowas sagen wie „ach guck mal, es hat ja gar nicht groß geregnet“, dann könnte es nämlich sein, dass sofort Sturm und seitwärts fliegender Regenguss auf einen herniederfällt.

Hier ein paar Bilder:

2016-03-28 15.02.10

2016-03-28 17.00.37

2016-03-28 16.55.00

2016-03-28 15.36.23(Mit Schwänen!)

So. Und mehr heute nicht, ich muss Dinge tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lena does Stuff

#12von12 im Oktober 2015

Gestern war wieder #12von12 (Was ist das?) – und das an einem Montag. Eigentlich wusste ich gar nicht, ob ich wirklich mitmachen will, aber andererseits geht es ja um Alltagsbilder. Und was drückt den tristen Alltag besser aus als ein Montag? Also, auf ins Auto und ab in den Hamburger Berufsverkehr – immerhin mit schönem Morgenhimmel:

tYKF9Pr1AFrSgOFkVuRxMU3y8wV0LNZcx94DScNmx38Ich erwähnte, dass es Montag war?

-yd6u0BPHErrDOHBnpLQNrMDc3-4zTku0An82ihiGG8Tatsächlich war sogar ein ausgesprochen montagiger Montag, denn: Die Heizung im Büro war kaputt. Was natürlich wunderschön ist bei 8 Grad Außentemperatur. Wie immer war unser Vermieter nicht zu erreichen, daher haben wir dann selber die Heizungsfirma angerufen. Frühestens nachmittags könne jemand kommen, vorher seien alle Monteure unterwegs. Narf. Es blieb also nur, sich an der warmen Kaffeetasse festzuhalten …

CRGR6EfWUAAWISIDer Verbrauch an Kaffee und Tee stieg dann am Vormittag auch um so 300 %, wir froren uns den Arsch ab und es war ein so überhaupt nicht erfreulicher Vormittag.

Arbeiten musste ich natürlich trotzdem … daher hier eine Auswahl unserer topaktuellen Büromaterialien.

CRGxdGUWgAAl7_i

(Ja, das ist eine Minikassette für ein Diktiergerät. Ja, das benutzt eigentlich keiner mehr. Ja, die Soundqualität ist unterirdisch. Außerdem ist mein Kopfhörer kaputt, so dass ich ewig dran rumzuppeln und/oder meinen Kopf um 45 Grad zur Seite neigen muss, damit ich überhaupt was höre. Macht viel Spaß.)

Zur Mittagspause hatte ich Salat mit, was natürlich ein tolles Essen ist, wenn man eh schon friert – gegessen hab ichs aber trotzdem:

CRHLFBjW8AApUdhKurz nach der Mittagspause kam dann endlich der Heizungsmensch, wurschtelte irgendwas im Keller herum, woraufhin die Heizung wieder ansprang und zumindest lauwarm wurde. Bald darauf wars im Büro dann endlich wieder erträglich und die Zeit bis zum Feierabend war wesentlich weniger schlimm.

Auf dem Heimweg bin ich am Hafen entlanggefahren, das ist eine von mehreren möglichen Strecken und aktuell die mit dem wenigsten Stau. Und der schönsten Aussicht:

CRIDe2tWEAAYJlJSo richtig schön finde ich die Elbphilharmonie ja immer noch nicht, aber ohne die Baukräne sieht sie schon mal besser aus.

Daheim ging ich dann gar nicht erst in die Wohnung, sondern noch ne Runde in den Park. Ich musste eh da in die Nähe, weil ich mir am Freitag einen neuen Mantel gekauft hatte und da noch was umgenäht werden musste. Nachdem es am Sonntag noch sehr grün war und kaum herbstlich aussah, gab es immerhin schon ein wenig buntes Laub.

CRIKbmnWIAAdJB3In dem Teil mit den Blumenbeeten gab es allerdings auch noch sehr viel bunte Blüten. Und ich mag diese Hecken mit den „Fenstern“.

CRIK-fNXAAAK9GnDann holte ich also den Mantel, ging nach Hause und … wusste nicht mehr so richtig, was ich fotografieren soll. Aber halt, Katzenbilder gehen natürlich immer:

CRIZUXqWcAE-hqcMajestät guckt sehr verstört … vermutlich wusste sie nicht, wieso ich da jetzt mit dem Handy vor ihr rumspringe.

Was essen musste ich natürlich auch noch – es gab Reste von Sonntag. Also Schweinefilet, Kartoffeln und Pilze, die ich mir nochmal in der Pfanne warmmachte.

CRIZpM6XAAEdO0h(Ja, der Herd sieht schlimm aus – das ist aber Rost, kein Dreck. Das Ding ist vermutlich 50 Jahre alt und immer wenn man die Herdplatten abwischt, kommt einem erstmal ne Schicht Rost entgegen. Aber solange er noch funktioniert…)

Dann saß ich erstmal lange am Computer, führte eine zweistündige Skypebesprechung wegen einer Textüberarbeitung, über die ich auch nochmal bloggen muss. Mein Schreibtisch ist wie immer ein Chaos. Aber wenigstens der Desktophintergrund ist schick …

CRJByBfWgAMX5UsUm 21.30 Uhr waren wir fertig, dann tüddelte ich noch etwas am Text rum und dann – da ich in der Nacht zuvor wenig geschlafen hatte – war es auch Zeit fürs Bett:

CRJLwVTWsAAvvdsWobei ich da natürlich erst noch ein bisschen Bettflix (=im Bett liegen und Netflix gucken) betrieben habe.

So, und das war mein wunderbar spannender Montag am 12. des Monats. Hurra!

PS: Die Heizung ist heute übrigens wieder kaputt, es sind 18 Grad im Büro, meinen Chefs ist es maximal egal, dass wir uns hier den Arsch abfrieren und der Heizungsmonteur kommt frühstens am Nachmittag. Es gibt Wochen, da hört der Montag einfach nie auf.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla

Kochstöckchen

Damit das Blog nicht schon wieder zu lange ohne Beiträge bleibt, gibt es heute mal ein Stöckchen, das ich in den Tiefen des Internets gefunden habe. Es geht ums Kochen und Essen, und das passt ganz gut zum heutigen Tag, wo ich drüben bei Nandurion eine Rezension zum aventurischen Kochbuch veröffentlich habe.
Dazu gibt es ein paar Essen-Fotos, die ich aus meinem Twitter-Account geklaubt habe. (Natürlich nur von selbstgekochten Dingen.) Viel Spaß!
.
.
1. Kannst du kochen?
 Ja. Ich mache es auch eigentlich gerne, aber viel zu selten.
 .
2. Wann isst bei euch die ganze Familie gemeinsam?
An den drei Gelegenheiten im Jahr, wo ich meine Familie sehe :p . Nächstes Mal also um Weihnachten rum. Was spannend wird, weil dieses Jahr die traditionelle Weihnachtsgans zum ersten Mal von meinen Eltern und mir zubereitet wird und meine Oma nur noch mit Ratschlägen zur Seite stehen wird. Ich hoffe, wir kriegen es hin.
 
3. Was isst du zum Frühstück?
Entweder ein belegtes Brötchen oder sowas wie Käse-Schinken-Stange oder dergleichen. Selten auch mal Milchreis oder Quark. Ab und an auch Müsli. Am Wochenende dann auch Brötchen, meistens mit fancy Zeuch drauf.
 
.
4. Wann, wo und wie isst du in der Woche?
Ich esse mein mitgebrachtes Frühstück im Büro am Schreibtisch während der Arbeit nebenbei, weil wir keine Frühstückspause oder sowas haben und ich zu Hause direkt nach dem Aufstehen noch nix essen kann. Mittags gibts, ebenfalls am Schreibtisch, entweder ein belegtes Brötchen oder mitgebrachte Reste, die ich in der Mikrowelle aufwärme, oder irgendwas Bestelltes. Abends koche ich manchmal, manchmal kocht der Mitbewohner, manchmal bringt er was vom Imbiss mit, oder wir bestellen was, oder es gibt Brot mit Aufschnitt. Oder auch mal ein Fertiggericht, das aber sehr selten.
.
 5. Wie oft gehst du ins Restaurant?
Zu selten für meinen Gaumen, zu oft für mein Konto. Äh, ja. Keine Ahnung, manchmal 2 Monate gar nicht, manchmal ziemlich oft. Ich gehe gerne essen und auch gerne mal in eher gehobene Restaurants. Aber das kann ich mir nicht so oft leisten.
.
6. Wie oft bestellst du dir was?
Oft. Freitag und Samstag eigentlich immer, Sonntag auch oft, allerdings haben wir den Sonntag jetzt zum WG-Kochtag erklärt und kochen da öfter, was ich auch sehr gut finde. In der Woche bestell ich auch manchmal was, sowohl abends als auch in der Mittagspause.
.
7. Zu 5 und 6: Wenn es keine finanziellen Hindernisse gäbe, würdest du das gerne öfters tun?
Auf jeden Fall. Bestellessen krieg ich irgendwann auch über, aber Essen gehen könnte ich gerne noch viel öfter. Auch wenn ich manchmal dann doch zu müde bin abends und lieber Pizza auf dem Sofa esse.
.
.
8. Gibt es bei dir so was wie „Standardgerichte”, die regelmäßig auf den Tisch kommen?
Klar. Spaghetti Bolognese, Nudeln mit Tomatensoße, Spaghetti Carbonara, Kartoffelecken, Kartoffelbrei mit Frikadellen, Hack-Gemüse-Reis-Pfanne mit Schafskäse, Kartoffelsuppe … gibt bestimmt noch mehr.
Seit der Herr Mitbewohner die Möglichkeit hat, zweimal die Woche auf den Wochenmarkt zu gehen, gibts auch mindestens einmal die Woche frischen Fisch mit Kartoffeln.
.
9. Hast du schon mal für mehr als 6 Personen gekocht?
Jap. Ich glaub das meiste, was ich alleine gekocht habe, war für um die 14 Leute bei einem Forumstreffen, da gab es zwei verschiedene Eintopfgerichte und Mousse au Chocolat zum Nachtisch. Ansonsten hab ich mal bei einer Silberhochzeit mitgeholfen, für 60 Gäste zu kochen. Which was not fun. Vor allem nicht, als ich feststellen durfte, dass die 7,5 kg Kartoffeln, die ich alleine geschält und vorgekocht hatte, während der Lagerung im Keller über Nacht angeschimmelt waren.
.
10. Kochst du jeden Tag?
Nee. Seit dieser Sonntags-WG-Kochgeschichte wenigstens einmal die Woche, aber in der Woche schaffe ich es meistens nicht, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Wenn, dann gibt es meistens was einfaches, wie Nudeln mit Soße.
.
11. Hast du schon mal ein Rezept aus einem Kochblog ausprobiert?

Ich glaub schon, ja. Wobei ich eigentlich nie nach Rezept koche, aber inspirieren lasse ich mich schon öfter.

12. Wer kocht bei euch häufiger?
Der Herr Mitbewohner.
.
13. Und wer kann besser kochen?
Ich. Er kocht aber auch gut.
 
14. Gibt es schon mal Streit ums Essen?
Hm…bestimmt. Sowohl im Stress der Zubereitung als auch um „was wird gekocht“. Besonderer Quell der Freude waren da immer die Weihnachts-Koch-Aktionen bei meinen Eltern.
 
15. Kochst du heute völlig anders als deine Mutter bzw. deine Eltern?
Lustigerweise war das eine Weile so, wir nähern uns jetzt aber wieder aneinander an. Meine Mutter hat früher sehr traditionell gekocht, also viel Fleisch-Kartoffel-Gemüse, viel so Sachen wie Gulasch, Rouladen, etc. Wobei bei uns eigentlich nur am Wochenende gekocht wurde, weil meine Mutter ja auch vollzeit gearbeitet hat. Als ich anfing, selber zu kochen, hab ich erstmal viel eher so Nudelgerichte oder auch viel asiatisch angehauchte Sachen gekocht, also so Wok-Gerichte oder auch Currys, usw. Ist ja auch eine Frage des Geldes, ein bisschen Gemüse und Hühnchen für ne Wok-Pfanne kann man sich auch als Studentin/Arbeitslose leisten. Inzwischen koche ich auch sehr gerne eher traditionelle Gerichte, also auch durchaus mal gerne Braten mit Knödeln und Gemüse. Im Gegenzug isst meine Mutter nun fast gar kein Fleisch mehr und kocht viel mehr so Gemüse-Bio-Ayuverda-lastig.
 
.
16. Wenn ja, isst du trotzdem gerne bei deinen Eltern?
Klar. Auch gerade gerne so traditionelle Sachen. Man kriegt das ja immer selber nie ganz exakt so hin wie Mutti.
.
17. Bist du Vegetarier oder könntest du dir vorstellen, vegetarisch zu leben?
 
Bin ich nicht und kann ich mir auch nicht vorstellen. Ich esse einfach sehr gerne Fleisch. Ich versuche aber, drauf zu achten, nicht allzuoft günstiges Fleisch im Supermarkt zu kaufen und nicht überall Fleisch um des Fleisch willens reinzutun (also z. B. noch Hack oder Schinkenwürfel in eine Gemüsepfanne zu tun, die ohne auch gut schmecken würde). Aber ich esse schon auch Fleisch beim Imbiss oder kaufe Wurstbrötchen, wo man dann keine Ahnung hat, wo es genau herkommt. Muss ich gestehen.
.
18. Was würdest du gerne mal ausprobieren, an das du dich bisher nicht rangewagt hast?

Och, alles Mögliche. Der Gänsebraten ist eins davon, aber das wird ja jetzt in 2 Wochen der Fall sein. Ich würde auch total gerne mal selber Pralinen machen, Trockenfleisch selber herstellen, selber Gewürzmischungen herstellen, etc. Das scheitert aber nicht daran, dass ich es mich nicht traue, sondern daran, dass ich zu wenig Zeit habe. Das einzige Gericht, bei dem ich schon mehrfach gescheitert bin, sind die selbstgemachten Kartoffelklöße, wie meine Oma sie macht. Aber das schaff ich hoffentlich auch noch irgendwann.

19. Kochst du lieber oder findest du Backen spannender?
Macht beides Spaß, wobei ich beim Backen schon immer auf Rezepte angewiesen bin, weil man da im Gegenteil zum Kochen ja schon auf Mengenangaben achten muss. Kochen ist insofern entspannter, da werf ich einfach wild Dinge zusammen.
.
20. Was war die größte Misere, die du in der Küche angerichtet hast?
Eine explodierte Ofentür, eine Ladung Schoko-Keks-Teig mit Salz statt Zucker und das Weihnachtskochen vom letzten Jahr, bei dem ich die Vorspeise drei Mal zubereiten musste und die neuen Lieblingstassen meiner Mutter zerstört habe.
 

21. Was magst du überhaupt nicht?

Grüne Bohnen, Fenchel, Sellerie, Paprika, fettes Fleisch, Meerrettich, Senf, Anis und Kümmel. Ich glaub, das war dann auch alles.
.
Wer möchte, darf sich das Stöckchen natürlich gerne klauen und es selber beantworten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla

Once upon a time in Ireland

Upps. Der letzte Eintrag ist schon wieder ewig her. Dabei wollte ich doch noch über die neulich konsumierten Mediendinge schreiben, und natürlich auch über den Irlandurlaub. Aber wie das ja immer so ist, man kommt zu nüscht.

Die letzten Wochen im Schnelldurchlauf:

Ende August: Nandurions vierter Geburtstag stand an und es war, wie das immer so ist, jede Menge zu erledigen, um die geplanten Beiträge für die Geburstagswoche rechtzeitig fertig zu kriegen. Grandioserweise hatte mein Kopf beschlossen, dass genau diese Woche die perfekte Woche wäre, um einfach mal eine Woche lang durchgehend Migräne zu haben. Konfetti! Ich lag also größtenteils im Bett herum, schleppte mich ab und an mal an den PC, um zu gucken, ob alles soweit funktionierte und war dann froh und dankbar, dass die Kollegen für alles eingesprungen sind, was ich nicht mehr geschafft habe. Neues Achievement: Den allgemeinärtzlichen Notdienst rufen. Erkenntnis 1: Opiate helfen schon so irgendwie gegen alle Schmerzen. Erkenntnis 2: Mit dem Satz „Oh, und gestern war der Notarzt bei mir.“ kriegt man auch bei meinem Neurologen ganz spontan einen Termin.

Nach der Krankheitwoche gab es dann noch eine Woche Arbeit und dann ging es ab nach Irland. Irland! Was war es schön da. Und was hatten wir für ein Glück mit dem Wetter. Bei Irland denkt man ja erstmal an Regen, und es regnet da auch häufig, aber wir haben in 11 Tagen tatsächlich keinen einzigen Regentropfen gesehen. Dafür aber das da:

Wie man an den Bildern unschwer sieht: Irland ist schön, grün, idyllisch und voller zufriedener Tiere und gutem Essen. Und netten Leuten, die habe ich aber nicht fotografiert. Ich möchte auf jeden Fall wieder hinfahren, das nächste Mal vielleicht in irgendein nettes Cottage. Wobei unser Prozedere „jede Nacht ein neues B&B“ auch erstaunlich stressfrei und unkompliziert war. In Irland hat aber auch gefühlt jede Ansammlung von 5 Häusern mindestens ein B&B. Auch die 1300 Kilometer, die ich im Linksverkehr gefahren bin, waren im Großen und Ganzen entspannt. Nur am ersten Abend hatte ich Probleme, mich im Stadtverkehr von Kilkenny zurechtzufinden. Und weil die Pedale irgendwie in Relation Sitz anders angeordnet waren als bei meinem Auto, hat ständig mein Knie geknackt. Aber sonst war alles gut. Fun Fact: Während ich hier zu Hause ja einen weißen Polo namens Swafnir mein Eigen nenne, war mein Mietwagen ein … weißer Polo. Nur mit dem Steuer auf der anderen Seite, Benzin statt Diesel und 4 Türen. Wir haben ihn – Achtung, DSA-Insider – dann Zwanfir getauft.

Seit dem Urlaub sind nun schon wieder 3 Wochen vergangen. Ich war tollerweise gleich in der ersten Arbeitswoche nach dem Urlaub mal wieder krankgeschrieben, was weniger schön war. Naja, aber was solls. Diese Woche war jetzt zum Glück sehr entspannt, weil mein „Lieblings“chef im Urlaub war. Und in ein paar Stunden ist auch schon wieder Wochenende.

Ansonsten war ich letzten Freitag auf einer Bloggerlesung, war beim Zahnarzt (wo ich leider bald wieder hin muss – Weisheitszahn kommt raus), habe ein bisschen gelesen, DSA gespielt, AC:Revelations angefangen und so Dinge. Und wir haben jetzt nen Netflix-Account. Falls ihr also nie wieder von mir hört, liegt es daran. Naja, und in 4 Wochen steht der nächste Urlaub an – DSA-Tour nach Dänemark. Yeah!

Bald dann also hoffentlich noch mein Eintrag zum Mediengedöhns. Ich muss doch über Guardians of the Galaxy fangirlen!

2 Kommentare

Eingeordnet unter blabla