Schlagwort-Archive: Besuch

Mal wieder Essensdinge

Länger nichts mehr zum Thema Essen und Rezepte gebloggt. Aber am Freitag hatte ich Besuch und habe mal wieder etwas aufwändiger gekocht. Ein Freund von mir hatte Geburtstag gehabt und ich hatte ihm ein Essen geschenkt. Auf seinen Wunsch hin, dass es ein vegetarisches Menü werden sollte, habe ich mich dann tief in die Welt der Foodblogs gestürzt und, wie immer, dreimal so viele coole Rezepte gefunden als ich überhaupt in einem Essen umsetzen konnte.

Erstmal gab es eine Menge Schnibbelarbeit, da konnte ich so richtig unser Weihnachtsgeschenk einweihen – ein Frankfurter Brett. Das ist so ein Luxus-Schneidebrett mit Auffangbehältern und Halterung und rutschfester Unterlage. Hätte ich mir niemalsnicht gekauft, aber so als Geschenk war das schon sehr cool, wenn man gerne kocht. So sieht das dann aus:

Und ja, man steht durch die Behälter etwas weiter weg von der Arbeitsplatte. Ich finde es aber tatsächlich nicht sooo störend – man sollte sich aber vorher überlegen, was man aus der Schublade braucht, an die man dann nicht mehr ran kommt 😉 . Die Halterungen sind aber auch umlaufend angebracht, wenn man also eine Arbeitsplatte hat, die seitlich irgendwo endet, dann kann man die Behälter auch seitlich anbringen. Unsere geht halt einmal von Wand zu Wand.

(Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass ich hier keine Werbung für dieses Brett mache, nech.)

Als Vorspeise gab es dann verschiedene vegetarische Kleinigkeiten, die fast alle vom Blog Gourmetguerilla stammen: Nämlich Süßkartoffel-Falafel mit Avodaco-Hummus, geschmorten  Chicoree und Kräuterscones.

Dazu habe ich noch einen Linsen-Joghurt-Dip und Auberginen mit Feta-Tomaten-Füllung gemacht.

Das Rezpet ist sehr simpel:

Aubergine längs in schmale Streifen schneiden, salzen, ziehen lassen, Salz abwaschen. Schwupps Öl dazu, durchmischen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen. Pfeffer drauf. Bei 180 Grad Umluft backen, bis sie weich sind, dann nochmal kurz die Grillfunktion dazu anwerfen. Dann abkühlen lassen.

In jede der Auberginenscheiben dann ein Stück Feta und ein Stück getrocknete Tomate einrollen. Auflaufform mit Öl auspinseln, Auberginenröllchen rein, bisschen Parmesan drauf und dann im Ofen nochmal kurz warm werden und den Käse schmelzen lassen.

War gut.

Die Kräuterscones waren leider nicht sooo toll geworden, die sind irgendwie nicht aufgegangen, obwohl ich das Rezept genau befolgt habe. Waren auch etwas trocken. Werde ich wohl nicht nochmal machen.

Die geschmorten Chicoree waren sehr spannend, ist eigentlich so ein Gemüse, was ich nur als „das bittere im Obstsalat“ kenne und das fand ich durchaus interessant und lecker mit dem Ziegenkäse.

Die Falafel mit dem Hummus waren jedenfalls der totale Knaller. Ging beides sehr einfach zu machen und war wirklich sehr sehr gut. Da fragte ich mich mal wieder, wieso ich nicht schon öfter Hummus und Falafel selber gemacht habe. Ist außerdem vegan und, wie ich denke, glutenfrei.

Als Hauptgang gab es dann vegetarisches Stifado – vielleicht nicht das optisch allertollste Gericht, aber die beiden Besucher sind große Griechenland-Fans und da bot sich das doch irgendwie an. Das war auch wirklich sehr lecker und ist auch durchaus ein Gericht, was man mal schnell unter der Woche für den nächsten Tag vorkochen kann.

Und zum Nachtisch gab es dann einfach Brownies nach dem besten mir bekannten Rezept. Mit Vanille-Eis und selbstgemachter Karamellsauce (mit extra viel Salz). Nom.

Es war dann insgesamt ein sehr schöner Abend, das Essen kam gut an, ich konnte sogar kopfschmerzfrei ein halbes Glas Weißwein und einen Martini trinken und von den Resten haben wir dann noch das halbe Wochenende gegessen. Also eine gute Aktion – und ich werde demnächst noch sehr viele andere vegetarische Rezepte ausprobieren müssen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lena does Stuff

Still here

Ja, mich gibt es auch noch. Und wenn meine Motivation erhalten bleibt, setz ich mich nachher auch nochmal ans Mediengedöhns der letzten 2 Monate *seuuuuufz*.

Boah, ich habe gerade so viel um die Ohren, dass ich kaum zum bloggen komme und sehr oft hatte ich schon einen neuen Beitrag geöffnet, dann doch wieder was anderes gemacht und ihn leer wieder geschlossen. Irgendwie ist im letzten halben Jahr mein Social Life ein bisschen explodiert und es ist auch so einiges passiert und …. puh.

Also, ich trau es mich kaum zu schreiben, aber es sieht so aus, als ob wir im Herbst wieder umziehen. Raus aus dem hellhörigen Nachkriegshaus mit den Assi-Nachbarn aus der Hölle. Wie die neuen Nachbarn sein werden, weiß man natürlich nicht, aber: Die neue Wohnung ist ein einem Haus, das erst 4 Jahre alt ist und ich erhoffe mir, dass die Wände dann dort vernünftig dick sind und wir nicht mehr fast jeden Abend mit geräuschunterdrückenden Kopfhörern daheim sitzen müssen. Passend zum letzten Abschnitt in der bescheuerten Wohnung wird jetzt parallel die gesamte Straße (bzw. die Bürgersteige) neu gemacht UND gleichzeitig die Abwasseranlage unseres Hauses und der zwei Nachbarhäuser saniert. Aktuell also Montag bis Freitag ab 7 Uhr Baustellenlärm allüberall, was natürlich etwas suboptimal ist, wenn man freitags frei hat. Und noch suboptimaler, wenn man davon nicht mehr betroffen gewesen wäre, wenn sie es ein paar Monate später gemacht hätten. Naja, egal.

Ihr dürft mir also gerne die Daumen drücken, dass mit der neuen Wohnung alles klappt und so. Sie liegt übrigens …. *trommelwirbel* …. 200 Meter Luftlinie von unserer alten Wohnung weg, also genau in der Gegend, aus der ich eigentlich sowieso nie wegwollte. Erstaunlich übrigens, wie sehr sich das Stadtbild, die Bewohner und das Lebensgefühl ändern, wenn man 2 km weiter weg zieht. Hätte ich nie gedacht. Aber der neue (bald wieder alte) Stadtteil ist doch leider deutlich blöder als der alte (bald wieder neue). Also nicht nur, dass da mehr rücksichtslose und seltsame Menschen wohnen, es gibt auch einfach weniger nette Läden und Cafés und so. Aber bald bin ich ja dann wieder back in the hood. Hoffentlich. Wenn alles klappt. Und ich mich nicht erschieße aufgrund der schieren Schrecklichkeit, schon wieder umziehen zu müssen.

Wie sinnfrei und was für eine Geldverschwendung es ist, aufwändig umzuziehen und dann nach anderthalb Jahren schon wieder die Wohnung zu wechseln, fragt ihr? Ja. Ich sag mal so: Könnte ich in die Zukunft sehen, hätte ich das auch SEHR anders gemacht. Kann ich aber nicht, von daher bleibt mir dann auch nur learning from mistakes und so.

Dann war ich im Urlaub. Nach dem letzten Jahr in Schottland – hey, immer noch nicht drüber gebloggt, das kann ich dann wohl auch einfach bleiben lassen – wollte ich dringend wieder ins Warme. Ja ja, könnte ich in die Zukunft sehen und hätte gewusst, dass es hier dieses Jahr tatsächlich einen Sommer gibt, hätte ich auch ne Ferienwohnung an der Ostsee mieten können und mir den Flug sparen. Kann ich aber nicht. :p Und deswegen war ich dann also auf Korfu. Schlimmer Pauschalurlaub, gebucht über Lufthansa Holiday. Und Korfu auch vor allem, weil das mit das günstigste war, wenn man einfach nur ne Woche „irgendwas mit Sonne, Strand und warm“ haben wollte. Joah, und was soll ich sagen – das war dann total nett! Zwar wurde im Vorfeld die Unterkunft umgebucht, weil die, die wir wollten, überbucht war. Eigentlich hatten wir so ne Ferienwohnung in einem kleinen Dingens mit nur 8 Wohneinheiten, das wurde dann geändert auf Hotelanlage. Da war das aber auch so ein Apartment mit 2 Zimmern, Küchenzeile und eigener Terrasse, das war dann schon okay. Ich glaube, in der Hochsaison ist das eher gruselig da, wenn man von der Anzahl der Poolliegen auf die übliche Belegung schließen kann, aber da noch nirgendwo in Deutschland Sommerferien waren, war es doch ziemlich leer. Korfu selber ist jedenfalls total schön, sehr grün, mit tollen Stränden (teils Kies, teils Sand) und schönen Buchten und durchweg ziemlich freundlichen Menschen und sehr leckerem Essen. Da würde ich glatt nochmal hinfahren. Mit einem Mietwagen da rumcruisen wäre sicherlich auch ganz nett, allerdings waren die Straßen halt schon sehr …. bergig und schmal und so, so dass ich froh war, dass wir da mit einem Minibus rumkutschiert wurden. Also vom und zum Flughafen und auf der einen Tagestour, die wir gemacht haben. Den Rest der Zeit hab ich am Pool und am Strand gelegen, gelesen, gebadet, geschlafen und sehr sehr viel frittierten Käse gegessen. Und irgendwie war das nach dem ganzen Stress und Nerv echt so der optimale Urlaub.

Vorher war dann ja auch noch NordCon, die wieder sehr schön war. Viele nette Leute getroffen und wiedergesehen, neue Spiele ausprobiert, Fan vom System Matters-Verlag geworden, mit Cifer an neuem Abenteuerprojekt gewerkelt und überhaupt. Ist immer wieder ganz wunderbar dort. UND dann waren dieses Jahr ja noch die Vögte mit Scherbenland  für den Deutschen Rollenspielpreis nominiert UND haben gewonnen! Wohoo! Glückwunsch nochmal! Das spontane Essen in großer, gemischter Runde beim Kroaten um die Ecke war dann auch ganz wunderbar und ein schöner Abschluss für die Con.

Oh, und noch vorher, an Pfingsten nämlich, hatten wir Besuch von den Vögten, das war ganz großartig, auch wenn sie auf der Hinfahrt im Stau des Todes steckten und ich sehr lange Angst hatte, dass sie einfach wieder umdrehen und nach Hause fahren. Aber das Wochenende war dann super! Mit Museum und DSA-Spielen und Hafenrundfahrt und Whisky kaufen und Essen. Sehr viel Essen. Sehr gutem Essen. Und natürlich viel Zeit zum Quatschen und Rumnerden und überhaupt! Dass wir uns dann zwei Wochen später auf der NordCon schon wieder gesehen haben, war natürlich noch superer – ich bewundere die beiden immer noch für das knallharte Durchziehen des „für einen Tag nach Hamburg“-Plans!

Bei meiner Familie im tiefen Erzgebirge war ich zwischendrin auch noch, da unser alljährliches Frühlingstreffen in Leipzig ausgefallen war, weil mein Neffe noch ein bisschen sehr klein ist. Das war auch nett, und ich war mal an Muttertag bei meiner Mutter und wir haben großen Brunch gemacht und alles. Außerdem ist meine Schwester ja mindestens so ein verkappter Gourmet wie ich und hat uns in Chemnitz in ein unglaublich gutes Restaurant geschleppt.

Dann war ja noch das Game of Thrones Experience-Konzert hier in Hamburg, das war auch sehr cool. Ramin Djawadi hat ja selber dirigiert und der wirkt wirklich sehr nett und sympathisch und bodenständig (vor allem im Vergleich zu Hans Zimmer, dem alten Angeber….). Und das Konzert war toll gemacht, mit krass coolen Effekten und Kostümen und natürlich ganz viel von der wirklich großartigen Musik. Sehr schön. (Und gut, dass wir noch rechtzeitig gemerkt haben, dass das demnächst ist und wir Karten dafür haben. Wir hatten die nämlich schon letzten Oktober gekauft und es dann im Mega-Stress total vergessen … aber zum Glück dann ca. 2 Wochen vor dem Konzert gemerkt und so war es dann eine schöne Überraschung sozusagen.)

Ansonsten habe ich gerade erfreulicherweise sehr viel Rollenspiel in meinem Leben, also so von der DSA-Runde mal abgesehen. Die gibt es natürlich auch noch und wir spielen auch weiterhin fast jeden Samstag. Aaaaaber tatsächlich hat es sich ergeben, dass sich eine City of Mist-Runde zusammengefunden hat und nach sehr vielen Charaktererstellungs-Session-Zero-Dingen werden wir dann bald nun auch mal wirklich anfangen. Ich hab mir auch spontan gleich mal meinen Charakter zeichnen lassen, als neulich eine Künstlerin auf Twitter Comissions anbot. Wenn ich vorstellen darf: Emilia. Ehemalige Trickbetrügerin auf der Suche nach einem ehrlichen Auskommen, blöderweise besessen von einem diebischen Rabengeist, der diese Bemühungen etwas torpediert…

Aber auch abseits von City of Mist habe ich in den letzten Wochen wirklich unglaublich viel gespielt – zwei Abende Worlds of Peril (auch ein PbtA-System über Superhelden) über Hangout, Winterhorn im Würfel und Zucker, und morgen spiele ich da auch DREAD und nächste und überübernächste Woche dann Monster of the Week auch über Hangout. Wah! Ich find es sehr cool, dass ich gerade einigermaßen dazu komme, all die coolen Systeme, von denen ich immer so höre, tatsächlich auch mal auszuprobieren.

Zwischendurch natürlich noch Arbeit (immer noch entspannt und tausendmal besser als im alten Job), leider ziemlich viel Migräne (inklusive Krankschreibung für mehrere Tage, mäh) und auch sonst noch mehr Besuch gehabt, im Park gelegen, viel rumorganisiert und rumüberlegt und tralala und joah. Da fliegt die Zeit einfach so vorbei und zack, seit 2 Monaten nicht gebloggt. Aber vielleicht klappt das in Zukunft mal wieder ein bisschen besser.

So. Und in 2 Wochen fahr ich übers Wochenende nach Berlin, im September hoffentlichvielleichtbittebitte nach Wien und über noch mehr und noch andere coole Sachen, die sich so ergeben haben, erzähl ich dann ein anderes Mal.

(Und weil ich jetzt zu faul bin, noch Bilder außer dem Charakterportrait rauszusuchen, gibts jetzt keine. Vielleicht füg ich sie später noch ein.)

2 Kommentare

Eingeordnet unter blabla, Was schön war