I am Gamer…ish

DA.O Nereni

Nereni (Dragon Age Origins)

Bei den Consulting Nerdgirls gibts grad die Beantwortung eines Blogstöckens mit der Frage „Sehr ihr euch als Gamer?“, das von Der Lachwitz in Umlauf gebracht wurde. Und da er explizit dazu einlädt, die Frage auch zu beantworten, wenn man nicht ausdrücklich nominiert wurde, mache ich das jetzt mal. Und nein, das hat wirklich kaum was damit zu tun, dass ich eigentlich gerade die Blumen umtopfen, die Küche weiter aufräumen und solche Dinge sollte. Hust.

Also, Gaming. Im Sinne von PC- und Konsolenspielen, nehme ich an, dass Pen-and-Paper-Rollenspiel nicht gefragt ist, geht aus der Fragestellung dann doch hervor.

Nereni (Dragon Age Origins)

Iaraen (Dragon Age Awakeing)

Im Gegensatz zu vielen anderen kann ich auf keinerlei Kindheitserinnerungen zurückblicken, die mit irgendeiner Form von Computerspielen zu tun haben. Ich hatte als Kind weder eine Spielekonsole noch so ein tragbares Dingsi wie einen Gameboy – das lag vermutlich zum einen daran, dass sowas in der DDR (bei der Wiedervereinigung war ich 5) nicht so verbreitet war und auch danach erst langsam Einzug hielt, wobei meine Eltern absolut nicht technikaffin sind und mir daher sowas vermutlich auch nicht gekauft hätten, wenn ich gewusst hätte, dass es sowas gibt und es hätte haben wollen. Ich erinnere mich dunkel, dass meine Nachbarin irgendwann ein kleines Gerät hatte, auf dem sie Tetris spielen konnte, fand das aber nicht sonderlich spannend. Der erste PC hielt Einzug in unseren Haushalt, als ich ungefähr 12 oder 13 war, und tatsächlich gab es dann auch eine Phase, in der mein Vater, meine Schwester und ich zu dritt viele Stunden mit der schwersten Stufe von Minesweeper verbrachten. Das war aber auch nur ein paar Wochen lang spannend. Während ich also tatsächlich schon mit 14 den PC dazu nutzte, um in Foren zu posten oder mit irgendwelchen Menschen vom anderen Ende der Welt zu chatten, fand ich Spiele nie besonders spannend. Irgendwann hatten wir mal ein Jump’n’Run namens Earthworm Jim, das habe ich einige Male versucht, war sehr schlecht darin, und fand es langweilig. Bei einem Schulfreund habe ich ein paar Mal Need for Speed gespielt, auch darin war ich mangels Übung legedär schlecht, auch wenn wir viel Spaß damit hatten, wie ich die Autos schrottete, aus Versehen die ganze Strecke in die falsche Richtung fuhr und dergleichen.

DA.I Vreeya

Vreeya (Dragon Age Inquisition, 1. Durchlauf)

Als ich dann auszog und mich hier in Hamburg in diverse nerdige Hobbies stürzte, waren Computerspiele trotzdem kein Teil davon. Es interessierte mich schlicht nicht, mein Rechner war dafür sowieso zu alt und außerdem entwickelte ich während der Zeit, in der World of Warcraft frisch erschienen war, einen ziemlichen Hass auf dieses Spiel, weil mein damaliger Freund nichts anderes mehr tat, über nichts anderes mehr redete und auch die Essenspausen beim DSA geprägt waren von stundenlangen Gesprächen fast aller Anwesender über Gilden, Instanzen, Farming und dergleichen. Ich schaute zwar ab und zu mal jemandem beim Spielen über die Schulter, allerdings sah das ganze Gekloppe in dieser bonbonfarbenen Welt für mich nicht nach etwas aus, was ich ausprobieren wollte. Tatsächlich machte ich dann irgendwann nochmal einen Versuch und probierte mal Morrowwind aus … aber nach 10 Stunden fand ich auch das langweilig und wusste nicht so richtig, was das Spiel von mir möchte.

DA.I Orozin

Orozin (Dragon Age Inquisition, 2. Durchgang)

Und dann kam Skyrim. Was ich mir natürlich nicht kaufte, aber immer wieder auf dem Bildschirm vom Herrn Mitbewohner erblickte. Und es sah einfach so … hübsch aus. Ich bin ja ein Fan nordischer Landschaften, dazu die Nordlichter, der Schneefall, die (damals) so realistisch wirkenden Grafiken … das sah alles so toll aus, dass ich es wenigstens mal probieren wollte. Ich legte mir also auf des Mitbewohners Rechner einen Charakter zu  und versuchte mich am Spiel. In der ersten Szene muss man aus einem Dorf fliehen, das von einem Drachen angegriffen wird, während sich die Wachen mit selbigem prügeln. Ich fand den Weg aus dem Turm nicht, konnte wegen des Drachen aber auch nicht einfach wieder zurück nach draußen gehen und dachte mir – komplett unerfahren – , dass die Wachen den Drachen ja irgendwann getötet haben werden, ließ das Spiel einfach laufen und ging 30 Minuten lang was anderes machen … um nachher entsetzt festzustellen, dass sich nichts verändert hatte und ich immer noch in diesem verdammten Turm feststeckte. Mit etwas Hilfe ging es dann aber irgendwann weiter. Tatsächlich hab ich Skryrim nie zu Ende gespielt, aber es war das Spiel, wegen dem ich mir einen neuen, spielfähigen Rechner zulegte und was mich zum ersten Mal von der Idee, ein PC-Spiel zu spielen, überzeugen konnte.

Als nächstes kam dann Dragon Age 2, weil wir mit den Consulting Nerdgirls damals ein PC-Spiel besprechen wollten und uns auf dieses einigten. Und obwohl das Spiel so seine Schwächen hat (wie die sich ständig wiederholenden Dungeons und zu viele sinnlose Kämpfe) fand ich doch sehr viel Gefallen an dem vertonten Protagonisten, den vielen filmisch wirkenden Szenen und den Companions, zu denen man eine sehr viel tiefere Beziehung aufbauen konnte als zu „I have a bad feeling about this“-Lydia in Skyrim (auch wenn ich trotzdem oft neu geladen habe, wenn sie mal wieder aus Versehen tot war…). DA2 war dann auch das erste Spiel, was ich jemals komplett durchgespielt habe. (Achja: Den Hangout zum Spiel kann man sich hier anschauen.)

Fallout4 Sam

Sam (Fallout 4)

In der Zeit danach folgten dann die weiteren Dragon Age-Spiele, diverse Teile von Assassin’s Creed, mit Satinavs Ketten auch ein Point-and-Click-Abenteuer (ich bin superschlecht darin gewesen und habe die Hälfte der Zeit nachgelesen, was man machen muss) und jetzt aktuell halt Fallout 4. Wobei es nach wie vor so ist, dass ich jetzt nicht pro Woche ein Spiel durchspiele … wenn ich in einer Woche 10 Stunden dazu komme, zu spielen, ist das schon viel. Fallout 4 spiele ich seit November und bin jetzt bei etwa 100 Stunden. Außerdem geht mir auch vieles ab, was vermutlich für viele Gamer typisch ist: Ich finde Kämpfe auch beim PC-Spielen blöd und langweilig, ich interessiere mich weder für irgendwelche Errungenschaften noch irgendwelche Sammel-Items oder für das übers notwendige Maß hinausgehende Crafting von irgendwelchen Gegenständen, Rüstungen, Tränken oder dergleichen. Ich spiele grundsätzlich alle Spiele auf der leichtesten Schwierigkeitsstufe, laufe sehr gerne einem Questmarker hinterher und sehe keinen Reiz darin, irgendwelche schweren Aufgaben zu schaffen. Wenn ich an irgendeiner Stelle nicht weiterkomme, ständig sterbe, ein Rätsel nicht rauskriege oder einen Eingang nicht finde, rufe ich nach maximal 5 Versuchen die Spiel-Wiki auf und schaue nach, wie es geht. Wenn das auch nicht hilft, ist die Chance hoch, dass ich das Spiel hinschmeiße. Ich spiele auch nix online oder gegen andere Spieler oder mit irgendwem um die Wetter oder sonstwas. Bei Dragon Age Origins hatte ich einen Mod drauf, mit dem ich jeden Kampf sofort gewinnen  und beenden konnte, und ich habe ihn oft benutzt. Wegen solcher Dinge denke ich, dass ich halt doch nicht so der klassische Gamer bin, weil halt viele so typische Mechanismen von Spielen mich langweilen oder nerven. Ein Spiel, das mich anspricht, muss neben einer guten Story, interessanten Charakteren und einer schönen Grafik eben auch eine hohe Zugänglichkeit bieten, damit ich es auch als immer-noch-PC-Games-Kacknoob irgendwie schaffe, ohne die Tastatur brüllend aus dem Fenster zu werfen.

Insgesamt würde ich die Frage, ob ich mich als Gamer sehe, daher eher so mit „jein“ beantworten. In jedem Fall sind PC-Spiele inzwischen ein Hobby, was ich gerne neben weiteren Sachen betreibe, aber nicht DIE Lieblingsfreizeitbeschäftigung (ich spiele auch mal 2 Wochen gar nix) – wobei ich es auch sehr schön finde, sich über gerade gespielte Spiele mit anderen austauschen zu können.

Und bei euch so?

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter blabla, Computerspiele

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s