Mediengedöhns Februar und März 2016

Es ist April, es ist höchste Zeit, endlich mal wieder den liegengebliebenen Haufen an gesehenem Zeuch abzuarbeiten! Also los!

Bücher

Hngh, hngh, hngh.

Übersetzung: Meine Leseunlust hält nach wie vor an und nervt mich.

Filme und Serien

Irgendwann im Februar im Kino gewesen und Deadpool geschaut. Nachdem ich eigentlich nicht wollte und dann doch dachte, der Film könnte ganz gut sein. War er aber nicht. Deadpool ist für mich eine absolut uninnovative Umsetzung der „lass mal nen unkonventionellen Superheldenfilm machen, der sein Genre verarscht“ – Idee. Schräge Hauptfigur, zum Gähnen langweilige, weil mit keinerlei Persönlichkeit außer ihrer Funktion in der Story versehene Nebencharaktere, absolut herkömmliche 0815-Superheldenfilm-Story und Gags, die bei mir in 95 % der Fälle nicht zündeten. Ja, ich hab schon 3 oder 4 Mal gelacht, ein paar der Anspielungen waren ganz witzig. Aber das meiste fand ich zu stumpf und zu … filmemacherisch faul, irgendwie. Das Durchbrechen der vierten Wand, also der Effekt, dass die Figur des Films die Zuschauer anspricht, war vielleicht damals originell, als die ersten Deadpool-Comics erschienen, im Jahr 2016, nach Serien wie Community, House of Cards und Galavant … not so much. Das hätte viel origineller umgesetzt werden müssen, damit ichs lustig gefunden hätte. Dazu ein paar teilweise ganz nette Anspielungen auf andere Filme und viele, viele, viiiiele Witze, die sich mit „hihi, er hat Penis gesagt“ zusammenfassen lassen. Schnarch. Ich glaube, ich habe während jedem anderen MCU Film und tatsächlich sogar während jeder einzelnen Folge Agents of Shield oder Agent Carter mehr gelacht. Anyhoo. War einfach nicht mein Humor und ich hab mich dann doch relativ über die teuren Kinokarte geärgert, so auf DVD wärs vermutlich sogar okay gewesen. Aber auch Marvel darf mal nen Film machen, den ich doof finde, zum MCU gehört er ja zum Glück nicht. Und hey, immerhin mal ne neue Erfahrung, in einem Kinosaal mit durchgehend lachendem Publikum zu sitzen und sich zu fragen, was genau die eigentlich so lustig finden.

Vorher im Kino war ich ja bei The Force Awakens und weil ich den so toll fand, wollte ich mehr Star Wars – wie praktisch, dass Netflix seit Dezember alle 6 Staffeln The Clone Wars im Angebot hat. Nun hat The Clone Wars halt ein paar Probleme, die am Konzept liegen: Es spielt zwischen Episode 2 und 3 in den lächerliche drei Jahre dauernden Klonkriegen, so dass man sich schon nach einer Staffel fragt „wann machen die das eigentlich alles?“ (Oder ist ein Jahr im SW-Universum vielleicht sehr viel länger als auf der Erde? Das würde erstaunlich viele Probleme lösen…). Dazu hirschen halt General Grievous und Count Dooku als Bösewichte herum, deren Schicksal mal aus Episode 3 ja nun mal schon kennt. Anakin Skywalker ist auch in Clone Wars irgendwie ein implusgesteuerter Nervbolzen, aber das war halt nun die Vorgabe und die Serie schafft es wenigstens manchmal, ihn noch ein wenig besser zu beleuchten. Absoluter Nervfaktor ist hingegen die Tatsache, dass auch noch Jar-Jar Binks, dieses Verbrechen der Filmgeschichte, in diversen Episoden durchs Bild tollpatscht. Trotzdem finde ich nach 2 Staffeln die Serie schon ganz nett. Ich mag einige der dort neu eingeführten Charaktere sehr (Asoka!!), es werden öfter mal Sachen thematisiert, die ich mir auch in den Filmen gewünscht hätte (die Klonkrieger und ihre Persönlichkeit(en), die Nutzung der Macht zu etwas anderem als Rumgehüpfe und Lichtschwertgefuchtel) und die Serie nutzt meiner Meinung nach die Tatsache, dass sie animiert ist, sehr gut dafür, um diverse fantastische Schauplätze und abgefahrene Aliens einzubringen, die nach damaligem Stand der Technik in der Realverfilmung einfach nicht drin gewesen wären. Da es keinen durchgehenden roten Handlungsfaden gibt (außer halt: Es ist Klonkrieg und alle gehen hin), schwankt auch die Qualität der Folgen von gut über ganz nett bis zu Jar-Jar-Binks-Folge. Insgesamt jetzt keine Serie, die ich total durchsuchte, aber sehr gut für immer mal eine Folge zwischendurch.

Im Januar und Februar lief dann – wieder in der AoS-Winterpause die zweite Staffel von Agent Carter. Diesmal verschlägt es Peggy Carter nach Los Angeles, wo sie zwischen Filmstars und dubiosen Politikern versucht, einen Mord aufzuklären, der sich schnell als Teil einer Verschwörung entpuppt. So weit, so herkömmlich. Wie auch schon Staffel 1 lebt die Serie von ihrem Flair der späten 40er-Jahre, von der von Hayley Atwell grandios verkörperten Hauptfigur und ihrem Sidekick, dem nicht minder grandios gespielten Stark-Butler Jarvis (James D’Arcy). Der diesmal gegen Ende der Staffel auch für den Drama-Anteil verantwortlich ist und das sehr gut macht. Es gibt wieder, wie in Staffel 1, auch auf der Seite der Antagonisten und zweifelhaften Verbündeten einige spannende und komplexe weibliche Charaktere, die ebenso wie Peggy selbst mit dem Rollenbild in der damaligen Zeit kämpfen – wobei in dieser Staffel das sehr deutliche Hinweisen auf die Frauenrolle in den 40-ern etwas zurückgefahren wurde, was auch ganz gut ist, weil es sich sonst etwas wiederholt hätte. Die Story ist auch wieder spannend (ich hoffe noch auf eine weitere Anbindung in anderen MCU-Dingen, mal sehen), es gibt diesmal auch Liebesgedöhns, das ich aber gut umgesetzt und nicht zu aufdringlich fand. Außerdem weiß ja immer noch kein Mensch, ob die Serie eine dritte Staffel bekommt (soweit mir bekannt ist, wurde vom Sender bisher weder ja noch nein gesagt, was angesichts der Tatsache, dass die meisten verlängerten Serien schon bekannt gegeben wurden, ein eher schlechtes Zeichen ist) und da ja bekannt ist, dass Peggy irgendwann mal geheiratet und Kinder bekommen hat, gibts im Finale der Staffel zumindest eine Möglichkeit, mit wem. Ich glaube, die Serienmacher wussten auch noch nicht, ob sie jetzt ne 3. Staffel kriegen oder nicht, denn einerseits endet die Staffel mit einem Cliffhanger, andererseits fängt die Final-Doppelfolge einfach mal ganz „wir machen das jetzt, weil Bock drauf“-mäßig mit einer (übrigens absolut großartigen) Musicalnummer an. Ich habs jedenfalls wieder gerne geschaut und hoffe auf Staffel 3.

Dann war ich ja im März sehr lange und ausdauernd krank und musste irgendwas gucken, was mein verschleimtes Hirn nicht überfordert. Also hab ich dann mal die erste Staffel von Jane the Virgin geschaut. Die ist auf Netflix verfügbar, die Serie ist afaik ein Remake einer südamerikanischen Telenovela. Wobei sie halt auch in der US-Version eine Telenovela ist, allerdings eine, die sich permanent über sich selbst lustig macht. So ist dann auch einer der Charaktere selber Schauspieler in einer Telenovela und die ganze Serie wird immer von einem Sprecher aus dem Off recht sarkastisch kommentiert. Trotzdem ist schon alles sehr soapig, die Schauspieler sind alle übertrieben hübsch und es muss natürlich in jede Folge mehrere überraschende Wendungen geben. Und Drama. Viel Drama. Achja, die Handlung: Jane, die titelgebende Virgin, lebt mit lebenslustiger Mutter und tiefkatholischer Omma in Miami, spart sich für die Ehe mit ihrem Freund auf und wir dann durch einen blöden Fehler ihrer Frauenärztin mit dem Sperma eines anderen Mannes befruchtet. Hupps, blöd. Das führt dann, zumal es nicht irgendein Mann ist, sondern der Besitzer des Hotels, in dem Jane arbeitet (und mit dem sie vor Jahren mal geknutscht hat) zu mehr Verwicklungen, als ich jetzt hier wiedergeben kann. Wie gesagt, hohes Handlungstempo. Insgesamt jedenfalls eine nette kleine Serie mit sehr cooler Hauptfigur – falls Staffel 2 mal verfügbar ist, guck ich die bestimmt auch.

Ebenfalls auf Netflix: Die neue Serie Love, von Judd Apatow, den ich vor allem als Mitproduzenten von Girls kenne. Die Serie klang jedenfalls, als ob man sie mögen könnte, wenn man Girls auch mag. Und das war dann auch so, wir haben die 10 Folgen in ungefähr 3 Tagen weggeschaut. Love ist eine irgendwie recht schräge Serie mit jeder Menge skurrilen Figuren, es geht auch weniger um Liebe, als man beim Titel denken würde. Die beiden Hauptfiguren eiern umeinander herum, finden sich eigentlich ganz gut, schleppen aber zu viel Scheiß mit sich rum. Das Ganze spielt in LA, es gibt eine Storyline um den Dreh einer trashigen Urban Fantasy-Serie (die ich sehr amüsant fand) und eine Selbsthilfe-Anruf-Radiosendung. Dazu, wie gesagt, jede Menge wirre und schräge Figuren und Schauplätze. Insgesamt hat mir die Staffel ziemlich gut gefallen, ähnlich wie bei Girls wird viel einfach mal gezeigt und die Kamera draufgehalten, ohne große Erklärungen und „du musst das jetzt so finden“-Musik. Das mag ich sehr. Die Schauspieler fand ich auch gut, Gillian Jacobs war ja in Community schon super. Die Staffel hört dann irgendwie einfach so auf, das Ende passt zwar, ist aber durchaus sehr offen – aber Netflix hat ja auch gleich 2 Staffeln bestellt, so dass es irgendwann weitergehen wird.

Kommen wir zur Überraschung des Serienjahres so far: Colony. Eine Serie, nach deren Trailer ich dachte „puh, klingt spannend, kann aber ganz leicht schrottig werden“. Wurde es aber nicht, im Gegenteil. Es ist allerdings auch relativ schwer, über die Serie zu schreiben, ohne zu viel zu verraten. Okay, also das Settings: Die Erde, quasi Jetzt-Zeit, aber die Aliens sind vor knapp einem Jahr gelandet und haben sie erobert. Seitdem leben die Menschen in verschiedenen Kolonien, die durch Mauern getrennt sind, und werden von einer Art Militärdiktatur, die für die Aliens arbeitet, kontrolliert. Verlassen der eigenen Kolonie gibts nicht (bzw. nur in absoluten Ausnahmefällen), Nahrungsmittel und Medikamente sind knapp. Deswegen gibt es auch bereits eine Widerstandsbewegung, die die außerirdischen Herrscher gerne loswerden will. Auftritt Familie Bowman: Will Bowman ist ein ehemaliger FBI-Agent, der mit seiner Frau Katie und 2 seiner 3 Kinder in einer der LA-Kolonien lebt. Kind Nummer 3 war zum Zeitpunkt der Ankunft der Aliens auf einem Schulausflug und ist in einer anderen Kolonie gelandet – Kontaktaufnahme unmöglich. Aus diesem Grund kann Will dann auch nicht anders als zustimmen, als ihm der Verwaltungschef der Kolonie einen Deal anbietet: Er bekommt seinen Sohn wieder – und fängt dafür den Anführer des Widerstands. Das ist so mehr oder weniger das, was in der Pilotepisode passiert. Auch da dachte ich noch „naja, mal gucken, wie das jetzt weitergeht“. Im Prinzip dreht sich die ganze erste Staffel um den Krieg zwischen dem Regime und dem Widerstand, wobei beide Seiten mit ihren Persönlichkeiten, Motiven und der Frage, wie weit sie gehen um ihr Ziel zu erreichen, ausgiebig beleuchtet werden. Und zwar so, dass weder die eine noch die andere Partei besser wegkommt. Das habe ich in dem Ausmaß noch nie in einer Serie gesehen, und in einer us-amerikanischen Networkserie auch wirklich nicht erwartet. Generell ist die Serie sehr un-amerikanisch: Nix mit patriotischen Helden, die gegen die bösen Aliens kämpfen. Es gibt im Prinzip kaum Gut und Böse, bei fast allen Personen wird klar, warum sie das tun, was sie tun. Es gibt ab und zu durchaus gute Actionsequemzen, diese sind aber nicht der Fokus der Serie. Und auch wenn es jetzt so klingt, als drehte sich die Serie vor allem um Will Bowman: Seine Frau ist ganz klar die gleichberechtigte 2. Hauptfigur (und Sarah Wayne Callies spielt ihren Kollegen Josh Holloway gerade im letzten Drittel manchmal ganz schön an die Wand, was jetzt nicht gegen sein Können, sondern für ihrs sprechen soll). Aber über ihren Handlungsstrang kann ich aus Spoilergründen nix verraten. Jedenfalls: Sehr gute, spannende und differenzierte Serie, für mich bisher die beste neue Serie des Jahres. Empfehlung!

Dann gabs ja neulich noch die 2. Staffel Daredevil und mit der bin ich auch schon wieder fertig. Leider mit genau der selben Einschätzung wie letztes Jahr: 12 Folgen top, Finale flop. Und das nervt mich besonders, weil ich die 2. Staffel eigentlich so gut fand, in meinem Kopf das Finale jetzt aber so überpräsent ist, dass ich sie viel schlechter in Erinnerung habe, als das tatsächlich der Eindruck während des Schauens war. Also dann jetzt erstmal kurz zum Finale: Gah! Wenn einem schon als Zuschauer während des Guckens auffällt, was da nicht gut ist und wie einfach man das hätte besser machen können, nervt mich das. Szenen der Art „Während eines Kampfes stehen 4 Leute tatenlos im Hintergrund, statt die Möglichkeit zu nutzen, den Gegner umzubringen“ nerven mich auch. Die Nichtaufklärung eines Plotelementes – in diesem Fall können wir wörtlich von einem Plot Hole reden, if you know what I mean – nervt mich ebenfalls. Und wenn dann noch eine vermeintlich spannende (war sie nicht, da komplett vorhersehbar) Wendung passiert, was nur dadurch ermöglicht wurde, dass die Hauptfigur und deren Begleiter kollektiv ihr Hirn ausgeschaltet haben, beiß ich in mein Sofakissen. Narf! Nee, das regt mich immer noch auf. Zumal man alles davon mit ganz wenig Aufwand hätte besser machen können (z. B. darstellen, dass die Personen über den Hirnausschaltfakt zwar nachdenken, aber nicht glauben, dass der Fall eintreten könnte).

Aber sonst war die Staffel schon verdammt gut. Der Schwachpunkt war für mich die ganze Storyline um die Hand, Black Sky und diese ganze schwurbelige Nekromantiesache, die war zu sehr vorhersehbar (z. B. kam für mich die Enthüllung bezüglich Black Sky null überraschend, weil ich das schon genauso mir gedacht hatte). Elektra hingegen war schon okay, sie hat mich zwar am Anfang echt komplett genervt, aber am Ende gings dann. Trotzdem für mich jetzt nicht das Highlight, wenn auch gut gespielt. Der Punisher hingegen: Hammer. Gut in die Serie eingebaut, toll gespielt und in Szene gesetzt. Nur dann halt im Finale genauso jämmerlich versickert wie der Rest, aber egal, die restliche Zeit über fand ich seine Geschichte mit am besten. Ebenso wie alle Szenen, in denen es um die Kanzlei und die Gerichtsverhandlungen ging, und natürlich um Karen und ihre Entwicklung. Überhaupt, Karen. Ich mochte sie schon in Staffel 1 sehr gerne, inzwischen ist sie glaub ich mein Lieblingscharakter geworden. Übrigens auch ein tolles Beispiel für einen interessanten und starken weiblichen Charakter, ohne dass sie sich im Kostüm auf irgendwelchen Dächern prügelt. Genau wie Claire auch, die ich auch klasse finde. Und überhaupt, die Serie hat beachtlich viele weibliche Nebencharaktere in üblicherweise oder zumindest oft männlich besetzen Rollen (Richterin, Staatsanwältin, Personalchefin), das ist mir sehr positiv aufgefallen. Und auch die letzte Szene vor der allerletzten (dämlichen) Szene fand ich grandios und bin gespannt, was sie für Folgen haben wird. In jedem Fall ne sehr sehenswerte Sache, aber das nächste Mal bitte etwas mehr Mühe beim Finale geben.

Und zum Schluss noch: Making a Murderer. Dazu kann ich eigentlich gar nicht viel schreiben, sonst muss ich mich wieder fürchterlich aufregen. Also am besten einfach gar nicht groß vorher drüber informieren, gucken, ungläubig sein und am Ende freuen, dass das Justizsystem in Deutschland – was auch seine Tücken und Lücken hat und mit dessen praktischen Unzulänglichkeiten ich mich jeden Arbeitstag auseinandersetze – doch um Längen besser ist als das in den USA.

Spiele

Immer noch Fallout 4, wobei ich in letzter Zeit irgendwie sehr wenig Zeit und Lust hatte, weiterzuspielen. Kommt aber bestimmt wieder, eigentlich find ichs ja immer noch gut. Auch wenn ich nach fast 100 Stunden Spielzeit immer noch sehr viel MainQuest vor mir habe.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Computerspiele, Mediengedöhns, Serien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s