Viele Fragen zu Büchern und anderen Dingen

Da wird man von zwei Seiten mit Stöckchen beworfen und merkt es noch nicht mal… Also danke an Julie und Feuerkatze, die mich zur Teilnahme am Liebster-Award aufgefordert haben. Was ist nun der Liebster-Award? Mehr oder weniger ein klassisches Blog-Stöckchen, das dazu dienen soll, unbekannte Blogs bekannter zu machen. Also eine feine Sache. Und so geht es:

1. Verlinke die Person, die dich nominiert hat.
2. Beantworte die Fragen, die dir gestellt wurden.
3. Nominiere 11 Blogs, die unter 200 Follower haben und nominiere sie. Sage den Leuten Bescheid.
4. Denke dir 11 eigene Fragen für die Nominierten aus.

Nicht, dass ich 11 Blogs kenne, die unter 200 Follower haben, ne. Und außerdem wurde ich ja gleich zweimal aufgefordert und werde nun also heroisch 22 Fragen beantworten. Wohoo!

Fangen wir mal mit den Fragen von  Feuerkatze an:

1. Bücherwurm oder Ferienleser?

Bücherwurm. Aktuell nicht mehr so sehr wie früher, als ich noch zur Schule ging, aber ich lese sehr gerne, ziemlich schnell und auch nach wie vor recht viel. Dieses Jahr will ich mal eine Liste drüber führen, welche Bücher ich denn 2014 so alles gelesen habe. Die angefangene Liste sehr ihr auch oben in der Blogleiste. Ohne jetzt genau zu wissen, wie viel ich üblicherweise lese, schätze ich mal, dass ich so irgendwas zwischen 1 und 3 Büchern pro Monat lese. Falls ich dann aber wirklich mal, was sehr selten vorkommt, Urlaub mache, der so richtig faul mit Am-Strand-liegen und so vonstatten geht, erhöht sich mein Lesekonsum auf 1-2 Bücher pro Tag.

2. Welches Buch liegt derzeit auf deinem Nachttisch?

Auf dem Nachttisch gar keins, im Bett liegt das gerade ausgelesene „Oryx and Crake“ von Margaret Atwood, über das ich nochmal bloggen muss sowie der erste Teil der Märchen aus 1001 Nacht, den ich neulich aus der „zu verschenken“-Kiste beim Schreibkurs mitgenommen hab. Bin aber noch nicht dazu gekommen, reinzulesen.

3. Welches war dein liebstes Buch in deiner Kindheit/Jugend?

Schwer. Da ich als Kind irrsinnig viel gelesen habe, hatte ich natürlich auch sehr viele Bücher, die ich toll fand. Spontan muss ich bei der Frage an „Das Museum der vergessenen Erinnerungen „ von Ralf Isau denken, ein Buch, das ich so mit 11 oder 12 gelesen und total geliebt habe. Es war so ziemlich das erste Buch in Richtung Fantasy, das ich gelesen habe, ich hab es sicherlich 10 Mal gelesen und sogar in der Schule vorgestellt. Auch heute finde ich die Idee dahinter noch ziemlich großartig. Es ist natürlich ein Jugendbuch, aber ich würd es vermutlich auch heute nochmal lesen.

4. Auf welches Küchenkleingerät möchtest du nicht mehr verzichten?

Am meisten benutzen tu ich wohl das Handrühgerät und den Pizzaroller.

5. Lieber das Original (sofern du die Sprache beherrschst) oder die Übersetzung?

Kurzfassung: Original, ich kann aber bloß Englisch. Lange Fassung: Ich hab da schonmal ausführlich drüber gebloggt.

6. Eselsohr oder Lesezeichen?

Eselsohr geht gar nicht. Bücher permanent aufgeschlagen liegenlassen geht gar nicht. Ich kenne auch Leute, die zerschneiden Bücher der Länge nach, damit sie immer einen passenden Teil in ihrer Jackentasche mitnehmen können. Ist das nicht furchtbar? Also: Entweder Lesezeichen oder ich merke mir die Seite. Wobei meine Lesezeichen nie hübsch sind, das sind immer Kassenzettel oder Papierschnipsel oder schlimmstenfalls ist es ein Blättchen Toilettenpapier.

7. Weiterlesen oder Weglegen, wenn das Buch total öde oder doof ist?

Kommt ein wenig drauf an. Manchmal kommt man ja in den Schreibstil eines Buches nicht so gut rein, auch wenn es eigentlich gut geschrieben ist. Dann lohnt es sich manchmal, sich durchzubeißen. Mir ging es so mit „The darkness that comes before“ von R. Scott Bakker, da hab ich mit den ersten 200 Seiten gekämpft, die letzten 300 dann aber an einem Tag verschlungen. Falls das Buch aber schlecht geschrieben ist, die Charaktere blöd sind oder es sonst wie einfach schlecht ist, kommt es weg. Es sei denn, ich muss es rezensieren. Aber generell ist das Leben zu kurz für schlechte Bücher.

8. Lieber die “Guten” oder die “Bösen”?

Wenn ein Charakter sich in Buch oder Film/Serie als rein gut oder rein böse klassifizeren lässt, ist die Chance sehr hoch, dass ich ihn nicht sehr spannend und das Buch nicht gut finden werde.

9. Kaufst du Bücher spontan, oder informierst du dich vorher, liest Rezensionen und lässt dir Bücher empfehlen?

So richtig blind gekauft hab ich lange kein Buch mehr. Rezensionen lese ich, ja, wobei ich sie nicht aktiv suche, aber mich freue, wenn ich in Blogeinträgen drüber stolpere. Manchmal lese ich auch Interviews mit Autoren und kaufe dann ein Buch von ihnen, wenn das Interview interessant war. Oder ich kauf halt von Autor X noch mehr Bücher, weil mir die bisherigen gefallen haben. Direkt nach Empfehlungen fragen tu ich selten, was daran liegt, dass der Stapel ungelesener Bücher auch so schon nicht kleiner wird:

2014-03-02 16.22.07

10. Welche Automarken werden in deinem Haushalt gefahren?

Ich fahre einen VW Polo. Er heißt Swafnir, trinkt Diesel, ist sehr sparsam und hat eine Sitzheizung. Viel Liebe!

11. Liest du Bücher mehrmals oder reicht dir einmal?

Mehrfach. Gerne bis zu zehn oder fünfzehn Mal, wenn ich das Buch richtig toll finde. In letzter Zeit komme ich nicht mehr zu ganz so vielen Wiederholungen, aber aktuell les ich grad zum zweiten Mal „So finster die Nacht“ und es ist immer noch toll. Ich horte Bücher auch und mag sie nicht weggeben, wenn ich sie gut fand.

So! Das war der erste Streich – es folgen die Fragen von Julie:

1. Was ist dein Herzensbuch?

Mit dem Begriff kann ich nicht wirklich viel anfangen, sorry. Und ich hab auch nicht *das* eine Buch, ich hab viele Lieblingsbücher.

2. Wonach sortierst du Bücher im Regal?

Eiiigentlich nach Autorennachnamen. Die meisten sind auch noch so sortiert, aber in letzter Zeit ist das Regal für die Bücher zu klein geworden, so dass überall noch Stapel von unsortierten Büchern herumliegen. Muss mal ein weiteres Regal kaufen (und einen Platz dafür finden).

3. Gibt es ein oder mehrere Bücher, das/die du früher toll und jetzt schrecklich findest?

Schon, ja. Ich hab z. B. nach der Verfilmung von „Die Päpstin“ das Buch nochmal gelesen, weil ich den Film eher doof fand und dachte, dass das Buch doch tausendmal besser war. War es auch. Aber nicht mehr so toll, wie ich es fand, als ich es mit ungefähr 12 oder 13 mehrfach hintereinander gelesen habe. Dazu kommen natürlich so Dinge wie Karl May – mit 12 fand ich die klasse, heute muss ich allein schon bei den Erinnerungen an den Inhalt abwechseln lachen, weinen und den Kopf schütteln. Ich hab z. B. auch Dan Browns „Illuminati“ total verschlungen, weil es halt spannend gemacht ist – dass das Buch aber an sich schlecht ist, ging mir dann erst nachher auf. (Wobei es bei „Illuminati“ noch nicht so auffiel, dass die Bücher immer nach Schema F gestrickt sind und daher das erste Dan Brown-Buch wohl immer noch ne gewisse Faszination hat *g*.)

4. Vom Buch zur Serie/Film oder von der Serie/Film zum Buch – was ist dir lieber? Oder hältst du das generell getrennt?

Ich kenne nur sehr wenige Bücher, die nach dem Film/der Serie entstanden sind. Ich glaub, bei „Neverwhere“ von Neil Gaiman war das der Fall, das Buch mochte ich aber trotzdem. Ich hab aber auch vor ewigen Jahren „Die Mumie“ gelesen, also quasi der Roman nach dem Film, das war eher schäbbig. Bei Buchverfilmungen….jaaah, ein weites Feld. Ich versuche mich da generell nicht zu sehr ans Buch zu klammern, kann aber manche Änderungen nicht immer nachvollziehen. Vor allem nicht, wenn man die Szene aus dem Buch beim Lesen schon vor Augen hatte und gedacht hat, dass das sicher genauso im Film total gut aussähe. (z. B. wie in „Return of the King“ der Anführer der Nazgul durch das Stadttor von Minas Tirith reitet – wieso der im Film durch drei Trolle ersetzt wurde, werde ich nie verstehen.) Aber generell versuche ich schon, beides getrennt zu sehen, es sind nunmal zwei verschiedene Medien, die verschieden funktionieren. Fun Fact, wo wir grad bei Dan Brown sind: Die Verfilmung von „Illuminati“ ist übrigens eine der wenigen Buchverfilmungen, in der völlig übertriebene Szenen weggelassen statt dazugefügt wurden.

5. Illustrationen in Büchern, ja oder nein?

Hm. Illustrationen kenn ich eigentlich nur aus Rollenspielpublikationen, wo ich sie generell, von der Frage der Qualität abgesehen, gut finde. In Romanen brauch ich das eigentlich nicht und eher illustrationsreiche Dinge wie Comics oder Graphic Novels lese ich bislang nicht.

6. Stellst du dir Charaktere bildlich vor? Oder “besetzt” du sie mit Schauspielern/anderen bekannten Personen?

Ich habe meistens eine vages Bild im Kopf, ja. Aber keins, dass ich konkret einem Steckbriefzeichner beschreiben könnte. Mit Schauspielern besetzen: Eigentlich nur, wenn das Buch verfilmt wurde und ich daher dann einen Schauspieler im Kopf habe.

7. Was war das letzte Buch, das dich so richtig gepackt hat und warum?

Das oben schon erwähnte „Oryx and Crake“ von Margaret Atwood. Ich mag Geschichten, die nicht chronologisch erzählt werden. In dem Buch hat man quasi eine Rahmenhandlung: Irgenwo in den USA, in der Zukunft, die Menschheit ist so gut wie ausgelöscht, die Natur hat die Städte zurückerobert und ein einsamer Überlebender schlägt sich durch und beaufsichtigt die Wesen, die nun die Erde bevölkern und für die er irgendwie verantwortlich ist. Dann wird in Rückblicken langsam erzählt, wie es überhaupt dazu kam, dass fast alle Menschen tot sind und woher die neue Spezies kommt. Die Geschichte entfaltet sich also stückweise und nicht immer chronologisch. Dazu kommt ein ziemlich gut gezeichnetes Setting mit vielen schrägen Details, irgendwo zwischen SciFi und Dystopie. Als am Ende dann die Puzzleteile der Geschichte langsam zusammenpassten, war das großartig. Klare Leseempfehlung. Es gibt noch eine Vorgeschichte und einen Folgeband, die ich auch noch lesen will.

8. Welches ist deine Lieblingswelt?

Da muss ich wohl, allein schon wegen der Zeit, die ich da verbringe, Dere bzw. Aventurien/Myranor sagen, also die Rollenspielwelt von „Das Schwarze Auge“.  Es gibt aber viele großartig ersonnene Settings und Fantasiewelten. Willkürlich seien mal das Setting von Firefly, Mittelerde, das Buffyverse und Westeros genannt.

9. Gibt es einen All-Time-Favourite unter den Charakteren, die du aus Büchern kennst?

Nee. Ebensowenig wie ich ein Lieblingsbuch nennen kann.

10. “After all this time?” – “Always.” Ein Buch oder eine Reihe, bei der du dir sicher bist, dass du sie auch in 50 Jahren noch lesen und lieben wirst?

Ich denke, dass ich vieles, was ich jetzt gerne lese, auch in 50 Jahren noch mögen werde. Genau sagen kann ich es aber nicht. Wer weiß, ob man in 50 Jahren überhaupt noch liest *g*.

11. Was ist dein Lieblingszitat?

Hngh. Schwer. Na gut. Eines, das mich so beeindruckt hat, dass ichs mir hab zu Teilen auf meinen Ipod gravieren lassen: „Language is like a cracked kettle, on which we beat out tunes for bears to dance to, while all the time we long to move the stars to pity.“ (Gustave Flaubert)

Fertig! Wohoo!

Nun zum schweren Teil…ich nominiere dann mal Anna, Nimiel, keh, Clawdeen und Guddy.

Mehr fällt mir da jetzt grade leider nicht ein – wer sich angesprochen fühlt und gerne möchte, darf natürlich gerne.

Nun also zu den Fragen:

  1. Was würdest du machen, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre und du nicht zum Arbeiten gezwungen wärest?
  2. Wenn du als einzige Person sicher wüsstest, dass in einer Woche die Erde vernichtet wird, was würdest du machen und wem würdest du davon erzählen?
  3. Was bringt dich unter Garantie in weniger als einer Minute zu einem Wutausbruch?
  4. Falls du eine Entscheidung in deinem Leben rückgängig machen könntest, würdest du es tun?
  5. Dein typisches Wochenende?
  6. Dein größtes Talent?
  7. Dein absoluter Lieblingsort?
  8. Falls es die Möglichkeit gebe, nach deinem Tod dein Bewusstsein in einen anderen Körper zu überführen – würdest du es machen?
  9. Du bist für einen Tag Regierungschef in Deutschland und darfst eine Entscheidung treffen, die danach auf jeden Fall gültig ist. Was wäre das?
  10. Eine Sache, die du nicht kannst und auch nicht können möchtest?
  11. Dein supertoller, geheimer Medientipp (Buch, Film, Serie, Homepage, Blog, Musik…), den viel zu wenig Leute kennen und den du mit der Welt teilen willst?

So. Das wars. Einmal querbeet, ich hoffe, es ist was für euch dabei.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Bücher, blabla, Uncategorized

2 Antworten zu “Viele Fragen zu Büchern und anderen Dingen

  1. Pingback: Award-winning? | A young Teachers' Diary

  2. Pingback: Liebster-Award: Ein Stöckchen von Judith | Wortstroh

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s